Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!!

    Diskutiere Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hi, habe lange am Titel rumüberlegt und ich hoffe, er ist provokant genug! vielleicht fragt ihr euch, wie ich zu solch einer These gekommen bin -...
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #1
Hi,

habe lange am Titel rumüberlegt und ich hoffe, er ist provokant genug!
vielleicht fragt ihr euch, wie ich zu solch einer These gekommen bin - ganz einfach:

ich lese öfters hier aufm board so dinge wie
"kindern muss höflichkeit anerzogen werden"
"sie sollen essen, sobald ich gekocht habe"
"ihr körper stellt sich irgendwann drauf ein, dass er um 12 uhr, sobald es mittagessen gibt, hunger haben soll."
"mein kind sagt zwar, es ist nicht müde, aber sobald ich es ins bett lege, schläft es nach ner halben stunde doch ein."


fällt euch was auf?
WO wird hier nach dem willen des kindes gefragt? WO darf das kind entscheiden, was mit seinem körper wann passiert? WO lernt es, auf die natürlichen signale seines körpers zu hören?
bei all diesen aussagen - und bei vielen anderen - wird immer davon ausgegangen, dass der erwachsene besser als das kind weiß, wann es irgendwas tun oder lassen soll.
oft werden ausreden vorgeschoben:

"es muss lernen, wie es sich in der gesellschaft zu benehmen hat"
"dies und das kann es noch nicht wissen."
"ICH finde gemeinsames essen /schlafengehen / etc. schön, das ist gemeinschaftlich."


man bestimmt also über kinder. man missachtet ihre bedürfnisse und zwingt sie einfach, sich einzuordnen.
aber andererseits sollen sie dann "nein" sagen, wenn ihnen was nicht gefällt!
ich frage euch: wie passt das denn zusammen? Wie lässt sich sowas vereinbaren???

ein kind, das lernt, dass die erwachsenen schon wissen, was für es gut ist, soll in situationen, die wir alle als missbrauch bezeichnen würden (ausziehen, anfassen...) "nein" sagen - doch es gibt genug situationen, die EBENSO missbrauch sind (kinder zum essen, zum PROBIEREN zwingen, ins bett legen, nur damit der erwachsene seine ruhe hat etc.). in solchen situationen darf ein kind aber nicht protestieren und wenn es sich sträubt, dann wendet der erwachsene eben gewalt an - körperliche oder psychische- oder straft es anderweitig.

ist es da ein wunder, wenn so viele kinder nicht wahrhaben wollen, was mit ihnen passiert ist, wenn sie den missbrauch totschweigen? sie schweigen schließlich auch über alles andere, was eltern und erzieher ihnen antun!
und mit wem sollen sie auch reden... die meisten ihrer bezugspersonen missbrauchen sie ja auch, auf irgendeine art und weise....

irgendwann hat ein kind dann verlernt, auf die signale seines körpers zu hören. es isst, wenn es mittag ist. es schläft ein, wenn es das soll.
eine gesellschaft voller roboter.
bravo ihr erzieher, ihr habt es geschafft, dass eure schützlinge FUNKTIONIEREN!

:(
 
A
Anzeige
Re: Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!!
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #2
sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass ihr euch ruhig dazu äußern könnt??! ;-)
 
N
Nordlicht
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
721
Zustimmungen
0
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #3
hallo,

mich würde echt mal interessieren, wie die erziehung von dir abgelaufen ist und ob sie dir geschadet hat!?

lieben gruß
nordi
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #4
äh was hat das mit dem thema zu tun?? :-|
 
N
Nordlicht
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
721
Zustimmungen
0
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #5
naja, durftest DU auch zu jederzeit IMMER bestimmen, was DU WOLLTEST!!??

lieben gruß
nordi
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #6
Hi,

ich habe lange überlegt ob ich mich dazu äussere... habe dann etnschieden, dass ja!

Ich finde Du hast ein paar richtige Gedankenansätze. Aber eben nur ANSÄTZE! In Deinem Gedankengang hat sich irgendwo ein leichter dramatischer Blick eingeschleust finde ich.

Kinder kommen als physiologische und psychologische Frühgeburten auf éine Welt, welche sie erst nocj kennenlernen unsd erfahren müssen. Unsere Aufgabe ist es als Erwachsene - die nun einmal wirklich wissen, einfach aufgrund der Lebenserfahrung, was eher gut und was eher schlecht ist - hier Orientierung zu bieten. (Schon mal was von Sigmund Freud gehört? Stichwort Strukturmodell?)
Leider sind Eltern vielzu sehr verunsichert. Und zwar genau durch solche Aussagen, wie Du sie hier mit einer solchen Vehemnez und aufden ersten Blick scheinbar einleuchtenden Argumentation vorbringst. Sicherlich ist es richtig, Kinder dazu zu erziehen, ihre eigenen Gefühle zu äußern und unsere Aufgabe sie auch wahrzunehmen und zu respekieren. Aber nicht in der Form in der Du das hier forderst!
Gegenfrage: Es ist kalt, -20 Grad, schnee... würdest Du Dein Kind in kurzer Hose und T-Shirt rauslassen? Ja? Dann misshandelst Du in meinem Augen das Kind weil Du bedenkelos seine gesundheit riskierst.
Noch eine Frage: Kinder unter Umständen nicht zum essen zwingen? OK, was machst Du, wenn Dein Kind wochenlang nur Pommes und Hamburger mag? Lässt Du das zu? OK, dann machst Du Dich der Körperverletzung schuldig in dem Du dem Übergewicht Deines Kindes vorschub leistet.
Merkst Du worauf ich hinauswill?
Sicherlich ist es gut Kinder zu unterstützen in ihrem Streben nach Autonomie. Stichwort: Kein Küsschen auf Kommando!
Aber eine solche Radikalität wie Du hier an den Tag legst (auch wenn ich jetzt mal zu Deinen Gunsten davon ausgehe dass Du "nur" provozieren willst und noch auf der Suche nach einer eigenen Meinung bist) ist schlichtweg kontraproduktiv. erzieher mit solchen Ansichten, sind meines Erachtens schuld daran, dass es immer mehr Auffällige, Konsumorientierte, Orientierungslose Kids gibt!

LG
Alex
 
N
Nordlicht
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
721
Zustimmungen
0
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #7
@ alex,

super geschrieben! ich kann mich deinen worten nur anschließen! ich hätte das ganze nur nicht so gut formulieren können.

wir übernehmen alle eine verantwortung für die kinder und sollten dieses immer vor augen haben.

lieben gruß
nordi
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #8
Zitat von erzieher78:
Unsere Aufgabe ist es als Erwachsene - die nun einmal wirklich wissen, einfach aufgrund der Lebenserfahrung, was eher gut und was eher schlecht ist - hier Orientierung zu bieten.
wir sollten ihnen keine vorschriften machen, wie sie ihr leben zu leben haben. wir sollten da sein, wenn sie uns brauchen. und ihnen in situationen, die sie noch nicht überblicken können, helfen, dies zu tun.
wir sollten sie NICHT in eine richtung zwingen, von der wir denken, dass sie geeignet ist. denn kinder wissen selbst, was gut für sie ist.

Zitat von erzieher78:
Sicherlich ist es richtig, Kinder dazu zu erziehen, ihre eigenen Gefühle zu äußern und unsere Aufgabe sie auch wahrzunehmen und zu respekieren. Aber nicht in der Form in der Du das hier forderst!
ich habe nie gesagt, dass wir kinder dazu ERZIEHEN sollen, ihre gefühle zu äußern. das müssen wir nicht, denn diese fähigkeit haben sie von geburt an.
oder schreien babys etwa nicht, wenn sie hunger haben? sind diese babys etwas älter, können sie sagen, dass sie etwas essen möchten - vorrausgesetzt, man hat ihnen nicht schon abtrainiert, hunger zu empfinden, sobald sie nen leeren magen haben.
das kann passieren, wenn man schon säuglinghen angewöhnt, zu bestimmten uhrzeiten zu essen, anstatt einfach zu warten, bis sie hunger haben.

Zitat von erzieher78:
Es ist kalt, -20 Grad, schnee... würdest Du Dein Kind in kurzer Hose und T-Shirt rauslassen? Ja? Dann misshandelst Du in meinem Augen das Kind weil Du bedenkelos seine gesundheit riskierst.
äh - mal ehrlich: kennst du ein kind, was bei solchen temperaturen freiwillig halbnackt draußen rumrennen würde? bestimmt nicht, oder?
kinder wissen schon selbst, wann ihnen kalt ist. das muss man ihnen nicht beibringen! (sowas kann man ebenfalls bei babys sehen).

Zitat von erzieher78:
was machst Du, wenn Dein Kind wochenlang nur Pommes und Hamburger mag? Lässt Du das zu?
falls dies wirklich einmal der fall wäre würde ich es zulassen - denn wer gibt mir das recht, es zu zwingen, etwas anderes zu essen?
aber falls ein kind wirklich mal auf sonem trip ist, dann stimmt mit ihm was ganz gewaltig nicht! "normalerweise" machen kinder sowas nicht. denn sogar denen wird irgendwann mal schlecht ;)

Zitat von erzieher78:
erzieher mit solchen Ansichten, sind meines Erachtens schuld daran, dass es immer mehr Auffällige, Konsumorientierte, Orientierungslose Kids gibt!
warum? weil wir die kinder BEGLEITEN wollen, anstatt sie nach irgendwelchen idealen formen und zu irgendwas machen zu wollen, was sie garnicht sein wollen?

ach ja: die auffälligen kids entstehen nicht durch die art begleitung, die ich meine - sie entstehen durch erziehung oder vernachlässigung in bestimmten bereichen!


@ nordlicht
nein, ich durfte ganz und garnicht immer bestimmen, was ich wollte. leider...
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #9
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #10
Zitat von Lylo:
wir sollten ihnen keine vorschriften machen, wie sie ihr leben zu leben haben. wir sollten da sein, wenn sie uns brauchen. und ihnen in situationen, die sie noch nicht überblicken können, helfen, dies zu tun.
wir sollten sie NICHT in eine richtung zwingen, von der wir denken, dass sie geeignet ist. denn kinder wissen selbst, was gut für sie ist.
Das Märchen des selbstkompetenten Kindes, das sehr gerne überstrapaziert und falsch verstanden wird. Kinder wissen selbst was für sie gut ist... stimmt... und stimmt nicht!!! Hast Du Kinder? Hast Du Kinder in Deinem Bekanntenkreis? Dann frag mal die Eltern wie lange die Kinder übermüdet, quengelig und nörgelnd abends aufbleiben würden wenn sie niemand ins Bett schickt!

Zitat von Lylo:
das müssen wir nicht, denn diese fähigkeit haben sie von geburt an.
oder schreien babys etwa nicht, wenn sie hunger haben? sind diese babys etwas älter, können sie sagen, dass sie etwas essen möchten - vorrausgesetzt, man hat ihnen nicht schon abtrainiert, hunger zu empfinden, sobald sie nen leeren magen haben.
das kann passieren, wenn man schon säuglinghen angewöhnt, zu bestimmten uhrzeiten zu essen, anstatt einfach zu warten, bis sie hunger haben.
Da stimme ich Dir zu, aber wieder nur teilweise! Der Körper gewöhnt sich mit der Zeit an einen bestimmten Rhytmus. Dieser rhytmus ist dringend Notwendig. Auserdem gibt das Essen zu bestimmten Zeiten Struktur und Orientierung. Kinder haben noch keine Zeitvorstellung. Diese Zeitvorstellung entsteht erst mit der Zeit (unter anderem durch die oben erwähnten regelmäßigen Essenszeiten!).

Aber auch hier verweise ich wieder auf das Strukturmodell von Siegmund Freud! das solltest Du aber in der Ausbildung kennengelernt haben!


Zitat von Lylo:
äh - mal ehrlich: kennst du ein kind, was bei solchen temperaturen freiwillig halbnackt draußen rumrennen würde? bestimmt nicht, oder?
Doch! Und zwar nicht wenige! Vielleicht nicht bei -20 Grad... aber fest steht auch, dass viele Kinder keinen Überblick haben - dazu fehlt Ihnen einfach noch die geistige Reife - z.B. über Ihren Kleiderschrank, darüber dass ein Pullover wärmer ist als ein T-Shirt usw
Zitat von Lylo:
falls dies wirklich einmal der fall wäre würde ich es zulassen - denn wer gibt mir das recht, es zu zwingen, etwas anderes zu essen?
Ach ja? Und wer gibt Dir das Recht Dein Kind derartig zu misshandeln? Es nicht vor den Folgen einer ungfesunden Ernähurng zu bewahren deren Folgen es noch garnicht ABSCHÄTZEN kann??? Woher auch? Hier hast Du einen Wissensvorsprung den Du durchsetzen musst!
Zitat von Lylo:
warum? weil wir die kinder BEGLEITEN wollen, anstatt sie nach irgendwelchen idealen formen und zu irgendwas machen zu wollen, was sie garnicht sein wollen
Der Pädagoge als begleiter. Jepp... Dass Du etliche Jahre älter bist, einen Wissensvorsprung hast, diese Welt mit Ihren Regeln die es nun mal gibt, besser kennst, das unterschlägst Du so einfach.
Kinder haben ein Recht Kind zu sein! Und das beinhaltet auch, dass sie sich darauf verlassen können dürfen, dass der Erwachsene dafür sorgt dass Ihnen kein Leid geschieht!!! (Stichwort Unfallgefahr durch Schlafmangel etc.) Mit Deinem postulierten verhalten nimmst Du Ihnen dieses Recht!

Kinder die keine Orientierung und Grenzen erfahren sind prinzipiell Verhaltensauffälliger und eher gefährdet aus dem sozialen rahmen zu fallen. Du solltest Dich vielleicht einmal fragen, ob Deine radikale Einstellung nicht auch einen Missbrauch darstellt. Könnte es nicht sein, dass Du Deine eigene Unzufriedenheit mit dem starren reglementierten Schul, Ausbildungs- und Gesellschaftssystem; vielleichte eine Unzufriedenheit mit Deiner eigenen kindheit auf die Kinder projizierst? Sollen Sie das Übernehmen und ausleben, was Du Dich als Kind nicht getraut hast?
Denk da mal drüber nach... (Und ich meine wirklich denken... und nicht nach zwei Minuten wieder antworten - zumindest nicht auf meine letzten Sätze)

LG
Alex
 
S
Schurki
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
2. August 2003
Beiträge
1.219
Zustimmungen
0
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #11
hi lylo,
ich kann mich bis zu einem gewissen Grad deinen Gedanken anschließen, aber nicht generell. Hast du mal was von Antipädagogik gehört? Ok, die hatten ähnliche Gedanken und die wurden dann aber noch weitergeführt...na ja kurzum...das ging dann auch den Tolerantesten zu weit.
Falls du an einem guten Buch über Erziehung interessiert bist: A. Flitner "Konrad, sprach die Frau Mama", - da geht es um den gesunden Mittelweg der Grenzziehung.
Ebenso interessant: A.S. Neill "Theorie u. Praxis der antiautoritären Erz." In beiden Büchern findest du deine Ansichten in pro und contra beschrieben.

Zu meiner Ansicht:
Verhaltensweisen lassen sich koppeln! Gehorsam gekoppelt mit Dummheit führt bestimmt dazu, dass sich Menschen ausnutzen lassen. Höflichkeit in Begründung einer sinnvollen Absicht führt nicht dazu. Wenn Menschen lernen, dass es sinnvoll ist, einen Schlafrhythmus, geregelte Essenszeiten und Manieren zu haben, heißt das nicht, dass Menschen unterwürfig, willenlos und missbrauchgefährdet sind.
Die Art und Weise wie man ihnen das aufdrückt bedingt es schon eher, - aber ich denke, dass du auch eher das gemeint hast.
Grüße vom Schurki
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #12
Warum ich überlegt habe?

weil mich eine solche Haltung immer wieder auf die Palme bringt! Schon in der Ausbildung habe ich mir hier heisse Gefechte geliefert. Wir leben nicht in einem Regellosen Raum, unsere Aufgabe ist es, Kinder auf das Leben in dieser Welt mit Ihren Chancen, Möglichkeiten und Freiräumen aber auch Ihren Grenzen und Regeln vorzubereiten! Mit einer solchen Auffassung wie Du sie so laut vertrittst, steuern wir unser Boot direkt gegen die Klippen!

LG
Alex
 
D
DEA
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
15. Februar 2003
Beiträge
716
Zustimmungen
0
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #13
Hallo Lylo,

vorweg gesagt: ich möchte echt keinen Streit mit Dir und ich habe lange überlegt ob ich überhaupt antworten soll. Ich finde Deine Frage aber so provokant das ich einfach mal meine Gedanken dazu schreiben möchte.
Drehen wir den Spieß doch mal um: wie wären die Kinder denn wenn man ihnen alle Freiräume läßt die es haben möchte: es muß nur dann (und nur das) Essen wann es mag, es darf ins Bett wann es mag, in der Gesellschaft legen die Erziehungberechtigten keinen Wert mehr auf Höflichkeit, usw.
Ich sag mal ganz provokant: Hallo Antiautorität!
Mal ganz ehrlich, wir leben nun mal nicht alleine auf dieser Welt und es gibt einfach gewisse Grenzen, Regeln, Werte und Normen die wir ALLE einhalten müssen, den sonst würde unser ganzes gesellschaftliches System zusammen brechen.
Und gerade Kinder brauchen Regeln und Grenzen - ansonsten werden sie unsicher und verlieren ihren Halt. Hast du schon mal darüber angedacht das es Kinder gibt für die es total wichtig ist das sie ihren Rhythmus haben - nicht alle Eltern wollen dabei nur ihre Ruhe!
Ich denke die Kunst in der Erziehung ist es eine gesundes Gleichgewicht zu finden.
Mein Sohn wird nun 3 Jahre alt - wenn ich ihn jedes mal entscheiden lassen würde was er möchte - kämen wir nicht mehr aus dem Haus. Dazu gehört auch "sanfte" Gewalt (damit meine ich nicht schlagen! sondern halt das Kind nehmen und die Sache durchführen). Ansonsten würde er sich nämlich z.B. nicht waschen und nicht Zähne putzen. Ich setze ihn sogar psyschich unter Druck: Entweder er macht es oder Ich! Und glabust du wirklich das ich mit einem Dreijährigem anfage zu diskutieren ob er die Morgenhygiene macht oder nicht- probier es mal wenn du selber Kinder hast - du verlierst. Gerade wenn er einen schönen Trotzanfall hat kann ich an seinen Verstand appelieren wie ich will - da kommt dann nämlich gar nichts an.
Oder noch intimer, da du ja Mißbrauch angesprochen hast - Sauberkeitserziehung. Was wenn das Kind sich den Hintern nicht abputzen will/kann und es weigert sich auch das der Erwachsene macht. Würdest du dann so die Hose wieder anziehen lassen oder so rumlaufen lassen und noch schön auf dem Teppisch verteilen lassen?
Es gibt nun mal "Zwänge" die ich einfach durchsetze da es für unser gemeinsames Leben wichtig ist. Den ich existiere auch noch - nicht nur mein Kind ;)
Aber auch wenn er manchmal gezwungen wird, in anderen Situationen lernt er, meiner Meinung nach ausreichend, das es sein Körper ist und das auch nur er entscheidet was damit passier (z.B.: nicht zum kuscheln zwingen, wenn er mir kein Kussi gibt akzeptiere ich das, wenn er am Tisch nichts essen mag braucht er auch nicht weiter essen aber bitte noch einen moment sitzen bleiben wenn wir gemeinsam mit Papa essen, ...)
Jeder der natürlich ein Kind erzieht UND mißbrauchen will hält dieses Kind von Anfang an Klein, läßt es kein Selbstbewußtseine entwickeln und bringt ihm auch bei das der eigene Körper nichts wert ist.
ABER jede andere "normale" familiäre Erziehung birgt wohl Grenzen, Regeln und Zwänge - und die meisten Kinder überstehen dies unbeschadet und gedeiehen in meiner Meinung nach guten Erziehung.
Und jetzt mal ganz ehrlich wie stellst du dir diese Kinder vor, die nie Verbote und Zwänge bekommen haben - meinst du wirklich die wären starkt genug um einen Mißbrauch zu verhindern????
----------------------------------
So, das hatte ich heute mittag schon offline geschrieben und komme jetzt erst dazu es hier rein zu setzen. Deshalb noch diese Nachträge:
@ Alex: Du hast das klasse formuliert, so kriege ich das leider nicht hin 8)
@ lylo: Ist jetzt nicht bös gemeint aber ich denke wenn du eigene Kinder hast wirst du vieles was du hier beschrieben hast belächeln ;-)
- Babys sollte man natürlich keinen Rhythmus aufzwingen (z.B.: durch Schreien lassen) aber ich kann versuchen das es langsam in unseren Familienrhythmus reinkommt. Ich hätte nämlich keine Lust nachts zu spielen und zu essen nur weil mein Baby das seit einem Jahr möchte ;)
- Kinder merken wenn es draußen kalt ist hast du geschrieben - tja dann kenne ich nur Kinder die gestört sind und die dies nicht merken, mal ehrlich das hat dich als Kind bestimmt auch nicht gestört, oder
- und zu den Pommes und hamburgern - glaubst du wirklich jedes normale Kind ißt das was gesund ist irgendwann automatisch???
Also tut mir leid, aber du wirst fest stellen - so funktioniert ein Zusammenleben mit Kindern nicht - dabei wirst du dir nämlich einen kleinen Tyran heranziehen und nach wenigen wochen gehst du auf dem Zahnfleisch!
Wie gesagt, nimm es mir nicht krumm aber das ist nun mal meine Meinung dazu :kaugummi:
 
J
Juniper
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
6. Februar 2004
Beiträge
204
Zustimmungen
0
Alter
37
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #14
Ich hatte vorhin schon was geschrieben, aber es wurde leider gelöscht... arg!

Also, wenn man ein Kind komplett nach SEINEN Wünschen leben lässt, hat man leider kein eigens mehr, es sei denn man ignoriert das Kind völlig! Ich stelle mir das vor.... du lässt dein Kind 6 Jahre lang so leben wie du das möchtest... dann kommt es in die Schule. Dort gibt es ja um einiges strengere Regeln als im KiGa.

Der erste Abend vor der Schule, es ist mittlerweile 23.00h. Dein Kind hüpft gähnend durch die Wohnung. Du lässt es. Gegen 0.00h schläft es auf dem Fussboden ein. (Lässt du es liegen???9
Der nächste Morgen. Es ist 8.00h. Die Schule beginnt und dein Kind schläft! Was tust du nun? Wecken? Das passt nicht in deinen Plan.

Stellen wir vor du hast das Kind in die Schule gekriegt. Nach 2 Stunden ruft völlig entnervt die Lehrerin an. "Ihr Kind macht was es will. Ich denke das ist noch nicht für die Schule geeignet!" Was tust du nun?


Ich denke ein gewisser Freiraum ist schön und gut. Aber Kinder brauchen einen gewissen Rhytmus. Das ganze Leben besteht daraus, wir laufen rhytmisch... usw... versuche einen Tag bewusst auf dich selbst zu achten. Es gibt Dinge die tut man unbewusst immer. Doch diesen Rhytmus muss man finden und dazu brauchen Kinder oft unterstützung. Ein geregelter Tagesablsuf ist ein Rhytmus der Geborgenheit und Sicherheit bringt. Das brauchen Kinder!!!
 
M
muck
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Januar 2003
Beiträge
1.736
Zustimmungen
0
Alter
51
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #15
Ich kann mich Alex.DEA ..... nur anschließen!!!
Meine Tochter würde,wenn sie könnte,jeden(!) Tag mit Kleid und Sandalen herumlaufen,egal,ob Schnee liegt oder es vom Himmel hoch regnet.

Und auch im Kiga.Ich stelle mir gerade vor,wenn in einer Gruppe 25 Kinder genau das tun können,was und wann sie es wollen......
Natürlich müssen Kinder ein recht auf Nein haben!Sie müssen nicht die Hand geben,oder gar ein Küschen.Auch mir oder Oma oder sonstwem nicht,wenn sie grad nicht wollen.
Aber gewisse Regeln und Normen sind wichtig für das Zusammenleben.

Gruß
muck
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #16
wollte eigentlich später auf eure posts antworten, aber ich glaube nicht, dass das so sinnvoll wäre - hier also meine spontanen gedanken dazu:

@ erzieher
Hast Du Kinder? Hast Du Kinder in Deinem Bekanntenkreis? Dann frag mal die Eltern wie lange die Kinder übermüdet, quengelig und nörgelnd abends aufbleiben würden wenn sie niemand ins Bett schickt!
nein, leider hab ich keine kinder.
aber ich habe einige mütter in der klasse, die ihr kind nach dem antipädagogischen prinzip aufwachsen lassen - und es klappt!

zu deinem beispiel mit dem schlafengehen: dürfen kinder von anfang an selbst bestimmen, wann sie ins bett gehen wollen, dann haben sie den rhythmus, den ihnen andere erwachsene anerziehen würden, ganz von allein. denn schließlich merken sie ja, ob sie in kiga/schule am nächsten tag total müde sind und der körper fordert irgendwann sein recht.
als ich irgendwann mal allein entscheiden durfte, wann ich schlafen gehen wollte (so mit 12), nutzte ich das erstmal ein paar tage und nächte lang aus und war auch dementsprechend müde - aber als ich kapiert hatte, dass ich insofern für mich selbst verantwortlich bin, als das mir niemand mehr sagen wird "geh ins bett" schickte ich mich irgendwann selbst schlafen, um am nächsten morgen ausgeruht zu sein.
dieser prozess wird bei erzogenen kindern, denen man eine solche freiheit einräumt, wohl genauso ablaufen. lässt man kinder allerdings von anfang an so aufwachsen, werden sie es nicht anders kennen und auf ihren körper hören, wenn er ruhe verlangt (zugegeben, manchmal auch nicht, wenn das spielen mit der puppe grad sooooo spannend ist - aber das ist dann die sache der kinder).

Kinder haben noch keine Zeitvorstellung. Diese Zeitvorstellung entsteht erst mit der Zeit (unter anderem durch die oben erwähnten regelmäßigen Essenszeiten!).
ja, aber wenn sie nicht essen möchten, warum sollten sie dann? nur damit sie irgendwann nen rhythmus kriegen? find ich blöd!
ich sage ja nicht, dass man mittagessen etc. abschaffen und über den ganzen tag verteilt kleinigkeiten essen sollte - wenn die eltern kochen, werden die kinder vielleicht lust haben, mit ihnen zu essen. und wenn nicht - na und?

hmm, wegen dem strukturmodell: nö, kenn ich nich! kannst mir aber gern was drüber erzählen, wennu magst ^^

aber fest steht auch, dass viele Kinder keinen Überblick haben - dazu fehlt Ihnen einfach noch die geistige Reife - z.B. über Ihren Kleiderschrank, darüber dass ein Pullover wärmer ist als ein T-Shirt usw
ja, dann kann man ihnen ja VORSCHLAGEN, ihn anzuziehen. oder es ihnen vormachen, indem man selbst auch nicht halb nackt draussen rumrennt.
aber man muss sie nicht zwingen, oder??

Ach ja? Und wer gibt Dir das Recht Dein Kind derartig zu misshandeln? Es nicht vor den Folgen einer ungfesunden Ernähurng zu bewahren deren Folgen es noch garnicht ABSCHÄTZEN kann??? Woher auch? Hier hast Du einen Wissensvorsprung den Du durchsetzen musst!
aber doch nicht, indem ich es festschnalle und ihm das irgendwas gesundes intravenös verabreiche!
übrigens: wenn sich die eltern des kindes einigermaßen gesund ernähren - wieso sollte es dies dann nicht auch tun? es kennt ja garnichts anderes.
und falls es doch mal auf die pommes-schiene kommt, kann man immernoch mit ihm reden. sogar kinder sind zugänglich für argumente :p

Kinder haben ein Recht Kind zu sein! Und das beinhaltet auch, dass sie sich darauf verlassen können dürfen, dass der Erwachsene dafür sorgt dass Ihnen kein Leid geschieht!!! (Stichwort Unfallgefahr durch Schlafmangel etc.) Mit Deinem postulierten verhalten nimmst Du Ihnen dieses Recht!
wieso nehme ich ihnen das recht, kind zu sein, nur weil ich sie nicht bevormunde?
wie schon gesagt, das mit dem schlafen pendelt sich ein, wenn das kind dies und vieles andere allein bestimmen darf.
ich kenne viele lebende beispiele, die das bestätigen.

"dafür sorgen, dass ihnen kein leid geschieht" - das liegt natürlich in der verantwortung der eltern.
aber auch hierbei gibt es handlungsunterschiede und damit verbundene konsequenzen:
rennt mein kind blindlings auf die straße würde ich es natürlich zurückholen und jeder andere wohl auch.
aber es ist ein unterschied, ob man dem kind sagt "ich verbiete dir, so etwas zu tun, du bist dafür zu klein, du kannst die situation noch nicht begreifen" oder ob man ihm klarmacht, dass auf einer straße viele autos fahren, die man oft im ersten augenblick nicht sieht und dass man angst hat, dass dem kind etwas passiert.
im ersten fall bevormundet man es, im zweiten fall behandelt man es nicht wie ein kleines doofie, sondern versucht, ihm die situation und damit verbundene risiken klarzumachen.

Kinder die keine Orientierung und Grenzen erfahren sind prinzipiell Verhaltensauffälliger und eher gefährdet aus dem sozialen rahmen zu fallen.
ja. aber dass man ihnen keine grenzen aufzeigen sollte, hab ich nicht gesagt, oder?
die grenze eines jeden menschen ist da, wo er die freiheit eines anderen einschränkt.
und orientierung bekommt ein kind, wenn es das verhalten seiner eltern nachahmt. so lernt es auch alle gesellschaftlichen normen (höflichkeit z.b.), die es fürs überleben braucht.

Könnte es nicht sein, dass Du Deine eigene Unzufriedenheit mit dem starren reglementierten Schul, Ausbildungs- und Gesellschaftssystem; vielleichte eine Unzufriedenheit mit Deiner eigenen kindheit auf die Kinder projizierst?
starres schulsystem??
keineswegs!
außerdem lernen wir da doch das, wovon ich hier die ganze zeit rede ;) also keine projizierung auf irgendwas - nur verständnis und anteilnahme am unterricht :)

Wir leben nicht in einem Regellosen Raum, unsere Aufgabe ist es, Kinder auf das Leben in dieser Welt mit Ihren Chancen, Möglichkeiten und Freiräumen aber auch Ihren Grenzen und Regeln vorzubereiten! Mit einer solchen Auffassung wie Du sie so laut vertrittst, steuern wir unser Boot direkt gegen die Klippen!
nö, wir schippern damit weiter aufm ozean rum :)
denn die antipädagogik redet nicht davon, dass es in der gesellschaft keine regeln geben sollte. sie ist der auffassung, dass kinder diese regeln durch das bloße zusammenleben mit anderen lernen, dass sie nicht zu sozialen menschen gemacht werden müssen, weil sie das schon sind. und dass sie nicht erzogen werden müssen, weil sie schon vollwertig auf die welt kommen.



@ schurki
Hast du mal was von Antipädagogik gehört? Ok, die hatten ähnliche Gedanken und die wurden dann aber noch weitergeführt...na ja kurzum...das ging dann auch den Tolerantesten zu weit.
ja, ich hab davon gehört, davon -oder von nem teil davon- red ich hier ja :)
und ich finde nicht, dass das zu weit geht! wieso auch?




@ DEA
Ich sag mal ganz provokant: Hallo Antiautorität!
nö.
denn ich rede von nem teilaspekt der antipädagogik. und das ist was anderes.bei der antiautorität hatten die kinder keinerlei grenzen mehr - und somit auch keinen respekt vor ihren mitmenschen.
bei der antipädagogik sind die grenzen der kinder dort, wo sie die freiheiten des erwachsenen einschränken (wenn sie ihn schlagen oder beleidigen würden, zum beispiel) - und umgekehrt.
gegenseitiger respekt, ein partnerschaftliches verhältnis, ist angesagt ;)

Ansonsten würde er sich nämlich z.B. nicht waschen und nicht Zähne putzen.
hmm... ich kenne fälle, bei denen mütter einfach von anfang an ZUSAMMEN mit ihren kindern zähne geputzt haben. die wussten garnicht, dass es auch anders geht, also klappte die sache.
und wenn er mal nicht will: lass ihn doch ein paar tage mit mundgeruch rumlaufen, der wird schon merken, wie seine mitmenschen drauf reagieren! und wenn er weiß, was für folgen ungeputzte zähne haben können, denke ich mal, wird er es freiwillig tun.

Jeder der natürlich ein Kind erzieht UND mißbrauchen will hält dieses Kind von Anfang an Klein
es muss ja nicht sein, dass diese leute ihr kind für extra missbrauchen - manche tun es, ohne es zu wissen. und damit wird dem kind auch geschadet.

ich musste als kind immer meinen teller leer essen bzw. überhaupt was essen, weil ich ja sonst "nach fünf minuten wieder hunger" gehabt hätte (haha).
die folge davon ist, dass ich heute automatisch esse, sobald meine mutter was gekocht hat. auch sachen, die mir nicht schmecken - einfach deshalb, weil ich es gewohnt bin.
bei anderen leuten artet sowas in fress- oder magersucht aus... beispiele dafür, was zuviel grenzen bei kindern bewirken können (natürlich ist dies nicht immer der grund für sowas).

Ich hätte nämlich keine Lust nachts zu spielen und zu essen nur weil mein Baby das seit einem Jahr möchte
müsstest du auch nicht. wenn dies der fall wäre und du ihm vermittelst, dass du nur tagsüber spielen kannst, weil du nachts schläfst, dann würde es sich dir anpassen.
aber das tun kinder eh, also wird solch eine situation wohl kaum vorkommen...

- Kinder merken wenn es draußen kalt ist hast du geschrieben - tja dann kenne ich nur Kinder die gestört sind und die dies nicht merken, mal ehrlich das hat dich als Kind bestimmt auch nicht gestört, oder
ich meinte natürlich kinder, denen jacken und pullis nicht aufgezwungen werden!
wieso sollte ein kind, dessen mutter immer bestimmt, was es anziehen soll, sich gedanken drüber machen, ob es draußen kalt ist?

glaubst du wirklich jedes normale Kind ißt das was gesund ist irgendwann automatisch???
nun, wenn seine eltern dies auch tun und es weiß, dass ungesunde ernährung ihm schadet, dann ja.
es wird wohl kaum zu nem gemüsefanatiker werden - aber das verlangt auch keiner.

Also tut mir leid, aber du wirst fest stellen - so funktioniert ein Zusammenleben mit Kindern nicht - dabei wirst du dir nämlich einen kleinen Tyran heranziehen und nach wenigen wochen gehst du auf dem Zahnfleisch!
nö. zahlreiche beispiele aus meinem bekanntenkreis beweisen das gegenteil!

natürlich läuft das, was ich beschrieben habe, bei kindern nur ab, wenn sie von klein auf gelernt haben, dass sie ihr leben zu einem gewissen teil selbstorganisieren können.
sagt man einem kind, das dies nie kennengelernt hat, dass es von nun an selbst entscheiden soll, was es anzieht, dann wäre es total überfordert.
 
E
Evi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
10. Januar 2004
Beiträge
3.828
Zustimmungen
0
Alter
50
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #17
Hallo lylo!

Kurz und knapp: Meine Kinder wären bei dir falsch aufgehoben!!!
Sorry , da komme ich nicht mit.

Alex ,Dea und Nordi!
Ich kann mich euch nur anschließen.

Gruss Evi :aaahhh:
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #18
was mir auffällt, ist:

sobald ich erwähne, dass es möglich ist, kinder mit WENIGER regeln und selbstbestimmter aufwachsen zu lassen, bricht sofort panik aus:

"das geht doch nicht!"
"die können das nicht!"
"das gibt nur chaos!"

warum sagt ihr das?
weil ihr es nicht anders kennengelernt habt?
weil ihr bis jetzt nur kinder um euch hattet, die gewohnt waren, dass man ihnen vorschreibt, was sie tun sollen und die überfordert waren, wenn dies nicht der fall war?`

ich kenne das gegenteil... und deshalb könnt ihr mir glauben, wenn ich sage:

kinder, die nicht bevormundet werden und trotzdem nicht amok laufen - das gibts!
 
E
Evi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
10. Januar 2004
Beiträge
3.828
Zustimmungen
0
Alter
50
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #19
Hier bricht keine Panik aus, einige von uns haben eben eine andere Aufassung als du!

Ich habe selber Kinder und die wachsen mit Regeln und Grenzen und viel Liebe auf!

Und , denen gehts richtig gut. Das gibts eben auch und es sind tolle Kinder!

Mehr sage ich dazu nicht.

Gruss Evi
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!! Beitrag #20
bitte denk nich, dass ich dich oder wen anders angreifen wollte - das ist nicht so :)

und das mit der panik war auch nicht ganz ernst gemeint, fand aber die vorstellung witzig, wie ihr alle zuhaus schreiend durch die gegend rennt :D


und auf keinen fall möchte ich irgendwem seine fähigkeiten als mutter absprechen, das geht auch garnicht (jeder mensch kann sowas, gene und verstand lassen grüßen).

ich möchte eigentlich nur sagen, dass es auch anders geht - und das krasse fälle von erziehung zu missbrauchten, schweigenden kindern führen können.
dass dies aber nicht der falls sein muss.

und dass kinder natürlich grenzen brauchen, aber nicht im sinne von massenweise sinnlosen verboten, sondern von richtlinien.
und dass sie ebenso freiheiten brauchen und eltern, die mit diesem gedanken umgehen können.

die war das wort zum freitag :D

übrigens freut es mich, dass so viele hier mitdiskutieren... kommt aus euren löchern und zeigt mir eure zähne, na los
:box:

;-)
 
A
Anzeige
Re: Anerziehung von Höflichkeit begünstigt Missbrauch!!
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben