Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003

    Diskutiere Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003 im Fort- und Weiterbildung Forum im Bereich Hilfe, Rat und Austausch - für die Praxis; [b][u]Anzeigepflicht für Mitwisser droht das Aus[/u][/b] Der Vorschlag ist gut gemeint: Mit einer Anzeigepflicht für Mitwisser von geplantem...
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
36
Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003 Beitrag #1
Anzeigepflicht für Mitwisser droht das Aus

Der Vorschlag ist gut gemeint: Mit einer Anzeigepflicht für Mitwisser von geplantem Kindesmissbrauch will die rot-grüne Koalition den Druck auf Kinderschänder erhöhen. Doch aus dem Gesetzesvorhaben von Justizministerin Zypries wird womöglich nichts.

mehr...
Spiegel-Online
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Koalition kassiert Anzeigepflicht für Mitwisser

Mit einer Anzeigepflicht für Mitwisser von geplantem Kindesmissbrauch wollte die rot-grüne Koalition den Druck auf Kinderschänder erhöhen. Jetzt hat Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) den Plan fallen gelassen - ausgerechnet auf Druck von Kinderschützern.

mehr...
Spiegel-Online
 
A
Anzeige
Re: Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003
M
Mac
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Februar 2003
Beiträge
28
Zustimmungen
0
Alter
40
Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003 Beitrag #2
Hallo zusammen,

das erste was mir durch den Kopf ging, als ich diese Artikel gelesen habe war:
Wie wollen die überhaupt festlegen, wann z.B. ein Nachbar etwas gewusst haben muss (sofern er nicht selber Täter war) ?

Denn ich denke mir, verdächtigen kann ich eine Person, doch es wirklich wissen ist doch noch was ganz anderes, ganz besonders bei dem Thema Mißbrauch!

wünsche noch einen schönen Abend
Mac
 
N
No Name
Ich bin neu hier!
Registriert seit
26. Juni 2003
Beiträge
6
Zustimmungen
0
Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003 Beitrag #3
Ich will mich gar nicht lange dazu äußern, nur bin ich vom deutschen Gesetz mehr als enttäuscht.


Björn, ich hatte vor ein paar Monaten in einem anderm Forum zum Fall mal was geschrieben, anderer nick, vielleicht erinnerst du dich?


Unser Versuch gegen den Vater vorzugehen ist kläglich gescheitert.

Trotz zig Gesprächprotokolle, Aussagen der Tagesmutter die vor Gericht umgekippt ist usw.
Kein Mensch interessiert, das sie in der Kita alles anders erzählt hat, niemand ist angehört worden.

Mein Vertrauen in die Richter ist im Eimer.

Mehr dazu geht nicht, ich habe Angst, das zuviel geschriebenes jemandem auffallen könnte.


Trotzdem würde wir immer wieder so handeln, kein Mensch sollte wegschauen. :(

No Name
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
36
Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003 Beitrag #4
Hi Grüß Dich,

ja ich erinnere mich, nur nicht mehr an deinen Namen oder Nick. :(
Du mir kannst gerne eine PN schreiben oder per Email zu mir Kontakt aufnehmen.
Dann können wir das nochmal besprechen und uns austauschen.

Da ich die Sutation nicht mehr in Erinnerung habe kann ich jetzt auch nichts dazu sagen.

Aber, lass den Kopf nicht hängen. Wir müssen nur gemeinsam Lösungen und Wege finden und Menschen zusammenbekommen die "Aktiv" mithelfen Veränderungen anzustreben.

Bye Björn
 
A
Anonymous
Gast
Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003 Beitrag #5
Opferschutz

Hallo,

ich kann die Reaktionen sehr wohl verstehen, muss aber sagen, dass aus sicht des Opferschutzes und die für die Opfer otwendige Hilfsmaßnahmen eine strafrechtliche Verfolgung nur in den wenigste Fälle wirklich hilfreich ist. Als ich zum ersten mal mit dieses Thema konfrontiert wurde, hatte ich das bedürfnis doch eine trennung zwischen täter und gewissen körperteile durchzuführen. Im Umgang mit Opfern habe ich dann allerdings feststellen müssen, dass dies zwar mein rachebedürfnis befriedigen würde, allerdings das opfer nichts bringen würde.

In alle bemühungen die hilfeleistenden anstrengen muss immer das wohl des opfers in vordergrund stehen, nicht die rachegefühle des umfeldes.

In Gerichtsverfahren gilt für jeder: wenn es zweifel gibt, die beweise nicht ausreichen, muss freigesprochen werden. gerade bei mißbrauch ist das ein relativ häufige erscheinung, denn die beweisführung ist sehr schwierig. Alleine aus diesem grund ist es dann wichtiger das opfer zu helfen als den täter vielleicht bestraft zu bekommen. Die Richter kann man da keinen Vorwurf machen, sie bewerten nur die beweise, die seitens der staatsanwaltschaft vorgelegt werden. wenn die es nicht schaffen eine sache "rund" zu bekommen, dürfen die richter nicht verurteilen. Würden wir so etwas zulassen, begeben wir uns auf ein sehr schmaler und gefährlicher weg. Die auswüchse solcher justiz, die auf druck der obrigkeit und nur sehr dünne beweise schwere strafen verhängt sehen wir in viele länder dieser welt.

ich bleibe dabei, auch wenn unser rechtssystem nicht immer greift, im grundsatz ist es in ordnung.

Olav
 
A
Anzeige
Re: Kindesmissbrauch - Anzeigepflicht - 16./17. Juni 2003
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben