Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung

    Diskutiere Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo, Ein Kind in der Kita ist sehr entäuscht, weil ein neues Geschwisterkind bekommen hat. Wir möchten diese Situation zum Thema machen. Das ist...
A
Anonymous
Gast
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #1
Hallo,

Ein Kind in der Kita ist sehr entäuscht, weil ein neues Geschwisterkind bekommen hat. Wir möchten diese Situation zum Thema machen. Das ist die stärle des situationsorientierten Ansatz: Ein Problem kann eines Kindes (kann muß aber nicht) zum Thema für die Gruppe werden.

Wir planen gerade ein "Projekt" zum Thema Entäuschung. Dieses wird nach dem situationsorientierten Ansatz in der sozialpädagogischen Praxis ausgearbeitet. Wir überlegten lange und fanden einige Umsetzungsmöglichkeiten.

unsere Zielsetzung ist:

-Lernen mit Enttäuschung umzugehen, da diese zum Leben gehören.
-Ganzheitlich das Thema "Enttäuschung" wahrnehmen. (Ent-Täuschung = Illusion)


Wichtig bei der Umsetzung der Projekts im situationsorientierten Ansatz ist das einbeziehen der Außenwelt usw.(Ganzheitliche erfassung der Situation)...
Diese Vorhaben Teilen sich in drei Bereiche:

1. Vorhaben in der Gruppe, z.B. Lieder von Gefühlen (Wenn ich glücklich bin), ein eigenes Lied komponieren zum Thema, ein eigenes Theaterstueck einüben

2. Vorhaben außerhalb der KiTa, z.B. Kita übergreifendes Völkerballtunier planen (leiterin knüpft kontakte), Einen Zauberer besuchen (Illusion erkennen), In ein 3d Kino gehen.

3. Vorhaben mit Gästen, z.B. Das theaterstueck vorführen (Muttertag, Vatertag), Eltern anspreche (können beim theaterstueck mitmachen)


Meine Frage an euch ist nun: Habt ihr irgentwelche Vorschläge was man noch für Umsetzungsmöglichkeiten haben könnte? Ich bin für jeden Rat sehr, sehr Dankbar.

bis dann
*nicolas*
 
A
Anonymous
Gast
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #2
hallo
verstehe nicht ganz wieso ihr bei dem kind auf das thema enttäuschung eingehen wollt....eher doch was in richtung wie lerne ich mein geschwisterchen gern haben angesagt oder??? verstehe nicht ganz was an der umsetzung des themas situationsorientiert ist... 8)
 
A
Anonymous
Gast
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #3
Das habe ich mich allerdings auch gefragt *g*.
naja, die bezeichnung haben meine mitstudierenden ausgedacht.

Ich kenne die Situation des Kindes nicht wirklich, nur vom hörensagen. Von daher ist mein wissen darüber begrenzt.(Leider) Auf jeden fall ist das unser Thema (Enttäuschungen).

Er ist enttäuscht weil es ein Mädchen ist und kein Junge. Oder weil er ein Hund wollte und kein Geschwisterchen.

hier sind erstmal die Umsetzungsmöglichkeiten:

Umsetzungsmöglichkeiten des Projektes:

Vorhaben in der Gruppe:

Als erstes könnte ein Kita-Kinder-Chor gegründet werden. Diesem können die Kinder dann auf freiwilliger Basis beitreten. Musik ist die sublimentierung der Emotionen. Sie bietet Kinder die Möglichkeit Gefühle zu zeigen, die sie nicht ausdrücken können aber die auch nicht verschwiegen werden dürfen.
Die Kinder können dann bei der Komposition eines eigenen Liedes helfen, z.B. Instrumente spielen, einen Text ausdenken oder Bewegungen. Desweiteren könnte man ein kleines Theaterstück einüben; nichts ist so gut wie Schauspielerei wenn es darum geht Gefühle ausdrücken zu lernen.
In diesen Gruppenarbeiten kann eine Gesprächsrunde unter den Kinder eröffnet werden, z.B. beim Lied „Wenn ich glücklich bin“.
Dort wird gefragt: -Wie fühlst du dich bei wenn du glücklich bist?
-Welche Gefühle kennst du sonst noch?
-Von wem wurdest du schonmal Enttäuscht?
Dazu können dann Bilder gemalt werden mit der Überschrift: „So sehe ich aus wenn ich Enttäuscht“. Diese Bilder können dann wieder dazu führen, dass die Kinder sich untereinander mit dieser Frage auseinander setzen, wenn sie sich ihre Kunstwerke gegenseitig zeigen.

Vorhaben außerhalb der Kita:

Sich erkundigen welche Bewegungsspiele die Kinder gerne spielen, z.B. Fußball, Brennball oder Völkerball. Aus diesen Interessen wird dann ein Kitaübergreifendes Tunier geplant. Dafür muß die Kitaleitung mit anderen Kitas Kontakte knüpfen. In der Durchführung des Tuniers können die Kinder erfahren mit Entäuschung umzugehen, z.B. wenn sie gemeinsam ein Spiel verlieren. Es sollte außerdem einen Fairplay-Pokal geben. Jede Mannschaft darf der anderen 1-5 Punkte geben. Welche am Ende die meisten hat, gewinnt.
Außerdem wird mit den Kindern ein Ausflug zu einem Zauberer geplant. Entäuschung hat auch immer was mit täuschung zu tun. Und Täuschen (Illusion schaffen) kann der Zauberer sehr gut. In diesem Zusammenhang kann auch das 3d-Kino genannt werden.

Vorhaben mit den Gästen:

Es könnten Musiker in die Kita eingeladen werden, welche Interesse hätte im Kinderchor mitzuwirken. Außerdem wäre es hilfreich echte Schauspieler in das Theaterstück miteinzubeziehen. Die Eltern werden angesprochen und ermuntert an diesen Dingen teilzunehemn, z.B. könnten sie mit den Kinder helfen Kostüme zu entwerfen oder ein Bühnenbild bauen.

Als letzten Schritt wird unser Kinderchor und unsere Theatergruppe auf dem Sommerfest das geübte Lied bzw. Theaterstück vorstellen. Dazu sind alle Leute aus der Nachbarschaft eingeladen. Es wird ein Zusammentreffen geben zwischen jung und alt. Es könnten Plakate entworfen werden, welche dann von den Kindern selber in der Umgebung verteilt werden.



hmmm... was hälst du davon? Wo kann ich es noch verbessern?

bis dann
*nico*
 
A
Anonymous
Gast
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #4
huhu
hui hui, ziemliches aufgebot um die frustrationstoleranz eines kindes zu erhöhen....
wie wäre es denn mit kleinen dingen
-gesellschaftsspiel verlieren können
-teilen lernen
-sich selbst und andere als einzigartig erfahren
-andersartigkeit akzeptieren können und tolerieren lernen
-erfahren das andere etwas besser können
-lernen hilfe zu leisten und auch anzunehmen
babynahrung zubereiten lernen..
rollenspiel familie mit baby - versorgen dürfen
rollenspiele kontra eifersucht..
-eine krabbelgruppe einladen und babysitter sein dürfen (aufpassen, helfen, zeigen, ausfahren...)
eine säuglingsstation besuchen gehen
große geschwister einladen und sich erzählen lassen was die alles so gemeinsam erlebt haben...
das bräuchte nicht soo einen großen rahmen ist aber mindestens genauso effektvoll...
 
A
Anonymous
Gast
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #5
Hallo Claudia,

Danke für deine Antwort. Ich finde deine Vorschläge echt klasse. Ich fand meine Angebote nicht ganz so gut: weil sie passen nicht wirklich in den Situationsorientierten Ansatz. Die Idee mit den Babysitter spielen finde ich gut.

Man könnte z.B. auch einen Paten auswählen. Ein großes Hortkind kann sich um ein kleineres KigaKind kümmern. Das wär ein super lernziel für den sozialen Bereich. Warum bin ich eigentlich nicht auf die mit der Säuglingsstation gekommen?

bis dann
*nico*
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #6
Hi Nico!

Die Kinderpatenschaft kenne ich aus Grundschulen: Jeder Fünftklässler übernimmt für 2 Jahre die Aufgabe des SCHUTZENGELS für einen Vor- und dann Erstklässler! Mit zum Teil erstaunlichen Ergebnissen.
Probiert das mal in der Kita aus!

Beim ersten Lesen Deines Angebots habe ich mich auch wie Claudia gewundert:
Viel, viel Aufwand - in der Praxis aus Zeit- und Kostengründen oft gar nicht durchführbar - und thematisch schwierig...
Natürlich ist ein Geschwisterkind eine UMSTELLUNG, das ältere Kind wird schockiert, frustriert und vielleicht auch enttäuscht sein. Sein gutes Recht! Doch hilft man ihm in dieder Form der Verarbeitung die Neugierde auf etwas unbekanntes zu wecken? Schock, Frustration, etc. über Neuerungen sollte man mit Wissen begegnen und mit Handeln. Hier spreche ich eher aus der praktischen Erfahrung, denn aus der theoretischen: Meine Tochter ist vor Schreeck in OHNMACHT gefallen, als sie ihren Bruder das erste Mal erlebt hat (dabei sah er sehr süss aus ;-) ) Natürlich war sie darauf von uns als Eltern vorbereitet worden, so weit man eine zweijährige "vorbereiten" kann. Aber das praktische Interesse kam dann sehr schnell: "Bruder schieben", "Bruder wickeln" (mit gerade mal 24 Monaten und das hat sie sehr gut hingekriegt), "Brüder anziehen", "Bruder kämmen", etc.

Deshalb finde ich Claudias Vorschläge irgendwie vorstellbarer, als Deine.

Die Idee der Enttäuschung mit Täuschung und Illusion zu verbinden, ist hingegen genial. Nur vielleicht lieber in einem anderen zusammenhang?


Lieber Gruß von der Musikatze
 
A
Anonymous
Gast
Umsetzungsmöglichkeiten: Entäuschung Beitrag #7
Hallo Musikkatze,

Wie gesagt: das hab ich auch gefragt als wir das Projekt planten. Irgentwas stimme da nicht: von wegen Enttäuschung :)

Naja, war ja nur eine trockenübung für die Schule, gell? Jetzt weiß ich es besser falls es mal zum ERNSTFALL kommt *G*

Auf die Idee mit dem Täuschung und Illusion hat uns erst unsere Lehrerin gebracht. Ich finds auch nicht übel...aber passte nicht ganz zum Projekt.

bis dann
*nico*
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben