taub-stumme Mutter

    Diskutiere taub-stumme Mutter im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo Leute! Wir haben seit 2 Monaten einen 3 jährigen Jungen in unserer Gruppe, deren Muter taub- stumm ist und ich mache mir nun Gedanken um ihn...
L
Lola03
Ich bin neu hier!
Registriert seit
15. Oktober 2003
Beiträge
19
Zustimmungen
0
Alter
38
taub-stumme Mutter Beitrag #1
Hallo Leute!

Wir haben seit 2 Monaten einen 3 jährigen Jungen in unserer Gruppe, deren Muter taub- stumm ist und ich mache mir nun Gedanken um ihn, weil er doch etwas sonderbar ist!
Die Mutter ist noch recht jung und zum Vater hat er keinen Kontakt.Wir kommen aber mit ihr ganz gut klar, denn wenn man langsam redet und sie ansieht dabei, leist sie von den Lippen ab und gibt auch Zeichen wie Daumen hoch für alles klar oder so!Aber der Sohn hat seine Platz in der Gruppe noch nicht gefunden und er mißachtet bestimmte einfache Gruppenregeln, er spielt meist allein und ist dann wie in einer anderen Welt.Sprachlich ist er ganz gut drauf aber seine Mutter kann sich wohl nicht so recht durchsetzen.Kann das daran liegen das sie nicht reden und hören kann-ich vermute sehr sogar.Seine Großmutter spricht gut aber die Bezugsperson ist eben seine Mutter.Wie kann dann das Kind normal sprechen lernen oder sich normal entwickeln wenn die Mutter taub-stumm ist??????
Wer hat ähnliche Erfahrungen?Oder kann Tips geben??

:-|
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
taub-stumme Mutter Beitrag #2
Hallo Lola!
Ich kenne gehörlose Eltern, die drei völlig normal entwicklete Kinder großgezogen haben und würde mir diesbezüglich nicht so viele Gedanken machen.
Die Kinder sind eine andere Kommunikation mit den Eltern gewohnt und erklärten mir, es wäre wohl so ähnlich, wie zweisprachig aufzuwachsen. Viele Gehörlose sprechen von einer völlig anderen Kultur, in der sie leben.
Wenn die Mutter zu inkonsequent sein sollte, muss das nicht unbedingt etwas damit zu tun haben, dass sie ihr Kind nicht hören kann, es gibt wie gesagt ausgezeichnete Wege der Kommunikation unter Gehörlosen. In Amerika z.B. ist die Gebärdensprache als eigenständige Sprache anerkannt.
Die Website www.taubenschlag.de birgt viele Infos, vielleicht kannst du damit ja was anfangen.

Grüße, Geli
 
H
Hongxuan
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Juni 2003
Beiträge
20.580
Zustimmungen
0
Alter
52
taub-stumme Mutter Beitrag #3
Hallo
ich denke auch nicht, dass es an der Taub-Stummheit der Mutter liegt, kenne da auch Beispiel wie Geli. Wobei natürlich schon auch sein kann, dass der Junge das evtl ausnutzt. Mein Sohn tut auch manchmal so, als verstünde er kein Deutsch...

Die Australische Gebärdensprache (Auslan) ist auch als eigene Sprache anerkannt. Ist das in Deutschland nicht so?
 
S
Saskia
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
12. Juli 2004
Beiträge
629
Zustimmungen
0
Alter
38
taub-stumme Mutter Beitrag #4
Hy!

Ich bin auch der Meinung, das es nicht an der Taub-stummheit der Mutter liegt.
Wobei ich auch anmerken möchte, das der Begriff schon etwas älter ist und die Göhörlosen den Begriff eigentlich überhaupt nich mögen.
Ich bin zwar nich Gehörlos oder so ähnlich aber meine Freundin. Sie hat auch ein Kind und sie kommen auch gut miteinander aus. Das Kind ist auch Hörend und geht seit 2 Jahren in den Kindergarten.
Ich denke mir mal, das es für das Kind eine neue Umgebung ist. Ich würde dem Kind einfach etwas zeit geben und ihm öfters an die Regeln der Gruppe erinnern.
 
A
Anonymous
Gast
taub-stumme Mutter Beitrag #5
Hallo!

Grundsätzlich möchte ich sagen, das Kinder ja nicht alleine durch ihre Mutter sprechen lernen.......

Ich würde dringend eine Fortbildung empfehlen. Die Volkshochschulen bieten entsprechende Kurse an.

@Susanne: In Deutschland ist die Gebärdensprache auch anerkannt! Ich glaube sogar in der gesamten EU.

Holger
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
taub-stumme Mutter Beitrag #6
Hi Holger!
Soweit ich weiß, bewegen wir uns gerade mal in Richtung Anerkennung der DGS, es bestehen Gesetzesentwüfe zum Thema (in Zusammenhang mit anderen Gesetzen zur Gleichstellung behinderter Menschen 2002) In Ö sind sie noch weiter hintendran
Die Bundesregierung begnügt sich mit einem allgemeinen Verweis auf die Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache durch das Behindertengleichstellungsgesetz. Dies garantiert aber nur die Anerkennung der Gebärdensprache in Verwaltungsverfahren und greift hier nicht weit genug.
Es ist keinesfalls gewährleistet, das gehörlose Kinder z.B. von Anfang an in Gebärdensprache unterrichtet werden, etc
Außerdem besteht im Gegensatz zu Amerika immer noch wenig gesellschaftliche Akzeptanz.
Aber wir gehen auf jeden Fall in die richtige Richtung, das Gesetz ist mal da.

Liebe Grüße, GEli
 
A
Anonymous
Gast
taub-stumme Mutter Beitrag #7
Hallo Geli,

donnerwetter! Da war ich der meiner Zeit aber weit voraus. Danke für die Info!

Liebe Grüße

Holger
 
A
Anonymous
Gast
taub-stumme Mutter Beitrag #8
Hi Lola!
Ich habe in meiner Gruppe eine ähnliche Situation, einen mittlerweile 6Jährigen Jungen, der gehörlose Eltern hat. Obwohl die Verständigung mittlerweile ganz passabel klappt gibt es vor allem für mich als Praktikantin immer noch Schwierigkeiten. Der Junge beginnt im Moment ziemlich zu rebellieren und manchmal habe ich das Gefühl, er nutzt die Gehörlosigkeit regelrecht aus. Er tut so, als würde er seine Mutter nicht verstehen, macht hinter ihrem Rücken Faxen, sie merkt es halt nicht, oder läuft ihr weg. Hilfreich ist, dass einmal die Woche eine Gebärdendolmetscherin in die Familie kommt, die Behördengänge mit den Eltern erledigt (das Kind muss nicht als Dolmetscher für seine Eltern herhalten), aber auch so Dinge macht, wie Gespräche mit dem Kindergarten führt oder mit dem Jungen ins Kino geht. Schwierig ist es momentan noch, ihren Einsatz bei Elternabenden etc. zu finanzieren, denn den bezahlt das Land nur, wenn es um Elternabende in der Schule geht. Gehörlose Eltern werden leider Gottes immer noch in zu vielen Dingen alleine gelassen. Wenn es mit dem Kind bei euch gar nicht geht würde ich sonst versuchen, ein Gespräch mit der Mutter zu führen, wenn nötig dazu einen Dolmetscher zu Hilfe nehmen (Verwandte oder Bekannte der Mutter, die das können)
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben