Rechtsanspruch auf Kigaplatz

    Diskutiere Rechtsanspruch auf Kigaplatz im Brennpunkt/News & Gewinnspiele Forum im Bereich Ganz aktuell; Hallo zusammen, seit längerer Zeit besteht ein Rechtsanspruch für Kinder ab 3 Jahren, einen Kigaplatz zu bekommen. In der Praxis sieht es so aus...
A
Anonymous
Gast
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #1
Hallo zusammen,

seit längerer Zeit besteht ein Rechtsanspruch für Kinder ab 3 Jahren, einen Kigaplatz zu bekommen. In der Praxis sieht es so aus, dass sich die Eltern an das Jugendamt wenden, das dann irgendwo einen Platz ermöglicht.

Welche Erfahrungen habt ihr Eltern mit der Rechtlichmachung eures Anspruches? Wie lief es ab? Gabs Benachteiligungen? Wie reagiert der Kiga?

Und wie schauts im Kiga aus? Habt ihr schon viele Aufnahmen vom Jugendamt zugewiesen bekommen? Wie geht ihr damit um? Könnt ihr ablehnen?

Haben die Österreicher auch einen Rechtsanspruch?

Ich freue mich auf einen regen Austausch :ohr:
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #2
Bei uns wird seit diesem Jahr komplett zugewiesen, dh. wir haben keinerlei Einfluss mehr darauf, wer aufgenommen wird und wann. Einzelne Zuweisungskinder hatten wir allerdings schon seit längerem immer mal dazwischen - das waren dann meist Kinder, die vom Alter her schon längst im Kiga hätten sein sollen, aber durch Umzug, familiäre Situation usw. keinen Platz hatten.

Bei unserem Träger wird grundsätzlich schon darauf geachtet, dass der Platz halbwegs wohnortnah ist. Köln ist in Bezirke unterteilt und meinen Informationen nach gab es noch keinen Fall, wo die Eltern bis in einen anderen Bezirk fahren mussten.
 
W
wemmi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
16. Juni 2003
Beiträge
3.659
Zustimmungen
0
Alter
50
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #3
Hallo!

Unsere Tochter Mirjam hat vor drei Jahren keinen Kindergartenplatz in der Einrichtung bekommen, wo wir sie angemeldet hatten. Dort war auch noch unsere ältere Tochter und sie hätten ein Jahr gemeinsam in den Kindergarten gehen können. Ende Januar hatte ich noch nachgefragt, wie die Situation aussehen würde. Zu demZeitpunkt war sie das zehnte Kind. Zwanzig Plätez waren frei. Die Anmeldefrißt war bis Ende Februar. Das sollte wohl klappen. Dankste! Plötzlich kamen so viele Anmeldungen un d als dann die Zusagen raus waren gab es noch eine ellenlange Warteliste. Dort war sie jetzt auf Platz 15. Klasse! Da sah die Situation ja Klasse aus! Erst habe ich in den umliegenden Kigas angerufen. Alle hatten ähnliche Wartelisten und immer kam der Spruch" Wir nehmen auch erst Kinder aus unserem Einzugsbereich!" Dann habe ich Beim Jugendamt angrufen, um mein recht auf einen Kigaplatz gelted zu machen. Dei Dame sagte mir dann, das bis jetzt noch keine freien plätze gemeldet wären. sie würden sich dann bei uns melden. Nach ein paar Tagen bekamen wir Post, das ein Platz frei wäre. Der Haken war: auf der anderen seite der Stadt. Der Hatte seine Öffungszeit auch erst ab 7.30. wie das geschafft hätte? Keine Ahnung! Mein Mann und ich mußten zu dem Zeitpunkt beide um 8.00 Uhr anfangen zu arbeiten und hätten von dem kiga aus länger als eine halbe Stunde zur Arbeitsstelle gebraucht.
Glücklicherweise ist dann in der Kita, wo Mirjam angemeldet war doch so viele Kinder abgesprungen. Das sie einen Platz bekommen hat. Glücklicherweisehaben wir dann sofort die zusage bekommen. Ein PaarTage spater ist dann ein Kind angemeldetworden, das älter war es sie. Das mußte dann noch länger auf einen Platzt warten.

So weit zum Thema Anspruch auf einen Kindergartenplatz, Aber was bringt einen das, ween es so gehandhabt wird. das Jugend amt sagt:"Wir haben Ihnen einenPlatzt angeboten! Wenn der ihnen nicht Paßt, da können wir nichts für!" mir wäre es ja egal gewesen zu fahrn, aber wenn die Öffnungszeiten so ungünstig sind! Im Notfall hätte ich meine Tochter auch in meine Einrichtung nehmen können, weil dort ausreichnd Plätze frei waren, aber die Möglichkeit hat ja nicht jede Mutter. I
Das Jugendamt in unserer Stadt hat es sich meiner Meinung nach zu einfach gemacht. Ich weis nicht, ob das überall so ist, aber unter solchen Voraussetzungen ist das mit dem Gesetz auf Recht auf einen Kigaplatz nur Schönfärbrei.

Und obwohl das jetzt schon drei Jahre her ist, wedre ich immer noch sauer, wenn ich wieder darüber nchdenke.

wemmi
 
V
Vevi
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
14. August 2004
Beiträge
859
Zustimmungen
0
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #4
Hallo!

Diese Forderungen gibt es bei uns in Österreich natürlich auch. Aber bei uns gibt es für die Kinder zwischen 3 und 6 zum Großteil genügend freie Plätze (ich weiß in meiner Umgebung keinen Kindergarten der ganz voll ist - kann in manchen Gegenden aber natürlich anders sein). Auch wir in unserem Kindergarten haben noch einige Plätze frei. Auch im nächsten Jahr werden wir wieder nicht voll belegt sein.
Auch das Betreuungsangebot bei den unter 3jährigen explodiert geradezu. Überall entstehen Kinderkrippen bzw. gemischte Kindergruppen, damit die Eltern nicht auf die Tagesmütter angewiesen sind.

Liebe Grüße
Eva
 
M
Monster-Mama
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
29. Oktober 2004
Beiträge
79
Zustimmungen
0
Alter
45
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #5
Hallo,
mein Sohn kam auch erst kurz vor seinem 4.Geburtstag in den KiGa und auch nur, weil wir ins Saarland zurückgezogen sind. In Aachen hätte er dann erst ab dem folgenden August einen Platz gehabt. Vorangemeldet war er in den 3 KiGas, die ich mit dem Bus erreichen konnte. Bei meinem Favoriten hätte es vielleicht noch geklappt, wenn nicht sein Geburtsdatum falsch aufgeschrieben worden wäre: 17.08. statt 17.01. -da rutschte er dann in der Warteliste ganz nach hinten und als die Leiterin auf den Fehler aufmerksam wurde, war es schon zu spät. Mir wurde in der kleinsten Einrichtung noch gesagt, daß viele Kinder warten müßten, bis kurz vor ihrem 5. Geburtstag!
Mal ganz ehrlich: Was nützt einem das Recht auf einen KiGa-Platz, wenn einfach keiner da ist, oder der, der frei wäre, nicht erreichbar ist?
In der Theorie ist das ja alles ganz schön, aber in der Praxis...

LG,
Monster-Mama
 
M
Michael 1
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
10. Juni 2004
Beiträge
147
Zustimmungen
0
Alter
54
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #6
Hallo,
also Zuweisungskinder habe ich noch keine erlebt.In Rheinland-Pfalz hat jedes Kind
ab seinem 3.Geburtstag einen Rechtsanspruch.Ist ein Kindergarten voll wird geprüft ob eine Überbelegung möglich ist bzw. ob ein anderer Kindergartenplatz in
einer zumutbaren Entfernung vorhaden ist ( anderer Stadtteil oder Nachbardorf ).
Aber dieses Problem stellt sich in unserer Umgebung nicht, da die Kinderzahlen für
Kigaplätze rückläufig sind und eher vermehrt Bedarf für Krippen- und Hortkinder
besteht.

Gruss Michael

P.S. Leider kenne ich auch eine Einrichtung, die die Aufnahme von 3-jährigen ab-
lehnt, die noch nicht sauber bzw. trocken sind.Ein klarer Verstoss gegen den Rechts-
anspruch.
 
B
Britti
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
10. Mai 2004
Beiträge
950
Zustimmungen
0
Alter
42
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #7
Hallo!
Ich kann mich Michael nur anschließen, wohne auch in Rheinland - Pfalz. Es gibt in dem Ort, in dem ich arbeite genügend Kiga - Plätze, so daß die Eltern die freie Wahl haben, welchen Kiga ihr Kind besucht. Da es halt zu viele Plätze gibt, werden immer mehr Krippengruppen oder Hortplätze angeboten um die Plätze abzudecken. Doch leider ist es dafür auch schon oft zu spät.
 
H
HerrSieben
Ich bin neu hier!
Registriert seit
30. Januar 2005
Beiträge
13
Zustimmungen
0
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #8
Bei uns im Kinderladen geht es ja recht elitär (nicht im übertriebenen Maße)...
In Anspruch genommen hat dieses Recht bei uns noch niemand, da wir eben sehr viel Elternmitarbeit fordern.

Schade eigentlich ;-)
 
S
Sylvia
Ich bin neu hier!
Registriert seit
13. Juni 2004
Beiträge
18
Zustimmungen
0
Alter
59
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #9
Hallo!

Da wo ich arbeite hat noch nicht jedes Kind einen Kiga - Platz. Vondaher werden Kiga - Gruppen im Stadtteil gefördert.

Gruß
Sylvia
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #10
Naja wemmi, "sie machen es sich einfach" ist relativ... Wenn nunmal kein anderer Platz als dieser vorhanden ist?... Was sollen sie da tun? Überbelegung auf 30, 35, irgendwann vielleicht 40 Kinder in einer Gruppe, nur damit die Eltern in ihrem Wunschkindergarten unterkommen? Das kann es irgendwo auch nicht sein.

Und 7.30 Uhr ist bei uns die übliche Öffnung, das finde ich durchaus in Ordnung. Auch wenn sicher für einige Eltern diese Zeit relativ spät ist - ein wenig Flexibilität muss ich nunmal auch als berufstätige Mutter haben... Auch wenn mir sicher für diese Worte so mancher gleich irgendwas um die Ohren haut. Aber meine Meinung ist und bleibt: Wer sich entschließt, ein Kind in die Welt zu setzen, muss nunmal in Sachen Karriere Einschränkungen in Kauf nehmen.
 
W
wemmi
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
16. Juni 2003
Beiträge
3.659
Zustimmungen
0
Alter
50
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #11
Hallo Ninchen!

Ich erwarte von anderen nur das, was cih auch bereit bin zu leisten!!!
Unsere Einrichtug beginnt z:Z: um 7.15 Uhr. Wir haben auchschon um 7.00 Uhr angefangen ud wenn wieder ein Elternteil bedarf anmeldet, dann wird sich unsere Situation wieder ändern!!!
Die meisten Kitas haben "Notplätze" und ich denke es ist noramal, wenn ein Kind eine EInrichtung besucht, das man auch das zweite in die gleiche Eiritung haben möchte. Ich weiß zufällig, das die Mitarbeiterin vom Amtüberhaupt nicht nachgefragthat, ob es noch irgendeine Möglichkeit gibt. Ein platz war frei , Angebot raus- erlebigt. Und es ist nicht nur mir so gegangen!!!

Im übrigen finde ich den Spruch:" Wer Kinder in dei Welt setzt, muß auch Abstriche in der Karriere machen: " Ziemlich daneben! Ich lebe schließlich nicht NUR für meine Kinder !!! Ich habe sechs Jahre Pause gamcht. Eine ganztagstelle hätte ich nicht wieder angenommen: Also - ade Gruppenleitung!!! Ich arbeite jetzt als Zweit kraft, damit ich arbiten kann. Schließlich ist es für dieKinder auch nicht so toll, wenn Mutter unzufrieden ist. Ich habe in den sechs Jahren als "Nur- Hausfrau" einfach gemerkt, das das für mich nicht alles ist. Außerdem kann man heute auch nicht einfach ein Jobangebot sausen lassen!

Das mußte ich mal loswerden
wemmi
 
C
corinna
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
10. Januar 2005
Beiträge
56
Zustimmungen
0
Alter
45
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #12
Hallo !

Ich lebe und arbeite in sachsen. Hier schaut die situation allgemein anders aus als das, was ich hier gelesen habe.
Ich arbeite in einer kindertagesstätte, die 60 kinder im alter von 1 bis 10 jahren betreut. 11 kinder davon sind unter 3 jahren.
Die eltern melden ihre kinder schon dann an, wenn sie gerade mal schwanger sind. Der vertag ist dann gültig und wenn sie 1 jahr alt sind, kommen sie dann in die einrichtung.
Es herrsch das prinzi: Zeitiges kommen sichert die plätze. Die eltern wissen das und so läuft das relativ problemlos.
Ich persönlich finde es besser, die kinder erst mit 3 jahren in eine einrichtung zu bringen ( ich selber war mit meinen söhnen 6 jahre zu hause ), aber hier ist das manchmal nicht möglich. Am ende muss das jede fam. selber entscheiden.

Corinna
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #13
Zitat von Vevi:
..., damit die Eltern nicht auf die Tagesmütter angewiesen sind.
interessante Aussage. ;-) Ich bevorzuge die Tagesmutter für meine Kinder. Hab letzen Montag einen Job angeboten bekommen, Dienstag angefangen zu arbeiten. Ab Montag geht mein 3Jähriger zu einer Tagesmutter (eine andere als vor einem Jahr). Sie macht Freispiel/Aktivitäten, vorlesen, singen, kocht mit den Kindern...und hat maximal 4 Kinder unter 5. (3 von denen werden 3 sein). EInen Kitaplatz hätte ich nicht so schnell bekommen, und 3 halbe Tage die Woche schon gar nicht. (Da gibt's auch keinen Rechtsanspruch hier).
Ab nächstem Schuljahr geht er dann in die Preschool (Inhaltliche Angebote so wie deutscher Kindergarten), 14 Stunden die Woche an 3 Vormittagen. Hier ist es so, dass die Kinder (4J) nicht gehen müssen, die meisten aber schon gehen. Wer sich bis zum ersten Donnerstag im September anmeldet, bekommt eine Garantie auf einen Platz in der erstgewählten Einrichtung (man gibt aber 2 an). Je nach Anmeldungszahlen wird dann eine weitere Kraft mit in die Gruppe gestellt, oder eine 2. Gruppe aufgemacht. (Das ist in den Staatlichen Einrichtungen, wer sein Kind in eine Privatschule stecken will, muss sie oft schon kurz nach der Geburt anmelden, oder zumindest ältere Geschwister schon dort haben...und bezahlt dann auch schon bis Junior alt genug ist.)
 
U
Uwe
Ich bin neu hier!
Registriert seit
20. April 2003
Beiträge
5
Zustimmungen
0
Alter
50
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #14
Also ich kann nur die derzeitige Bestimmung für Bayern und Baden-Würtemberg abgeben.
In Bayern (Hier geht meine Tochter Miriam 3J. in den Kiga) besteht ein Rechtsanspruch nur im Jahr vor der Einschulung und auch nur wenn entsprechende Plätze frei sind. Die Kinder sind oft immer noch wohnortbezogen einem bestimmten Kindergarten zugewiesen, Nur wenn dieser nicht aufnehmen kann können die Eltern woanders einen Platz suchen der dann von ihrer Stadt bezuschusst wird. Die einzelnen Kommunen können von dieser Regelung aber abweichen, bei Gründen wie der finanzierbarkeit u.a.
in Baden-Würtemberg, dort wo ich arbeite, hat jedes Kind ab dem 3. Geburtstag einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Wir vergeben unsere Plätze nach der Verfügbarkeit und natürlich dem Alter der Kinder bei der Anmeldung d.h. ältere Kinder werden bei freien Plätzen bevorzugt vor jüngeren. Das war schon in meiner alten Arbeitsstelle so. :jaja:
 
T
Tonya
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
12. Januar 2005
Beiträge
26
Zustimmungen
0
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #15
Ich kann nur als Mutter schreiben.

Leider kenn ich mit der rechtlichen Lage nicht so aus - hab mich, als ich darum ging, auch nicht wirklich darum gekümmert.

Mein Großer kam mit fast 4 erst in den KiGa.
Für uns wäre es besser gewesen, er hätte vorher schon einen Platz gehabt, aber ging absolut nicht...

Wobei "hier auf dem Lande" oft auch der Name und Beziehungen eine Rolle spielen :roll: ... und nachdem wir hier nur zugezogen sind und auch keine große Stellung innehaben hatten wir schlechte Karten.


LG
Tonya.
 
A
Anonymous
Gast
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #16
Ic h muss gestehen, dass ich mich mit dem deutschen Kindergärten und den Zulassungsbedingungen nur mässig auskenne.

Während meiner Tätigkeit in der Schweiz habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Unternehmen eigene Kindertagesstätten haben, die es Eltern früh ermöglichen, wieder zur Arbeit zu gehen - zumindest Teilzeit.
Unternehmen, die keine eigene Einrichtung haben, mieten meist einige Plätze an, die an Arbeitnehmer abgegeben werden. Dabei teilen sich das Unternehmen und der Arbeitnehmer die Kosten für diesen Platz. Werden nicht alle Plätze voll, bleiben sie trotzdem reserviert und das Unternehmen trägt die Kosten.
Dadurch ist die Betreuung der Kinder sehr gut geregelt.
 
U
Uwe
Ich bin neu hier!
Registriert seit
20. April 2003
Beiträge
5
Zustimmungen
0
Alter
50
Rechtsanspruch auf Kigaplatz Beitrag #17
Hallo,
ich wurde gestern auf der Leiterkonferenz in das neue TAG (TagesstättenAusbauGesetzt) eingewiesen. Dort wird in §24 die Inanspruchnahme von Kindertagesstätten geregelt. Ich versuche es mal stichwortartig zusammen zu fassen.
Anspruch: ab dem 3.ten LJ bis Schuleintritt
neu: kindern unter drei und den o.g. sollen bedarfsgerechte Plätze angeboten werden.
Kinder unter drei haben Anspruch: wenn die Erziehungsber. arbeiten, Arbeit suchen, in Ausbildung sind u.ä. - oder kurz gesagt deshalb vernachlässigt werden würden. Das kann auch mit Tagespflege ausgeglichen werden.
! Weitergehendes Landesrecht bleibt unberührt !

Wie das Umgesetzt werden soll, weiß noch niemand. SW: Höherer Personalschlüssel, finanzierung bei Umbauten u. Anschaffungen usw.

Fragen wie: Wird ein jüngeres Kind mit arbeitenden Eltern einem dreijährigen, dessen einer Elternteil daheim bleibt, vorgezogen u.a.- stehen an und müssen noch bestimmt werden.
Kurz: Wieder ein Gesetz, von Leuten die ihren Sessel wärmen und von der Praxis wenig oder keine Ahnung haben.
Also unbefriedigend für Eltern und Erzieher.
Gruß Uwe
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben