Stigmatisierung und Förderung

    Diskutiere Stigmatisierung und Förderung im Integration-Entwicklungsverzögerung-Heilpädagogik Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Frage : Werden durch die Diagnose der Behinderung Fördermöglichkeiten zu sehr festgelegt? Welche Erfahrung habt Ihr damit gemacht? Pippin
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #1
Frage : Werden durch die Diagnose der Behinderung Fördermöglichkeiten zu sehr festgelegt?

Welche Erfahrung habt Ihr damit gemacht?
Pippin
 
K
Krabbelkaefer
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
5. Januar 2003
Beiträge
1.586
Zustimmungen
0
Alter
42
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #2
Hm, habe einen Fall von "Behinderung" in meiner Verwandtschaft ... meine Nichte (4,8 Jahre alt) hat epileptische Krampfanfälle und vor faslt zwei Jahren aus nicht bekannten Gründen einen Entwicklungsschritt nach hinten gemacht.
Folge: Rennerei der Eltern von Arzt zu Arzt und zu Heilern und und und ...
Jetzt ist die Kleine im Förderkindergarten und scheint sich langsam zu erholen. Ich denke dass bei ihr der "Stempel" Behinderung etwas zur Beruhigung und Besserung beigetragen hat.

Viele Grüsse
Martina
 
A
Anonymous
Gast
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #3
Engstirnigkeit

Hallo,

ich fürchte, es ist nicht die diagnositizierte Behinderung, sondern die engstirnigkeit mit dem dann von einzelnen festgehalten wird an in popuär-semi-wissenschaftliche sendungen über diese behinderung gesprochen wird. Das Kind bekommt ein Stempel, passt in eine Schublade und hat gefälligst da zu bleiben. "Ich bin ausgebildet und kann mit "diese" kinder umgehen..." Leerkräfte und Pädagogen setzen voraus, ein Kind hat eine grundsätzliche Lernbereitschaft, zeigen diese lernbereitschaft bei weitem nicht alle im gleichen Maße.

Die Diagnose gibt ein kind ein Rahmen, den es nicht mehr durchbrechen darf (denn dann stimmt die diagnose nicht mehr??) und man tut alles dran das Kind "behinderungsgerecht" zu erziehen. Sollte das Kind unerwartet mehr können, wird es eingeschränkt, denn nur wenige trauen es das Kind wirklich zu. Das zeigt sich alleine schon darin, dass wenn ein behinderte und ein nicht behinderte in ein restaurant erscheinen, der nicht-behinderte häufig gefragt wird, was der behinderte haben will...

Gleiches Erwartungsbild gilt in gewisser Hinsicht aber auch für die Kinder die auf der andere Seite der Fähigkeitsskala sitzen...

Mein Aufruf deswegen: Löst euch von der Diagnose, schaut euch das Kind an und arbeitet dem entsprechend...

Olav
:clown:
 
M
Mausi
Ich bin neu hier!
Registriert seit
10. Januar 2003
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Alter
36
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #4
Hallo!

Also meinen Erfahrngen nach läuft das nicht immer so. Ich arbeite in einer Schule für geistig Behinderte und ich habe festgestellt, dass die neuen Kinder immer weniger Behinderungen haben, sondern eher Verhaltensauffälligkeiten zeigen und schlecht in eine "normale" Klasse zu integrieren sind.
Die Lehrkräfte sind aber immer bemüht das Kind individuell zu fördern und es nicht gleich in eine Schublade zu stecken. Schließlich machen sie oft Fortschritte oder fallen aber auch manchmal zurück. Bei vielen Sachen kann man nicht genau sagen, ob das Kind etwas nicht kann oder nicht will. Deshalb muss man es einfach immer wieder ausprobieren.

Ich sehe es allerdings auch so, dass Behinderte in der Gesellschaft nicht akzeptiert werden und oft als "blöd" abgestempelt werden. Das finde ich sehr schade, denn man sollte doch allen Menschen gegenüber tolerant sein!
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #5
toleranz @mausi

hallo mausi,
toleranz ist leider für viele in unserer gesellschaft ein fremdwort geworden. schon wenn man mit einer anderen meinung als alle anderen ankommt, schauen einige schief. eine eigene weinung haben und dazu stehen ist eine tugend.
in welchem bundesland arbeitest du?
pippin
 
M
Mausi
Ich bin neu hier!
Registriert seit
10. Januar 2003
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Alter
36
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #6
Hallo pippin!

Ich wohne in Baden-Würtemberg. Zurzeit mache ich noch meine Ausbildung zur Erzieherin. Möchte aber später gerne mit Behinderten arbeiten.
Was deine Meinung über Toleranz angeht, hast du siherlich recht. Schade ist nur, dass man es nicht ändern kann!

Mausi
 
S
Sigrid
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
7.048
Zustimmungen
0
Alter
51
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #7
Hallo,Pippin!
Das was Mausi oben gesagt hat"Verhaltensauffälligen Kindern´"stimmt leider!
Es werden immer gleich die Stempel verteilt,das finde ich auch schrecklich!
Wenn man so will,dann ist jeder von uns doch ein wenig behindert!"Jetzt nicht falsch verstehen"
Wenn einer eine Brille trägt oder hat einen Klumpfuß dann sind diese Leute dadurch doch auch behindert oder nicht???
Aber was sagt das über den geistigen Zustand der Personen aus!!!!

Und das mit der Toleranz das ist leider so!!!

Lieben Gruß
Sigrid

PS:Ich arbeite in einem Regelkindergarten,habe aber vor einigen Jahren in einem mit Integrationgruppe gearbeitet!Dieses hat mir sehr viel Spaß gemacht!
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Stigmatisierung und Förderung Beitrag #8
was fremd ist

was fremd ist, macht angst. anstatt sich dem neuen zu stellen, verurteilt "man" und drückt stempel auf.
pippin
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben