Schriftl. Angebot Wichtel, Hilfe erbeten

    Diskutiere Schriftl. Angebot Wichtel, Hilfe erbeten im Ideenbörse Forum im Bereich Ideenaustausch und Anregungen für die Praxis; Hallo, ich habe meine Planung nun umgeschmissen und werde jetzt keinen Drachen basteln, sondern Weihnachtswichtel falten. Ich bin mit meiner...
M
Mausekatze
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
20. Januar 2003
Beiträge
179
Zustimmungen
0
Schriftl. Angebot Wichtel, Hilfe erbeten Beitrag #1
Hallo,

ich habe meine Planung nun umgeschmissen und werde jetzt keinen Drachen basteln, sondern Weihnachtswichtel falten.

Ich bin mit meiner Planung total unzufrieden, mir fällt aber partout nix mehr ein. Ich stelle mein Angebot hier einfach rein und hoffe, ihr könnt mir noch ein paar Tipps geben??

Vielen Dank schon mal im Voraus!!

Hier das Angebot:

Thema: Herstellen eines Weihnachtswichtels aus Faltpapier, Watte und Tonpapier


1. Situationsanalyse:
Da nun die Vorweihnachtszeit beginnt, habe ich bei einigen Kindern, die am Basteltisch waren in Gesprächen mitbekommen, daß sie zu Hause mit ihren Müttern die Wohnung feierlich dekorieren und mit ihnen für Weihnachten auch etwas basteln. Da ist mir die Idee gekommen, auch etwas für Weihnachten mit ihnen herzustellen.

Die fünf Kinder, mit denen ich das Angebot machen möchte sind zwischen 3 und 4 Jahren alt. Ich denke, daß die Wichtel für die Dreijährigen nicht zu schwer zu falten sein werden. Ich habe diese Kinder ausgewählt, weil sie gern basteln und ich sie wie gesagt über das Dekorieren zu Hause reden hören habe.

Drei der ausgewählten Kinder spielen sehr oft miteinander im „Rollenspielraum“ und treffen sich auch nach dem Kindergarten zum Spielen zu Hause. Die anderen beiden sind ebenfalls befreundet und oft am Basteltisch oder im „Rollenspielraum“ zu finden.

2. Ziele:
Mit meinem Angebot sollen die Kinder auf die Weihnachtszeit eingestimmt werden. Sie haben am Ende ein tolles selbstgebasteltes Stück, was sie mit nach Hause nehmen und dort an einen schönen Platz stellen oder womit sie sogar spielen können.

Dadurch daß nicht jedes Kind eine Flasche Kleber bekommt, müssen sie lernen geduldig zu sein bis der eine mit Kleben fertig ist. Außerdem lernen sie so zu teilen und Materialien abzugeben (bei der Watte z. B.). Sie werden folglich in ihrer Sozialkompetenz gefördert.

Außerdem werden die Kinder im motorischen Kompetenzbereich gefördert. Durch das Ausschneiden des Gesichts des Wichtels und das präzise Knicken des Wichtelkörpers wird ihre Feinmotorik geschult.

3. Vorüberlegungen und Vorbereitungen mit Begründungen

3.1 Theoretische Auseinandersetzung mit dem Sachverhalt:
Ich habe mich im Internet darüber informiert, wie man den Wichtel faltet und es zu Hause auch ausprobiert, damit ich während des Angebots gut vorbereitet bin.

3.2 Praktische Auseinandersetzung/Vorbereitende Tätigkeiten:
Wie bereits geschrieben, habe ich den Wichtel zu Hause schon einmal für meine Vorbereitung auf das Angebot gebastelt.

Dünnes, buntes, quadratisches Bastelpapier ist am besten dafür geeignet. Tonpapier ist weniger geeignet, da es für die Kinder zu schwer zu falten ist und die Wichtel nicht gut halten.

Als Muster bringe ich einen fertigen Wichtel mit, damit die Kinder ihn sich besser vorstellen können.

Außerdem habe ich mich mit den Kolleginnen wegen eines Termins zur Durchführung des Angebotes abgesprochen und habe gefragt, ob alle notwendigen Materialien zur Verfügung stehen oder ob ich noch etwas besorgen muß.

3.3 Methodische Vorüberlegungen:
Wie schon in der Situationsanalyse angesprochen, habe ich ein Gespräch der Kinder mit angehört, wo sie sich über die Basteleien zu Hause unterhalten haben. Ich schätze ihre Motivation deshalb hoch ein, auch mit mir etwas Schönes für die Weihnachtszeit zu basteln.

Ich denke, daß ich besonders auf die beiden Dreijährigen während des Angebots achten muß, da sie sicher noch Probleme beim Falten haben werden. Deshalb versuche ich, alles möglichst deutlich und langsam zu erklären und zu zeigen. Wenn jemand doch noch Schwierigkeiten beim Falten etc. haben sollte, werde ich zu dem Kind gehen und ihm helfen das Problem zu lösen in dem ich es ihm z. B. noch einmal vormache oder direkt an seinem Bastelstück helfe.

Sollten die Kinder den Wichtel anders basteln wollen als ich es gedacht habe, haben sie natürlich die Möglichkeit dazu. Ich werde es ihnen also nicht starr vorgeben, daß der Wichtel nun so und so auszusehen hat.

Ich habe mit den Kolleginnen abgesprochen, daß ich mit den Kindern mein Angebot in Ruhe durchführen soll und die übrigen Kinder uns nicht dabei stören sollen und in der Zeit in anderen Räumen spielen.

Die ausgewählten Materialien entsprechen meiner Meinung nach der von mir ausgesuchten Altersstufe. Für die Dreijährigen sind die Faltschritte nicht zu kompliziert und die Vierjährigen werden in ihrer Genauigkeit beim Falten und Schneiden weiter gefördert. Die Dreijährigen werden natürlich auch in ihrer Feinmotorik gefördert, wenn sie das Gesicht ausschneiden oder den Bart und die Haare aus Watte aufkleben.

3.4 Organisatorische Vorüberlegungen:
Skizze des „großen gelben Raumes“ mit der Bastelecke:


Ich habe mit den Kolleginnen abgesprochen, daß ich das Angebot im „großen gelben Raum“ in der „Atelier-Ecke“ während des Freispiels durchführen werde. Ich habe auch abgeklärt, ob alle benötigten Materialien vorhanden sind.

Ich werde den Basteltisch mit der Tischdecke abdecken, damit er nicht mit Kleber verschmutzt wird. Danach stelle ich 6 Stühle an den Tisch (5 für die Kinder, 1 für mich) und lege an jeden Platz die benötigten Materialien: quadratisches Faltpapier, aufgemalten Wichtelkopf zum Ausschneiden, Schere, Stifte. Dann stelle ich in die Mitte zwei Flaschen Kleber und lege dort die Watte hin.


4. Arbeitsschritte (geplanter Verlauf):
Einführungsphase:
Nach dem Morgenkreis werde ich die von mir ausgewählten Kinder durch den Wichtel ansprechen. Ich sage ihnen mit verstellter Stimme, daß ich ein Weihnachtswichtel bin und frage, ob sie Lust haben, mit mir mitzukommen um zu gucken, wie ich gemacht wurde und ob sie nicht Lust haben, auch so einen tollen Wichtel für sich zu basteln.
Ich sage ihnen, daß er auch ein tolles Geschenk für die Eltern ist. Danach gehen wir alle zusammen in den „großen gelben Raum“ zu dem von mir vorbereiteten Basteltisch (s. Punkt 3.4).

Durchführung:
Ich bitte die Kinder, sich einen Platz zu suchen. Nun erkläre ich ihnen die vorhandenen Materialien und was wir damit machen wollen. Anschließend beginne ich, den Wichtel zu falten und fordere die Kinder auf, es mir nachzumachen. Falls einige Kinder Probleme beim Falten haben, werde ich zu ihnen gehen und ihnen helfen.

Nachdem der Körper des Wichtels fertig ist, sollen die Kinder den Kopf ausschneiden und ihm ein schönes Gesicht aufmalen. Danach wird der Kopf auf den Wichtelkörper geklebt und der Kopf bekommt noch sein Haar und seinen Bart aus Watte.

Wenn alle fertig sind sage ich ihnen, daß sie den Wichtel nun mit nach Hause nehmen können.

5. Materialliste:
- quadratisches Faltpapier
- hellbraunes Tonpapier
- Watte
- Scheren
- Stifte
- Kleber


6. Anhang:
Wichtel-Faltanleitung
Material: Faltpapier (10 x 10 cm oder 20 x 20 cm), hellbraunes Tonpapier, Watte, Scheren, Klebstoff, schwarze Filzstifte.

Zunächst wird das Faltpapier Spitze auf Spitze gefaltet, so daß ein Kopftuch entsteht. Anschließend zwei Ecken bis an die Mittellinie und dann das kleine Dreieck falten


Aus Tonpapier wird ein kleiner Kreis als Gesicht ausgeschnitten, mit Augen, Nase und Mund bemalt und aufgeklebt. Das Gesicht bekommt noch einen Bart aus Watte, dann ist der Wichtelzwerg fertig.



Titel vom Admin angepasst, 25.11.2003
Daniela
 
M
Mausekatze
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
20. Januar 2003
Beiträge
179
Zustimmungen
0
Schriftl. Angebot Wichtel, Hilfe erbeten Beitrag #2
Hallo,

hat niemand mehr eine Idee, was ich noch schreiben könnte, oder ob ich etwas vergessen habe???

Bis heute Abend habe ich noch Zeit, dann muß ich es meiner Lehrerin schicken.

Vielen Dank noch mal :)

Ela
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben