Erwartungen an die Praxisanleiterin ?

    Diskutiere Erwartungen an die Praxisanleiterin ? im Ausbildung Forum im Bereich Hilfe, Rat und Austausch - für die Praxis; Hi ihr Durch einen andern Thread und aktuelle das Thema bei mir, fällt mir etwas ein, was ich gerne mal wissen würde. Was erwarten...
M
Moje
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
27. April 2003
Beiträge
1.991
Zustimmungen
0
Erwartungen an die Praxisanleiterin ? Beitrag #1
Hi ihr


Durch einen andern Thread und aktuelle das Thema bei mir, fällt mir etwas ein, was ich gerne mal wissen würde.


Was erwarten Sozialassistenen (in Ausbildung) von ihrem/ihrer Praxisanleiter/in?


Ich bin jetzt im Sommer 2 Jahre mit dem Anerkennungsjahr fertig und bekomme (nach einem FSO Praktikanten) meine erste Sozialassistenin in die Gruppe.

Da ich in meiner Ausbildung so ziemlich alle Anleitungsstile erlebt habe, weiss ich eigentlich schon, wie ich mit ihr arbeiten möchte, würde aber trotzdem gerne mal Meinungen hören.


Gruss Moje
 
D
Dionne
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
13. Mai 2003
Beiträge
4.258
Zustimmungen
0
Alter
37
Erwartungen an die Praxisanleiterin ? Beitrag #2
Hallo Moje!
Ich finde dieses Thema auch sehr interessant. Oft haben Praktikantin, Anleiterin und Kindergärtnerin ganz andere Vorstellungen und Erwartungen. Ich musste das selber mal erleben, was mich fast dazu gebracht hätte, keine Kindergärtnerin zu werden, aber gelernt hab ich viel draus und heute bin ich froh und stolz, doch Kindergärtnerin geworden zu sein. Meine Praxislehrerin hat mich in dieser Zeit sehr unterstützt und ich bin ihr sehr dankbar dafür. Die meisten Praxislehrerinnen sind doch selber Kindergärtnerinnen, zumindest speziell ausgebildet, deshalb sollten sie ein gewisses Einfühlungsvermögen haben. Jeder lernt anders, eine Praxislehrerin sollte die Schüler individuell unterstützen. Das gilt auch für Praxiskindergärterninnen. Ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass ich auch als Praktikantin behandelt wurde. Auch den Kindern wurde oft irgendwie vermittelt: "Das ist eh nur die Praktikantin." Klar bin ich noch in der Ausbildung, klar darf ich nicht alle Aufgaben übernehmen, habe auch nicht alle Rechte, aber ich bin trotzdem nicht irgendwer, der halt ab und zu in den Kindi kommt und dort irgendwas macht, weil er es halt für die Schule braucht und weil der Kindi dafür gezahlt kriegt, dass sie mich nehmen. Ich hatte auch Praxisplätze, an denen ich Vieles gelernt habe, viele Tips bekommen habe und auch viel Material, und mich trotzdem anerkannt gefühlt habe. Ich halte es für sehr wichtig, gegenseitig Ideen zu respektieren, verschiedene Lösungen sind richtig und gut. Wenn da das Verhältnis funktioniert, kann sogar eine Kindergärtnerin von der Praktikantin noch tolle Ideen bekommen und umgekehrt die Praktikantin auch viel lernen und viele neue Möglichkeiten kennenlernen. Ich finde es auch wichtig, dass sich die Anleiterin/Kgtn. Zeit nimmt und ihre Aufgabe ernst nimmt. Ich habe manchmal erlebt, dass ich als Lernende "praktisch" war, denn dann musste die Kgtn. selber nichts machen. Ich möchte ja was lernen und zwar nicht nur durch mein eigenes Arbeiten sondern auch durch Beobachten der "Profis". Praktikanten muss nicht alles hineingeschoben werden, sie sollten hauptsächlich selber nach Infos/Material fragen, Kindergärtnerin und Praxislehrerin sollten sie aber dabei unterstützen, ihre Materialsammlung zu erweitern. Außerdem erwarte ich von Kgtn und Praxislehrerin Gerechtigkeit, Objektivität und Ehrlichkeit. Eine klare Linie ist wichtig, einmal so, einmal so, ist höchstens verwirrend und endet mit Frust(auf beiden Seiten).
Ein offenes, lockeres, klärendes Gespräch fände ich schön, so können Vorstellungen und Erwartungen, Aufgaben, ... zwanglos abgeklärt und möglicherweise Missverständnisse vermieden werden. Ich hatte nur einmal so ein Gespräch, da bekam ich ein vertragsähnliches Formular, auf dem alle meine Pflichten standen, so wurde ich an meinem ersten KG-Praxistag gleich völlig verängstigt. Ich hatte meine Praxislehrerin 2 Jahre (den wechseln wir jedes Sem.) und ich finde, dass sie sehr hilfsbereit und offen, aber auch kritisch war, aber sie hatte immer ein offenes Ohr für meine Probleme. Schließlich ist sie ja Ansprechpartner und auch Vermittler.
Ich hoffe ich habe dich jetzt nicht völlig verwirrt und du verstehst, was ich meine, aber du wirst das schon gut machen. Ich glaube, man lernt auch als Schülerin sehr viel, wie man es selber später (nicht) machen möchte.
Ich halte dieses Thema für sehr wichtig und interssant, vielleicht lässt sich ja mal ein Thema der Woche oder eine Umfrage draus machen?
Liebe Grüße und viel Erfolg
Dionne
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Erwartungen an die Praxisanleiterin ? Beitrag #3
hi moje,
bei dem thema muss ich nu auch mal meinen senf dazugeben ;)
ich bin selbst im 2. jahr der sozi-assi-ausbildung und hab durch erzählungen meiner klassenkameradinnen indirekt auch das gegenteil zu meiner anleiterin erlebt - nämlich totale schreckschrauben.

falls du wissen willst, was DEINE praktikantin von dir erwartet, dann würde ich dies am anfang einfach mal mit ihr durchsprechen und aufschreiben: wünsche, erwartungen, aufgabengebiete, ziele von beiden seiten - so kann man schauen, ob sich das aufeinander abstimmt oder total unterscheidet. in der mitte und am ende ihres aufenthaltes in eurer einrichtung könnt ihr euch dann nochmal zusammensetzen und reflektieren, ob sich diese punkte erfüllt haben, was anders war etc.

wichtig war mir vor allem immer, daß ich mit fragen und problemen zu meiner anleiterin gehen konnte (und noch kann) und daß diese verständnisvoll reagiert und mir mit rat und tat geholfen hat. jemandem erlebnisse und dazugehörige emotionen zu schildern erfordert zwar sehr viel zeit, geduld und mut, aber es hilft ungemein - wöchentliche anleitergespräche sind also sehr wichtig für praktikanten (ich verallgemeiner das mal :D ).

meien anleiterin hat mich (wofür ich ihr sehr dankbar bin) langsam in die arbeit mit kindern eingeführt: in den ersten paar monaten durfte ich nur mal rumgucken, mich eingewöhnen, die kinder kennenlernen. dann kam das erste bastelangebot, fingerspiele im stuhlkreis... ins kalte wasser werfen finde ich auf jeden fall keine gute methode! es sollten nur anforderungen gestellt werden, die man auch erfüllen kann.

so hm... mehr fällt mir grad nich ein... hoffe, du kannst damit was anfangen :)
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben