Therapeutisches Reiten

    Diskutiere Therapeutisches Reiten im Integration-Entwicklungsverzögerung-Heilpädagogik Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hi! Gibts hier zufällig jemanden,der/die Therapeutisches Reiten,Heilpädagogisches Reiten oder ähnliches macht und mir dazu was erzählen kann...
T
that`s_me
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
9. Februar 2005
Beiträge
75
Zustimmungen
0
Alter
29
Therapeutisches Reiten Beitrag #1
Hi!

Gibts hier zufällig jemanden,der/die Therapeutisches Reiten,Heilpädagogisches Reiten oder ähnliches macht und mir dazu was erzählen kann...?

Gruß,
Vero :guten tag:
 
A
Azymuth
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
10. Februar 2005
Beiträge
1.239
Zustimmungen
0
Alter
51
Therapeutisches Reiten Beitrag #2
Hallo That´s me

Ich kenne Kinder, die das bekommen und hab in einer Fortbildung, einiges dazu gehört.
Für verhaltensauffällige Kinder ist das positive an der Reittherapie, das Pferde keine Vorurteile haben, aber direkt auf das Verhalten der Kinder reagieren.
Ansonsten ist sie gut für die Haltung (Tonus). Auch der Gleichgewichtssinn und die taktile Wahrnehmung werden stimuliert.
Falls Dich noch was spezielles interessiert, frag, vielleicht weiß ich eine Antwort.

Gruß Azymuth :fg:
 
G
Gogos
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Februar 2005
Beiträge
7.122
Zustimmungen
0
Therapeutisches Reiten Beitrag #3
Das halte ich auch für eine sinnvolle Sache. In bestimmten Fällen werden solche therapeutischen Stunden auch von der Krankenkasse übernommen, wobei ich nicht weiß, welche Kriterien vorleigen müssen.
Eines unserer Mädels (geistig behindert) reitet regelmäßig, muß die Stunden selber zahlen (bzw. über Spenden). Faszinierend: sie sitzt nie gerade. Aber auf dem Pferd hat sie eine 1a-Haltung...
Auch Rollstuhlfahrer können das.

Gruß vom
Gogos
 
E
Einhörnchen
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
19. Oktober 2004
Beiträge
318
Zustimmungen
0
Alter
40
Therapeutisches Reiten Beitrag #4
Hallo zusammen, :cu:

schliesse mich Gogos an. Ich arbeite in einer Heilpädagogischen Einrichtung und wir haben auch einige Kinder die Therapeutisches Reiten mit machen. Auch die schwerst mehrfach behinderten Kinder profitieren von dem ganzen. Hatten sie eine Stunde dann sind sie viel Wacher und nehmen mehr am Gruppengeschehen Teil, zeigen viel mehr Reaktion. Die Therapeutin kommt regelmäßig zu Elternabenden zu uns in die Einrichtung und hält zum Thema einen Vortrag. Sehr interessant.

Uns wurde auch gesagt das die Therapie von der Krankenkasse übernommen wird. Das war aber bis her nur ein einziges mal der Fall und alle anderen Anträge, waren noch so viele Gutachten, Bescheinigungen oder Befunde dabei, sind abgelehnt worden. Meiner Erfahrung nach ist es, zumindest bei uns, nur sehr schwer und mühsam dies über die Kasse zu bekommen. Und so eine Stunde ist ungeheuer teuer , ( 20- 40 Minuten, je nach Kind/Behinderung ). Ich schaue mal in den Unterlagen nach, was das so kostet. Müsste ich irgendwo haben.
Wenn ich was finden sollte , dann melde ich mich noch mal.

Liebe Grüsse und einen schönen Abend,

Katja :sunny:
 
G
Gogos
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
27. Februar 2005
Beiträge
7.122
Zustimmungen
0
Therapeutisches Reiten Beitrag #5
Moin Einhörnchen,

Zitat von Einhörnchen:
Uns wurde auch gesagt das die Therapie von der Krankenkasse übernommen wird. Das war aber bis her nur ein einziges mal der Fall und alle anderen Anträge, waren noch so viele Gutachten, Bescheinigungen oder Befunde dabei, sind abgelehnt worden.
Das handhaben Krankenkassen unterschiedlich. Insofern kann man es nicht verallgemeinern. Allerdings werden Leistungen wie Therapeutisches Reiten wohl über kurz oder lang eh aus dem Katalog fliegen...

Zitat von Einhörnchen:
Und so eine Stunde ist ungeheuer teuer , ( 20- 40 Minuten, je nach Kind/Behinderung ). Ich schaue mal in den Unterlagen nach, was das so kostet. Müsste ich irgendwo haben.
Meine Kollegin kümmert sich in unserer Gruppe darum. Aber wenn ich mich recht entsinne, spracxh sie von 20 oder 30 €uronen pro Stunde. Kann das sein?

Gruß vom
Gogos
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Therapeutisches Reiten Beitrag #6
Wenn es wirklich 20 oder 30 € pro Stunde sind, dann ist das bestimmt kein hoher Preis...

Man darf nicht vergessen, dass so ein Pferd speziell ausgebildet wurde (Kosten), dass es monatlich ca. 500€ kostet wenn es gesund ist, wenn es krank ist noch weit mehr, dass der Transport des Pferdes zur Gruppe ggf. noch finanziert werden muss (so ein Hänger kostet auch ne Menge)...

Normale Reiter zahlen teilweise für eine wirklich gute Stunde Einzelunterricht 20-30€ für eine, teils sogar nur für eine halbe Stunde! Und das mit dem eigenen Pferd...
 
E
Einhörnchen
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
19. Oktober 2004
Beiträge
318
Zustimmungen
0
Alter
40
Therapeutisches Reiten Beitrag #7
@ Gogos :

Ich berufe mich auf das, was die Reit Therapeutin uns in ihren Vorträgen gesagt hat ( sie spricht aus Erfahrung ), und da waren so ziemlich die meisten Krankenkassen bei vertreten, zumindest viele bekannte --mir bekannte--!

Ich meinte auch nicht die Kosten nur einer einzelnen Stunde. Da habe ich mich, wohl gemerkt, etwas dämlich ausgedrückt :oops: . Ich meine natürlich die kompletten Sitzungen die in dem Rahmen gehalten werden ( ich glaube es sind sechs ? oder doch nicht, ist mir entfallen).

Und es ist wirklich 'ne ganze Stange ( sorry, war krank und konnte noch nicht nachsehen ) die man da bezahlen muss. Wir hatten Eltern die man als nicht wirklich arm bezeichnen kann ;-) , und selbst denen war die Sache fast zu teuer ( haben es natürlich ihrem kind zu gute gemacht). Aber viele Eltern die sich finanziell nicht so gut stehen ist der Kostenaufwand einfach zu hoch.
Und da finde ich es sehr schade das man nicht auf Unterstützung hoffen kann, denn die Leidtragenden sind die Kinder.

Liebe Grüsse und einen schönen Abend.

Katja :sunny:
 
T
that`s_me
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
9. Februar 2005
Beiträge
75
Zustimmungen
0
Alter
29
Therapeutisches Reiten Beitrag #8
Zitat von Einhörnchen:
Aber viele Eltern die sich finanziell nicht so gut stehen ist der Kostenaufwand einfach zu hoch.
Und da finde ich es sehr schade das man nicht auf Unterstützung hoffen kann, denn die Leidtragenden sind die Kinder.
Da hast du recht! Ich denke auch,sowas sollte unterstützt werden...

Danke euch allen für eure Antworten! :)
Ich möchte vielleicht später mal irgendwas machen mit Therapeutischem Reiten(oder ähnlichem...),da ich gerne entweder einen Beruf mit Kindern ode rmit Pferden ergreifen möchte,also warum nicht gleich beides? ;-)

Ciao,
Vero :cu:
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Therapeutisches Reiten Beitrag #9
Klar, es sollte eindeutig von den Kassen mehr unterstützt werden. Nur solang die Kassen nicht zahlen, sind die Preise eindeutig gerechtfertigt.
 
E
Einhörnchen
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
19. Oktober 2004
Beiträge
318
Zustimmungen
0
Alter
40
Therapeutisches Reiten Beitrag #10
Hallo, ich bin's nochmal. :guten tag:

Hab' alles durchgesehen hab' aber die Unterlagen nicht hier.Aber über Google tut sich einiges an Seiten auf, schau' einfach mal rein Vero ( einfach Therapeutisches Reiten eingeben ! ) :buch:

Leider ist das mit der Finanzierung nicht nur bei der Reittherapie so. Alles was nicht eins A und Wissenschaftlich bestätigt ist wird leider wenig von den Kassen gefördert. Aber die Ergebnisse bekomme ich eigentlich jede Woche bei mir im Kiga zu sehen. Sie sind oft überwältigend :bigok: :yes: :bigok:

Na ja, aber es wird sowieso immer schwieriger...schade :( :roll:

Ach ja, da fällt mir noch eine "neue" Therapie ein. Die hat eine Familie von uns durch Zufall über Google gefunden, weil der Vater nach weitern Möglichkeiten für seinen ( sehr, sehr, sehr...) Hyper Aktiven Sohn gesucht hat. Er hat sozusagen an dem Pilotprojekt Teilgenommen und war begeistert.

Kurzfassung :

Ein Bauernhof ( mit Wohnungen für die ganze Familie die miteinbezogen werden ! ), viele verschiedene, ausgebildete Tiere ( Hühner, Ponys, Pferde...) und Fachpersonal. Dazu ein, meiner Meinung nach gut durch dachtes Konzept und die passenden Kinder.

In den ersten Tagen wird das Kind beobachtet und ihm wird dann ein Tier zugeteilt, mit dem es sich dann die Therapiezeit über, sagen wir "beschäftigt"...unser sehr hyperaktives Kind hatte ein Huhn :roll: das er sich selber ausgesucht hatte .
Anfangs etwas kaotisch, aber er hat es schon nach ein paar Tagen in Ruhe auf dem Schoss sitzen gehabt, dass Huhn schlief dann.
Fazit, Therapie hat Erfolg gehabt, den wir auch Wochen nach dem Besuch auf dem Bauernhof im Kiga zu spüren bekommen haben. Ein ausgeglichenes, ruhigeres und aufgewecktes Kind. Sie werden es wiederholen.

Schaut doch mal auf die Seite.
Guckst Du hier: www.lernen-mit-tieren.de

Gruss, Katja :sunny:
 
E
Einhörnchen
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
19. Oktober 2004
Beiträge
318
Zustimmungen
0
Alter
40
Therapeutisches Reiten Beitrag #11
Hallo alle zusammen, :guten tag:

um das Thema nocheinmal aufzugreifen. Ich komme gerade von unserem Elternabend und die Reittherapeutin war wieder zu Gast.

Also, es schaut so aus, es werden definitiv so gut wie keine Kosten mehr von der Krankenkasse übernommen, es sei denn die Behinderung ist "nicht selbst verschuldet" ,sprich durch dritte verursacht worden, und dann zahlt es die Gegnerische Versicherung. Die einzigen die es ggf. übernehemen ist die Kinder-Jugendhilfe ( z.B. bei allein erziehenden...) aber sonst eher seltener.

Eine Stunde ( 20-25 Minuten kosten 25 Euro/Einzeltherapie, 10 Sitzungen um die 220 ). In den Ferien gibt es einen Schnupper Kurs der um die 50 Euro kostet von Mo-Fr. , die angegebene Zeit. Es gibt Einzel und Gruppentherapien, dabei variieren die Preise . Ebenso gibt es noch Unterschiede in Hippo Therapie, Heilpädagogisches Reiten, Therapeutisches Reiten und Voltigieren etc. Das Angebot ist breit gefächert und demendsprechend schwanken auch die Preise !

Die Resonanz der Eltern war nicht all zu gross, bei den Preisen ging erst einmal ein Raunen durch den Raum. Viele Eltern hätten mehr als eine halbe Stunde Anfahrts Zeit, um dann 20-25 Minuten dort zu bleiben und dann wieder zurück zu fahren.
Sicher sind die Preise angemessen in anbetracht der der ganzen Arbeit und anfallenden Kosten für das Pferd usw.Dies muss sicher auch berechnet werden, ganz klar Allerdings können sich dies, wie schon gesagt, die wenigsten Eltern erlauben.
( Das sind die Reaktionen der Eltern heute, also keine Vermutungen von mir )

Wünsche einen schönen Abend und liebe Grüsse,

Katja :sunny:
 
N
Nell
Ich bin neu hier!
Registriert seit
28. Mai 2005
Beiträge
14
Zustimmungen
0
Alter
33
Therapeutisches Reiten Beitrag #13
Hallo zusammen,

ich kann das Therapeutische Reiten auch nur empfehlen. Während meiner Arbeit mit der Lebenshilfe, war dies auch Teil der AKtivitäten. Die Sitzungen sind leider recht teuer und es ist schwer gute geeignete und vor allem Qualifizierte Therapeuten zu finden. Der Berufszweig ist leider nicht ausreichend geschützt, so dass auch nicht ausreichend AUsgebildete Leute Therapie Stunden anbieten können.

Was die Kostenübernahme angeht, ist dies nur in Einzelfällen möglich. Aber einen Versuch ist es wert, denn die Erfolge sind eindeutig.
...Körperlich und geistig Schwerstbehinderte Kinder und Erwachsene blühten mit jeder Stunde mehr auf. Manche fingen an zu lächeln und konnten mit der Zeit Bewegungen wesentlich besser Koordinieren.
Für mich war es jedesmal ein Wunder!

Die Ausführlichsten Infos dazu findet man beim Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten.

Alles Liebe
Maxi
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben