Puppentheater in Mutter-Kind-Gruppe

    Diskutiere Puppentheater in Mutter-Kind-Gruppe im U3 Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Ich möchte in meiner Mutter-Kind-Gruppe zu den Geburtstagen gerne ein kleines Theaterstück mit Puppen aufführen.Wer hat so etwas schon gemacht und...
M
Mida
Ich bin neu hier!
Registriert seit
6. Januar 2004
Beiträge
17
Zustimmungen
0
Puppentheater in Mutter-Kind-Gruppe Beitrag #1
Ich möchte in meiner Mutter-Kind-Gruppe zu den Geburtstagen gerne ein kleines Theaterstück mit Puppen aufführen.Wer hat so etwas schon gemacht und Erfahrungen mit diesem Thema. Die Kinder sind zwischen 1 und 3 Jahren.
 
T
thiebold
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
12. März 2004
Beiträge
96
Zustimmungen
0
Alter
51
Puppentheater in Mutter-Kind-Gruppe Beitrag #2
Hallo Mida,

nein, sowas habe ich noch nicht gemacht und ich wäre sehr gespannt auf Deinen Erfahrungsbericht, wenn Du es ausprobiert hast!!!
Nur das kleine Gedicht vom "Hase mit der roten Nase" habe ich mal mit einem Plüschhäschen und ein paar anderen Tieren vorgespielt, da haben alle gebannt zugeschaut.
Erzähl doch mal, wie es gelaufen ist!

Grüße,
Karin
 
K
Kerstin
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
1.837
Zustimmungen
0
Alter
51
Puppentheater in Mutter-Kind-Gruppe Beitrag #3
Ich habe so etwas mal mit Fingerpuppen gemacht und ein Kasperlestück verwendet. Da kamen der Kasper, Grete, Seppl, ein Krokodil udn die Hexe.
Die Kinder wurden mit einbezogen, indem sie die Personen rufen mußten.

Auch habe ich mal meinen Troll eingesetzt. Das ist eine Kunquats-Therapie-Puppe (man kann die Hand in den Mund un die Arme stecken). Da habe ich eine zum Thema passende Geschichte erfunden, die der Troll dann gespielt hat. Auch hier wurden die Kinder mit einbezogen, da der Troll sie persönlich ansprach und so ein Kind z.B. ein Tuch aus der Puppenecke holen sollte.

Mir war es wichtig, daß ich bei der Altersstufe bei den Kidnern gespielt habe, nicht hinter einem Vorhang. Außerdem konnten die Kinder die Puppen anfassen, selbst hinterher damit spielen.

Kerstin
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
Puppentheater in Mutter-Kind-Gruppe Beitrag #4
Hallo
wir haben in unserer Muttergruppe (0-5J) jede Woche den Kaspar gehabt. Halt kürzer und zum jeweiligen Thema passend, also selbst ausgedachte Stücke. Manchmal hat der Kaspar auch nur die Grete gefragt, wie das denn jetzt richtig geht (backen) oder jemandem geholfen.
Kinder wurden durch Rufen der Figuren und durch Fragen im Stück mit einbezogen.
Wir haben auch schon Badeenten u.ä. miteinbezogen, wenn wir keine entsprechende Puppe hatten, oder nicht genug Hände. Auch durften die Kinder hinterher noch mit den Puppen spielen.
Auch ein kleiner Schelm ist öfter aufgetreten, der halt Fragen stellte oder Quatsch machte. Bei meiner Vorgängerin war das eine Fingerpuppe und meiner ist ein Holzclown von Lorenz. Den Kindern macht das nichts aus, wenn Hand- und Fingerpuppen gemischt werden.
zT haben wir dies nicht hinter einem Kasperletheater mit Vorhang gespielt, sondern hinter einem geschlossenen Regal. So konnten die Kinder ein bisschen sehen wer dahintersteckt, und man hat eine tolle Fläche zum Ablegen von Gegenständen gehabt(dahinter/versteckt und oben, was die Kinder noch länger sehen sollten).


Wir haben mit den Kindern Schneewittchen und einmal Hänsel und Gretel aufgeführt. Da spielten wir die Geschichte erst mal im Kasperletheater vor (die Zwerge waren nur verkleidete Klorollen), und nach und nach haben die Kinder verschiedene Rollen und Szenen selbst dargestellt (als Theaterstück, nicht als Puppentheater). Das war jeweils ein 9 Wochenprojekt und wir haben auch die Kulissen gebaut, Lieder gedichtet etc.
Zum Schluss bei der Aufführung war ich mit Kaspar in der Hand die Erzählerin und Schneewittchen war auch noch eine Handpuppe. Wir hatten auch mehr als 7 Zwerge.. ;) .

Ich hab mit dem Kaspar in der Hand auch schon Bücher vorgelesen. Da kann der Kasper auch noch "dumme" Fragen zur Geschichte stellen, die dann beantwortet werfen können, auch von den Kindern.

Freunde von meinen Eltern haben auf unseren Kindergeburtstagen (ab 3) immer Kaspar gespielt und da auch zum Schluss Goldtaler (kann ja auch was anderes sein) ins Publikum geworfen. Mein Bruder und ich haben dann jahrelang bei anderen Freunden die Kinder beglückt, meist mit einer Räuber Hotzenplotz-halb-selbstgeschriebenen-Geschichte.

Egal wie klein die Kinder sind, ob sie was verstehen oder nicht, fasziniert sind sie.
Ihr müsst nur damit rechnen, dass die eine oder der andere halt auch mal vorne rankommt und einen Puppe wegzieht. Das sollte nicht überhand nehmen, sonst zerfällt die Geschichte etwas und Chaos bricht aus.

Viel Spaß
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben