autismus

    Diskutiere autismus im Integration-Entwicklungsverzögerung-Heilpädagogik Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; hallo, wer arbeitet mit kindern, bei denen diagnostiziert wurde: "frühkindlicher autismus" und/oder "kind mit autistischen verhaltensweisen" über...
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
autismus Beitrag #1
hallo,
wer arbeitet mit kindern, bei denen diagnostiziert wurde:
"frühkindlicher autismus" und/oder "kind mit autistischen verhaltensweisen"

über einen erfahrungsaustausch würde ich mich freuen,
gruß pippin :clown:
 
S
Steffy
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
31. Mai 2003
Beiträge
78
Zustimmungen
0
Alter
35
autismus Beitrag #2
Hi Pippin!

Also ich habe 1 Jahr in einer heilpädagogischen Tagesstätte (Schule) gearbeitet. Wir hatten in unserer Klasse zwei Autisten und ein Mädchen mit autistischen Zügen.
Allerdings waren es bei mir bereits Jugendliche (16-17 Jahre), aber ich konnte auch sehr viel darüber erfahren. Ich hatte zuvor nämlich noch gar keine Erfahrungen mit Behinderten und Autisten.

Kannst dich ja gern nochmal melden. :freu:

Liebe Grüße Steffy :)
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
autismus Beitrag #3
hallo steffi,
das arbeiten mit diesen kindern ist nicht einfach, gerade, wenn autistische züge diagnostiziert sind. wann fängt autismus an, wo hört er auf?
die arbeit geschieht individuell und es fehlen fachkompetente kräfte, die mit den kindern arbeiten können.
gruß pippin :clown:
 
M
Moni H
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
19. April 2003
Beiträge
420
Zustimmungen
0
Alter
52
autismus Beitrag #4
Hallo Pippin,

habe auch schon öfter mit Kindern gearbeitet, die diese Diagnose hatten.
Habe viel darüber gelesen und mich auch oft mit unserem Psychologen unterhalten. Gibt es denn mittlerweile Erkenntnisse (habe mich jetzt schon länger nicht mehr damit beschäftigt, da ich kein Kind mehr in der Gruppe hatte), welche Ursache diese Behinderung hat?
Interessant fand ich die unterschiedlich starken Ausprägungen. Also Kinder, die wirklich ganz stark in sich zurückgezogen gelebt haben und andere Kinder, die, die Möglichkeit hatten auch in direkten Kontakt mit dir zu treten.
Es ist wirklich so -wie Du schon geschrieben hast- dass es ein sehr individuelles Arbeiten ist (mehr als bei anderen Kindern, meine ich).
In bezug auf kompetente Fachkräfte habe ich eine sehr gute Erfahrung gemacht. Eine Klinik mit einer Kinderpsychiatrie hat ein Kind von uns betreut (durch einen mehrwöchigen Aufenthalt) und vieles aufgebaut, was wir weiterführen konnten. Es verlief aufeinander aufbauend, sie haben sich vorher genau erkundigt, wie wir mit ihm arbeiten und daraufhin haben sie ihren Plan erstellt. Sie haben auch Veränderungen durchgeführt, die sich auch als sehr gut erwiesen haben. Da hat die Zusammenarbeit einfach sehr gut geklappt, war eine Bereicherung für uns und hat Spass gemacht.
In diesem Bereich würde ich auch gerne irgendwie weiterarbeiten, evtl. in der Einzelbetreuung.

Ganz viele Grüsse Moni
 
M
myhuana
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
14. Februar 2003
Beiträge
174
Zustimmungen
0
Alter
37
autismus Beitrag #5
hallo,

war letztes jahr in einem integrierten kiga, wo wir auch einen fünf jahrigen jungen mit autismus betreuten.
die arbeit mit diesem jungen war natürlich einerseits anstengend, nicht immer einfach aber auf der anderen seite das wundervollste, was mann sich vorstellen kann.
als ich in diese gruppe kam, war es nicht möglich mit diesem jungen einen stuhlkreis durchzuführen oder irgendwelche angebote zu machen. er schrie und wurde furchtbar unruhig. doch auf der anderen seite, war er genau in dieser phase furchtbar lernbegierig. wir haben viele neue wörter gelernt und aktivitäten gemacht.
nach den weihnachtsferien war er wie verändert. er war total ruhig. hat keinen mucks mehr von sich gegeben.
doch leider war er irgendwie im allgemeinen wie "ruhig gestellt". er konnte sich für nichts mehr interessieren und wollte eben nichts mehr "lernen".
oft hat er sich für stunden in den nebenraum zurückgezogen, und wurde ganz aggresiv, wenn man zu ihm kam.
zum schluss des jahren hat sich auch dieses verhalten wieder etwas gelegt, bzw. wurden diese phasen kürzer.
einige erzieherinnen meinten, wie toll das ist, das er nicht mehr so unruhig ist, doch mir war das lieber, denn in dieser phase hat er mehr von seiner umwelt aufgenommen und größere vortschritte gemacht.
wichtig ist, dass es kein patentrezept für menschen mit autismus gibt, da muss man sich wohl irgendwie mit viel gedult reinfinden.

gruß, myhuana
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben