Ändere Schriftgröße


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 5 Beiträge ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: U3-Wahrnehmungsangebot für den Lehrerbesuch
BeitragVerfasst: 2017-02-08, 00:40 
Ich bin neu hier!
Ich bin neu hier!

Registriert: 2016-10-29, 13:56
Beiträge: 4
Hallo zusammen,

Ich bin momentan im ersten Ausbildungsjahr und bräuchte ein paar Tipps! :)
Nachdem ich bereits in einem Praktikum im letzten Herbst meine U3-Gruppe kennenlernen konnte, und bei dem dazugehörigen Lehrerbesuch einen Kartonimpuls durchgeführt habe, steht nun im nächsten Praktikum ein gezieltes Angebot auf der To-Do-Liste.

Meine Lehrer besprechen mit uns irgendwie nur Möglichkeiten für 3-6-jährige Kinder und berücksichtigen, auch nach Nachfrage, nicht, dass es auch Schüler gibt, die im U3-Bereich tätig sind.

Alles was ich zu einem Angebot im U3-Bereich weiß:
3-4 Kinder (statt 6)
20-30 Min (statt 45-60 Min)
idealerweise Thema Wahrnehmung (Vorschlag von meiner Besuchslehrerin)

Egal was ich mir für Aktionen überlege, aufgrund des Alters kommt es mir immer so vor, als würde ich aus dem Angebot einen Impuls machen, sprich: ich gebe den Kindern die Materialien und lasse sie einfach machen. Ich weiß nicht, wie ich die Kinder in dem Alter zu etwas anleiten soll, Anweisungen umsetzen ist ja scheinbar noch zu schwer für sie und Regelspiele sind auch nicht durchführbar.

Was kann ich mit den Kindern machen? Die Kinder die ich für das Angebot nehmen würde sind entweder alle 2 bzw alle 2.5 Jahre alt. Hört sich zwar nah beieinander an, meiner Erfahrung nach trennt diese beiden "Altersgruppen" aber noch sehr viel, was den Entwicklungsstand angeht.

Habt ihr Erfahrungen mit Angeboten/Aktionen im U3-Bereich gemacht?
Welche der beiden Altersgruppen sollte ich nehmen?
Wie leite ich das Angebot ein, wenn die Kinder es nicht gewohnt sind in einem Stuhlkreis zu sitzen (in den 4 Wochen in denen ich in der Kita war, gab es genau einen Morgenkreis, und der hat nicht wirklich gut funktioniert, die Kinder scheinen das nicht wirklich zu kennen), natürlich noch keine Lieder mitsingen und auch sonst nur eine kleine Aufmerksamkeitsspanne haben?

Was kann ich für ein Angebot machen, das bei den Kindern etwas fördert, mit dem ich 20min ausfüllen kann und das etwas mit Wahrnehmung zu tun hat?

Meine Ideen bisher:
- Sensory Bags (Ziplock-Tüten, gefüllt mit verschiedenen Dingen, wie Farbe, Rasierschaum etc) -> Hab die Vorahnung, dass die Kinder sich damit nicht sehr lange beschäftigen werden und es nach 5min in der Ecke rumliegt, oder dass es Streit gibt, weil die eine Tüte interessanter aussieht als die andere
- Fühl-Parcours (mit den Füßen) -> Stelle mir das mit mehr als zwei Kindern gleichzeitig sehr schwierig vor, weil ja darauf geachtet werden muss, dass die Kinder hintereinander laufen (was sie nicht tun, wenn nicht ständig jemand daneben steht) und weil die Kinder die Dinge, auf denen sie herumlaufen, noch nicht benennen können
- mit Fingerfarbe auf große Tapete/etc malen (natürlich nicht die Tapete an der Wand) -> Nicht gerne gesehen bei den Lehrern, weil die Kinder sich trotz Kittel dabei sehr schmutzig machen und die Hälfte der Angebotszeit damit verbracht wird, die Kinder zu waschen. Die Kinder können nur in Begleitung eines Erwachsenen in den Waschraum, und 4 Kinder gleichzeitig durch die halbe Kita zu bringen, ohne dass diese etwas anfassen und dreckig machen, während mir meine Lehrerin und eine Erzieherin folgen, stelle ich mir ziemlich abenteuerlich vor

Ich weiß nicht, ob es an mir liegt, den Lehrern oder doch nur an der Altersgruppe, aber irgendwie finde ich (oder jemand anderes) bei jeder kleinsten Idee irgendeinen Haken, sodass das Ganze doch nicht durchführbar erscheint.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps für mich, oder Erfahrungen zum Teilen?
Würde mich darüber sehr freuen, da ich mich momentan ziemlich überfordert fühle damit..

Liebe Grüße,
Eliana

PS.: Mit Google und der Suchfunktion im Forum habe ich mich schon angefreundet, aber "die Idee" ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen, daher das neue Thema :)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: U3-Wahrnehmungsangebot für den Lehrerbesuch
BeitragVerfasst: 2017-02-08, 13:05 
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 2006-12-30, 18:48
Beiträge: 11849
Wohnort: Berlin
Hallo Eliana,
vorweg bemerkt ... ich hatte erst überlegt, ob ich dir antworten möchte. Denn auf deinen letzten Beitrag kamen weder Antworten auf die gestellten Fragen, noch eine Rückmeldung, wie es gelaufen ist. Das ist immer schade, weil der Austausch dadurch sehr einseitig bleibt. Aber auch denen, die sich die Arbeit gemacht haben, dir zu antworten ist nicht alles aus dem Ärmel gefallen.
Nun zu deinen Fragen:
Eliana hat geschrieben:
... steht nun im nächsten Praktikum ein gezieltes Angebot auf der To-Do-Liste.

Angebot und Impuls können sehr dich beieinander liegen. Der Unterschied ist, der Impuls wird offen in der Freispielzeit angeboten und du hast alles im Blick, hältst dich aber ansonsten weitgehend heraus. Beim Angebot hast du einen Einstieg und einen Abschluss und verfolgst ein konkretes Ziel, indem du den Ablauf vorweg planst. Das bedeutet nicht, dass du die Planung genau umsetzen musst, hast sie aber als roten Faden.
Beispiel Kartonimpuls:
Du stellst die Kartons zur Verfügung, aber was die Kinder damit machen, bleibt weitgehend ihnen überlassen. Deine Aufgabe ist es, sie dabei zu beobachten und evt. Ergänzungsmaterial zur Verfügung zu stellen oder auf Bitten um Hilfe zu reagieren.
Beispiel Kartonangebot:
Du bringst die Kartons ein, besprichst mit den Kindern, was man damit oder daraus machen könnte und bist aktiv beteiligt, dies umzusetzen.
Beide Aktionen beruhen auf den Fähigkeiten und den Interessen der Kinder.
Zitat:
Alles was ich zu einem Angebot im U3-Bereich weiß:
3-4 Kinder (statt 6)
20-30 Min (statt 45-60 Min)
idealerweise Thema Wahrnehmung (Vorschlag von meiner Besuchslehrerin)

Wo liegen die Interessen der Kinder? Wenn du weißt, welche Kinder du nimmst, hast du sicher eine Begründung, warum es diese Kinder sein sollen und findest leichter ein Angebot.
Zitat:
Egal was ich mir für Aktionen überlege, aufgrund des Alters kommt es mir immer so vor, als würde ich aus dem Angebot einen Impuls machen, sprich: ich gebe den Kindern die Materialien und lasse sie einfach machen. Ich weiß nicht, wie ich die Kinder in dem Alter zu etwas anleiten soll, Anweisungen umsetzen ist ja scheinbar noch zu schwer für sie und Regelspiele sind auch nicht durchführbar.

Vielleicht sind deine Ansprüche zu hoch?
Auch Kinder in dem Alter sind in der Lage, Anweisungen umzusetzen oder Regelspiele zu spielen.
Die Frage ist nur, wie man sie dazu anleiten kann. Ein Weg ist, die eigenen Ansprüche herunter zu schrauben und den Kindern Zeit zu geben. Man kann mit Kindern dieses Alters z.B. sehr gut "Häschen in der Grube" oder "Ringel, ringel Reihe" spielen. Das sind beides Spiele, die zu Beginn angeleitet werden, bei denen die Kinder Anweisungen umsetzen sollten und nach vorgegebenen Regeln gespielt wird.
Ablauf wäre: Einstieg - Besprechung (was ist ein Häschen, wie bewegt es sich) - Kinder dürfen Bewegung umsetzen - Lied singen und besprechen - alle gemeinsam setzen das Lied in Bewegung um - Vorbereitung zum Kreisspiel (Kinder sitzen auf ihrem Platz und ein Kind liegt als Häschen in der Mitte), dazu wird gesungen - zum Abschluss nochmal gemeinsam singen.
Wenn man dann noch zulässt, dass die Kinder trotz Besprechung die Bewegungen innerhalb ihrer Möglichkeiten umsetzen, und den Ablauf verkürzt sobald die Kinder unruhig werden, sind die Ansprüche an das Kreisspiel sehr gering, aber bei Interesse auch für Kinder in dem Alter durchführbar.
Zitat:
Habt ihr Erfahrungen mit Angeboten/Aktionen im U3-Bereich gemacht?

Ja, meine Erfahrung ist, dass man z.B. bei Liedern oder Fingerspielen nicht darauf schauen sollte, ob sie mitmachen, sondern eher, ob die Augen leuchten, also Interesse da ist. Viele Kinder machen erst mit, wenn ihnen etwas vertraut/bekannt ist. Das hat nicht unbedingt etwas mit Vertrauen oder Desinteresse zu tun, sondern eher damit, dass sie bei Interesse den Text und die Bewegungen spannend verfolgen und sich dadurch nicht unbedingt auf ihr eigenes Singen oder gezielte Bewegungen ihres Körpers konzentrieren können.
Wenn die Kinder Angebote nicht gewohnt sind, hast du den Vorteil, dass du dich nicht an bisherige Abläufe halten musst.
Zitat:
Welche der beiden Altersgruppen sollte ich nehmen?

Mach es nicht vom Alter abhängig. Schau auf das einzelne Kind und suche Gemeinsamkeiten in der Entwicklung und den Interessen.
Denn die Übergänge sind auch bei deiner Alterstrennung fließend.
Zitat:
Wie leite ich das Angebot ein, wenn die Kinder es nicht gewohnt sind in einem Stuhlkreis zu sitzen (in den 4 Wochen in denen ich in der Kita war, gab es genau einen Morgenkreis, und der hat nicht wirklich gut funktioniert, die Kinder scheinen das nicht wirklich zu kennen), natürlich noch keine Lieder mitsingen und auch sonst nur eine kleine Aufmerksamkeitsspanne haben?

Dann waren es entweder zu viele Kinder, es ging an den Interessen der Kinder vorbei, die Anleitung war nicht gut vorbereitet, die Zeit war zu lang oder, oder oder ...
Obwohl unsere Kinder es (auf freiwilliger Basis) gewohnt sind, passiert es auch mir nach knapp 40 Jahren Berufserfahrung noch, dass solche Kreise auch mal in die Hose gehen. ;-)
Als Tipp, es muss nicht unbedingt ein Stuhlkreis sein. Möglich wären auch flache Kissen oder Gummimatten (z.B. Mauspads). Sie dienen dem Kind als Platzhalter.
Zitat:
Was kann ich für ein Angebot machen, das bei den Kindern etwas fördert, mit dem ich 20min ausfüllen kann und das etwas mit Wahrnehmung zu tun hat?

Schreib uns nochmal etwas über die Interessen der Kinder, dann können wir eher helfen.
Zitat:
- Sensory Bags (Ziplock-Tüten, gefüllt mit verschiedenen Dingen, wie Farbe, Rasierschaum etc) -> Hab die Vorahnung, dass die Kinder sich damit nicht sehr lange beschäftigen werden und es nach 5min in der Ecke rumliegt, oder dass es Streit gibt, weil die eine Tüte interessanter aussieht als die andere

Gibst du die Tüten ohne Anleitung in den Kreis, könnte es durchaus aus dem Ruder laufen.
Deshalb solltest du eine Tüte herumgehen lassen, bis alle sie hatten, dann erst die nächste. Was soll dann weiter mit den Tüten passieren?
Zitat:
- Fühl-Parcours (mit den Füßen) -> ...

Das könnten sie in kleiner Gruppe sicherlich, wenn sie es erstmal kennen gelernt haben, abzuwarten und zuzuschauen.
Für dich als Angebot wäre es ungünstig, da du immer wieder schauen müsstest, die Kinder zurück zu holen, damit dein Ablauf nicht in Gefahr ist. Das kann man gut machen, wenn man entweder Übung hat oder kein Lehrer zu Besuch kommt. ;-)
Zitat:
- mit Fingerfarbe auf große Tapete/etc malen (natürlich nicht die Tapete an der Wand) -> ...

Das würde ich dir auch nicht empfehlen.
Zitat:
PS.: Mit Google und der Suchfunktion im Forum habe ich mich schon angefreundet, aber "die Idee" ist mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen, daher das neue Thema :)

Vielleicht liegt dein Problem auch darin, dass du "die Idee" suchst.
Du kannst das Rad nicht neu erfinden.
Schau doch lieber, wo du sicher bist und bringe es mit den Interessen der Kinder in Einklang.

_________________
lg befana


achte auf deine gedanken, denn sie werden worte
achte auf deine worte, denn sie werden handlungen
achte auf deine handlungen, denn sie werden gewohnheiten
achte auf deine gewohnheiten, denn sie werden dein charakter
achte auf deinen charakter, denn er wird dein schicksal


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: U3-Wahrnehmungsangebot für den Lehrerbesuch
BeitragVerfasst: 2017-02-08, 13:48 
Ich bin eine Forenlegende!
Ich bin eine Forenlegende!
Benutzeravatar

Registriert: 2004-03-04, 21:39
Beiträge: 4199
Wohnort: NRW
Befana hat geschrieben:
Hallo Eliana,
vorweg bemerkt ... ich hatte erst überlegt, ob ich dir antworten möchte. Denn auf deinen letzten Beitrag kamen weder Antworten auf die gestellten Fragen, noch eine Rückmeldung, wie es gelaufen ist. Das ist immer schade, weil der Austausch dadurch sehr einseitig bleibt. Aber auch denen, die sich die Arbeit gemacht haben, dir zu antworten ist nicht alles aus dem Ärmel gefallen.


Hallo Befana!
Ich bin ganz deiner Meinung :jaja: :Daumen streck:
Der Fairness halber will ich aber auch kurz erwähnen, dass mich mit viel Verspätung und einer Entschuldigung aber eine Rückmeldung per PN erreicht hat - falls es um die Karton-Frage ging (?). Wenn es für dich okay ist, Eliana, dann würde ich die PN auch gern öffentlich machen. Dann haben alle etwas davon und Missverständnisse wie hier tauchen gar nicht mehr/ erst auf ;-) Oder vielleicht magst du einfach die PN selbst kopieren und hier einfügen?
viewtopic.php?f=5&t=69078&hilit=karton+eliana

_________________
Viele Grüße von Mariluna

Nicht weil die Dinge schwierig sind, fassen wir sie nicht an, sondern, weil wir sie nicht anfassen erscheinen uns die Dinge so schwierig. (gefunden im Caritasnet)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: U3-Wahrnehmungsangebot für den Lehrerbesuch
BeitragVerfasst: 2017-02-08, 14:56 
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 2006-12-30, 18:48
Beiträge: 11849
Wohnort: Berlin
Danke Mariluna,
dann ist meine lange Antwort ja doch berechtigt. ;-)
Ich hatte zwar Eliana damit persönlich angesprochen, aber eigentlich meinte ich es allgemein, weil es doch oft vorkommt, dass jemand Hilfe möchte, dann aber auf Fragen keine Antwort oder generelle Rückmeldung kommt.

@Eliana
Entschuldige, das wusste ich nicht.
Das hätte auch nicht so ganz zur Art deines Beitrages gepasst, denn du hast nicht nur Hilfe gesucht, sondern auch wichtige Infos und eigene Ideen dazu eingebracht. Wer sich so viele Gedanken macht, gibt meistens auch eine Rückmeldung. So liege ich also mit meiner Einschätzung also doch richtig.
Mariluna hat geschrieben:
Der Fairness halber will ich aber auch kurz erwähnen, dass mich mit viel Verspätung und einer Entschuldigung aber eine Rückmeldung per PN erreicht hat - falls es um die Karton-Frage ging (?). Wenn es für dich okay ist, Eliana, dann würde ich die PN auch gern öffentlich machen.

Ist zwar schade, wenn Infos zur Aktion in den Postfächern landen, weil auch andere davon provitieren könnten, aber mir reicht die Info, dass es eine Rückmeldung gab.
Die PN muss also nicht veröffentlicht werden.

_________________
lg befana


achte auf deine gedanken, denn sie werden worte
achte auf deine worte, denn sie werden handlungen
achte auf deine handlungen, denn sie werden gewohnheiten
achte auf deine gewohnheiten, denn sie werden dein charakter
achte auf deinen charakter, denn er wird dein schicksal


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: U3-Wahrnehmungsangebot für den Lehrerbesuch
BeitragVerfasst: 2017-02-20, 22:58 
Ich bin neu hier!
Ich bin neu hier!

Registriert: 2016-10-29, 13:56
Beiträge: 4
Hallo!

Ich melde mich zurück und habe euch auch diesmal nicht vergessen, ich hoffe ich übersehe jetzt nichts beim antworten, und versuche mich mal an der Zitierfunktion, um das Ganze hier übersichtlich zu halten. Ich hoffe das mit dem Zitieren klappt, so ganz versteh ich die noch nicht :roll:

Zunächst an euch beide: Vielen Dank für eure Beiträge, ich wusste beim Schreiben des Themas, dass ich evtl keine Antwort bekommen würde, wegen meines letzten Themas, aber wollte es trotzdem nochmal versuchen weil ich die Hilfe wirklich brauchte und immer noch brauche.. :) Dankee, dass ihr trotzdem geantwortet habt!

Daher werde ich auch zuerst auf den Teil von euch antworten, der nichts direkt mit meinem Angebot zu tun hat, also bitte nicht wundern, wenn das hier nicht ganz nach der Reihe geht:

Mariluna hat geschrieben:
Der Fairness halber will ich aber auch kurz erwähnen, dass mich mit viel Verspätung und einer Entschuldigung aber eine Rückmeldung per PN erreicht hat - falls es um die Karton-Frage ging (?). Wenn es für dich okay ist, Eliana, dann würde ich die PN auch gern öffentlich machen. Dann haben alle etwas davon und Missverständnisse wie hier tauchen gar nicht mehr/ erst auf ;-) Oder vielleicht magst du einfach die PN selbst kopieren und hier einfügen?
viewtopic.php?f=5&t=69078&hilit=karton+eliana

Danke, dass du das Ganze aufgeklärt hast, als ich mal wieder nicht sofort zur Stelle war, das war wirklich fair von Dir. Ich habe nichts dagegen, die Nachricht zu veröffentlichen, aber ich denke ich werde für das andere Thema nochmal einen neuen Beitrag schreiben, anstatt einfach die Nachricht zu kopieren, eine Rückmeldung wird es aber noch geben! Vielleicht können dann ja auch noch andere davon profitieren :)

Zitat:
Ich hatte zwar Eliana damit persönlich angesprochen, aber eigentlich meinte ich es allgemein, weil es doch oft vorkommt, dass jemand Hilfe möchte, dann aber auf Fragen keine Antwort oder generelle Rückmeldung kommt.

Ich verstehe absolut was du meinst, ich habe auch auf dem Weg zu meinen Praktikumsideen viele Foren gefunden, in denen genau die Fragen gestellt wurden, die ich auch hatte, aber Antworten oder Rückmeldungen gab es fast nie, das ist dann echt frustrierend. Ich werde versuchen es besser zu machen, hier und im anderen Thema! :)

Zitat:
Das hätte auch nicht so ganz zur Art deines Beitrages gepasst, denn du hast nicht nur Hilfe gesucht, sondern auch wichtige Infos und eigene Ideen dazu eingebracht.

Ja, das war mir wichtig. Es bringt niemandem etwas, wenn ich einfach nur frage "Was kann ich machen?", denn das hilft weder mir, noch euch, und niemand möchte gerne Antworten. Ich habe immer die Sorge, dass ich schon fast zuviel schreibe, und das dann niemand mehr lesen möchte, aber das scheint bei euch ja zum Glück nicht der Fall zu sein, in diesem Fall ist weniger halt nicht mehr.

Zitat:
weil auch andere davon provitieren könnten

Werde ich wie gesagt noch nachholen.


Nun zu Befanas Rückmeldung, was die Aktion betrifft:

Befana hat geschrieben:
Beim Angebot hast du einen Einstieg und einen Abschluss und verfolgst ein konkretes Ziel, indem du den Ablauf vorweg planst. Das bedeutet nicht, dass du die Planung genau umsetzen musst, hast sie aber als roten Faden.

Ja das habe ich in der Schule auch so gelernt, mein Problem ist halt, dass ich nicht genau weiß, wie ich das mit U3-Kindern umsetzen soll. Beim Abschluss geht es zum Beispiel darum, mit den Kindern zusammen zu reflektieren, was man gemacht und gelernt hat, ob es Spaß gemacht hat und ob man das vielleicht wiederholen sollte. Bei Kindern, die höchstens Zweiwortsätze reden, stelle ich mir das schwierig vor.
Ich könnte, wenn ich diesen Teil weglassen würde, in meiner Planung zwar begründen warum ich das tue, aber nichtsdestotrotz brauche ich zumindest für die Kinder einen inhaltlichen Abschluss. Das fällt mir glaube ich am schwersten.

Zitat:
Wo liegen die Interessen der Kinder? Wenn du weißt, welche Kinder du nimmst, hast du sicher eine Begründung, warum es diese Kinder sein sollen und findest leichter ein Angebot.

Mein Eindruck ist bisher, dass die Kinder sich für wirklich alles interessieren. Unser Gruppenraum ist Dank U3, nicht so üppig ausgestattet wie die restlichen Räume, sodass die Kinder sich für jeden Bereich interessieren der sich auch nur leicht von dem unterscheidet was sie kennen.
Ich weiß schon welche Kinder ich nehme, diese habe ich allerdings eher aufgrund des Alters ausgewählt. (Meine Anleiterin hat mir auch zu diesen Kindern geraten, bzw von allen anderen, aufgrund des Alters abgeraten)
Es sind die 4 ältesten Kinder der Gruppe, alle anderen Kinder können echt noch nichts anderes sagen als "Mama Papa Ja Nein Auto", wenn überhaupt, und können sich auch nicht länger als ein paar Minuten auf etwas konzentrieren, egal ob es angeleitet wird oder nicht.

Zitat:
Vielleicht sind deine Ansprüche zu hoch?
Auch Kinder in dem Alter sind in der Lage, Anweisungen umzusetzen oder Regelspiele zu spielen.

Das mit den Ansprüchen ist mein Problem. Der Punkt ist ja, dass ich von der Schule Vorgaben bekommen habe, die nicht auf U3 ausgerichtet sind, und ich muss sie jetzt dementsprechend anpassen, und weiß nicht in wie weit ich das ganze vereinfachen darf, sprich: wieviel muss ich verändern, um es nicht zu schwer zu machen, und wieviel darf ich nur verändern, um das Ganze auch nicht zu einfach zu gestalten. Meine Sorge ist, dass ich im anschließenden Gespräch damit konfrontiert werde, dass ich bei dem Versuch, auf U3 einzugehen, zuviel verändert habe und nun am Thema (der Aktion) vorbeigeschossen bin, und ich für eine Aktion deutlich mehr hätte machen müssen.
Andererseits habe ich allerdings bei meinen Kindern das Gefühl, dass sie wirklich Schwierigkeiten haben, wenn es darum geht, mit einer anderen Person zu kooperieren. Wenn Kind A neben der Kiste mit den Bauklötzen sitzt und sich 10 rausholt, und Kind B dazukommt und Anstalten macht aus der Kiste ebenfalls etwas rauszunehmen, ist das Geschrei groß, auch wenn Kind A die restlichen Steine in der Kiste schon für mehrere Minuten nicht mehr angeguckt hat. Das gleiche bei sämtlichen anderen Situationen, bei der noch mindestens ein anderes Kind involviert ist.
Daher habe ich mir gedanklich auch schon die 4 Ältesten der Gruppe ausgesucht, da diese das in manchen Situationen schon einigermaßen schaffen, bei allen anderen habe ich die Befürchtung ständig nur Streit schlichten zu müssen. Da haben die Erzieher in meiner Gruppe auch gesagt, dass ich diese jüngeren Kinder nicht nehmen solle, aus genau diesem Grund.

Deine Idee mit dem Häschen in der Grube finde ich übrigens sehr gut, danke!

Zitat:
Dann waren es entweder zu viele Kinder, es ging an den Interessen der Kinder vorbei, die Anleitung war nicht gut vorbereitet, die Zeit war zu lang oder, oder oder ...

Die Situation die ich beschrieben hatte war ein Morgenkreis (bestehend aus Anwesenheitskontrolle, Geburtstagfeiern und Laternenlieder singen) und alle Kinder haben teilgenommen (13 Kinder). Die Anleitung bestand aus 3 Erziehern, die wussten was gemacht werden sollte, und 2 Praktikanten als Unterstützung, die einfach mitgemacht haben. Die Kinder sind ständig aufgestanden, haben sich gestritten, waren nur sehr selten leise, das Geburtstagskind hatte keine Lust den Geburtstag zu feiern und die Gruppe ist auch sehr stark gemischt. Wir haben zwei sehr verhaltensauffällige Kinder und (zu dem Zeitpunkt) eine Altersspanne von 1,5-3 Jahren. Wenn eines der Kinder anfängt irgendeinen Quatsch zu machen, machen natürlich alle mit. Egal ob alle großen Kinder sich an einem der kleineren orientieren oder umgekehrt. Grundsätzlich haben wir aber immer Kinder dabei die die Gruppe manchmal gehörig auseinandernehmen und die anderen Kinder ablenken.

Zitat:
Als Tipp, es muss nicht unbedingt ein Stuhlkreis sein. Möglich wären auch flache Kissen oder Gummimatten

Ja wir haben kleine Kissen, die sind bei den Kindern aber zum Sitzen sehr unbeliebt. Sie nutzen sie lieber zum Werfen oder zum Stapeln, vor allem dann wenn sie darauf sitzen sollen..

Zitat:
Was soll dann weiter mit den Tüten passieren?

Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Wenn jedes Kind die Tüte(n) mal in der Hand hatte, sind die Möglichkeiten nur noch sehr begrenzt. Um das Ganze interessant zu halten, bräuchte ich noch eine weitere Variante, dreimal herumgeben um die Zeit herumzubekommen ist ja weder Sinn der Sache, noch interessant für die Kinder.
Habe daher auch schon Abstand von der Idee genommen und etwas anderes im Kopf, dazu aber später.

Zitat:
Das könnten sie in kleiner Gruppe sicherlich, wenn sie es erstmal kennen gelernt haben, abzuwarten und zuzuschauen.
Für dich als Angebot wäre es ungünstig, da du immer wieder schauen müsstest, die Kinder zurück zu holen, damit dein Ablauf nicht in Gefahr ist. Das kann man gut machen, wenn man entweder Übung hat oder kein Lehrer zu Besuch kommt.

Sehe ich im Großen und Ganzen auch so, das sind auch meine Bedenken. Wenn es nur 2 Kinder wären, gut, aber mit mehr fände ich das für das erste Angebot, dass ich durchführe vermutlich zu viel..


Ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen oder zu schwammig geantwortet, die Ideen die ich dort genannt hatte, habe ich mittlerweile teilweise auch nach Gespräch mit meiner Anleitung schon wieder so gut wie verworfen.
Allerdings habe ich eine neue Idee gefunden, die sowohl meine Lehrerin als auch meine Anleitung gut findet. Ich fand sie auch erst gut, jetzt bin ich aber wieder skeptisch.

Die Idee: Eine große Kiste, die mit Sand gefüllt ist. In dem Sand sind viele Kugeln versteckt, die verschiedene Farben haben. Neben der Kiste stelle ich Schüsseln, die die gleiche Farbe haben wie die Kugeln. Die Aufgabe der Kinder wäre es, die Kugeln im Sand zu finden, und dann in die dazugehörige Schüssel zu legen (Blaue Kugeln in die blaue Schüssel, etc). Parallel dazu begleite ich das ganze sprachlich, nenne die Farben und versuche auch die Kinder durch gezielte Fragen dazu zu animieren, die Farben zu nennen.

Wie bin ich darauf gekommen: Meine Lehrerin hat mir geraten, etwas mit Wahrnehmung zu machen. Bei diesem Spiel stände vor allem die visuelle und die taktile Wahrnehmung im Vordergrund. Von einer Freundin und meiner Anleitung habe ich gesagt bekommen, dass die Kinder (2.5-3 Jahre) in dem Alter mit den Farben gerade erst anfangen, sie also nicht sicher oder noch gar nicht können.

Meine Bedenken: Ich habe da heute allerdings andere Erfahrungen gemacht. Ich habe mit den Kindern gemalt und die Gelegenheit genutzt und die 4 Kinder, die ich nehmen wollte, nach verschiedenen Farben gefragt. 3 der 4 Kinder konnten auch schon Farben wie Grün, Orange, Schwarz und Pink benennen, ihre Farbenkenntnis geht scheinbar schon über die Grundfarben hinaus. Meine Lehrerin und meine Anleitung (die die Kinder ja kennen sollte) haben mir aber geraten nur Blau, Gelb, Rot und evtl grün zu nehmen, sonst würde es zu schwer werden.
Jetzt frage ich mich an was ich mich halten sollte. Wenn ich mich an das halte was Lehrerin und Anleitung sagen, dann könnte es sein dass die Kinder auch im Angebot problemlos alle 3-4 Farben zuordnen können, und man mir hinterher sagt, dass das Ganze viel zu einfach gewesen wäre für die Kinder. Gleichzeitig weiß ich nicht, ob es nicht doch zu schwierig wäre, wenn ich mehr als die 3-4 Farben nehme, selbst wenn fast alle Kinder diese scheinbar schon kennen. Versteht ihr was ich meine? Was ist eure Sicht dazu?

Unsicherheit: Hinführung und Abschluss. Als Hinführung hatte ich überlegt einfach eine kleine Geschichte zu erfinden, die ich den Kindern in wenigen Sätzen vorstelle. Z.B. "Der Zauberer Kunterbunt hat einen falschen Zauberspruch benutzt und alle seine Zauberkugeln sind nun durcheinandergeraten und im Sand verschwunden. Alleine schafft er es nicht, sie wieder zurück zu sortieren und wir müssen ihm jetzt helfen.", oder so etwas in der Art. An der Stelle würde ich dann auch direkt die Kiste und die Schüsseln zeigen und zur Durchführung übergehen, die Kinder also suchen und zuordnen lassen.
Als äußerer Abschluss könnte ich das ganze mit den Kindern aufräumen, aber wie schließe ich das Ganze inhaltlich ab, wenn die Kinder alle Kugeln gefunden haben? Wie könnte ich das Angebot noch erweitern (Falls das hier zu dünn ist, was ich vorgeschlagen habe)?

Was haltet ihr insgesamt von meiner Idee? Was sagt ihr zu Hinführung und Abschluss? Habt ihr so etwas schon mal gemacht? Wie seht ihr das mit meinen Bedenken?
ich würde euch bitten, einfach eine ehrliche Meinung abzugeben, auch wenn ihr das Ganze vielleicht ungeeignet findet :)

Vielen Dank fürs Lesen, eure Geduld und die Antworten! :)

LG Eliana


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 5 Beiträge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: seepferdchen und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

[ Impressum ]

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
kiga2015 Style by Kindergarten-Workshop of KigaSite.de

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de