neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder

    Diskutiere neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; hallo :-D , welche probleme oder nachteile seht ihr für kindergartenkinder, die statt einen normalen kindergarten mit vielen anderen etwa...
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #1
hallo :D ,

welche probleme oder nachteile seht ihr für kindergartenkinder, die statt einen normalen kindergarten mit vielen anderen etwa gleichaltrigen kindern eine familiengruppe besuchen? in der familiengruppe sind aus jedem jahrgang etwa ein kind und werden ganztags betreut. das heißt, am vormittag sind in der regel ca. sechs kinder in der einrichtung, davon vier kindergartenkinder. nachmittags sind alle kinder (15) da.
welche lösungsmöglichkeiten fallen euch ein? würdet ihr euer eigenes kind in eine solche einrichtung schicken?

ich frage aus konkretem anlass. ich habe auch eigene ideen dazu, würde jeooch gerne auch andere meinungen hören.

vielen dank. es wäre mir eine große hilfe.
bye rinchen :lol:
 
A
Anzeige
Re: neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder
A
Anonymous
Gast
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #2
Als Nachteil würde ich sehen, das die Auswahl an gleichaltrigen Freunden kleiner ist, der Vorteil besteht in der besseren und individuelleren Betreuung um es mal ganz kurz zu machen.
lg Iceteddy
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #3
Hallo
Ich bin mir nicht ganz sicher, wie das mit den Familiengruppen aussieht, aber hier unsere Situation:
Hier in Australien gibt es nur ein Jahr Kindergarten und auch nur 10,5 Stunden pro Woche über 3 Vormittage verteilt, für 4-5 Jährige (Februar - Dezember). (ich hätt ja so gern einen Waldkiga, oder doch so'n KinGa, wie ich das aus D. kenne)

Meine Kinder (4 u. 2 Jahre) gehen zu einer Tagesmutter an 3 Tagen/Woche.
Tagesmütter hier sind staatlich organisiert und haben Supervisor, die vorbei kommen und ab und zu werden Spielevormittage organisiert für alle Gruppen in der engeren Umgebung. Dazu gibt es eine Spielzeugleihe und Fortbildungen für die Tagesmütter.
Ich hab die Tagesmutter gwählt und nicht eine Kindertagesstätte, denn:
* die Tagesmutter darf nur 4 Kinder unter 5 Jahren haben, in der KiTa sind's 5 oder 6 pro Betreuer.
* Es wird immer gesagt, dass eine Bezugsperson und Kontinuität wichtig sind, welches ich beides nicht so in der KiTa sah.
* Die familienähnliche Situation sagte mir eher zu, denn meine Kinder starteten im Alter von 6 Monaten und Oma wohnt zu weit weg.

Ich hab schon mal überlegt, ob mein 4 jähriger vielleicht in die KiTa sollte, damit er mehr Gleichaltrige sieht (im Moment ist er der Aelteste) und dementsprechend spielt.
Ich habe mich aber dagegen entschieden, denn er scheint so Sachen, wie Umgang mit der Schere, Bauen etc auch so hier und bei der Tagesmutter mitzubekommen.
Sein Spielen finde ich toll, und wir gehen auch zu einer Spielgruppe und Muttergruppe, wo er mit Gleichaltrigen spielt.
Der Familienaspekt bei der Tagesmutte war mir wichtiger, denn auch wenn er der Aelteste der Kleinen ist, so gibt's nachmittags noch die Kinder der Tagesmutter (16 und 20), die mir den Kindern spielen und sie bekommt auch manchmal Besuch von Freundinnen. Also müssen meine Kinder sich mit anderen Leuten 'verständigen'.

Was ein Geschwafel. Ich hoffe, es hilft.
Tschüß, Susanne
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #4
Hallo
ich bins nochmal, hab mir gerade nochmal deine Nachricht angeschaut.
Ich habe hier Freunde, die Homeschooling machen. Einer ihrer Argumente ist, dass sie oft was mit anderen Familien machen und dabei die Gruppe der Kinder alle Altersstufen umfasst. Das empfinden sie als einen sehr großen Vorteil, denn die Kinder lernen einen anderen, positiveren, Umgang miteinander: die Großen passen auf die Kleinen auf und anderes. Kann mich leider nicht mehr an alles erinnern.
Tschüß, Susanne
 
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #5
hallo iceteddy und susanne,

vielen dank für eure antworten. ich schreibe später noch mal was. ich hab jetzt leider nicht viel zeit.

bye rinchen :)
 
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #6
hallo susanne, icededdy und alle anderen,

das mit den freunden und gleichaltrigen ist genau der springende punkt, an dem ich mir nicht sicher bin, was ich davon halten soll. die individuelle betreuung und förderung ist ein einer familiengruppe vielleicht besser als in einer gruppe mit 25 (fast)gleichaltrigen, aber eingige dinge stören mich.

z.b. gibt es in einer solchen gruppe kaum kinder, die vom alter her gleich sind. können die kinder dann trozdem ihrem alter entsprechend mit den anderen kindern spielen, wenn sie auf die einen rücksicht nehmen müssen und die anderen ältern sind?

die kinder werden ganztags betreut. daher können sie zu hause kaum freundschaften mit anderen gleichaltigen knüpfen. die nicht-schulkinder treten aber dann kaum mit anderen kindern außerhalb der einrichtung in kontakt (zwecks freundschaft und spiel mit gleichaltigen).

ein weiteres problem könnten die fehlenden erfahrungen in großen gruppen mit gleichaltigen sein. sind die nicht für die schule wichtig? oder ist es auch ausreichend, wenn sie großgruppenerfahrungen mit kindern verschiedenen alters machen?

kann mir jemand vielleicht darüber was sagen? erfahrungen mit einer familiengruppe vielleicht?

danke scho mal
katharina
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #7
Hallo Katharina,
ich hab durch Zufall was mit altersgemischten Gruppen im Internet gefunden, während ich nach Montessorimaterialien gesucht habe. Versuch mal altersgemischt bei google.
Hier die erste Seite, die kam:
http://www.schule.bremen.de/schulen/kis ... mischt.htm
ganz interessant. Homeschoolers sagen ja auch, dass altersgemischte Gruppen ein großes Plus sind.

Ich finde "Grossgruppenerfahrung" bekommen Kinder auch an anderen Stellen, Sportverein, Ferienlager etc. Altersgemisch fand ich immer gut. Oder ist der Altersunterschied mehr als 4/5 Jahre?? Das mit dem Rücksicht nehmen soll ja nicht unangenehm sein. Es ist ja eine normale Sache, wenn man mit jemandem zusammen lebt/wohnt usw.
Ich hab neulich rausgefunden, dass es hier eine Schule mit 'vertikalem' Stundenplan gibt. Jeder Schüler hat einen individuellen Stundenplan und besucht Klassen/Fächer, die seinem/ihrem Niveau entsprechen. So könnte man in der einen Stunde neben einem 15 Jährigen sitzen und in der nächsten neben einer 12 Jährigen. Nicht, dass alle pädagogischen Ansätze unbedingt gut sind, aber ich denke da ist schon was (positives) dran.
Viel Glück beim Entscheidungen treffen, Susanne
 
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #8
hallo susanne,

vielen dank für den linktip. in eine schule in dieser art würde ich meine kinder auch gerne schicken (ich hab noch keine, aber wenn ich welche hätte, hätte ich ein problem damit, sie in eine normale schule zu schicken).

mein problem ist jedoch, dass ich nicht weis, ob es nicht problematisch für schulanfänger wäre, wenn ihnen die großgruppenerfahrung mit gleichaltrigen fehlt. und dann halt noch das mit den freunden.

ich werd im netz mal noch suchen. vielen dank nochmal

bye katharina
 
R
rinchen104
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
22. Januar 2003
Beiträge
60
Zustimmungen
0
Alter
37
neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder Beitrag #9
hallo an alle!

ich hab mich jetzt entschieden. einige artikel von der seite www.kindergartenpaedagogik.de haben mir dabei geholfen.

1. das problem mit den fehlenden großgruppenerfahrungen mit gleichaltrigen besteht.
2. das problem mit den freunden auch und zwar nicht nur für nichtschulpflichtige kinder sondern auch für die älteren schulkinder.
3. das ganze erfordert einen mega finanziellen, organisatorischen und arbeitsintensiven aufwand, sprich eine rießen herausforderung.
4. einige probleme könnten sich als größere schwierigkeiten entpuppen.

fazit: genau das richtige für mich!

Welt ich komme!

eure katharina :kaugummi:

PS: ihr müsst das nicht verstehen. aber wenn es euch interessiert, könnt ihr ja nachfragen. über die praktischen erfolge und misserfolge informiere ich euch dann.
 
A
Anzeige
Re: neg. auswirkungen von familiengruppen auf kindergartenkinder
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben