bedürfnisse und bildung für hortkinder

    Diskutiere bedürfnisse und bildung für hortkinder im OGS, Hort, Heim und Jugendarbeit Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; hallo :-) , mich würde es interessieren, welche bedürfnisse schulkinder nach der schule in betreuungseinrichtungen haben und welche...
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
bedürfnisse und bildung für hortkinder Beitrag #1
hallo :) ,

mich würde es interessieren, welche bedürfnisse schulkinder nach der schule in betreuungseinrichtungen haben und welche bildungsmöglichkeiten bzgl. aktivitäten, projekte usw. unter berücksichtigung dieser bedürfnisse möglich sind bzw wie bildung für diese kinder aussehen sollte.

es wäre ganz toll, wenn mir jemand etwas dazu sagen kann.
:) bye rinchen
 
A
Anonymous
Gast
bedürfnisse und bildung für hortkinder Beitrag #2
Hallo Rinchen,

Die mittlere Kindheit ist eine sehr wichtige Phase. Nach dem Berliner Bildungsprogramm haben Kinder diese Bedürfnisse zu welchen es folgende Projektarbeiten gibt:

-Körper, bewegung und Gesundheit,z.B. Besuche in Arztpraxen, Körperpflege, Was passiert mit dem Essen in meinem Körper, Projekte zum Ökokreislauf - Kompost, Mülltrennung usw.)
-Soziale und kulturelle Umwelt, z.b. auf den Spuren der Geschichte der Wohnumgebung, Wie haben meine Großelten gelebt? Was war damals anders? Berufe der Elten evtl. Besuche am Arbeitsplatz, Verkehrsmittel nutzen, Fotodokumentationen usw.
-Sprachen, Kommunikation und Schriftkultur, z.B. "mein Name": Bedeutung, Aussprache, Schreibweise, Gedichtbuch herstellen, die ersten Schriften der Menschen, "Wir gehen raus und suchen Wörter": Kinder finden Wörter in der Umgebung und finden raus welche bekannt sind und welche nicht usw.
-Bildnerisches Gestalten,z.B. ein Pörträt von sich selbst oder von anderen Kindern machen, kleine Theaterstücke, Gesichtsausdruck bei Zorn, Freude, Glück, Trauer darstellen, mit einen Gegenstand herstellen, Künstler einladen, Was sind Mosaike usw.
-Musik z.B. Tonaufnahmen in der KiTa machen: wie hört sich der Tag in der Kita an von früh bis spät - an unterschiedlichen Orten? wer erkennt beim Abhören, wo wir sind, wann das ist und was passiert; Ein Orchester besuchen, Lieder singen
-Mathematische Grunderfahrungen, z.B. "Ich bin ich!": beobachtungen und Dokumentation bei jedem Kind, Größenvergleiche im Wachstum; "Wie wohne ich?": Anzahl der Familienmitglieder, Alter, Zimmerzahl, Etage, "Wir messen unsere KiTa": mit selbsterdachten Messinstrumenten wie Handspanne, Elle, Fuß oder Kinderschuh *G* usw.
-Naturwissenschaftliche Grunderfahrungen, z.B. mein Haustier, Ich habe ein eigenes Beet in der Kita, Mülltrennung, Wassexperimente: was schwimmt, was geht unter - was löst sich auf, was weicht auf, was bleibt - Wasser färben - Öl und Wasser - Wasserbewegungen - Wassergeräusche - Wasser erhitzen - verdampfen lassen - es regnen lassen; Energie- und Wasserverbrauch in der Kita, Schallwellen, Schwerkraft, Warum schwimmen Dampfer?

Ich hoffe es hilft dir weiter. Hier nochmal das komplette neue Berliner Bildungsprogramm als PDF: http://www.senbjs.berlin.de/bildung/bil ... ogramm.pdf

Bis dann,
*nico*
 
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
bedürfnisse und bildung für hortkinder Beitrag #3
hallo nico,

das ist mir tatsächlich eine große hilfe. daher vielen dank. auch wegen den beispielen.

kann mir auch noch jemand oder du sagen, welche bedürfnisse auser bildung kinder in diesem alter noch haben, z.b. in bezug auf ruhe, abspannen und dampf ablassen?

bye rinchen (katharina)
 
A
Anonymous
Gast
bedürfnisse und bildung für hortkinder Beitrag #4
Hallo Rinchen,

Freut mich wirklich, dass es dir ein wenig weiterhilft. Zum Thema Ruhe und Dampfablassen fällt mir ein, dass Lärm erheblich das Lernen stört. Wie laut es tatsächlich in KiTa uns Schulen ist zeigte eine Messung in Hessen: 85 Dezibel waren es, ein Lärmpegel der eigentlich Ohrenschützer erforderte.

Die umfangreiche schottische Studie über die "Klassenraumakkustik" (www.classroomacoustic.com) bestätigt was deutsche Psychoakkustiker letztes Jahr belegten: dass der Lärm und die Geräusche in Klassenzimmer dramatische auswirken auf das Lernverhalten haben! Bei den kleinen ist dass noch umso schlimmer, weil sie die Wörter eh schwer verstehen und schwierigkeiten haben die Konsonanten auseinsander zu halten. Grundschüler verstehen besonders schwer bei Nachhalleffekten. Zweisprachige Kinder sind davon nochmal mehr betroffen.

Verantwortlich für das schlechte Lernen ist die Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächnisses durch Nebengeräusche. Bedenkt man, dass in den ersten Klassen der Grundstein für Spracherwerb gelegt wird, ist kaum erklärlich, warum Lärmstörung bundesweit bisher noch viel zu wenig als pädagogisches Problem erkannt ist. Wenn nicht bald was geschieht, darf man sich über schlechte Lese- und Schreibkenntnisse der Kinder nicht wundern.

Dies kann ich nur bestätigen: Mein Klassenzimmer hat auch eine sehr schlechte Akkustik, außerdem hört man andauerend dieses schreckliche gebrumme der Autos von der Autobahn, welche paralell zur Schule läuft. Dazu kommt dann noch dass ewige Gequatsche unserer Klasse, wobei es sehr schwer ist sich auf den Unterrichtsstoff zu konzentrieren. Manchmal raucht mir dann richtig der Kopf. Jeden Montag beginnen wir in der Schule, deswegen mit einer Stilleübung. Das ist echt Balsam für unsere geschundenen Ohren und danach haben wir voll die relaxte Atmosphäre.

Bis dann,
Nico
 
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
bedürfnisse und bildung für hortkinder Beitrag #5
hallo nico,

das mit dem lärm kann ich auch von meiner kindergartengruppe sagen, in der ich letztes jahr als praktikanntin eingesetzt war. nach der arbeit habe ich zuhause nicht mal musik angemacht und es hat mich wahnsinnig genervt, wenn mein hund gebellt hat. ist schon schlimm mit dem lärm. manchmal hat es mich echt gefrustet, wenn du dich mit ein paar kindern unterhalten wolltest und dein eigenes wort kaum verstanden hast, weil die übrigen kindern so laut waren. aber machen konnte ich da nicht wirklich was. die reaktion der erzieherinnen auf alzu lauten lärm (noch lauter als der normale ohnehin hohe lärmpegel) war mit einem noch lauteren schrei für ruhe zu sorgen. den sinn hab ich nicht verstanden, deshalb hab ich es auch möglichst vermieden. im gegenzug hab ich dann unter anderem angefangen, ein wenig entspannungsmusig und - übungen einzusetzten. das war aber neuland für die erzieherinnen, daher konnte ich es nicht in den alltag mit aufnehmen sondern nur hin und wieder als aktivität.

arbeitest du als erzieher in einer schule? noch etwas, haben sich deine angaben zu bildung für schulkinder auf die schule oder auf außerschulische aktivitäten bezogen?

bis denne rinchen
 
A
Anonymous
Gast
bedürfnisse und bildung für hortkinder Beitrag #6
Hallo,

Nein, ich arbeite nicht in einer Schule. Zur Zeit bin ich selber noch Schüler. Ich bin ja noch in Ausbildung. Nächstes Jahr geht es dann aber los. Sehr wahrscheinlich werde ich in einer KiTa arbeiten.

Die oben erwähnten Angaben beziehen sich auf die Kinder in Betreuungseinrichtungen bis zum Schuleintritt.

Solche "Bildungsplänen" sind wirklich sehr hilfreich, jedoch möchte ich hier noch schreiben dass man Bedürfnisse von Kinder nicht wie in einem "Kochrezept" runterleiern kann. Jeder Mensch ist total individuell. Besonders in den großen Städten, in denen es zu einer Polarisierung der Lebenswege kommt. Deswegen benötigt jedes Kind eine ganz individuelle Art seine Bedürfnisse zu befriedigen.

Bis dann,
Nico
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben