Hitzige Diskussion!

    Diskutiere Hitzige Diskussion! im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo Leute! Ich hatte letzte Woche eine recht hitzige Diskussion in der Klasse über Hochbegabung und wie damit umgehen. Der Tenor der Aussagen war...
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #1
Hallo Leute!
Ich hatte letzte Woche eine recht hitzige Diskussion in der Klasse über Hochbegabung und wie damit umgehen.
Der Tenor der Aussagen war der, dass man die Kinder nicht besonders fördern sollte, sie seinen schon eingebildet genug. ebenso seien die Eltern unerträglich und würden vor Stolz auf ihre "besseren" Kinder fast platzen.
Hat man da noch Worte?
Zum Thema früher Einschulen vertreten die (auch die Dozenten) die Meinung, dass dass meist fehlende Sozialverhalten noch mehr untergänge, wenn die Kinder keine Gleichaltrigen vor sich hätten, von denen sie lernen könnten. Ich hab kurz erwähnt, dass es nicht viel gibt, was Hochbegabte von Gleichaltrigen lernen können, und wurde mehr oder weniger in der Luft zerissen. Aussagen, wie "aber nur weil sie nicht bereit sind, etwas zu lernen, in solchen Fällen muss man Defizitorientiert arbeiten!" waren keine Seltenheit.
Wollte ich nur mal erzählen, weil ich mal wieder ziemlich geschockt über Einstellungen bin.

Liebe Grüße, Geli
 
D
Daniela
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
8.565
Zustimmungen
0
Alter
35
Hitzige Diskussion! Beitrag #2
Und sowas wird in Kürze auf die Kinder losgelassen.....
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #3
Jep :hau:

Lg, Geli
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #4
Naja

Hallo Geli,


dann verweise doch einmal auf die UNtersuchungen von Dr.Rainer Diefenbach (Kinder- und Jugendpsychiatrie Datteln) die belegen, dass etwa 24% der HB kids im Teenie-alter Therapiebedürftig sind, 11% sogar durchschnittlich 5 MOnate stationär, aufgrund Probleme die direkt mit Unterforderung in Schule und Kindergarten zusammenhängen.

Ansonsten belegen diese Aussagen einmal wieder, dass manche Menschen einfach 1968 aufgehört haben zu denken.

Bei Bedarf kann ich dir gerne Schützenhilfe bei der Argumentation geben, bis hin zu dem Punkt, wo ich anbiete einen Vortrag zu dem Thema zu halten. Normalerweise kostet es Geld, in Deinem Fall aber würde ich der Dummheit wegen auch so vorbei kommen (und mit Hanna einen Augenblick ausspannen...)

Olav
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #5
Hallo Olav!
Das würdest Du machen? Das wär ja der absolute Hammer! Ihr könntet natürlich bei mir unterkommen, ist ja klar!
Also, wenn Du nix dagegen hast, tät ich das in der Schule mal ansprechen (und hoffen, dass die nicht so borniert sind und irgendwas von wegen "steht nicht auf dem Lehrplan" faseln).
Kannst Du mir dann nochmal in Kurzform erklären, was genau Du beruflich machst? Die wollen natürlich die berufl. Qualifikationen genau wissen....
Also, dass wäre echt super, ich kanns kaum glauben! Wäre jetzt schon auf die Gesichter der Großmäuler gespannt, wenn eine Person von "außen" mal was von Hochbegabung erzählt! Ob die dann immer noch so tun, als wüssten sie alles?

Liebe Grüße, Geli
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #6
Beruhigt

Hallo Geli,

inzwischen ahbe ich mich ein wenig beruhigt...

Also für Deine Argumentation:

Im Kindergartenalter reden Wissenschaftler, wie Prof. Dr. Franz Mönks (Katholscher UNiversität Nimwegen), Prof. Dr. Joseph Renzulli (Universität of Connecticut) und Prof Dr. george Betz (UNiversität of Columbia) sowie eigentlich allen, die wissen wovon sie reden, nicht von Hochbegabung, sondern von einen Entwicklungsvorsprung. Grund hierfür ist, dass es nicht wirklich möglich ist, eine wesentliche Komponente der Hochbegabung, nämlich das Kreative Denken (vergl. The three ring model of giftedness, Renzulli/Mönks) im Kindergartenalter noch nicht messbar ist.

Damit eine ausgewogene Entwicklung, auch im Sozialverhalten stattfinden kann, ist es unbedingt notwendig, Ansprechpartner zu haben, die sich auf ein ähnlichem Kognitiven Niveau befinden. Nicht das physische Alter, sondern die Entwicklung des Kindes ist das Maß. Kein Mensch wird bestreiten (hoffe ich jedenfalls), dass wenn man ein Kind mit einem IQ von 100 (also genau durchschnitt) Angebote unterbreitet für Kinder mit einem IQ von 70 (also, schwerst geistig behindert..., grenze zur Idiotie), dieses Kind sich langweilt, und ein entsprechendes Verhalten entwickelt. Sein Energie wird er nicht in die Lösung der Aufgaben investieren, sondern er wird sich eine Beschäftigung suchen, die sein Niveau entspricht. Und diese Beschäftigung wird von sein Umfeld dann als störend empfunden.

So gelangweilt wird er sich auch nicht an regeln halten, denn das würde bedeuten sich noch mehr zu langweilen, weil ihm ein entsprechendes Angebot fehlt.

Nun ist der Differenz im IQ von 100 zu 70 genauso groß als die von 130 zu 100, nämlich 30 Punkte. Würde dann jemanden bestreiten, dass sich das bei diese Kinder anders verhält?

Die Praxis zeigt, es wird sogar noch schwieriger, denn Kinder mit einem IQ von 130 verfügen über viel mehr Ideen und ausgefallene Lösungen, das System zu sabotieren. Die Folge in viele Fälle: Repressionen bis zum geht nicht mehr... Ein Teufelskreis beginnt.

Pädagogisch gesehen ist die Einrichtung von Jahrgangsstufen unsinnig (vergl. Dr. Willi Peters, Uni Nimwegen).Der einzige, und eigentlich unwidersprochene, Argumentation die für eine Jahrgangsstufe spricht, ist die Verwaltung. Man nehme einen Stichtag, und mittels eine einfache Datenbankabfrage erwischt man allen die betroffen sind. Jeder der schon einmal ein Kindergarten oder Schule betreten hat weiß, dass sich bei 4 jährige Kinder ein Entwicklungsbandbreite zeigt, der sich zum Teil gewaschen hat, ohne, dass man Kinder mit ein wirklcihen Entwicklungsrückstand dabei besonders hervorhebt.

Aus sicht aller mir bekannte und anerkannte Pädagogen, Psychologen und andere Fachleute, wäre es viel sinnvoller entwicklungsbezogene Gruppenbildung zu betreiben. Das dies sich auch in der Schulgesetzgebung abzeichnet, wird deutlich, wenn man die weitgehende flexibilisierung der Einschulung betrachtet. Stichtagregelungen gelten inzwischen in alle Bundesländer noch als spätestes Datum bzw. werden so gehandhabt.

Als kleine Lektüre habe ich ein Aufsatz die ich zur Vorbereitung auf einer Konferenz in Mnster in September 2003 für Prof. Dr. Rita Süssmuth geschireiben habe auf mein Server geladen.

http://kindergarten.hochbegabten.org/ar ... und_HB.pdf

Wenn sonst noch Fragen sind, bitte Melden...


Olav
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #7
Hallo Geli,

Hallo,

zu meiner Person:

geboren 1960, verheiratet, Vater dreier hochbegabte Kinder. Ausbildung als Industriekaufmann, sowie Rettungsassistent. Ehemalig Vorstandsmitglied der DGhK Rhein-Main-Hessen und seit mehrere Jahre als Berater für Eltern und Lehrer zum thema Hochbegabung aktiv.

Seit Januar 2003 geschäftsführenden Berater von hochbegabten.org, ein Zusammenschluss von selbstständigen Berater in Bereich Hochbegabung mit Stz in Bremen.

Als solches seit Februar 2003 beauftragt mit der Konzipierung und Durchführung von dem Förderporjekt für Kinder mit besonderen Begabungen in der GRundschule in Bremen.

Zur Zeit studiere ich für mein ECHA-Diplom, ein internationales Diplom welches berechtigt zu der Bezeichnung "Specialist in Educating Gifted Children".

mit freundlichem Gruß,


Olav van Gerven
 
E
Evi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
10. Januar 2004
Beiträge
3.828
Zustimmungen
0
Alter
50
Hitzige Diskussion! Beitrag #8
Hallo Zusammen!

Habe eben alles gelesen, was ihr gepostet habt. Also ein kurzes Fazit für mich an dieser Stelle ist,

ich will auf jedenfall nicht blind mit diesem Thema in meiner zukünftigen Arbeit umgehen und solche Bemerkungen wie sie geli geschildert hat, manoman.
Wenn man keine Ahnung hat , sollte man wirklich mal den Mund halten.

Hochbegabung ist ein wirklich weites Feld und Information ist alles.

Olav: Ich glaub du musst da wirklich hin!

Liebe Grüße Evi
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #9
Danke erstmal.
Grundsätzlich sehe ich das größte Problem darin, dass wir keine Unterrichtseinheit zum Thema HB haben, sondern, dass das immer mal so am Rande angesprochen wird. Daher ist es auch für mich nicht einfach, eine ganz normale Diskussion darüber zu führen. Wenn die Dinge eben nur mal kurz angesprochen werden, in einem ganz anderen Zusammenhang, ist das natürlich doof. Letzte Woche sind wir deshalb auf das Thema gekommen, weil meine Lehrerin mich bzgl Hb - Kind ihrer Freundin um Rat gefragt hat, also eher aus persönl. Gründen, dann zum Thema Einschulen ab 4 übergewechselt und schon war die Diskussion im Gange. Dann kommst es natürlich dazu, dass man von Lehrern unqualifizierte Äußerungen hört, die haben sich ja nicht vorbereitet - steht ja nicht aufm Lehrplan... :(
Deine Argumentation werde ich in jedem Fall aufgreifen, und ich werde versuchen, die Dozenten zu überreden, mal ein paar Stunden zu dem Thema einzulegen.
Allerdings wird das nicht sehr einfach werden, weil viele Äußerungen meinerseits dahingehend ausgelegt werden, dass ich entweder querschieße oder aber nur auf meine eigene Hochbegabung hinweisen möchte, also die Arroganz besitze, die den Kindern schon im Kigaalter unterstellt wird. (dies alles wird natürlich nicht ausgesprochen, aber man bekommt vom ein oder anderen zu spüren)

Danke schön, ich werd mich melden und berichten

Liebe Grüße, Geli
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #10
KOpf Hoch

Hallo Geli,

wenn Klaus Wowereit in Berling stehen kann, und nach seine Wahl zum Kanditaten für das Amt des regierenden Bürgermeisters vor der Versammlung sagen kann

"Übrigens liebe Genossinnen und Genossen, ich bin Schwul und das ist gut so..."

dan dürfen wir aufstehen und sagen:

"übrigens, liebe Lehrerinnen und Lehrer, ich bin Hochbegabt und das ist gut so..."

Vor 40 Jahre hat man behinderte Kinder noch versteckt für die Bevölkerung, jetzt darf man sie zeigen, ist es sogar ein gutes Zeichen wenn man welche im Kindergarten hat (gibt ja zusätzliche Gelder...) Leider werden dafür heute die Hochbegabten von ihre Eltern versteckt.


Olav
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #11
Löhnberg

Hallo Geli,

wieviel Kilometer sind es von Dir aus nach Löhnberg (bei Limburg)?


Olav
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #12
Hall Olav!
Ich schätze mal so 40 - 50 km von da, wo ich wohne, von meiner Schule aus ca 100 km, die liegt weiter nördl, nicht weit von Bonn anner Grenze zu NRW

Liebe Grüße, Geli
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #13
Hallo, nochmal!
Ich hatte heute nochmals ein (leider kurzes) Gespräch mit meiner Lehrerin zur Thematik. Ein neues Argument ihrerseits war, dass sie ein Kind kennt, welches 3 Jahre jünger ist als seine Klassenkameraden und keinerlei Anschluss hat. Im Gegenteil, es würde regelrecht fertig gemacht, neulich hätten 5! Kinder auf es eingedroschen. Sie könne sich jedoch vorstellen, dass der Junge nicht gerade unschuldig daran sei(ich weiß leider nicht, in welchem Alter die Kinder sind). Die Schule hat extra eine Klasse für Hochbegabte eingerichtet. Hier sollen die "klugen Köpfe" besonders gefördert werden. Das Problem sei, dass die Kinder sich mit Händen und Füßen dagegen sträuben, in die "Streber - Klasse" zu gehen.
Ein weiteres Argument einer Mitschülerin, die zufällig mitgehört hat, war, dass sie glaube, dass Hochbegabung mittlerweile ein Modethema (ähnlich wie ADHS) sei, und sehr viele Leute das von sich und ihren Kindern behaupten würden, obwohl es nicht so sei. Meine Gegenargumentation war, wie sie dies denn beurteilen könne, da kam wieder der Denkfehler Hb = Hl.
Privatschule würde für diese Familie bedeuten, ihr Kind in ein Internat geben zu müssen, was sie nicht wollen. Schade irgendwie.
Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen von Grund auf davon ausgehen, dass Hb - Menschen an ihren Schwierigkeiten selbst schuld sind und zwangsläufig Defizite im Emotional - Sozialen Bereich haben, quasi aufgrund der Diagnose. Es werden nur wenige Gedanken daran "verschwendet", warum derartige Defizite aufkommen können

Traurige Grüße, Geli
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #14
Kopf Hoch

Hallo Geli,

Kopf Hoch, es geht auch anders. Heute war ich an eine Schule, wo wir ein sehr intelligente Jungen haben (HB unbekannt, aber weit überdurchschnittlich.) Die Empfehlung für weiterführende Schule lautet "Gymnasium", die Eltern sind aber der Meinung, Hauptschule und eine Ausbildung reicht...

Ist doch bescheiden, oder?


Olav
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Hitzige Diskussion! Beitrag #15
...kommt mir bekannt vor. Könnten meine Eltern sein. Sie haben doch nicht zwischenzeitlich noch ein Kind bekommen? :kopfschuss:

Liebe Grüße, Geli
 
A
Anonymous
Gast
Hitzige Diskussion! Beitrag #16
Gewußt???

Hallo Geli,

bei deiner Mutter hättest Du es bestimmt bemerkt. Wie das aber bei Deinem vater aussieht kann ich nicht beurteilen...


Olav
 
A
annikasmami
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
4. Oktober 2004
Beiträge
26
Zustimmungen
0
Alter
49
Hitzige Diskussion! Beitrag #17
schwächen fördern oder stärken fördern?

hallo!

also ich habe eine tochter (24 mo) mit entwicklungvorsprung, wie ich dank olav und diesem forum lernen durfte (siehe meine vorstellung im vorstellungsforum :) ).

ich handhabe es für mich so und möchte dazu immer auch meine umgebung ermutigen, annika vor allem in den bereichen zu fördern, die ihr vielleicht weniger zufliegen oder von der ich den eindruck habe, dass es besondes begabten menschen manchmal schwer fällt, nämlich das menschlich-emotionale und motorische feld. also natürlich reden wir mit ihr und lassen sie nicht im regen stehen, wenn sie buchstaben lernen will etc., aber ich betone dann gerade das kuscheln und toben und hüpfen und so, damit sie auch motorisch ausgelastet ist und "lebendige lebenserfahrungen" sammelt.
im "ergebnis" (*lol* 24 mo alt) habe ich somit bis heute eine recht ausgewogen entwickelte madame. und ja: manchmal macht es mir angst und bange, was mal aus ihr werden wird, aber natürlich bin ich auch stolz auf sie! aber ich wäre auch sonst genauso stolz glaube ich, das ist doch einfach ein muttergefühl. und natürlich bin ich nie so stolz, dass ich andere normal sich entwickelnde kinder geringer schätzen würde. ich bin dann manchmal eher neidisch, weil die kinder in aller regel die dinge, die innen eigentlich wichtig sein sollten, gut ausdrücken und nicht in dem moment verstummen. es nervt nämlich ganz schön, wenn mein gut sprechendes kleinkind nicht mal sagt "arm aua" und ich 20 minuten suchen muss, bis ich herausfinde, dass sie sich die elle ausgerenkt hat ;-)
den hinweis, den ich in diesem forum gefunden habe, dass solche kinder vielleicht noch dringender als andere klarheit der äußeren abläufe brauchen, kann ich wohl für annika bestätigen. heikles feld ...

LG annikas mami
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben