Bastelterror

    Diskutiere Bastelterror im Brennpunkt/News & Gewinnspiele Forum im Bereich Ganz aktuell; Die Osterkörbchen sind fertig und kaum ist das letzte ausgeteilt, geht es mit Muttertagsgeschenken los. Raumdeko macht man so nebenbei und pädagogisch...
A
Anonymous
Gast
Bastelterror Beitrag #1
Die Osterkörbchen sind fertig und kaum ist das letzte ausgeteilt, geht es mit Muttertagsgeschenken los. Raumdeko macht man so nebenbei und pädagogisch arbeiten soll man ja auch noch irgendwie.
Es widerstrebt mir Kinder zu Bastelaktivitäten zu nötigen, Schablonen und Bastelhefte sind mir ein Greuel, aber trotzdem hab ich es immer geschafft irgendwas zu "zaubern". Die Suche nach mehr oder wenig kreativen Ideen macht doch einen großen Bestandteil des Forums aus
Wie macht ihr das bei Euch in den Einrichtungen und wie fühlt ihr euch damit?
lg Iceteddy
 
N
Nordlicht
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
721
Zustimmungen
0
Bastelterror Beitrag #2
hallo zusammen,

bei uns in der gruppe hat sich das eigentlich gleich von anfang an gut geregelt. meine kollegin ist mehr für schablonenarbeit zu haben und ich für das freie gestalten. so wird bei uns beides angeboten.
ich persönlich finde es grausam, z.b. 180 hasenohren aufmalen zu müssen, damit die kinder osterkörbchen basteln können... ;-) da habe ich es wesentlich einfacher mit meiner bastelei! :freu:
obwohl anregungen holen ich und die kinder manchmal schon aus bastelbüchern. aber halt nur die idee. das ergebnis ist meist ganz anders.

lieben gruß
nordi
 
M
Moje
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
27. April 2003
Beiträge
1.991
Zustimmungen
0
Bastelterror Beitrag #3
Hehe, ich schmunzel nur.

Letztes Jahr waren diese bunten Ikea Schälchen unserer Osternester und dieses Jahr haben wir (einstimmig beschlossen) ein bisschen Heu in tolle Osterservierten gelegt, 2 Schokoeier, ein Minischokohase, ein Minikäfer rein und zu. Fertig. :clown:

Raumdeko oder ähnliches zu Ostern hatten wir letztes Jahr gar nicht und dieses Jahr hatten wir 2 Wochen vor Ostern noch das Farbenthema, wäre ja unsinnig das alles schnell abzumachen, nur damit die tollen Hasen überall hängen.

Davon abgesehen, bastel ich keine Hasen. ;) Schon gar nicht mit Schablonen.

Da wir offen arbeiten, findet jeden Tag im Kreativbereich ein Angebot statt.
Dort kann hingehen, wer von den Kindern etwas malen oder basteln möchte.


Muttertag wird bei uns in der Einrichtung nicht gefeiert, das heisst, wir machen auch nichts mit den Kindern für den Tag.


Ich bin wirklich froh, das ich nicht (wie im Vorpraktikum) in einer Massenproduktionsanlage arbeiten muss.


Moje
 
E
Evi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
10. Januar 2004
Beiträge
3.828
Zustimmungen
0
Alter
50
Bastelterror Beitrag #4
Hallo Ihr!

Also ,bei uns ist es ähnlich wie bei Nordi. Meine Kollegin bastelt gerne mit den Kindern , auch mit Schablonen. Ich bin eher fürs freie Gestalten und das Produkt steht nicht so im Vordergrund. Die Kinder sollen experimentieren und alles was wir an Material zu Verfügung haben nutzen.
Wir können beides anbieten und es wird auch beides genutzt.

Thema Ostern: Wir gestalten mit den Kindern zu jeder Jahreszeit einen Jahreszeitentisch. Im Frühling ist nun mal Ostern und somit haben die Kinder alles was ihnen zum Thema eingefallen ist auch umgestzt. Wir haben einen Frühlingsbaum aus Pappmache , Schmatterlinge aus Klorollen, ausgeblasene Eier angemalt und beklebt und natürlich Ostergras und Kresse gesät.

Es ist also alles vertreten. Basteln und Gestalten. Wobei die Ideen der Kids immer an erster Stelle stehen.

Liebe Ostergrüße Evi :bunny:
 
M
muck
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Januar 2003
Beiträge
1.736
Zustimmungen
0
Alter
51
Bastelterror Beitrag #5
Hallo!
Ich weiß noch,als ich angefangen habe zu arbeiten,war mir basteln sehr wichtig!In der Elterninitiative in der ich war,wurde das allerdings auch sehr wichtig genommen!(Man konnte zeigen,was am am Tag gemacht hat,die Kinder konnten was mit nach hause nehmen-irgendwie so eine Art Leistungsnachweis)
Aber man wird ja älter..... ;-)
Ich lege nach wie vor Wert auf das kreative,lehne auch Schablonenarbeit nicht ab.
Allerdings gestalte ich auch lieber frei mit den Kindern.
War letzte Woche in einer Einrichtung(bin Springerin)inder NUR nach Schablonen gearbeitet wird-alles ganz gleich,auch die farbe der einzelnen teile war jeweils vorgegeben.
Als ich dann mit den Kindern Hasen frei gestalten wollte,waren sie erst mal ziemlich unsicher.Als sie aber merkten,das es mir ganz egal war,ob das eine Ohr länger als das andere war entwickelten sie viele tolle Ideen.

Mir gefällt es schon,wenn der Gruppenraum dekoriert ist,aber es gibt auch wichtigere sachen!

Es grüßt euch die gerne bastelnde
muck
 
M
Manuela W.
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
9. Januar 2003
Beiträge
3.823
Zustimmungen
0
Alter
33
Bastelterror Beitrag #6
hallo zusammen

ach, schablonen :lol:
also, bei uns wird eigentlich nichts mit schablonen gemacht auch wenn manche kollegen das nicht verstehen ;)

grade bei geschenken finde ich es sehr toll, wenn die eltern dann ein bild oder so von mir im im zimmer hängen haben :clown:
ich oder ich sag mal wir in der gruppe, sind nicht grade die bastelqueens :clown: was natürlich nicht heißt, dass ich nichts gestalten! es kommt immer auf das thema an .. wie es grade passt!

zwingen tu ich auch kein kind, bis jetzt machen sie noch alle gern mit :kA: :fg:

die meiste raumdeko sind bei mir immer die fenster! Diese werden von den kindern immer nach dem thema beamlt, so wie sie es wollen! ist für mich erst wieder arbeit beim entfernen :clown:

grüssle manu 8)
 
E
Erdbeeri
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
4.131
Zustimmungen
0
Alter
34
Bastelterror Beitrag #7
Huhu!

Also zuerstmal: Ich bastel gern!
Und ich würde mich eher als kreativ als als Basteltante bezeichnen. :)
Und ich bin Anti-Schabloni. ;-)
Mir ist die Individualität wichtig! Jedes "Ergebnis" soll einzigartig, inidviduell sein.
Auch beim Basteln sollen die Kinder sich mit ihrer Kreativität und Phantasie selbst einbringen können.
Ich finde es nicht wichtig, dass z.B. die Hasen alle gleich groß sind, die gleiche Farbe haben und gerade, sorgfältig, ordentlich ausgeschnitten ist. Da fehlen Abwechslung und Individualität. Ich finde man darf ruhig sehen, dass die Kinder selbst am Werk waren und nicht nur alles vorgesetzt bekommen haben.
Und beim Überlegen z.B. für Raumdeko finde ich es super die Kinder mit einzubeziehen, Vorschläge machen zu lassen und auch mitentscheiden. Denn die Kinder haben oft geniale Ideen.
Und wenn Kinder was wirklich wollen finde sie auch eine Lösung.
Und basteln/gestalten/dekorieren/kreativ sein muss kein stress sein.

Liebe Grüße, Erdbeeri
 
B
Babystern
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
1. März 2004
Beiträge
26
Zustimmungen
0
Alter
34
Bastelterror Beitrag #8
Oh ja Basteln *gg!
Ich liebe es mit den Kindern kreativ zu werden, und bin auch so eine, die das häufig und gern macht!
Ich hasse Schablonen, wobei ich einsehe, dass sie machmal auch Vorteile haben. Ich wehe mich aber totzdem so ziemlich dagegen.
Als ich in meinem letzen Praktikum die Kinder am Tisch sitzen hatte, und gesagt haben, dass wir ein Haus gestalen wollen, indem man die Wünsche der Kinder sehen kann, haben die Kinder erst mal doof geguckt.
Die Kinder kannten das gar nicht, ihre Ideen selber kreativ umzusetzen,und brauchten am Anfang ziemliche Hilfe.
Ausserdem habe ich von dem Personal der Einrichtung auch erst mal ziemlich strafende Blicke abbekommen. *gg
Aber als das Ergebnis dann aufgehangen war, staunten doch alle nicht schlecht, und waren zufieden.
Ich glaube, den Kindern hat das mal gut getan, einfach mal was selber zu machen.
Und als ich dann noch mal einen Tag wiederkam, weil ich noch Stunden nacharbeiten musste, haben wir wieder so etwas Kreatives gemacht,und es hat einfach super geklappt.
Ich würde sagen, Ziel erreicht! *gg
 
B
Bine
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. September 2003
Beiträge
3.062
Zustimmungen
0
Alter
38
Bastelterror Beitrag #9
hallo!

also, da ich ja in ner krippe arbeite steht basteln bei uns nicht so groß da!!!

wir machne schon osterkörberln, muttertagsgeschenke, laternen, usw, achten aber darauf, dass wirklich jedes kind was machen kann!!!!

auch unsere jüngste, die jetzt bald ein jahr wird!

aber wir machen uns keinen stress und zum fertigbasteln sind wir auch nicht da!

bei den osterkörberl habne wirs so gemacht: wir habne ein große blumenform ausgeschnitten und die kleienn haben es bedrucht oder "bemurmelt" oder einfach mit den fingern bemalt.
jeder wie er wollte und konnte.
dann hatten wir noch vor ostern einen elternabend und da haben die eltern die körbchen fertig gebastelt.
die kinder wussten das, für uns wars kein stress und den eltern hats voll getaugt!!!!

( das heißt jetzt nicht, dass unsere eltern immer fertig basteln! wir machen schon sachen, die die kinder auch (fast) ganz alleine können)

zu muttertag bedrucken wir stofftaschen. korkdruck, handabdrücke,....

wir gestalten und MALEN!!! sehr viel mit den kindern, sie kennen und können auch einige mal- und zeichentechniken!!!
also dürfen sie selber aussuchen, was sie machen möchten.

sonst gestalten wir den gruppenraum, bewegungsraum, ruheraum,garderobe,... auch aber echt mit sachen die die kinder selber machen können!

handabdrücke sind immer herzlich willkommen, man kann so viel daraus machen!
einige können schon selber schneiden und mit der helferschere klapp auch das ausschneiden ganz gut.
und wenn die fingerkuppen oder hasenohren oder was auch immer mal ein oder sogar weggeschnitten werden, ist das auch nicht tragisch! es ist von kinderhand!

wenns ums gestalten geht tun wir vorrrangig eh malen (fenster (und wir haben viele und große!!), papier, malwand, tapete, plastersteine,.... und mit den unterschiedlichsten materialien)


außerdem müssen bei uns die kids nicht mitmachen, aber sie möchten alle immer dabei sein!

sie sind mit freude bei der arbeit, nicht das produkt zählt, sondern die schritte die man macht!

und die kreativität und der einsatz der kleinen steht total im vordergrund!

und die FREISPIELZEIT kommt auf keinen fall zu kurz!!!


lg Bine ;-)
 
W
wemmi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
16. Juni 2003
Beiträge
3.659
Zustimmungen
0
Alter
50
Bastelterror Beitrag #10
Hallo!

Mal abgesehen von der Diskusion über dei Schablonen möchte ich mal noch einen anderen Aspekt bringen:
Viele Eltern sagen immer noch :" Inder Einrichtung wird viel gebastelt-die ist gut"
und fragen ihre Kinder regel mäßig " Na, was habt ihr denn heute gebastelt ?"
Ich denke nicht , das es wichtig ist wie viel gebastel wird .Alles zusammen ist wichtig: Klar bastel ich gern mit den kindern, aber auch turnen , singen und spielen usw ist wichtig und darf nicht zu kurz kommen.

Tschüssi wemmi
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Bastelterror Beitrag #11
hihihi, oft werden Einrichtungen sogar nach den von den Erzieherinnen streng nach Schablone ausgemalten WiCo-Fensterbildern beurteilt: Gross, bunt = GUT!
Es gilt das prinzip: You can see what you get - im positiven wie auch im negativen Sinne... man muß halt nur wissen, was man will...

Man, bin ich heute zynisch ;-) - Musikatze


P.S. Der Musikunterricht (die offizielle Steigerung von kreativ= kreativer, Musi :cat: ...) rangiert ja bei den Eltern und vielen Erziehern auch "nur" unter "Singen"...
 
B
Boys don't cry
Ich bin neu hier!
Registriert seit
21. April 2004
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Alter
31
Bastelterror Beitrag #12
also ich mag schablonen auch nicht so... mag das nicht wenn alles gleich ausschaut oder wenn die kinder nichts anderes machen können als die sachen zusammenkleben, weil das ausschneiden zu schwer ist (oder es ihnen nicht zugetraut wird)
wenn ich mit den kindern etwas bastle oder male, nehme ich auch nie eine vorlage mit. ich sage nur wie ich es mir vorstelle, bzw das thema halt.
die kinder wissen schon selber was sie daraus machen können.

lg
iris
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Bastelterror Beitrag #13
Ich sehe in beidem Vorteile.

Wenn die Kinder mal Schablonendinge ausschneiden, üben sie sich im genauen Ausschneiden auf geraden und gebogenen Linien, schneiden Zacken usw.

Das mache ich allerdings nur ab und an, meistens lasse ich die Kinder die Sachen nach ihren eigenen Wünschen selbst aufzeichnen und dann ausschneiden.

Wir haben z. Zt. das Thema Meer und haben zb die Fenster mit Transparentpapier beklebt (hellblau = Wasser) und die Kinder haben dann verschiedene Fische gefaltet (nach Vorlage), ebenfalls aus Transparentpapier, aber auch einfach auf Papier, Pappe und Transparentpapier Fische nach eigenen Ideen aufgemalt und ausgeschnitten. Wir haben richtige Schwärme von verschiedensten Fischen an den Fenstern, sieht total schön aus :)
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Bastelterror Beitrag #14
Guten Abend allerseits...

ich bin immer wieder fasziniert und schockiert, welchen Stellenwert doch die Batelei in deutschen Kindergärten einnimmt. Zwar sind wir schon so weit, dass immerhin die Diskussuíon über die Schablonen im gange ist - und wie meist in pädagogischen Fragen natürlich keine Lösung in Sicht ist - aber über den Sinn und Unsinn von Bastelaktionen wird immer noch nicht diskutiert.

Für mich ist das Problem viel tiefer liegend (und jetzt provozier ich mal wieder)...

1. Viele Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen werden bereits durch die Ausbildung in die Schiene einer "Basteltante" gepresst. Ich kenne manche Kollegin die zwar ein wandelndes Bastelbuch ist aber noch nie was von der "Familienkonferenz" oder "Niederlageloser Konfliktlösung" gehört hat.

2. deutsche Kindergärten sind oft weit hinter jeglichen Bildungsstandarts oder neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen hinterher. Die Erzieherinnen fortbildungsfaul (und wenn gehen drei zu "Selbsterfahrungstöpfern in der VHS") und an neuen Erkenntnissen eigentlich auch garnicht interessiert. "Das war schon immer so..."

und last but not least

3. Erzieherinnen die neue Impulse bringen wollen, weg vom täglichen Basteln, hin zu einer offenen, neuen und von spielerischen Bildungserfahrungen geprägten Pädagogik gehen möchten bekommen oftmals von neidischen Kolleginnen oder unwissenden und verunsicherten Eltern Steine in den Weg gelegt. Dies bedingt sich wieder, da sie dann (aufgrund von Kollegen, Team, Leitung) keine richtige Öffentlichkeitsarbeit machen kann und die Eltern nicht oder nur schwer von ihrer Arbeit überzeugen kann entsteht irgendwann so ein Druck und eine solche Frsutration dass ihr nur eine Lösung bleibt...

Basteln...

Seufz!

Damit kein falsches Bild aufkommt!!! Ich bin nicht gegen das Basteln sondern halte es für extrem Sinnvoll. Ich bin für freies Arbeiten mit begrenztem Einsatz von Schablonen. Ich bin für kreative Erziehung.
Aber ich frage auch: Müssen alle Kinder ein Muttertagsgeschenk haben? Müssen alle Kinder das gleiche Osternest haben oder kann man nicht auch individuelle Lösungen zulassen? Haben wir nicht wichtigeres zu tun? Zum Beispiel Schreib und Lesefreude zu wecken? Die Lust am Experimentieren mit Natur, Umwelt und Physik zu fördern? Zusammenhänge begreiflich zu machen? Verlorengegange Alltagserfahrungen wie Kochen, Backen, Einkaufen etc. zu ermöglichen?

An die Wände eines Kindergartens gehören keine süßen, ausgeschnittenen Mäuschen die auf Pilzen sitzen oder ähnliches... An die Wände von Kindergärten gehören Bilder von berühmten Bauwerken, Bilder von großen Komponisten, Bilder von Bäumen, eine Welt- eine Land- und eine Regionalkarte... Wir müssen Kinder doch neugierig machen und ihnen ihre Neugier erhalten, nicht sie totbasteln...

Ich weiss, dass ich wahrscheinlich wieder die falschen hier provoziere, denn die schlimmsten Kolleginnen finden sich nicht im Internet (die wissen oftmals garnicht wie man das schreibt), aber trotzdem wollte ich das mal gesagt haben...

LG
Alex
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
Bastelterror Beitrag #15
Mittlerweile wird aber auch "Aufklärungsarbeit" mit den Eltern getrieben:

Aus Familie & Co 4/2004 S.84 ff: Wie gut ist Ihr Kindergarten?:
Die Räumlichkeiten:
Fenster und Wände sind mit kreativen Kinderkunstwerken geschmückt. Eine ganze Kompanie identischer, schablonenhafter Schneemänner oder Osterhasen sollte Eltern schon stutzig machen. Solche Massen-Basteleien bringen kein Kind in seiner Entwicklung weiter.
Ähnliches wurde auch in Panorama in der Woche vor Ostern erwähnt, wo Erziehungswissentschaftler Einrichtungen besuchten und sich ihnen schon "übel" wurde, wenn sie die einheitlichen Schneemänner am Fenster sahen. Die sprachen wie Alex von komplexen Bildern und auch Architekturzeichnungen an den Wänden.

Die einheitlichen Schneemänner sind wohl ein extrem und ich finde, Kinderarbeiten gehören auch an die Wände, denn es stärkt auch das Selbstbewußtsein des Kindes.
Basteln ist wichtig u.a. für die Motorik, das Bewußtsein etwas kreiert zu haben und auch etwas fertig zu machen/abzuschließen.
All diese Fähigkeiten/Erfahrungen können natürlich auch erlebt werden, wenn draußen eine Höhle gebaut wird, eine Kugelbahn im Sandkasten o.ä.
...........
dabei lass ich es jetzt erstmal
 
G
Gerd
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
25. September 2003
Beiträge
406
Zustimmungen
0
Alter
63
Bastelterror Beitrag #16
Hallo!

Ich kann Alex nur voll und ganz rechtgeben:

"An die Wände eines Kindergartens gehören keine süßen, ausgeschnittenen Mäuschen die auf Pilzen sitzen oder ähnliches... An die Wände von Kindergärten gehören Bilder von berühmten Bauwerken, Bilder von großen Komponisten, Bilder von Bäumen, eine Welt- eine Land- und eine Regionalkarte... Wir müssen Kinder doch neugierig machen und ihnen ihre Neugier erhalten, nicht sie totbasteln... "

Ich habe nie die Einwände meiner Kolleginnen begriffen ("die Kinder können doch noch nicht lesen"...), wenn ich große Landkarten, Kunstplakate, Stadtpläne, Weltraumfotos o.ä. an die Wände hing. Es ist doch gerade das Privileg der Kindheit etwas nicht zu verstehen, Unverständliches zu erforschen, sich zu wunden und Neues zu erahnen und zu entdecken. Selbstverständlich hat auch Basteln (mit oder ohne Schablonen) seinen Platz und pädagogischen Wert in der Kindergartenarbeit, aber wer einmal ein Schablone ordentlich ausschneiden kann oder selbständig ein Schiffchen falten kann, braucht diese Fertigkeiten doch nicht in einer fabrikähnlichen Massenproduktion dokumentieren. Das gilt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Beim ausschneiden des x-ten süüüüüßen Marienkäfers lernt man nix mehr und der hunderste mit Klorollen gebastelte Schmetterling interessiert niemanden mehr wirklich. Im Gegenteil - man stumpft genauso ab wie bei der 123. Wiederholung eines James-Bond-Filmes. Außerdem beinhaltet jede unreflektierte Wiederholung ein gefährliches Suchtpotential: "ich rauche gern" ebenso wie "ich bastel gern".

Viele Grüße!
Gerd
 
B
Bine
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. September 2003
Beiträge
3.062
Zustimmungen
0
Alter
38
Bastelterror Beitrag #17
Hallo!

Intersessante Diskussion!

Ich verstehe eure ansichten total, aber....

was dürfen dann die kinder noch machen? (beim gestalten meine ich)

plakate von gebäuden werden von den erziehern aufgehängt,......

sollen die kids das dann nachahmen??????

die ganze gestaltung soll doch nicht vom erwachsenen ausgehen......

bilder von kindern sollen doch auch die räume schmücken.......

und wenn ein kind mal klorollen übereinander klebt und daraus ensteht ein großes bauwerk, dann darf das nicht sein?

und was ist an muttertag geschenken, osterkörbchen, .... so schlimm?

es gibt unterschiede beim basteln!

krativität muss gewährleistet sein! sonst macht es eh keinen sinn!
manche kinder wollen aber vorlagen haben.......

oder sie zeichnen sich selber was und schneiden es aus......

lg Bine
 
C
chrissie
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
9. Januar 2004
Beiträge
681
Zustimmungen
0
Alter
55
Bastelterror Beitrag #18
Hallo ,

@ Gerd, ich muss aufschreiben, was mir zu deinem Beitrag eingefallen ist:
Ich bin auch der Meinung, dass man nicht so ewig viel basteln muss (obwohl ich es mit meinen Kindern natürlich auch mache).
Zwerge auf Pilzen und Landkarten und Schaubilder können ja auch nebeneinander hängen, dann könnten die Kinder mal dies, mal das anschauen oder bei Bedarf auch nur eins davon.
Aber...ich finde nicht, dass man "ich rauche gern" und "ich bastel gern" so einfach miteinander vergleichen sollte; die Begriffe sind ja austauschbar, aber wenn jemand eine Aktivität (Schwimmen, Basteln,Tanzen..)gern ausführt, finde ich das eigentlich positiv. Und es ist ja nicht gleich eine unreflektierte Wiederholung, sondern etwas lustbringendes.
Außerdem habe ich mir vorgestellt, dass man (und Kind) doch Dinge durch mehrfaches Wiederholen in unterschiedlichen , sich erweiternden Formen wahrnehmen kann. Du hörst z.B. ein Lied und findest es toll. Beim nächsten Mal erkennst du es gleich wieder und drehst das Radio laut, weil es eine bestimmte Tonfolge (oder oder) hat, die dir gefällt. Und jedesmal, wenn du es wieder hörst, freust du dich erstens, und zweitens hörst du immer neue Kleinigkeiten,..die Gitarre, ein Glöckchen, ein besonderes Wort...bis du meinst, das Lied selbst singen zu können.
Genauso ist es auch mit Handlungen, würde ich sagen, und es kann bestimmt dem Kind Befriedigung geben, Dinge immer nochmal zu tun , auch den xten Schmetterling zu falten, weil es ihn erstmal gar nicht falten kann, dann vielleicht plötzlich den Trick raushat und schließlich eine ganze Kolonne macht (weil sich ja auch alle Erwachsenen so doll darüber freuen, hahahihi).
Sind nur so ein paar Gedanken, die du sicher auch mit in Erwägung ziehst, denk ich mal. Ich wollte nur gerne, dass sie auch hier stehen.
Gute Nacht
Chrissie
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
Bastelterror Beitrag #19
Hallo
ich nehm mal Bines (nichts gegen dich) Fragen/Anregungen, um zu antworten:
>>>was dürfen dann die kinder noch machen? (beim gestalten meine ich)
A: Nicht (nur) nach Schablonen arbeiten. Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und den ganzen Raum gestalten.
>>>plakate von gebäuden werden von den erziehern aufgehängt,......
sollen die kids das dann nachahmen??????

A: im weitesten Sinne: nicht Kopieren, aber Anregungen sammeln, fragen und erfahren, dass ihre Kreativität anders ist als die des Nachbarn, des Erziehers...
(Die Plakate sind ja nicht flächendeckend, sondern ein Teil der Dekoration.)
>>>die ganze gestaltung soll doch nicht vom erwachsenen ausgehen......
A: Eben! Der/die Erwachsene gibt vielleicht das Thema vor, zeigt Techniken, aber die Endgestaltung liegt beim Kind.
>>>bilder von kindern sollen doch auch die räume schmücken.......
A: Dies ist niemals in Frage gestellt worden.
>>>und wenn ein kind mal klorollen übereinander klebt und daraus ensteht ein großes bauwerk, dann darf das nicht sein?
A: Doch gerade: wenn EIN Kind MAL Klorollen übereinanderklebt...
Hier ist Fließbandproduktion mit Schablonen kritisiert worden.
>>>und was ist an muttertag geschenken, osterkörbchen, .... so schlimm?
A: Nix, solange die Kinder nicht genötigt werden, nur nach Schablonen arbeiten, und der Erfolg der Einrichtung nicht am Produkt 'Bastelarbeit' gemessen wird.
Ist es schlimm, wennn mal kein Osterkörbchen, Muttertagsgeschenk mit nach Hause genommen wird? Wie ist die Reaktion der Eltern?
>>>es gibt unterschiede beim basteln!
A: GENAU!
>>>krativität muss gewährleistet sein! sonst macht es eh keinen sinn!
A: GENAU!
>>>manche kinder wollen aber vorlagen haben.....
A: Vor allem wenn sie nichts anderes gewöhnt sind...
>>>oder sie zeichnen sich selber was und schneiden es aus......
A: Mit anderen Worten sie sind kreativ...

Übrigens war der Knackpunkt der Diskussion NICHT DAS BASTELN ANSICH, SONDERN wie mit dem DRUCK, etwas tolles, neues und vor allem zu irgendwelchen Gedenktagen passendes ZU PODUZIEREN umgegangen wird.
 
B
Bine
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. September 2003
Beiträge
3.062
Zustimmungen
0
Alter
38
Bastelterror Beitrag #20
hallo!

@susanne: schön, dass du "SO" auf meine teilweise schon provokanten fragen geantwortet hast!

wie ist die reaktion der eltern, wenn zu gewissen anlässen nichts gebastelt wird?

ich denke, dirket sagt bestimmt niemand was, aber hinter dem rücken wird getuschelt.....

viele messen ja die qualität des kindergartens der krippe,... an dem was gebastelt wird und wie es aussieht.

aber das sollte uns als pädagoen wurscht sein!!!!!

mit entsprechneder öffentlichkeitsarbeit kann man auf die qualität und den anderen aufgaben (außer basteln) gut hinweisen!!

trotzdem finde ich, dass man zu nikolaus, weihnachten, ostern und muttertag was gestalten kann.
wir bieten den kindern auch verschiedene gestaltungsmöglichkieten an, aus denen sie auswählen dürfen.
und bei den ganz kleinen achten wir darauf, dass sie das sie vieles selber machen können.

nur noch eine frage: wie geht ihr damit um, wenn ein kind absolut keine geschenk machen möchte und das dann das einizige kind ist.
alle habne etwas, geben es dann bei der feier den eltern, nur das kind eben nicht!?

wir haben heuer so einen fall. er möchte einfach nichts machen.

drängen tun wir ihn auch nicht.

lg Bine ;-)
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben