Testen und Unterforderung.

    Diskutiere Testen und Unterforderung. im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; [b]Frage[/b] Hallo Olav, zu diesem Thema hätte ich eine Frage.......bei wem kann man solche Test machen um herauszufinden das es sich um eine...
P
Petra
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
73
Zustimmungen
0
Alter
48
Testen und Unterforderung. Beitrag #1
Frage

Hallo Olav,
zu diesem Thema hätte ich eine Frage.......bei wem kann man solche Test machen um herauszufinden das es sich um eine eventuelle Hochbegabung handelt???Und ist es auch ein typisches Anzeichen einer Unterforderung des Kindes in der Schule wenn es aufeinmal Aufgaben ,die es vorher in Null komma nix bewältigen konnte,ungern und unkonzentriert erledigt?Wobei ich dazu sagen muß ,das durch die Unkonzentration auf einmal Fehler gemacht werden,die am Anfang nicht gemacht wurden.
Liebe Grüße
Petra
 
A
Anonymous
Gast
Testen und Unterforderung. Beitrag #2
Hochbegbung und Unterforderung

Hallo Petra,

ich habe dieses Thema jetzt einfach gesplittet, weil ich denke, dass es ein etwas ausführlicheren Betrachtung verdient.

Ich werde versuchen systematisch einige antworte zu geben, verweise aber schon am anfang auf ein Forum, wo du mit an sicherheit grenzende wahrscheinlichkeit noch mehr Information bekommst.

http://www.pfiffikids.de.vu

Nun mal zu deine Fragen:

bei wem kann man solche Test machen um herauszufinden das es sich um eine eventuelle Hochbegabung handelt???
Die Frage ist, mit welchem Ziel soll getestet werden? Welche Information willst Du (bzw. wollen Eltern) aus einer Test haben UND wie gehen sie damit um. Auch unter den Eltern von HB-ler gibt es die "Eislaufmütter", in dem Fall die, die meinen dass nur die optimalste Förderung gut genug ist und dabei vergessen, dass das Kind vielleicht einfach mal Sport braucht.
Abgesehen davon, was bringt es zu wissen ein Kind bewegt sich im Bereich von <2%? Ehrlich gesagt, dies erzeugt häufig ein ungeheuren Druck, denn in der Schule wird HB gleichgesetzt mit Hochleistung. Dies ist nicht der Fall. Deswegen die Frage, warum Testen?
In der Regel kann jeder psychologe einen IQ test vornehmen, ich bezweifle aber, ob dieser dann auch in der Lage ist die Ergebnisse richtig zu inetrpretieren. hierzu braucht man sehr gute Kenntnisse über Denk- und Arbeitsstrukturen HB-ler, etwas was man nicht an der Uni, sondern nur in der Praxis lernt.
Hierzu zwei Beispiele:
a) Patrick geht wegen seine Probleme in der Schule zur Therapie. In der ersten Sitzung macht die Psychologin deutlich, das hier vorhandene Spielmaterial ist für die Therapiebestimmt und wird deswegen nicht mit nach Hause genommen.
Nach der zweiten Sitzung kommt Patrick mit eine griße Tasche voller Therapiespielzeug raus. Er hat die Therapeutin davon überzeugt, dass es im Interesse der Therapie ist, wenn er dieses Material zuhause besser kennenlernen kann... Patrick war 5 oder 6 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt!

b) ein Schulpsychologe führt im Rahmen einer Beratung bei ein Schulkind (4. Klasse) ein Teiltest aus und stellt fest, es zeichnen sich eindeutig Tendenzen einer Hochbegabung ab. In Absprache mit den Eltern wird ein Termin vereinbart und ein ausführlicheren Test wird durchgeführt. Das Ergebnis ist niederschmetternd, der Schüler liegt gerade noch so am unteren Rande des durchschnitts IQ. Peinlich, peinlich...
Noch peinlicher wird es aber, als sich einige zeit heraus stzellt wie der Schüler dieses Ergebnis erzielt hat. "Die ganze Fragerei war einfach zu blöd. Ich habe das Muster der erste Seite angeschaut und dann die andere Seiten nach dem gleichen Muster ausgefüllt..."
Jemanden der sich in der HB-Welt gut auskennt, wäre dies sicherlich aufgefallen...

Und ist es auch ein typisches Anzeichen einer Unterforderung des Kindes in der Schule wenn es aufeinmal
Aufgaben ,die es vorher in Null komma nix bewältigen konnte,ungern und unkonzentriert erledigt?Wobei ich dazu sagen muß ,das durch die Unkonzentration auf einmal Fehler gemacht werden,die am Anfang nicht gemacht wurden.
Viele HB-ler leben und lernen nach dem Prinzip des Verstehens. Das bedeutet: Sobald eine neue Herausforderung verstanden wurde, ist die Aufgabe an sich uninteressant. Ich weiß warum es geht, nächste Herausforderung bitte.
Ein oberflächlige Beobachtung führt dann im Kiga z.B. dazu, dass ein Kind extreme Konzentrationsschwäche unterstelt wird, übersehen wird die eigentliche Unterforderung. Alles was in Routine ausartet ist unagenehm. Seitenweise gleiche Buchstaben schreiben, gleiche Matheaufgaben machen oder identische Bilder malen ist absolut "out". Ein Kind (aber auch mancher Erwachsener) versteht nicht, dass bestimmte Sachen "automatisiert" werden müssen, ein Lernphsiologischer Vorgang der bei jeder Mensch unterschiedlich abläuft. Versteht ein HB-ler also ein Prinzip, muß aber die Handhabung dieses Prinzips noch automatisiert werden, ist es unbedingt erforderlich, die automatisierung ENTWEDER so zu verpacken, dass der HB-ler nicht bemerkt, dass er automatisiert (CAVE: Fast unmöglich...) ODER es muß die Notwendigkeit der Automatisierung deutlich gemacht werden. Das Argument "alle machen es..." oder "das gehört sich nun einmal so..." ist dabei unsinnig. (Irgendwann kommt nämlich der Tag an dem "alle aus der Klasse bis 02:00 unterwegs sein dürfen..." und "es sich gehört, dass man sich am Wochenende vollaufen lässt...")
Besonders bei Fremdsprachen ergibt sich dann noch ein anderes Problem: Man muß nicht verstehen, dass es auf english ca. 72 unregelmäßige Verben gibt und die Frage nach dem "Warum" ist einfach zu beantworten. Man muß diese blöde Wörter einfach auswendig lernen.
Besonders wenn ein Kind Sachen schnell versteht, dann aber anfängt Fehler zu machen deuten demnach tatsächlich auf eine überdurchschnittliche Begabung hin. Auch hier ein Beispiel:
Johanna wurde verfrüht eingeschult. Die Eltern, die Schulleiterin und eine Beratungsstelle waren sich einig, mit gerade 5 Jahre ging sie zur Schule. Leider sah die Klassenlehrerin die Lage etwas anders, und Johanna nutzte dies aus. Immer die gleiche Mathe-blätter waren doof. 4+4 bleibt 8, auch wenn ich die Aufgabe umdrehe. Nur, ein leeres Blatt abgeben war nicht machbar, da gab es Zoff. Was nun, fragte sich Johanna. Sie beobachtete die Klasse und stellte fest, dass jeder der sein Blatt fertig hatte, ungeachtet die Ergebnisse, gelobt wurde. Das kann ich auch, sagte sie sich, nahm ihr Stifft und schrieb hinter jeder Aufgabe sorgfältig eine willkürliche Zahl... Von 40 Aufgaben waren zwei richtig, Zufallstreffer, was im Zahlenbereich bis 10 nicht so schwer ist. Die Lehrerin sah sich bestätigt, Johanna gehörte noch nicht in der Schule, armes Kleines...
Für die Argumente beim Lernen ist es wichtig, dass man nichts fordert, wozu man nicht selbst bereit ist. Als meine beide Großen die unregelmäßige Verben auswendig lernen sollten, protestierten sie heftigst, "Du kannst es auch nicht..." Einfaches Abfragen lehrte sie besseres...

So, jetzt habe ich ganz viel geschrieben, vielleicht hast du was zum nachdenken, zum schmunzeln und zur bestätigung deiner Eindrucke bekommen. Wenn du noch fragen hast, kannst du dich gerne melden.

Olav van Gerven
 
A
Anonymous
Gast
Testen und Unterforderung. Beitrag #3
Sina hat geschrieben...

Hallo!

Genau die Frage habe ich mir auch gestellt,als mir eine Mutter erzählte,das ihr Sohn (er ist hochbegabt hat 2 Klassen übersprungen,)plötzlich ziemliche Fehler macht.Der Sohn war nicht bei uns im Kiga!

Bin auch mal auf die Antwort gespannt!

Lieben Gruß
Sigrid
 
A
Anonymous
Gast
Testen und Unterforderung. Beitrag #4
Kuddel Muddel

Hallo Petra, Hallo Sigrid,

es tut mir leid, aber beim Splitten habe ich ein leichten Kuddelmuddel verursacht. habe aber alles wieder gerade gebogen...

Olav
:oops: :oops: :oops:
 
P
Petra
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
73
Zustimmungen
0
Alter
48
Testen und Unterforderung. Beitrag #5
Hallo Olav,
ich danke dir erstmal für soviel Information....und auch das du es so ausführlich beschrieben hast......im Grunde geht es mir nicht so sehr darum den IQ eines Kindes festzustellen sondern eher darum ob es sich eventuell um eine Hochbegabung handelt.....um dann dem Kind eine bessere Hilfe zu sein....ich denke du hast mir viele Denkanstöße gegeben zu diesem Thema ....
Liebe Grüße
Petra
 
A
Anonymous
Gast
Testen und Unterforderung. Beitrag #6
Hallo Petra

In diesem Fall wäre es sicherlich sinnvoll zu testen, besonders wenn sich irgendwelche Probleme andeuten. Problem ist, dass Tests meistens privat bezahlt werden müssen, es sei denn, sie werden im Rahmen eines diagnostischen Verfahrens gemacht. Dazu kann der Psychologe aber mehr sagen.

Adressen ist schwierig, für nähere information in deiner Nähe würde ich bei de DGhK schauen ( link: http://www.DGhK.de ). Ansonsten kannst du auch Kontakt aufnehmen mit der Gaesdoncker Beratungsstelle in Goch.

Ein schönes Wochenende,

Olav van Gerven
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben