Urlaubsregelungen

    Diskutiere Urlaubsregelungen im Rechtliches Forum im Bereich Hilfe, Rat und Austausch - für die Praxis; Hallo zusammen, bei uns in der Einrichtung werden an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr die angesammelten Überstunden "abgefeiert". Vom...
A
Anonymous
Gast
Urlaubsregelungen Beitrag #1
Hallo zusammen,

bei uns in der Einrichtung werden an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr die angesammelten Überstunden "abgefeiert". Vom Arbeitgeber erhalten wir Heiligabend, Silvester und an Heilige Drei Könige (katholische Einrichtung) frei.
Nun habe ich bereits für nächstes Jahr mal geguckt, wieviele Überstunden ich denn so bräuchte und da alle Feiertage auf das Wochenende fallen, darf ich ganze 68 Stunden sammeln! Ich habe eine 38,5 Std. Stelle im Kindergarten und weiß ehrlich nicht, wie ich das schaffen soll.

Nun suche ich nach irgendwelchen Richtlinien oder Gesetzestexten, in denen geklärt wird, wie ich meinen Urlaub nehmen kann. Ich habe nämlich mal etwas davon gehört, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mindestens 5 Tage Urlaub zur freien Verfügung lassen muss. Leider finde ich dies nirgendwo!
Kann mir hier vielleicht jemand helfen?

Vielen Dank im Voraus
Svenja
 
S
Schurki
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
2. August 2003
Beiträge
1.219
Zustimmungen
0
Urlaubsregelungen Beitrag #2
hi Svenja,
bist du dir sicher, dass du dich nicht verrechnet hast? bei einer 38,5 Std-Stelle hast du Arbeitszeitverkürzung gegenüber der durchschnittlichen 40 Std. Bei mir läuft das so:
Ich arbeite 40 Std wöchentlich, habe eine halbe Stunde/Woche, die ich nach Anmeldung früher gehen kann. Die restl. Stunde summiert sich auf 6 Arbeitstage im Jahr, die wir frei bekommen (sog. AZV-Tage) 4 davon legen wir meistens auf die sog. Brückentage zwischen Feiertag und WE. Ok, davon gibt es 2004 nicht viele, dann werden die halt so an's WE drangehängt. Die verbliebenen 2 Tage feiern wir zw. Weihnachten und Neujahr ab. Die restlichen Tage werden wie bei dir mit Überstunden abgefeiert. Wer keine hat, könnte auch Minusstunden machen. Aber das ist ein Unding! Es gibt doch Sommerfeste, Teamsitzungen, Elternabende, Stadtteilaktionen (z.B. St. Martin), Elternvertreter-Wahlen und Gruppennachmittage. Da fallen doch immer genug Überstunden an, um die fehlenden Tage freizu bekommen. Und auch wir sind angehalten, so wenig Ü-Stunden als nötig zu machen. Trotzdem habe ich da nie ein Problem gehabt, genügend Stunden für nach Weihnachten zu bekommen.
Falls du aber doch richtig liegst, mit deiner Rechnung, dann schlag deinem Arbeitgeber doch das System vor, 39 oder 40 Std zu arbeiten und die mehrgeleistete Arbeitszeit als Tage frei zu machen.
Grüße vom Schurki
 
A
Anonymous
Gast
Urlaubsregelungen Beitrag #3
Hallo Schurki,

der AZV-Tag heißt bei uns AVR-Tag und ist leider in diesem Jahr mit den neuen Tarifabschlüssen des öffentlichen Dienstes abgeschafft worden!

Alle Aktionen, die bei uns am Nachmittag laufen, sind für mich keine Überstunden, da es für mich reine Arbeitszeit ist! dazu kommt, dass ich eine 5 Tage Woche habe!

Ich habe jetzt auch nur gefragt, da ich mich schon für 2004/2005 informieren wollte und alle Tage zwischen den Feiertagen sind bei mir mit 8,5 Stunden festgelegt, das läppert sich dann schnell zusammen. Ich sehe es irgendwo auch nicht ein, jede Woche mehr zu arbeiten, denn das kann ja auch nicht Sinn und Zweck des Erfinders sein.

Die Brückentage, die Du angesprochen hast, werden bei uns mit Urlaub verrechnet! Das bedeutet, dass fast mein kompletter Urlaub vom Arbeitgeber verplant ist! Dieses Jahr blieben mir ganze 2 Tage zur freien Verfügung.

Von Seiten der Mitarbeiter-Vertretung wurde mir bereits angeboten entweder Minusstunden zu machen oder doch schon früher wieder zu arbeiten, es wäre niemand gezwungen, so lange frei zu haben. Ich finde das nicht so ganz fair! Vielleicht liegt es daran, dass ich als Einzigste eine volle Stelle habe, ich weiß es nicht.

LG Svenja
 
S
Schurki
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
2. August 2003
Beiträge
1.219
Zustimmungen
0
Urlaubsregelungen Beitrag #4
Hi Svenja,
ich finde das ne Sauereri, dass ihr Urlaub nehmen müsst. Da würd ich gewerkschaftlich mal nachhorchen...kann ja wohl nicht sein! Der Arbeitgeber darf nur - soviel ich weiß- über die Hälfte deines Urlaubes verfügen!
Wenn er sich anders verhält - mit der Begründung: Bei uns ist das halt so...dann kann er sich getrost Ausbeuter nennen. Wie sich solche Leute noch mit der Kirche identifizieren, versteh ich zwar nicht, aber das ist wieder ein eigener Stoff zum Aufregen.
Ansonsten find ich espersönlich erholsamer, einen ganzen Tag freizumachen, als Freitags eine anderthalbe Stund früher zu gehen. Aber dass soll jeder für sich selbst wissen. Schlecht find ich es nicht und wenn sich gesamtes Kollegium dabei wohl fühlt, wird's schon im Sinne des Erfinders sein. Aber wenn die solche Tage gestrichen haben, ist das sowieso egal.
Da mir nun aber für dein Problem keine Lösung mehr einfällt, schlage ich vor, dass du diese verzwackte Lage mit den Überstunden auf jedenfall mal deinem Arbeitgeber klarmachen musst. Da soll der dir doch eine brauchbare Lösung vorschlagen. Der kann dich ja nicht pausenlos Minusstunden machen lassen, wenn keine Überstunden da sind um das wieder auszugleichen. Und ...wie gesagt... mehr als die Hälfte Urlaub ist glaub ich nicht. Erkundige dich mal. Ich denke, Olaf hat da bestimmt ne gute Info.
nochmal Grüße.
Schurki
 
A
Anonymous
Gast
Urlaubsregelungen Beitrag #5
Regelarbeitszeit

Hallo svenia,

da ist ein kleiner Fehler in der berechnung. Es gibt ein Regeldienstplan für das ganze jahr, welche sagt, wieviel stunden du an welchem tag arbeitest. Wenn du Überstundenausgleich machst, werden nur die stunden abgezogen die du an diesem tag laut regelarbeitsplan hättest arbeiten müssen.

Im übrigen gibt es m.W. keine gesetzliche Regelung der besagt, es müssen 5 Tagen zur freien Verfügung stehen. Du kannst jeder zeit urlaub beantragen, der arbeitgeber darf diesen jedoch aus betribeliche Gründe ablehnen. für einen betriebsurlaub ist eine vereinbarung mit dem betriebsrat (oder gleichgestelltes gremium) notwendig. Schulen, Kindergarten und andere Bildungseinrichtungen sind an bestimmte Ferienzeiten gebunden und können somit nach der Rechtsprechung ziemlich stirngent festlegen, wann Urlaub zu nehmen sei.

Eine Verpflichtung zu Überstunden kann allerdings nur in Absprache mit dem Betriebsrat (oder equivalent) entstehen, dabei darf der gesetzlich zulässige Arbeits- und Ruhezeit nicht verletzt werden.

Genaueres über die für Deine Einrichtung geltende betriebsvereinbarungen kann dir aber dein Betriebsrat geben, ansonsten kannst Du Dich bei Deiner Gewerkschaft informieren nach die übrigen tarifliche Vereinbarungen. Achte dabei nicht nur auf den Wortlaut, sondern ganz besonders auch zu die bei solche Vereinbarungen übliche Protokolle, die erläutern, was genau gemeint wurde,

Olav
 
A
Anonymous
Gast
Urlaubsregelungen Beitrag #6
Hallo Olav,

also Regeldienstplan???? Hat man das in jeder Einrichtung???
Ich nicht, habe ich zumindest noch nie gesehen.
Ich bin mit 38,5 Stunden eingestellt und darf mir selber aussuchen wann ich diese in der Woche arbeite. Ich für mich habe es so gemacht, dass ich Mo-Do 8,5 Std. und Fr 6,5 Std. arbeite.

Dass sich mein Arbeitgeber an die Ferienzeiten halten muss, ist mir schon klar.

Diese bestehende Regelung gilt auch irgendwie nur in unserem Kindergarten innerhalb der gemeinde. Die anderen haben ein anderes System, aber das kenne ich nicht.

Vielen Dank erstmal, ich stöber mal weiter!!!

LG Svenja
 
A
Anonymous
Gast
Urlaubsregelungen Beitrag #7
Sollte

Hallo Svenia,

ich vergesse immer wieder, dass mit normale betriebswirtschaftliche und personaltechnische Instrumente in viele Kindergarten nicht gearbeitet wird.

Solche Dienstpläne ermöglichen sowohl für einen AG als auch für den AN längerfristig die Planung von Personal und Freizeit.

Vorgeschrieben ist es allerdings nicht.


Olav
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben