Fortbildung zum Heilpädagogen

    Diskutiere Fortbildung zum Heilpädagogen im Fort- und Weiterbildung Forum im Bereich Hilfe, Rat und Austausch - für die Praxis; Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen, ich befinde mich gerade in der Ausbildung zum Heilpädagogen. Ich habe bereits einige Anfragen von Bekannten...
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Fortbildung zum Heilpädagogen Beitrag #1
Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich befinde mich gerade in der Ausbildung zum Heilpädagogen. Ich habe bereits einige Anfragen von Bekannten und Kollegen über Inhalte, Sinn, Dauer etc. dieser Ausbildung. Ich möchte daher dieses Forum nutzen, allen interessierten einige Info's an die Hand zu geben.

Berufsbild:
Menschen die in Ihrer Entwicklung beeinträchtigt oder behindert sind brauchen besondere Förderung. Die Heilpädagogik setzt an einem ganzheitlichen Menschenbild an und beschränkt sich nicht nur auf eine Therapierichtung. Menschen mit heilpädagogischem Bedarf finden wir in allen Altersgruppen und in jedem Klientel, in ambulanten, stationären und verstärkt auch Regeleinrichtungen. Ziel jeder heilpädagogischen Arbeit ist es, diese Menschen zu integrieren und Ihnen Teilhabe am gemeinschaftlichen Leben zu ermöglichenl. Aufgabe des heilpädagogen ist auch jedem Menschen zu einem individuellen sinnerfüllten Leben zu verhelfen und wenn möglich solche Beeinträchtigungen zu kompensieren.

Arbeitsfelder:
Heilpädagogen arebeiten in stationären Einrichtungen (Kinder und Jugendheime, Wohnheime, Altenheime...), ambulanten Einrichtungen (Erziehungsberatung, Horte, Tagesgruppen...), Regeleinrichtungen (Integrationskita's...), freier Praxis, Schulen u.ä.

Ausbildung und Berufsbezeichung:
In Deutschland gibt es zwei Ausbildungsmöglichkeiten.
1. Fachschulausbildung: Diese Ausbildung setzt eine Vorausbildung zum Erzieher, Sozialpädagogen oder einem Krankenpflegeberuf mit je zwei Jahren Berufserfahrung vorraus. Sie dauert in Vollzeit 3 Semester (In Bayern 4) und in teilzeit 5 Semester (In Bayern 6). NAch dem Staatsexamen ist man berechtigt die Berufsbezeihnung Staatlich anerkannter Heilpädagoge zu führen. Kinderpflegerinnen können diese Ausbildung nach 7 Jahren berufserfahrung beginnen.
2. Fachhochschul - und Hochsschulstudium, u.a. an der FH Freiburg, Darmstadt etc.
Dauer: ca. 8 Semester, Abschluß Diplom-Heilpädagoge, Vorrasusetzung: Allgemeine oder Fachhochschulreife (je nach Studiengang und Schule)

Inhalte der Fachschulausbildung:
Die Inhalte varrieren von Schule zu Schule. grundlegende Fächer sind Psychologie, Heilpädagogik, Theologie/Ethik, Praxis, Kommunikation, Beratung, Diagnostik, Einblick in verschiedene Therapieformen (an der Fachschule in Darmstadt etwa:Spieltherapie, Familientherapie, Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Musiktherapie). Meist verlangen die Schulen ein Ausbildungsbegleitendes Praktikum.

Kosten:
Es gibt nur wenige Schulen auf staatlicher basis (u.a. Frankfurt am Main) die kein Schulgeld kosten. Alle anderen sind privat oder kirchlich und müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Die Preise varrieren zwischen 2500 und 7000 Euro. Zusätzlich muss noch mit eingen Ausgaben f+ür Fach- und Lehrbücher gerechnet werden. BAFÖG und MEISTERBAFÖG sind möglich, teilweise - bei REHA - Maßnahemn ist auch an eine finanzierung übers AAmt denkbar.

So, ich hoffe allen Interessierten ein paar Info's mitgegeben zu haben, wer noch mehr Fragen hat, kann sich ja mal melden...

CIAO
Alex
 
K
Katja P.
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
11. September 2003
Beiträge
146
Zustimmungen
0
Alter
39
Fortbildung zum Heilpädagogen Beitrag #2
Hört sich interessant an

Ich finde das sehr nett von Dir.

Die Ausbildung hört sich echt interessant an, leider kann ich nicht alles lernen was ich gerne möchte, dafür reicht ein Leben nicht aus.
Mein Mann hält mich sowieso schon für verrückt, da ich vom Lernen nicht genug bekommen kann und ständig nach Weiterbildungen suche.

Gruß Katja
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Fortbildung zum Heilpädagogen Beitrag #3
Das finde ich eine super Einstellung... mich ärgern immer die Kollegen die glauben sie wüssten und könnten alles! Man lernt nie aus, und schon garnicht in unserem Beruf... Ist meine Meinung...

Wenn Du interessante Fortbildungen oder Links hast, würde ich mich freuen, wenn Du mir die irgendwie - Email, oder Posting im Forum - zukommen lassen könntest...
Ich suche nämlich auch immer *g*

Gruß
Alex
 
K
Katja P.
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
11. September 2003
Beiträge
146
Zustimmungen
0
Alter
39
Fortbildung zum Heilpädagogen Beitrag #4
Die meisten Fortbildungen finde ich beim Arbeitsamt Online. Wenn ich da über Weiterbildungen gehe und über den Ausgangsberuf suche, finde ich jede Menge Weiterbildungen. Du kannst auch überArtverwandte Berufe suchen, wie z. B. Pädagoge usw. Da findet man auch Kurse, die man als Erzieher belegen kann.
Nach Bundesland sortiert, Fernkurse, Selbststudium u.a.
Viel Spaß beim Stöbern.
Katja
 
S
SandraK.
Ich bin neu hier!
Registriert seit
28. Januar 2004
Beiträge
16
Zustimmungen
0
Alter
33
Fortbildung zum Heilpädagogen Beitrag #5
Hallo,

:?:
ich hätte da mal eine Frage...und zwar:
Ich bin momentan in der Ausbildung zur Erzieherin und würde gerne Heilpädagogik studieren!!! Weiß jemand wie das genau abläuft und welche Voraussetzungen ich brauche???
Ich denke mal, daß die Ausbildung allein nicht reichen wird. Hab ja kein fachgebundenes Abitur oder so. Will nach der Ausbildung mein Abitur auf jeden Fall nachholen, aber ich hab im Internet nur 1 Seite gefunden über Voraussetzungen zu dem Studium und da stand irgendwas von einem Lehrdiplom von Regelklassen, daß ich vorweisen müsste. Was ist damit denn gemeint??
Versteh nur Bahnhof.

Kann mir jemand helfen und mir sagen, was ich nach meiner Ausbildung zur Erzieherin in Angriff nehmen müsste, um dann Heilpädagogik studieren zu können???
Wäre wirklich nett und falls das was mit dem jeweiligen Bundesland zu tun, ich wohne in BaWü.
Danke, schonmal im Voraus!!!!!
Lg Sandra
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Fortbildung zum Heilpädagogen Beitrag #6
Hallo,

es gibt verschiedene varianten:

1. du studierst nicht, sondern machst Deinen staatlich anerkannten Heilpädagogen (dann sehr interessant wenn Du kein Abi hast we4il Du auf dem Weg auch ans Studium kommst): Und zwar musst Du dazu 2 Jahre Berufserfahrung vorweisen. Nach der 1 1/2 jährigen Ausbildung (oder 2 Jahre je nach Bundesland) bist Du dann staatlich anerkannter Heilpädagoge. Das ist insofern interessant da es a) keine rechtlichen Unterschieder zwischen Dipls. und staatlichen Heilpädas gibt (OK, die Arbeitgeber sehen das anders, aber im Prinzip ist es nur dann relevant wenn Du an Fachschulen lehren willst, dann brauchst Du schon den Dipl) und b) Du in Hannover OHNE ABITUR (wenn Du s.a. heilpäd mit nem Durchschnitt von 2.0 oder besser bist) in 3 Semestern berufsbegleitend den Dipl. Heilpäd erlangen kannst. In Nürnberg ist so ein Studiengang gerade in Planung.

2. Du erkundigst Dich ganz dezidiert bei den Fachhochschulen nach Zulassungsvorraussertungen. In Freiburg z.B. weiss ich, dass die auch Erzieher zum 8Semestrigen Vollstudium ohne Abitur zulassen WENN sie eine Eignungsprüfung abgelegt haben und 3 oder 4 Jahre Berufserfahrung haben

oder 3: Du machst Dein Abi via Fernstudium oder Abendschule nach (z.B. ils oder sgd oder vhs) und studierst regulär.

Auf jeden Fall würde ich Dir aus eigeneer Erfahrung (ich stecke gerade mitten in der Ausbildung) raten: Sammle erst mal zwei Jahre Berufserfahrung - die sind für die Verknüpfung von Theorie und Praxis sehr vorteilhaft!!!

LG
Alex
(Wenn Du nach Fragen hast schreib mir einfach ne PN)
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben