Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12

    Diskutiere Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 im Fort- und Weiterbildung Forum im Bereich Hilfe, Rat und Austausch - für die Praxis; [b][u]Klassen-Tyrannen sind nicht in Wirklichkeit [i]"arme Würstchen"[/i], sondern sehr stabile Naturen [i][Pädagogik / Psychologie][/i][/u][/b]...
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #1
Klassen-Tyrannen sind nicht in Wirklichkeit "arme Würstchen", sondern sehr stabile Naturen [Pädagogik / Psychologie]

Los Angeles (USA) - Einer von fünf Schülern im Alter von 12 Jahren gilt als "Klassen-Tyrann", als Opfer eines solchen Tyrannen oder als beides. Dies zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der University of California, die gerade in der Zeitschrift "Pediatrics" erschienen ist. Die Forscher zeigen, dass diese Tyrannen - die in der heutigen Pädagogik auch auf Deutsch "Bullys" genannt werden - in einer Klasse durchaus nicht mit ihrer Aggressivität ein mangelndes Selbstvertrauen kaschieren. Bullys sind psychisch stark, so die Forscher. Darum sollte man sich lieber um ihre Opfer kümmern und darum, einen effektiven Umgang mit solchen Bullys zu lernen.

mehr...
Wissenschaft Aktuell!
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #2
ach so? ::?:

ich hätte nich gedacht, daß diese "bullys" psychisch so stark sind....

hmmm bin eigentlich davon ausgegangen, solche kinder benehmen sich so, weil sie sich das verhalten von ihren eltern abgeschaut haben, da diese meist ebenso mit ihnen umgehen wie sie sich den anderen kindern gegenüber benehmen: aggressiv sind, brutal, etc.
sie wollen sich nicht immer nur eingeschüchtert fühlen (=eigentlich sind sie innerlich schwach und oft ängstlich= nicht psychisch stark), sondern auch mal mächtig, deshalb suchen sie sich schwächere, die sie unterdrücken können.


keine ahnung, ob mein gedankengang da oben richtig is... irgendwie hab ich das gefühl, ich segel an der eigentlichen aussage voll vorbei....

vielleicht hat ja jemand lust, meinen post zu kommentieren...??! :oops:
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #3
Das dachte ich auch immer... andererseits könnte es ein Hinweis auf unsere (manchmal recht komische) Gesellschaft sein, in der der Täter oft im Mittelpunkt steht und das Opfer sich hingegen rechtfertigen muss...


Viele Grüsse von der Musikatze
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #4
Hi,

Bullys scheinen ihren wissentlichen Vorteil zu nutzen und aggressiv Umzusetzen.
Die noch offen stehen Untersuchungen und praktischen Trainingserprobungen finde ich interessant und freue mich auf neue Ergebnisse.

Bye
 
N
Nox
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
25. Mai 2003
Beiträge
8.200
Zustimmungen
1
Alter
33
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #5
Hallo!
Bullys sind psychisch sehr stark?! Nun, das würd ich auch so sehn........
Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass die "Tyrannen"- wie sie genannt werden- ihr weniges Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl kaschieren und überspieln wollen.....
Ich denke auch, dass unsere Gesellschaft einen großen Einfluss auf die Kinder und Jugendlichen von heute nimmt, da immer mehr Gewalt und Agressionen als cool gelten und die Starken, die die schüchternen mit wenig Selbstvertrauen tyrannisieren, als "die Besten" angesehen werden.....
Desweiteren denke ich auch, dass die Tyrannen oftmals selber tyrannisiert werden und vom Opfer zum Täter wechseln.....
Ich denke offene Gespräche sowohl mit Täter als auch Opfer wären ratsam! Und notwendig, um den Opfer zu zeigen: Du bist nicht allein, ich steh dir bei.....Viellciht kann man die Täter auf ihrer emotionalen Ebene ansprechen, wenn man ihnen die Konsequenzen vor Augen hält, die ihr Handeln und Tun mit sich bringen.....

[Ich mache ein Praktikum in einer Kindertagespflege (1-14 jährige) und meine Kinder haben alle ein schlechtes Elternhaus und kennen Gewalt und Agressionen...Und haben teilweise auch schon Bekanntschafft mit der Polizei gemacht...Ich finde es wichtig ihnen nicht mit Vorurteilen zu begegnen oder sie zu verurteilen, sondern ihnen zu helfen,Ethik und Moral zu erkennen...... Auf Grund dessen mache ich eine Einheit zu dem Thema. "Gewalt ist keine Lösung", da ich somit versuchen möchte ihr Gefühl für sozialen Umgang mit anderen zu verbessern! Ich habe das gefühl und auch die Bestätigung meiner Praxianleiterin bekommen, dass die Kinder mich respektieren und auch akzeptieren und Wert auf meine Meinung legen! Vielleicht ist die ja der Ausgangspunkt um an mein Ziel zu kommen.....]

Sodale,
Bye :cat:
 
A
Anonymous
Gast
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #6
Hallo Freunde,

ich muss sagen, das ich aus meiner Sichtweise mich ein wenig in rage gelesen habe.

1. Ich finde den Ausdruck "Bully" für nicht angemessen. Was soll er Aussagen?
Monatelang, fast schon Jahrelang hat man diese Kinder mit ADS in Berührung gebracht. Jetzt ist der Trend am abebben und nun bekommen sie einen neuen Namen.

2. Aus eigenen Studien kann ich berichten, das die Struktur und ihre Auswirkungen von Gewalt in den USA eine komplett andere ist. In den USA ist die Aufnahme in eine "Gang" teilweise überlebenswichtig. Wer in so eine "Gang" will muss sich schon etwas einfallen lassen und besonders "cool" und "hart" sein. Mit dem dem Wissen eine solche "Gang" hinter sich zu haben läßt es sich natürlich auch gut leben. Und wer gut lebt hat ein starkes Selbstwertgefühl.
In Deutschland läuft der Hase anders. In unserer Gesellschaft bestehen andere Werte. Auch wenn der eine oder andere Trend über den Teich schwappt wird mit Gewalt offener und sensibler umgegangen. In einer Schulklasse ist der Tyrann bei leibe nicht der "Held". Wie meine Vorredner schon nagedeudet haben werden erlebte und gelernte Muster weitergelebt und unterdrücktes Selbstwertgefühl kompensiert. Nicht umsonst sind in der Schule zu 80% Jungen die gewaltbereit sind.

3. Es wird hier von Täter und Opfer gesprochen. Ich denke wir müssen ganz hingucken was wir als Tat bezeichnen. Nicht jede Gewaltbereitschaft ist meiner Ansicht als Tat zu werten. Es gibt unter Jungen "Rangordnungskämpfe". Diese brauchen sie auch um ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. Wenn diese von guten Pädagogen begleitet werden sind das wertvolle Erfahtrungen für das leben.

4. Gewalttätige Jugendliche benötigen mindestens genausoviel Aufmerksamkeit wie nicht Gewaltätige. Ich warne nur dringlichst davor die Jugendlichen zu klassifizieren. Jeder Jugendliche hat einen anderen Backround. Schlechte Familien (Hallo Nox) sind keine schlechten Familien - sie sind nur anders. Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Den diese Jugendlichen haben in dieser Familie / Millieu auch überlebt. Dazu gehört einfach auch eine Form der Gewalt. Gewalt ist an dieser Stelle überleben.
Sorry Nox, sei mir nicht böse das geht nicht gegen Dich sondern auch gegen 100 andere Kollegen, dann kommt so ein sozial "Fuzzi" und sagt Gewalt ist keine Lösung. Doch! Gewalt ist eine Lösung! Das zeigen sie dir ganz schnell. Entscheidend ist die Akzeptanz und den Respekt den wir diesen Jugendlichen erbringen. Habe ich dich richtig verstanden, lylo?
Wenn der Hasse in die Falle gegangen ist kommen wir mit solchen Konzepten nicht mehr hinter her. Ich sage Prävention oder Erziehung. Aber der Slogan "Gewalt ist keine Lösung" ist so doof und unproduktiv wie er alt ist. Siehe G. Bush.


Holger
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #7
Hi Holger,

"Gewalt ist keine Lösung" dürfte noch der Slogen der alten pazifistischen Zeit der ´80er sein.

Liebe Kollegen und Kolleginnen,
es zählt in unserer Gegenwart dass angemessen umgehen mit Gewalt.
Kinder und Jugendliche, sollten sich unter Aufsicht und fairen Regeln "Schlagen" und Streiten dürfen, so wie dies auch bereits in vielen Einrichtungen durchgeführt werden. :box:
Agressionen müssen abgebaut werden.
Und zum abdämpfen werden in der Praxis selbstverständlich diese Softschaumschläger verwendet, nicht dass ihr mich missversteht! ;)

Viele Grüße,
Björn
 
A
Anonymous
Gast
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #8
Ich finde auch, dass mit Gewalt offener und reflektierter umgegangen werden muss. Ich weiss wie Gewlttätig ich gegenüber den Kindern bin, indem ich ihnen Gruppenregeln aufzwinge. Ich denke nur wenn ich die Gewaltformen kenne und reflektiert benutze, kann ich den Schaden den ich anrichte so gering wie möglich halten. Wenn ich meine eigene Gewalttätigkeit und Macht verleugne oder unreflektiert einsetze, kann ich einen immensen Schaden anrichten. Es muss ja nicht immer körperliche gewalt sein.
lg Iceteddy
 
N
Nox
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
25. Mai 2003
Beiträge
8.200
Zustimmungen
1
Alter
33
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #9
Hey!
@Holger: Nö, ich bin dir nicht bös!!!! :clown:
Versteh dich und das, was du sagtest ganz genau!!
Danke für dein Feedback! Ich werd es mir durch den Kopf gehen lassen!
Außerdem stimme ich deiner Aussage voll und ganz zu, dass man sich sowohl um die "Gewalttätigen" als auch die "Nicht-Gewalttätigen" kümmern muss!
Ok, der Slogan: "Gewalt ist keine Lösung!" ist sicher schon "veraltet" aber dennoch weiß ich nicht, was ich sonst als Überschrift nehmen soll (muss ja einen Bericht dazu schreiben) die mein Anliegen im großen und ganzen auf den Punkt bringst..... :clown:
Desweiteren stimme ich dir zu, dass Kinder/und Jugendliche durch "Rangornungen" ihren Platz in der Gesellschaft finden wollen, und dass diese Erfahrungen sicherlich wertvoll für ihr weitere Entwicklung ist......

Ok, bye
:clown:
 
A
Anonymous
Gast
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #10
Hallo Nox,
versuche doch Dein Thema positiv zu benennen!
Wir haben zwei Seminare im Programm.
"Mann sein - hart sein!?" und "Jungen auf dem Weg zum Mann".
Beide Titel sind geschützt. Wenn Du mir aber eine Abschrift Deiner Ausarbeitung zukommen lässt kannst Du sie gerne verwenden.

Holger
 
N
Nox
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
25. Mai 2003
Beiträge
8.200
Zustimmungen
1
Alter
33
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #11
Hallo Holger!!!

Vielen Dank dafür! :p Ich lass es mir mal durch den Kopf gehen! ;-) Aber da ich ein Mädel dabei hab.....Ma sehn..... Wenn ich deine Themen nehm, dann lass ich es dir auf jeden fall zukommen.....Auch eventuell zur kritischen Auseinandersetzung damit.... 8)

Bye :cu:
 
X
xelfentanzx
Ich bin neu hier!
Registriert seit
2. März 2004
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Alter
46
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #12
öhm..was genau sind "bullys"?

und.....ich denke das es durchaus auch viele Kinder gibt die einfach ihren Kinderplatz verloren haben.
Wer ist ERwachsen und wer kind?
Schliesslich wollen wir unsere Kinder "partnerschaftlich " erziehen.
Das so manch einer oder eine aus dem konzept kommt ist allzu verständlich.
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Klassen-Tyrannen sind keine "arme Würstchen" 11.12 Beitrag #13
Hi,

die Antwort deiner Frage findest Du im Artikel. ;) :buch:

Bye
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben