Einschulung von August-Kind

    Diskutiere Einschulung von August-Kind im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo Ihr! Wir stehen vor einem großen Problem (für uns Eltern! ist es ein Problem) Unser Johannes wird am 29. August 6 Jahre alt, und will nun...
K
karin.
Ich bin neu hier!
Registriert seit
3. März 2003
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Einschulung von August-Kind Beitrag #1
Hallo Ihr!

Wir stehen vor einem großen Problem (für uns Eltern! ist es ein Problem)
Unser Johannes wird am 29. August 6 Jahre alt, und will nun unbedingt zur Schule gehen. Mittlerweile kann er lesen, bis hundert zählen, selbständig Wörter chreiben.(Hat er sich selbst angeeignet - wurde nicht von uns einepaukt) Da ja alle seine Freunde heuer zur Schule gehen. Wir stossen halt auf zwei gegensätzliche Meinungen. Die einen sagen, ja laßt ihn doch, die anderen sagen auf gar keinen Fall. Nun wissen wir halt gar nicht mehr was wir tun sollen. Mein Problem damit ist, dass er zu den kleineren gehört.Gut die Hälfte ist ein Stück größer als er. Spielt das denn eine wichtig Rolle!?!.
Nun wären wir natürlich für jeden Ratschlag, evtl.Erfahrungen, Expertenmeinungen
sehr dankbar.

Viele Grüße

Karin
 
A
Anonymous
Gast
Einschulung von August-Kind Beitrag #2
Nur ganz kurz

Hallo Karin,

Einschulen, ohne wenn und aber!!! In dem von dir beschriebene Situation wäre es unsinnig nicht einzuschulen. Die breite Erfahrung zeigt, dass sogar Dezemberkinder die schon lesen, schreiben und im hunderter Raum rechnen können dann in der schule gut zurecht kommen können. Ihr müsst aber Sohnemann darauf vorbereiten, denn er wird sich mit seiner kenntnisse über weite strecken langweilen...

Sogar das Argument aus dem Kiga (könnte kommen) der nicht ausreichende sozial-emotionale Entwicklung ignorieren. Dieses Kind gehört in die schule, eigentlich jetzt schon (als gastkind geht das. dann ist er drinnen und geht es normal weiter...) denn seine Fähigkeiten beschlagen den Raum der erste zwei Schulajahre...

ich maile Dich heute Nachmittag ausführlicher,

liebe Grüße,

Olav van Gerven
 
M
Monika
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
22. Februar 2003
Beiträge
105
Zustimmungen
0
Einschulung von August-Kind Beitrag #3
Hallo Karin!

Ich kann mich nur anschliessen: Schnell in die Schule! Oft ist zwar wirklich so, dass die soziale und emotionale Entwicklung bei hochbegabten Kindern vielleicht dagegen spricht. Aber ich denke, wenn die Eltern einfühlsam auf das Kind eingehen, gibt das weniger Probleme, als ein Kind zu motivieren, dass vor Langeweile nicht mehr zur Schule gehen möchte.
Denn wenn es zum regulären Termin eingeschult würde, sind Auffälligkeiten aus Unterforderung wahrscheinlich vorprogrammiert!

Ich hoffe, dass du den richtigen Weg findest!

Viel Erfolg und liebe Grüße, Monika
 
A
Anonymous
Gast
Einschulung von August-Kind Beitrag #4
Emotionale Entwicklung

Hallo Karin,
Hallo Monika,

Monika spricht gerade etwas ganz wichtiges an. Ein häufig beobachtetes phänomen bei kinder mit asynchrone entwicklung ist, dass sie bei eine förderung über die stärken (hier kognitiv) die schwächere Seite (emotional???)`viel schneller "nachentwickeln" als wenn sie nicht gefördert werden würden. Besonders HBler neigen dazu auch in ihre entwicklung bestimmte bereiche erst dann weiter zu entwickeln, wenn sie darin einen sinn sehen.

eine weitere frage ist, was macht der kiga mit deinem sohn, wenn er nicht eingeschult wird??? Ich will hier keiner zu nahe treten, aber es gibt mit hoher warscheinlichkeit nichts was ein Kiga ein Kind mit dieser entwicklungsvorsprung bieten kann.

Einschulung jetzt ist technisch möglich, und zwar wenn ein schulleiter bereit ist dieses kind als Gastkind aufzunehmen. Und das muss dann noch nicht einmal an der schule sein, die für euer kind vorgesehen ist...

Olav
 
N
naseweis
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
249
Zustimmungen
0
Alter
47
Einschulung von August-Kind Beitrag #5
hallo zusammen

wollte nur kurz was dazu sagen: bitte!!! frag zuerst dein kind, ob es überhaupt will! gegen den wunsch des kindes, wäre eine einschulung nicht sinnvoll. denn wenn er den schulbesuch dann verweigert, oder gar die (aktive) teilnahme am unterricht, dann ist es auch sehr schwierig für ihn! wenn der kleine wirklich will und ihm auch bewußt ist, dass schule auch "arbeit" bedeutet, er sich also keine falschen vorstellungen macht, dann bin ich auch für vorzeitige einschulung bei seiner momentanen entwicklung. aber hört auf euer kind! es muss ihm klar sein, dass schule nicht nur bedeutet, dass er weiterhin mit seinen freunden zum spielen zusammen ist! - bis jetzt war "lernen" für ihn sicher ein tolles spiel, aber schule kann auch anstrengend sein (denn so wie ich es hier lese, ist er ja noch nicht getestet und eine hb möglich, vielleicht auch wahrscheinlich, aber nicht unbedingt erwiesen, oder?). hält er das durch? wenn ja, viel spaß in der schule :p

lieber olav, nicht böse sein, dass ich hier auch bedenken anmelde, aber du kennst ja meine sichtweise zu diesem thema ;)

lg.........naseweis
 
A
Anonymous
Gast
Einschulung von August-Kind Beitrag #6
Nix Böse

Hallo Näschen,

ich bin nicht so schnell Böse. wenigstens nicht in diese Situation.

Die Frage ob ein Kind wirklich zur Schule will ist sehr, sehr schwierig zu beantworten. Gerade Kinder mit überdurchschnittliche Fähigkeiten erkennen sehr schnell, welche Reaktion sozial erwünscht ist. Spürt das Kind dass seitens ihm wichtige Personen eine Einschulung abgelehnt wird, wird es diese Linie folgen, auch wenn es eigentlich doch will.

Zweites was zu bedenken gilt, bleibt dieses Kind im Kiga, was dann? Bietet der Kiga dieses Kind wirklich eine Chance? Findet dort entsprechend seiner Fähigkeiten (ungeachtet HB oder nicht) eine Förderung statt, oder ist diese Förderung wie leider so oft nur auf die Schwachen konzentriert?

Drittens gebe ich zu bedenken, dass ein (fast) 6 jähriger (bei einschulung gerade 6 geworden), nicht in der Lage ist die FOlgen seiner Entscheidung im vollen Umfang einzuschätzen und (was zu eine entscheidung gehört) die Konsequenzen auch zu (er)tragen. Da muss man die Eltern in die Pflicht nehmen, nicht das Kind. Im Interesse des Kindes müssen die Eltern u.U. auch gegen den Willen des Kindes eine Entscheidung treffen,
Besonders HBchen die verbal stark ausgeprägte Fähigkeiten haben, sind in der Lage argumentativ in ein entscheidungsprozess mit zu gehen, emotional und in der Tiefe der Konsequenzen nicht. Das führt unweigerlich dazu, dass man sie dann unbewußt überfordert. Manchmal sogar haben die Kinder rückblickend das Gefühl, die Eltern haben sich aus der Verantwortung geschlichen und sie ihrem Schicksal "überlassen". Das dies nciht stimmt und die Eltern versucht haben im Interesse des Kindes zu handeln wird dabei nicht erkannt.

liebe Karin, wir machen es dir mit diese Fachdiskussion sicherlich nicht einfacher. Es wird deutlich, dass es verschiedene Argumente gibt, die man sehr kontrovers diskutieren kann, vielleicht sogar auch muß. Was wir aber in alle unsere Fachdiskussionen nicht aus dem Auge verlieren sollten ist das warum wir eigentlich diskutieren: Das Wohl des Kindes. Wir hier kennen Dein Kind nicht und können auch nicht entscheiden, wir können nur Argumente sammeln. Doof ist nur dabei, das wir hier lange nicht alle Argumente aufschreiben können, weil vieles was wir argumentieren auf eine jahrelange Erfahrung und Erkenntnisse der Forschung beruht, am Ende bleibt die Entscheidung bei Dir bzw. bei Euch.

Ich wünsche Euch für diese Entscheidung viel Weisheit.

Olav van Gerven
 
N
naseweis
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
249
Zustimmungen
0
Alter
47
Einschulung von August-Kind Beitrag #7
hallo olav


tja - hm, folgendes hat mich nachdenken lassen

Im Interesse des Kindes müssen die Eltern u.U. auch gegen den Willen des Kindes eine Entscheidung treffen,
ich hätte "damals" nichts gegen vorzeitige einschulung gehabt (meine tochter war allerdings auch kein kann-kind, sonden wirklich gerade 5 geworden...), nur sie wollte es einfach nicht. ich habe mit ihr über vorteile und nachteile gesprochen, und dass sie doch auch schon kinder aus dem 1. kiga-jahr dort kennen würde usw. sie wollte nicht. ihre position: ohne meine freundin, geh ich nicht zur schule! aus!

ich habe die einschulung dann einfach hinten angestellt. lesen, schreiben, rechnen....hm, dass machte sie zu hause. im kiga machte sie das ohnehin nie. weils dort eben sonst auch niemand tat.

mir war wichtig, dass sie sich aber dort - im kiga - wohl fühlte, und sie wirklich die soziale reife (meiner meinung nach) nicht gehabt hat. meine süße gehört nämlich zu den kindern, die sich unheimlich schwer tun, wenn sie neue kontakte knüpfen müssen und sie hat dann auch wirklich, obwohl sie dann regulär eingeschult wurde, zu kämpfen gehabt, ihren platz in der klasse zu finden.

man kann eben nie von einem kind auf das andere schließen. ich glaube, dass eine vorzeituge einschulung bei ihr falsch gewesen wäre, auch wenn sie die 1. klasse (intellektmäßig) mit links geschupft hätte..... sie ist nun eben eine schülerin, die sich leicht tut, aber die glücklichist , wo sie ist. das sie schon alles konnte, war ihr egal, denn sie hatte andere probleme (soziale integration). ;)
lieben gruß
naseweis
 
A
Anonymous
Gast
Einschulung von August-Kind Beitrag #8
Recht

Hallo Naseweis,

ich gebe dir recht, entggen den entschiedenen Willen des Kindes kann man so etwas nicht durchführen, da habe ich mich etwas undifferenziert ausgedruckt (entschuldigung die Uhrzeit...), worum es mir aber geht: Besonders bei HBler mit eine sprachliche Stärke ist man sehr schnell verführt etwas zu argumentieren statt zu entscheiden. Damit läuft man die Gefahr, die Verantwortung dem Kind zu überlassen (unbewußt, ungewollt).

Wir haben so ein Punkt hier, wo ich ganz klare sage: "Dies ist eine Anweisung, keine Diskussionsgrundlage..." Das hört sich hart und autoritär an, aber manchmal ist es einfach notwendig.

Jetzt kommt besuch (arbeit) und muss ich abbrechen, später mehr,

Olav
 
K
karin.
Ich bin neu hier!
Registriert seit
3. März 2003
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Einschulung von August-Kind Beitrag #9
:D Hallo Ihr!

Also unser August-Kind geht seit nun fast neun Monaten zur Schule und Ihm ge-
fällt es super! Er ist einer der besten Schüler- obwohl er der Jüngste ist. (Es sind
Kinder dabei die 14 Monate älter und einen ganzen Kopf größer sind)
Hiermit möchte ich mich auch nochmal für die Zusprüche zu Einschulung bedanken,
da ich ja sehr lange im Zweifel war, und mir Euer Rat doch sehr geholfen hat.

Also für Johannes war die Einschulung richtig! (Was auch seine Lehrerin bestätigt)

Viele liebe Grüße

Karin
 
M
Morgaine
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
6.758
Zustimmungen
0
Alter
36
Einschulung von August-Kind Beitrag #10
Hallo Karin,

das zu hören freut mich echt. Klasse!

:D
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
Einschulung von August-Kind Beitrag #11
Hallo,
ich bin auch ein Augustkind (27.8.) und bin 2 Tage nach meinem 6. Geburtstag eingeschult worden. (Alle meine Freunde sind in die Eingangsstufe gekommen [=5 Jahre GS/start mit 5J.] nur ich nicht, da durch Losverfahren ausgewählt wurde).
Meine Mutter hat damals erkannt, dass ich nicht noch ein Jahr in den Kindergarten gehen konnte, ich war ausserdem voll auf Schule gerichtet.) Ich war dann die zweitjüngste in der Klasse, und mit bei den Klassenbesten. Hab meine Lehrerin zur Verzweiflung getrieben (sie konnte nicht begreifen, dass jemand so schnell lernt und sich dann langweilt, bzw die Vögel vorm Fenster beobachtet und trotzdem aufmerksam ist).

Hab zwar auch Freunde in der Klasse gehabt, aber meine besten Freunde waren in der Eingangsstufenklasse. Meine Eltern fanden dann, dass ich mit 10 noch nicht aufs Gymnasium sollte, obwohl ich vom lernen und Stoff her mehr als fähig gewesen wär, war aber noch sehr verträumt und verspielt. Sie haben es geschafft, dass ich die 4. nochmal machen durfte, aber diesmal mit meinen Freunden zusammen in der Eingangsstufenklasse. Leistungsmäßig mag das eventuell nicht die beste Entscheidung gewesen sein, ABER ich finde es noch heute gut, dass ich das Jahr hatte, denn ich glaube, es hat mir gut getan.

Fazit. Ihr solltet euer Kind einschulen!
Aber bitte drauf achten, wie mit dem Kind in der Schule umgegangen wird, denn meine Lehrerin (1. u. 2. Kl) hat bei mir viel kaputt gemacht. zB negative Kommentare wenn ich mehr gemacht hab, als auf war. Ihr gebe ich die Schuld an meinem weiteren Schul-lern-verhalten und damit auch mein erfolgreiches Sitzenbleiben in der 10. Klasse. (Da ist das Anpassen dann doch zu weit gegangen...gg).
 
M
Morgaine
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
6.758
Zustimmungen
0
Alter
36
Einschulung von August-Kind Beitrag #12
Danke für deinen Beitrag Susanne.

Aber ich glaube du hast überlesen, dass Johannes eingeschult wurde. Karin wollte uns nur davon berichten, wie es verlaufen ist. ;)
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
Einschulung von August-Kind Beitrag #13
Danke Morgaine

....hirn hat seit der Schulzeit doch arg abgenommen.....gg
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben