Kein Geld im Anerkennungsjahr!

    Diskutiere Kein Geld im Anerkennungsjahr! im Ausbildung Forum im Bereich Hilfe, Rat und Austausch - für die Praxis; :schuettel: Wem geht es auch so?? Da engagiert man sich und es macht einem die Ausbildung sogar super viel Spaß... und dann das: Die Gelder...
E
EchtKoelsch
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
4. Juli 2004
Beiträge
162
Zustimmungen
0
Alter
36
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #1
:nono:

Wem geht es auch so?? Da engagiert man sich und es macht einem die Ausbildung sogar super viel Spaß... und dann das:

Die Gelder für das Anerkennunsjahr in evang. Einrichtungen wurde bei uns gestrichen!! Das heißt nun, für mich, dass ich mich bei der Stadt melden werde und dann hoffen kann, wenn ich in eine Einrichtung komme, die mir wenigstens etwas zusagt...

Ich bin total wütend, da wir ja eh die ganze Zeit kein Geld verdienen und wenn man dann fertig ist, meiner MEinung nach einen Hungerlohn verdient!!!
Wer fühlt sich ebenso mies??

Trotzallem habe ich die Motivation für diesen Beruf nicht verloren und werde weitermachen.

Liebste Grützi!!!
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #2
bei uns is es umgekehrt, die stadt stellt ihren einrichtungen keine gelder mehr fürs nächste jahr zur verfügung. ich bewerb mich trotzdem fürs übernächste jahr als berufspraktikantin und hoffe, dass es dann vielleicht doch ne chance für mich gibt :\
 
E
EchtKoelsch
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
4. Juli 2004
Beiträge
162
Zustimmungen
0
Alter
36
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #3
Oooh, je... Na, dann lässt du dir wenigstens den Mut auch nicht nehmen. Hoffentlich überleght sich die Stadt das dann nicht auch noch anders bei uns...! Habe mich bei meinen Bewerbungen für mein letztes Blockpraktikum nämlcih mit einer Leiterin darüber unterhalten und sie meinte, dass sich bei der Stadt auch einiges geändert hätte ( was die Zuständigkeit der Leute betrifft usw)
Naja, nicht unterkriegen lassen!!!
 
A
Anonymous
Gast
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #4
Deutlichkeit

Hallo,

wenn du einen vertrag hast für dein anerkennungsjahr hast, ist der AG verpflichtet dir dafür zu zahlen. ein unentgeltliches AJ ist ein verstoß gegen geltende tarifvereinbarungen.

wenn deinen Ag jetzt sagt, die gelder werden gestrichen, man kann dich nicht weiter bezahlen, lächelst du freundlich und bestehst auf einhaltung deines vetrages. tun sie das nicht, kannst du klagen und wird dein Ag mit sicherheit verurteilt, ausstehende gelder aus dem vertrag zu bezahlen.

natürlich kann der AG auch einen vertrag kündigen, dann gelten die normale schutzbestimmungen. sollte der Ag versuchen dich unentgeltlich arbeiten zu lassen, und dabei mit seine arme hundedackelaugen auf dein soziales gewissen zielen, stellst du dich blöd.

Olav
 
A
Anonymous
Gast
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #5
oje, das tut mir leid für dich!
wenn die die rechtliche handhabe dazu haben (erkundige dich mal bei der gew oder beim fbtk nrw) , ziehen die anderen kirchlichen träger sicher bald nach. rückschritt!
 
M
Morgaine
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
6.758
Zustimmungen
0
Alter
36
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #6
Hallo EchtKoelsch,

du hattest den Vertrag schon in einer evangelischen Einrichtung unterschrieben? Dann würde ich mich auch wehren!

Hm, kath. und evangelische Kirche + Städte haben keine Geld mehr. Sieht echt düster aus, wenn das jetzt der Anfang vom Ende ist, ohjee.
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #7
hm ich hab das so verstanden als ob sie kurz davor is, sih zu bewerben, und jetz einige mögliche stellen wegfallen... oder?
 
A
Anonymous
Gast
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #8
Kirche!!

Kirche, aaaarggghhh!! :hau: :hau: :hau:

Hallo,

die Kirche ist als Arbeitgeber doch wirklich das Allerallerletzte. Das musste ich in letzter Zeit mehrfach feststellen - und es macht keinen Unterschied, ob ev. oder kath. oder in welchem Ort.


Was einem in der "freien Marktwirtschaft" an Härte und Ellbogenmentalität entgegen schlägt und in der Kirche wohl nicht so ausgeprägt ist, begegnet einem dort an Unprofessionalität, Sturrheit, mangelnder Information und beinahe einer gewissen Dummdreistigkeit. :hau: :aaahhh: :hau: :mad: :hau:

Offenbar ist bei den Kirchenträgern ein Verhaltensmuster verbreitet in der Art von "Wir sind die Kirche, wir sind eine Körperschaft öffentlichen Rechts, was interessieren uns da so weltliche Dinge wie Bürgerliches Gesetzbuch, Betriebsverfassungsgesetz, Arbeitszeitgesetz und sonstige von Menschen gemachte Regelungen und Verordungen. Tarifvertrag? Was'n das?" :cool: :hau:

Als betroffener wendet man sich am besten direkt an die Gewerkschaft - ich würde hier allerdings verdi den Vorzug vor der (nach meinem Eindruck doch eher elfenbeinturmartigen) GEW geben. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, kommt als Arbeitnehmer kaum um einen Besuch beim Rechtsanwalt herum. :roll:

Aber Mal zum Wesentlichen:
Arbeiten, ohne Geld dafür zu bekommen?!?!? Und jetzt komme mir bitte keiner mit dem Spruch: "Dafür bekomme ich Ausbildung/Anerkennung/Abschluss". Jeder Auszubildende, Zivi, Wehrdienstleistende, ja sogar jeder Inhaftierte bekommt für die Arbeit, welche er macht, eine Vergütung, sprich Geld. Alles andere ist sicherlich rechtswidrig!! (Müsste mich schwer täuschen - deswegen --> Gewerkschaft, Rechtsanwalt!)

Aber die Dummdreistigkeit, mit der Kirchengemeinden versuchen, für Ihre Unfähigkeit in Sachen Management auch noch Geld zu bekommen oder sich vor der Zahlung von Geld zu drücken, ist einfach unglaublich. Wie Olav schon goldrichtig gesagt hat: auf diese Treu-Doof-Dackeblick-Masche: "Uns, der Kirche geht es ja finanziell so schlecht." darf man nicht reinfallen.


Nicht nur den Kirchen geht es schlecht ... Aber, dass es die Kirchen so hart trifft, sind sie oftmals selber Schuld. Jedes Kapitalunternehmen der Welt muss sich mit dem Risiko der Umsatz-/Einnahmeneinbuße nachhaltig auseinandersetzen. Und dass die Gläubigen in Scharen aus den Kirchen austreten, darf die Kirche angesichts angespannter Finanzlagen bei jedem einzelnen doch nicht ernsthaft wundern. Wenn ihr mich fragt, das wirtschaftliche Tief wird nicht spurlos an der Kirche vorbei gehen; das nimmt noch ein jähes Ende und als jüngerer Mensch würde ich mir Mal Gedanken bzgl. der Berufsausbildung machen ...

Ein Bekannter (von Beruf Landschaftsarchitekt o. s. ä.), der Spielplätze anlegt und pflegt, erzählte letztens, dass er froh sei, dass viele Kindergärten wieder von den Kirchen in die öffentliche Hand übergehen. Ich fragte ihn: "Wieso denn das? Die Gemeinden haben doch auch kein Geld zu verschenken." Er antwortete sinngemäß: "Die Gemeinden haben kein Geld zu verschenken. Aber sie wirtschaften Ihre Kindergärten und öffentlichen Einrichtungen nicht so runter und lassen nicht alles marodieren, wie Kirchengemeinden das tun." Ich denke, dass trifft's ziemlich.

Sorry, ich will hier niemanden anstacheln und im sozialen Bereich hat die Kirche gewisse Ihre unabstreitbare Daseinsberechtigung. Aber ich persönlich gehe mittlerweile bei der bloßen Nennung des Wortes "Kirche" in die Luft. :mad:

Ich wünsche allen, die in gewisser Weise von den Kirchengemeinden als Arbeitgeber abhängig sind, die nötige Kraft und Gelassenheit. :gruppe2:

In diesem Sinne: gesegnete Grüße ;-)

Thomas :sunny:
 
E
EchtKoelsch
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
4. Juli 2004
Beiträge
162
Zustimmungen
0
Alter
36
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #9
Danke!! Ich rege mich nälich auch sehr darüber auf und weiß mir einfach nicht zu helfen- man wird in seinen eigenen Bedürfnissen so runterreguliert, dass ich das echt niucght mwehr begreife-

!!!!Übrigens beginne ich erst im nächsten Sommer also im Jahr 2005 mit dem Anerk. Jahr!!!!

Das wäre ja noch schöner, wenn das während des Vertrages gestrichen werden würde.

Soll ich mich trotzdem ma l bei der Gewerkschaft melden und nachhören? Habe das Gefühl, dass dem Thema keine Lobby aufgebaut wird, alle nur den Kopf schütteln und sich denken, Augen zu und durch... :box:
Mal sehen, wie es nächstes Jahr mit der Stadt aussieht..

:paeh: :paeh: :paeh: Gruß,!!!
 
A
Anonymous
Gast
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #10
Soll ich mich trotzdem ma l bei der Gewerkschaft melden und nachhören
auf jeden fall, mach es laut!!! ich würde mehrere organisationen informieren,
( viele arbeiten in bestimmten fragen in nrw ,z.b. soll es wieder ans gtk gehen), zusammen
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #11
Bewirb Dich bei der Stadt!!!

Ich arbeite bei der Stadt Köln und da gibts keinerlei Gespräche darüber, dass das Geld gestrichen werden soll bis dato. Im BAT ist genau festgelegt, wieviel die Berufspraktikanten kriegen.
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #12
äh na toll, ich glaub, ich zieh um oO
bei uns ist der beste kiga in der ganzen stadt ein städtischer, der seine gelder für berufspraktikanten 04/05 gestrichen bekommen hat und wahrscheinlich auch alle gelder danach.

ich bewerb mich da jetz trotzdem - aber kann ich noch sonst irgendwas dagegen unternehmen?
 
N
Nox
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
25. Mai 2003
Beiträge
8.200
Zustimmungen
0
Alter
33
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #13
:box: Das ist ja mies!!!
Das würd ich mir auch net gefallen lassen!!!
Du Armes!!! :troest:

Ich würd nicht gern in kirchlichen Einrichtungen anfangen wollen! Weiß auch nich warum, aber schon alleine die Vorstellung, das man da nur arbeiten darf, wenn man auch noch "Mitglied" der Kirche ist und das man nicht in unehelichen Verhältnissen leben darf, bzw. ein uneheliches Kind hätte!!! Ich weiß nicht, was das mit der Qualifikation einer/ eines Erziehers/inn zu tun hat... (Zumindest hat mir das eine Bekannte erzählt, das es ihr so erging...) Na ja...

Na ja, Kopf hoch und nur Mut! Viel Erfolg bei der Zukunft!!
:cu:
 
D
Daniela
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
8.565
Zustimmungen
0
Alter
35
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #14
Hallo,

das hat mit der Qualifikation des Erziehers/der Erzieherin insofern zu tun, als in religiösen Einrichtungen in der Regel auch die jeweilige Religion mit den Kindern gelebt und nicht vom Alltag ausgeschlossen wird (wie zB in den meisten städtischen Einrichtungen). Irgendwie würde es da aber schwer passen, wenn ich die Werte einer Gemeinschaft weitergeben will, mich aber privat selber nicht dran halte....

Deshalb steht es aber auch jedem frei, bei welchem Träger er sich bewirbt und wer sich nicht mit den Werten der zB katholischen Kirche identifizieren kann, hat meiner Meinung nach auch nichts in einer katholischen Einrichtung zu suchen (Achtung, ich sage nicht, dass man unbedingt - fürs Beispiel - katholisch sein muss).

Hatte jetzt aber nicht wirklich was mit dem eigentlichen Thema zu tun, nur der letzte Beitrag regte mich dazu an.....


LG Daniela 8)
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Kein Geld im Anerkennungsjahr! Beitrag #15
hi,

ich mach im november ein praktikum bei ner evangelischen einrichtung und dort sagte man mir, sie würden nicht nur mich, sondern auf berufspraktikanten bzw erzieher bei sich arbeiten lassen, auch wenn sie nicht getauft sind - aber nicht länger als ein jahr, dann müsste man sich taufen lassen oder gehen.

trotzdem finde ich das irgendwie gut - auf jedn fall besser als bei einrichtungen, die einen sofort vor die tür setzen, nur weil man nicht das glaubt, was sie wollen.
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben