Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ?

    Diskutiere Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo :lol: , woran kann es liegen, wenn ein Hb - Kind (wobei ich davon ausgehe, dass in diesem Punkt Hb unerheblich ist, oder?) keine eigene...
S
sunshiney
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
28
Zustimmungen
0
Alter
46
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #1
Hallo :lol: ,

woran kann es liegen, wenn ein Hb - Kind (wobei ich davon ausgehe, dass in diesem Punkt Hb unerheblich ist, oder?) keine eigene Anstrengungsbereitschaft bzw. Motivation hat ?

Wie kann man das ändern ?
Wie kann man dem Kind helfen ?
Was für mögliche Ursachen kann das haben ?

Viele Grüße,
sunshiney
 
A
Anzeige
Re: Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ?
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #2
Hi Suny,

sorry steh gerade etwas auf dem Schlauch? ::?:
Was ist Hb?

Bye
 
A
Anonymous
Gast
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #3
...hochbegabung, björn und ne zigarettenmarke. ;-)
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #4
:fg: ...I´m so sorry! Bin zu diesem Beitrag über die unbeantworteten Beiträge gekommen und hab nicht registriert dass ich im Hochbegabungsthread bin! ;)
 
D
Daniela
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
8.565
Zustimmungen
0
Alter
35
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #5
Und Bremen.. Hansestadt Bremen wohlgemerkt.... Oder Hartberg in der Steiermark, fährt auch mit HB herum. Ich auch, obwohl ich in keiner der beiden Städte wohne :fg:


Sunshiney, stell dir mal folgendes vor: Du hast bestimmt wie wir alle anderen auch in der 1. Klasse (oder davor) lesen und schreiben gelernt. Da hast du bestimmt auch seitenlang AOAOAOA, Mama Mama Mama, Mimi Mimi Mimi, Oma Oma Oma,.... geschrieben. Soweit, so gut.

Nun stell dir weiter vor: Nach einem Zeitsprung sitzt du in der - sagen wir mal - 5. Klasse. Und da kommt ein Leerer rein und lässt euch ganz genau wie Erstklässler dauernd AOAOAOA, Mama Mama Mama, Mimi Mimi Mimi, Oma Oma Oma,.... schreiben.

Was macht ein normaler Mensch da?

Abschalten. Rebellieren vielleicht, wenn er sich das zutraut. Viele würden den Typen da vorne auslachen, der sowas von einem 5.Klässler verlangt. Macht er das weiter mit einer genügenden Strenge, so werden wohl alle einfach gelangweilt schreiben, was er verlangt. Nicht nachdenken und ohne Freude schreiben. Ups, das ist der Punkt, an dem die Motivation schon weg ist...

Verstehst du, worauf ich hinauswill? Wenn es einem jahrelang so ergeht, dass man ständig unterfordert wird, so wie in meinem extremen Beispiel die 5.Klässler, dann will man einfach nicht mehr.

Woher soll Motivation für eine Sache kommen, wenn ich nie gefordert werde? Wenn alles, was als "Anforderung" gesehen wird (von der Lehrkraft zB), viel zu einfach ist, dann braucht man sich auch nicht bemühen, um diese Aufgabe erfüllen zu können. Dann macht man es (im Idealfall für den Lehrer) einfach widerspruchslos und interessiert sich nicht weiter dafür. Widerspruchslos = ohne Motivation.

Natürlich gibts dann immer noch den Unterschied, wie sehr die Motivationslosigkeit ausgeprägt ist. Also ob sich das Kind zB für andere Bereiche, Arbeiten, Themen,... interessiert (interessieren kann), oder ob auch das nicht mehr möglich ist, also ob gar keine intrinsische Motivation (von innen kommende Motivation, vom Kind ausgehend) mehr vorhanden ist. Hoffentlich ersteres...

Soviel mal zu der Frage, wie die Motivationslosigkeit entstehen kann. Zum Rest schreib ich dir ev. morgen was, Olav ist außerdem auch da irgendwo ;-). Jetzt muss ich mal so in 30 Minuten das Essen für 10 Leute fertig machen...


Liebe Grüße,

eine wieder motivationsbereite
Daniela
 
S
sunshiney
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
28
Zustimmungen
0
Alter
46
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #6
Hallo Daniela,

vielen lieben Dank für Deine ausführliche Mail.
Das Problem bei dem Kind ist , dass es wirklich zu nichts zu bewegen ist...:kein puzzeln, kein malen, kein rechnen, kein Turnen, kein Schwimmen, keine Buchstaben....
Es rutscht den ganzen Tag Stühle rauf und runter. Überings auch zu Hause.
:hau: ;-)
Nun die Frage nach der Ursache..
Überforderung ?
Unterforderung ? (Glaub ich eigentlich nicht so ganz dran, aber vielleicht täusch ich mich auch. Zwei BSP dazu: Ein Puzzel von ca. 70 Teilen. Kann das Kind, nicht in rasender Geschwindigkeit, aber doch mit Konzentration. Will es abder nicht mit dem Kommentar:"Kann ich nicht"
2.BSP: Am 19 Dez.: Ein anderes Kind"Es sind noch 100 Tage bis Weihnachten" Das motivationslose Kind:"Du verkohlst uns."Ich"Dann sag Du uns wieviel Tage es noch bis Weihnachten sind"DAs Kind"4*5"Ich"Das sind?"Das Kind 2*10"Das sind ?"
Das Kind"Ne, dass müßte ich jetzt zählen, dazu habe ich keine Lust")

angeboren ?
anerzogen ?
eine Phase ? (war aber bei dem Kind noch nie anders)
Was könnte es sein ? Alle sind bei den Ursachen etwas ratlos:KIGA, Eltern und Ergo...
Viele Grüße,
sunshiney :D
 
D
Daniela
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
8.565
Zustimmungen
0
Alter
35
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #7
Hallo nochmal. Nur ganz kurz um die Zeit:

Unterforderung ? (Glaub ich eigentlich nicht so ganz dran, aber vielleicht täusch ich mich auch. Zwei BSP dazu: Ein Puzzel von ca. 70 Teilen. Kann das Kind, nicht in rasender Geschwindigkeit, aber doch mit Konzentration. Will es abder nicht mit dem Kommentar:"Kann ich nicht"...

Mal ganz doof gefragt: Würdest du etwas machen wollen, das du zwar gut kannst, aber womit du dich für ewige Zeiten als Außenseiter abstempelst, eben WEIL du das kannst?
Wenn das Kind irgendwann merkt, dass es wesentlich ü+ber dem Durchschnit des Rests liegt - und dass es damit auffällt (und zwar ziemlich), dann wirds auch irgendwann beginnen, nicht mehr auffallen zu wollen.... --> "Kann ich nicht."
Kann ich nicht... will ich nicht können...will nicht auffallen... "Bin wie alle Kinder hier." Genau diesen Satz bekam ich von einem Bub in einer meiner Gruppen zu hören vor ein paar Tagen...


Darf ich mal fragen, wie alt das Kind ist?

Im Übrigen möcht ich mal im Kiga ein Kind sehen, das mal eben so rafft, dass 4*5 gleich 2*10 ist... Sach ich jetzt ma so^^ (also mal davon ausgehend, dass alle "normal" sind.. ;-))
 
A
Anonymous
Gast
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #8
Gegenfrage

Hallo,

nach allem was Daniela schon gesagt hat, noch eine andere Perspektive:

Warum sol sich das Kind anstrengen???

Schon einmal daran gedacht, dass es nicht mangelnde Anstrengungsbereitschaft, sonder überherrschenden Versagensangst ist? Mit dem Anschuss nichts getan zu haben kann man leben, sehr gut sogar. Mit dem Gefühl die eigene anforderungen nicht erfüllt zu haben, also Versagt zu haben, nicht.

Gerade Kinder mit eine a-synchrone Entwicklung zwischen kognitive und motorische Fähigkeiten ist das häufig zu beobachten.

Olav
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #9
hai,
interessant wäre es zu wissen, mit was sich das kind zu hause beschäftigt, bzw beschäftigt hat. die entwicklung überhaupt.
meine jüngste erzählte irgendwann: ich habe im kiga nicht gelesen (sie konnte es), weil kigakinder eben nicht lesen können. sie ließ es.
ein junge aus meinem kiga, sehr wortgewandt mit einem hohen wortschatz und asynchroner entwicklung, fing an zu stottern.....
also bleibt dran am kind
gruß pippin :clown:
 
S
sunshiney
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
28
Zustimmungen
0
Alter
46
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #10
Hi,

vielen Dank nocheinmal.

Der Junge wird 4 1/2 Jahre.

Das mit dem Versagen könnte ein Ansatz sein... Aber was kann man da machen? Die kognitive und motorische Entwicklung klafft bei dem Kind ca. 3 Jahre auseinander.

Überigens das Beispiel mit dem Rechnen ist nicht direkt im KIGA passiert, sondern allein draußen.

Viele Grüße,
sunshiney
 
A
Anonymous
Gast
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #11
Entwicklungsskala

Hallo,

da Du angibst, seine entwicklung weißt eine asynchronität von ca. 3 jahre auf, würd eich gerne wissen, welche instrumente ihr standard benutzt um diese entwicklungsschritte aufzuzeichnen und wie ihr dann mit den ergebnisse aarbeitet. Dann kann ich dir auch sagen, wo ihr ansetzen könnt und wie ihr die ergebnisse mit den euch zur verüfgung stehende instrumente verfolgen könnt.
Wichtig dabei sind u.a. die tests für motorik und sozial-emotional entwicklung. was dem kognitiven bereich angeht ebenfalls ob es eine erkennbare diskrepanz zwischen verbal- und handlungsteil gibt.

Sorge aber dafür dass die Information so anonymisiert ist, dass hier keine rückschlüsse auf dem kind gemacht werden können.

Olav
 
S
sunshiney
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
29. Juli 2003
Beiträge
28
Zustimmungen
0
Alter
46
Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ? Beitrag #12
Hallo Olav,

leider kann ich Dir noch nicht sehr viel weiterhelfen.
Ich arbeite mit dem Kind erst seit 4 Wochen. Das SPZ hat die Differenz zwischen Motorik und Kognition festgestellt und die Ergotherapeutin hat dies bestätigt.

Ich beschäftige mich mit dem Jungen so intensiv, da die Eltern sich große Sorgen machen.

Tut mir leid, dass ich Dir dazu noch nicht mehr schreiben kann.
Viele Grüße,
sunshiney
 
A
Anzeige
Re: Keine Anstrengungsbereitschaft / Motivation - Ursachen ?
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben