Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga

    Diskutiere Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo! Ich möchte gerne die Montesoripädagogik in meiner Gruppe(26Kinder,ev Kindergarten) umsetzen.Wer hat Ideen mit welchen Materialien ich anfangen...
L
Lilofee
Ich bin neu hier!
Registriert seit
6. Juli 2004
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Alter
53
Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga Beitrag #1
Hallo!
Ich möchte gerne die Montesoripädagogik in meiner Gruppe(26Kinder,ev Kindergarten) umsetzen.Wer hat Ideen mit welchen Materialien ich anfangen kann?
Würde mich sehr über Antwort freuen evtl. auch mit Materialbeschreibung.
Vielen Dank schon einmal im Voraus!
Viele Grüße Lilofee
 
A
Anzeige
Re: Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga
B
Büni
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
14. April 2003
Beiträge
317
Zustimmungen
0
Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga Beitrag #2
Hallo Lilofee,

wenn du "ganz neu" mit Montessori anfangen willst, würde ich mit den Übungen des täglichen Lebens anfangen. Die kann man gut selbst zusammenstellen ( man muss also kein teures Material anschaffen, das dann vielleicht von den Kindern gar nicht so gut angenommen wird...) und man kann die Übungen genau auf die Bedrüfnisse der eigenen Gruppe abstimmen ( Welche Übungen interessieren die Kinder überhaupt, welchen Schwierigkeitsgrad sollen die Übungen haben usw. ).
Ich weiß nicht, ob du ein Montessori - Diplom oder so hast, aber meiner Meinung nach kann man mit vielen "richtigen" Montessorimaterialien erst richtig was anfangen, wenn man den Einsatz mal genau gezeigt bekommen hat. Die Erläuterungen in den Materialbüchern helfen da oft auch nicht wirklich viel weiter.
Und auch für die Kinder erschließt sich das Material oft erst wirklich, wenn sie vom Erzieher eine Einführung bekommen haben. Ansonsten experimentieren sie eine Zeit lang damit und dann wird es irgendwann langweilig.
Bei den Übungen des täglichen Lebens ist aber schon durch den Aufbau des Materials ziemlich klar, was man damit machen kann und soll, das Kind kann also auch ohne große Einführung durch den Erzieher damit arbeiten. Deshalb würde ich als Einstieg immer Übungen des täglichen Lebens empfehlen.
Wenn du dazu noch Materialvorschläge brauchst, kann ich dir gerne welche schicken.

Schönen Gruß

Ute
 
L
Lilofee
Ich bin neu hier!
Registriert seit
6. Juli 2004
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Alter
53
Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga Beitrag #3
Hallo Ute!
Vielen Dank für deine Nachricht.
Vielleicht sollte ich noch etwas zu meiner Situation sagen.
Ich habe das Montessori Diplom schon vor etwa 10 Jahren gemacht.
Jetzt arbeite ich seit einem Jahr erst wieder. Hatte fast 15 Jahre Pause.
Meine Schwierigkeit besteht darin, daß ich nicht weiß mit was ich anfangen soll.
Das mit den Übungen des täglichen Lebens bekomme ich schon hin, aber die anderen Materialien, da weiß ich einfach nicht mehr wie ich sie, in einer so großen Gruppe umsetzen kann.Besonders meine Kollegin sagt, daß dies nicht möglich ist,ich könne mich nicht solange mit einzelnen Kindern beschäftigen. Aber ich merke die Kinder sind intressiert.Z.B. Habe ich die rot blauen Stangen selbst hergestellt .Sie liegen jetzt auf einen kleinen Teppich und immer mal wieder arbeitet ein Kind damit.
Aber was soll ich den jetzt weiter anbieten?
Das in einer so großen Gruppe möglich ist.
Kannst du mir vielleicht weiter helfen oder kennst du jemanden, der auch mit einer großen Gruppe Montessori Pädagogik umsetzen will.
Viele Grüße Lilofee
 
B
Büni
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
14. April 2003
Beiträge
317
Zustimmungen
0
Umsetzung der Montessoripädagogik in einem ev. Kiga Beitrag #4
Hallo Lilofee,

ich kann dir da nur Mut machen. Auch in einer großen Gruppe läßt sich Montessori umsetzen. Ich habe selber mal in einem Kinderhaus in einer Gruppe mit 25 Kindern gearbeitet und das hat auch ganz gut geklappt.
Das Argument deiner Kollegin, dass man sich ja nicht "so lange" mit einem Kind beschäftigen kann, kenne ich. Aus ihrer Sicht mag das sogar stimmen und sie hat es bisher nie erlebt, so viel Zeit für ein einzelnes Kind zu haben. Das liegt meiner Meinung nach aber auch viel daran, welches Material ich den Kindern anbiete. Wenn es in der Gruppe sehr viel Material wie Gesellschaftsspiele, oder z.B. Bastelangebote gibt, bei denen die Kinder viel Unterstzützung und Hilfe durch die Erzieher brauchen, um damit arbeiten / spielen zu können, dann habe ich natürlich nicht die Zeit, mich intensiv mit einem einzelnen Kind zu beschäftigen. Und auch die Haltung den Kindern gegenüber spielt eine Rolle. Wird den Kindern viel abgenommen, bleiben sie natürlich unselbständiger, brauchen öfter Hilfe, wenn es sehr viele Regeln gibt, die durchgesetzt ( und von Seiten der Kinder auch immer wieder ausgetestet ) werden müssen, bleibt auch weniger Zeit.
Bei uns im Kinderhaus machen wir es deshalb so, dass wir nur wenige, aber dafür klare Regeln haben, die für das Zusammenleben wichtig sind. Auf die Einhaltung wird genau geachtet, der Sinn wird aber natürlich immer wieder überdacht und reflektiert. Außerdem ist es uns wichtig, die Kinder möglichst selbständig werden zu lassen, d. h., wenn sich ein Kind z. B. die Schuhe nicht alleine anziehen kann, helfe ich ihm nicht immer, sondern nehme mir die Zeit, es ihm zu zeigen und mit ihm zu üben. Das ist im Anfang immer ziemlich stressig, nach 2 -3 Monaten macht sich die Arbeit aber dann bezahlt und ich habe wirklich mehr Zeit für andere Aufgaben.
Wir spannen außerdem auch die Kinder in die Arbeit ein, die Größeren helfen den Kleineren usw. Die Kinder fühlen sich dadurch sehr ernst genommen, sie wissen, dass wir ihnen sehr viel Vertrauen entgegenbringen ( wenig Kontrolle ) und rechtfertigen dieses Vertrauen auch. Die "Beaufsichtigung" wird dadurch sehr viel einfacher und weniger zeitintensiv.
Das ist meiner Meinung nach auch immer der erste Schritt, in der Gruppe eine Basis für Selbständigkeit und gegenseitige Achtung zu schaffen, dadurch gewinnt man dann auch die Zeit, die man braucht, um mit einzelnen Kindern Materialeinführungen machen zu können.
Wenn ich das richtig verstanden habe, bietest du in deiner Gruppe schon Übungen des täglichen Lebens an. Damit können sich die Kinder gut selbst beschäftigen, so dass du sicher auf die Dauer mehr Zeit haben wirst, auch Materialeinführungen geben zu können.
Jetzt zum Material:
Unsere Kinder ( besonders die Kleineren ) beschäftigen sich auch gerne mit Farbtäfelchen. Dazu haben wir eine Reihe von Zusatzmaterialien zum Zuordnen bereitgestellt, so dass die Kinder auch damit ohne große Einführung schon mal arbeiten können.
Blaue Dreiecke und farbige Dreiecke kann man mit entsprechenden Zusatzmaterialien ebenfalls gut anbieten, so dass selbständig damit gearbeitet werden kann bzw. eine Einführung nicht viel Zeit in Anspruch nimmt.
Zylinderblöcke können die Kinder im Grunde auch ohne Einführung benutzen, allerdings sind die teuer in der Anschaffung und lassen sich nur schwer selber herstellen.
Im Bereich Mathe würde ich evtl. noch farbige Perlenstäbchen anbieten, wenn du die hast ( oder Zeit und Nerv, die selber zu machen...), die kann man nämlich vor er Einführung auch prima als Legematerial benutzen und die Kinder machen dabei schon wichtige Erfahrungen.
Im Sprachbereich finde ich die Metallenen Einsätze ganz gut geeignet ( sind leider auch ziemlich teuer ), aber auch da brauchen die Kinder erst mal nur eine kurze Einführung und können dann selbständig weiterarbeiten.
Das ist wohl erst mal das Wichtigste, möglichst viel Material ( auch "normales" nicht "montessorisches") anzubieten, mit dem die Kinder selbständig arbeiten können, wenn das klappt hast du sicher dann auch die Zeit, mit Kindern komplexere, längere Materialeinführungen durchzuführen.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen weiterhelfen, wenn du Fragen hast, oder Materialeinführungen brauchst, kannst du dich gern noch mal melden, ich hab´zu fast allen Kinderhausmaterialien schriftliche Anleitungen für die Einführung. Wenn du die brauchst, kann ich dir die gerne schicken.

Bis dann

Ute
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben