Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen

    Diskutiere Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen im Integration-Entwicklungsverzögerung-Heilpädagogik Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Sehr geehrte KollegInnen, mich interessiert ein Erfahrungsaustausch, ob Kinder mit geistigen, körperlichen, sprachlichen und Lern-Behinderungen quasi...
D
Dr. Krüger
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
21. Januar 2003
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #1
Sehr geehrte KollegInnen,
mich interessiert ein Erfahrungsaustausch, ob Kinder mit geistigen, körperlichen, sprachlichen und Lern-Behinderungen quasi automatisch wegen ihrer beeinträchtigen Kommunikation mit ihrer Umwelt/Familie/sozialen Partnern usw. Verhaltensauffälligkeiten entwickeln.

Die Antithese wäre, dass bei günstigen Umwelt- und Interaktionsbedingungen bei Kindern mit Behinderungen keine Verhaltensstörungen entstünden.

Ich freue mich auf einen regen Erfahrungsaustausch.


Dr. phil. E. Krüger
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #2
Renzulli / Mönks

Hallo Dr. Krüger,

ich verweise einfachkeitshalber in diesen Zusammenhang einmal auf meine Erklärung zum Leistungsmodell von Renzulli/Mönks im HB-forum. Lässt man das Potential stehen (hier in bezug auf kommunikation betrachtet), so wird die kreativität benutzt wegen zu finden zu kommunizieren und die motivation es dann auch zu tun.

Verhaltensauffälligkeite kommen m.E. meistens durch mangelnde Möglichkeit die eigene Bedürfnisse mitzuteilen (entweder mangels fähigkeit oder mabgels gehör).

Bekommt ein Kind die optimale Möglichkeiten seine Bedürfnisse mitzuteilen (z.B. mittels Sprachcomputer) und wird darauf geachtet, so werden sich m.E. kaum kommunikationsbedingte Verahltensauffälligkeiten entwickeln.

Natürlich sind bestimmte Behinderungen mit verhaltensauffälligkeiten gekuppelt, bekanntlich sind SHT-Patienten nach genesung häufig in ihre persönlichkeit verändert. sanfte menschen werden agressiv, sprachgebrauch ändert sich usw.

Also, ein großer Komplex, welche man mit eine singularen Ansatz in einer These nicht umfassen kann.

Olav van Gerven
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #3
hallo,
für mich wäre der begriff "verhaltensauffälligkeit" zu definieren.
für ein bestimmtes syndrom von behinderung verhalten sich die kinder gemäß ihrer behinderung. abweichungen werden von den familiären, umweltlichen, peergroup etc (siehe renzulli) verhältnissen beinflußt.
glück oder pech. wo liegen die grenzen zwischen auffälligkeit oder normalität innerhalb der behinderung, weil die kinder nicht anders können, heißt es noch nicht, dass sie auffällig sind. auffällig sind sie dann nur im allgemein mir begegnenden verständnis der gesellschaft: alles was fremd ist wird ausgegrenzt. die behinderten menschen bekommen schnell einen stempel, weil sie nicht in die norm passen und dann automatisch auffällig sind.

was ist also auffällig?
gruß pippin
 
D
Dr. Krüger
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
21. Januar 2003
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #4
jaja

Hallo,
herzlichen Dank für die Rückmeldungen. Da ich Sie ja bereits beide schon länger kenne, hatte ich auch erwartet, dass Sie mir Ihre Meinung darlegen (welche ich wissenschaftlich teile).

Ich finde es schade, dass nicht mehr Profis ihre Erfahrungen mitteilen. Auch bin ich nicht so sehr an einer fachlichen Reflexion interessiert - da könnten wir gut und ausgiebig miteinander diskutieren - sondern mehr an praktischer Reflexion.

Noch einmal, herzlichen Dank.

Dr. phil. E. Krüger
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #5
Problematisch

Hallo Dr. Krüger,

ich denke, dass es für den meisten ErzieherInnen sehr schwer ist gezielt zu diesem Thema etwas zu sagen, weil verhältnismäßig wenige Kindergarten "integrativ" arbeiten und behinderte Kinder mit nicht behinderte Kinder zusammen in eine Gruppe haben. Und wenn, dann häufig "nur" körperlich Behinderten, da verhaltensauffällig zu schwer wäre.

Olav van Gerven
 
D
Dr. Krüger
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
21. Januar 2003
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #6
Integrative Kitas

Hallo an alle integrativ arbeitenden KollegInnen,
mich interessiert, ob Sie auf Grund Ihrer Erfahrungen sagen können, dass sich bei Kindern mit Behinderungen (körperlichen, geistigen, seelischen, Lern-Behinderungen) sozusagen "automatisch" auch eine Verhaltensstörung entwickelt.

In der aktuellen Fachlitertur wird angenommen, dass es diesen Automatismus nicht gibt, aber durch die soziale Umwelt fast immer ungünstige und dem beeinträchtigten Kind nicht angemessene Reaktionen gibt, die dann in der Folge zu Auffälligkeiten führen.

Ich möchte gerne wissen, was Sie in Ihrer Praxis beobachten.

Bin gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Dr. phil. E. Krüger
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #7
Praxis

Hallo Dr. Krüger,


aus meine Erfahrung im privaten Umfeld sowie aufgrund von mir in eine I-Schule gemachte beobachtungen, kann ich die Anahmen der Literatur in der hinsicht bestätigen, dass behindert nicht automatisch verhaltensauffällig bedeutet. Dabei ist natürlich zu definieren, wass VA eigentlich ist.

Olav van Gerven
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #8
Hallo Dr. Krüger,

ich bin Heilpädagogin in einer Integrationsgruppe.
Ich würde sagen es hängt von der Art der Behinderung ab, ob ein Kind auch Verhaltensauffälligkeiten zeigt. So habe ich z.B. die Beobachtung machen können, dass Kinder mit einer massiven Sprachbehinderung oftmals auch zu Verhaltensauffälligkeiten neigen. Dabei meine ich Kinder, die extreme Formen von Dysgrammatismus und Dyslalie aufweisen.
Dadurch dass diese Kinder leider nur sehr schwer verstanden werden und es immer wieder nachgefragt werden muß, verweigern sie oft das freie Sprechen, bzw. zeigen Aggressionen. Diese Kinder können es nicht begreifen, warum sie niemand versteht und ich denke, sie verzweifeln ein Stück weit daran. Auch wenn das Gesagte von einem Erwachsenen "übersetzt" wird, ziehen sich diese Kinder oftmals immer weiter zurück und nehmen auch keinen Blickkontakt mehr auf.

Automatisch sind die Verhaltensauffälligkeiten sicher nicht, jedoch treten sie schnell auf und es manchmal schwer, die Kinder dann verstehen und unterstützen zu können. Ich persönlich begebe mich dann immer auf die Suche, welche Ursache dieses Verhalten haben könnte, damit ich das entsprechende Kind besser verstehen und ihm eventuell sogar meine Hilfe anbieten kann.

Svenja
 
D
Dr. Krüger
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
21. Januar 2003
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #9
Erfahrungen

Hallo kata-ly-sator und SvenjaIK,
was Sie beide beschreiben geben auch andere Fachleute wieder, welche mit I-Kindern arbeiten.
Ich denke nicht, dass es wichtig wäre, Verhaltensauffälligkeiten zu definieren (außer zu wissenschaftlichen Zwecken), da die ExpertInnen genau einschätzen können, welche Verhaltensweisen das jeweilige (eben sehr individuelle) Kind zeigt und dadurch kategorisieren können, ob dieses Verhalten zur Behinderung gehört oder sich als Folge einer Reaktion entwickelt.

Gestern haben wir noch mit 22 LeiterInnen von intergrativen KiTas intensiv darüber gerungen, wie schwierig es ist, ein Kind nicht in vorgegebene Raster einzuordnen, sondern seine Einzigartigkeit und individuelle Kompetenz zu erfassen. Das hat mich sehr beeindruckt.

Dr. phil. E. Krüger
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #10
hallo,
es wäre wünschenswert, wenn wir ALLE kinder nicht gleich katalogisieren würden!
grußß pippin :clown:
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #11
Hallo an alle,

Ich habe gerade mit großem Intresse diesen Beitrag gelesen. Ich möchte jetzt auch was dazu sagen (auch wenn ich kein Experte bin in diesem Bereicht).

Ich denke, Kinder die Behindert sind zeigen dann VA wenn sie unangemessen Untergebracht werden. Ein Kind welches wirklich gut gefördert wird weniger VA zeigen. Ich glaube nicht das Behinderung gleich mit VA zusammenhängt.

VA haben, meiner Meinung nach, mehr mit dem sozialem Umfeld zu tun, nicht mit der Behinderung. Das zeigt mir, wie wichtig es ist ein gutes Umfeld für solche Menschen zu schaffen. Klar, ein Kind welches einfach weggeschlossen und mit medikamenten vollgepummt wird, wird auffällig werden ...

I-Kinder können natürlich auch auffällig werden, weil die Umwelt sie nicht so akzeptiert wie sie sind (andere Erzieher, Eltern und die Kindergruppe).
Eigentlich haben meist die "normalen" Probleme damit, nicht die Kinder selber. Ein Schritt wäre es mehr Toleranz entgegenzubringen.

hmmmm...auf jeden Fall eine interessante Fragestellung die zum Nachdenken anregt.

bis dann
*nicolas*
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #12
hallo

ich bin zwar nicht vom fach aber ich wage mal zu sagen:
das jeder mensch, (weitergehend jedes lebewesen) auf dessen seelische, körperliche und geistige bedürfnisse - auf bestimmte dauer - zu wenig, zuviel oder falsch eingegangen wird, verhaltensauffällig wird......
da das ja wohl für jeden in irgendeiner form zutrifft, aus unterschiedlichsten gründen, sind wir alle in irgend einer form verhaltensauffällig und das wort norm ist in bezug auf den menschen fiktiv!
:rauch:
war das nun ne definition oder ne these susi?? sonst könnte ich beim gewinnspiel noch mitmachen......
 
D
Dr. Krüger
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
21. Januar 2003
Beiträge
35
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #13
relativieren

Hallo an alle,
ich freue mich sehr, dass es zu dieser Anfrage Reaktionen gibt - es ist ja auch ein sehr spannendes Thema.

Zunächst möchte ich klären, dass ein auffälliges Verhalten auffällig sein will, von daher aus Sicht der betroffenen Person immer konstruktiv, also nie destruktiv sein kann. Auffälliges Verhalten ist eine Form der Kommunikation, die auf eine dramatische Weise auf das aufmerksam machen möchte, was dem (überleben wollenden) Organismus fehtl. Dieses Verhalten kann aber - von anderen - als störend ettikettiert werden (labeling approach), was negativ auf die betroffene Person zurückwirken kann. Dadurch kann ein Teufelskreis enstehen, den wir alle kennen und unter dem vor allem die Betroffenen selbst leiden.

Doch möchte ich an dieser Stelle auch provozieren: es gibt Menschen mit Behinderungen, deren Beeinträchtigungen automatisch Verhaltensauffälligkeiten nach sich ziehen. Und zwar deswegen, weil die Umwelt nicht "normal" reagieren kann, es also auf Grund der Behinderung keine "normale" soziale Reaktion geben kann. Von daher gibt es sehr wohl die Möglichkeit, dass eine Behinderung zwangsläufig eine Verhaltensstörung nach sich zieht.

Kann das jemand bestätigen oder aus seiner/ihrer Praxis heraus dementieren?


Dr. phil. E. Krüger
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #14
Hallo Dr. Krüger,

auf welche Behinderungen beziehen sie sich den da? Klar, eine schwere geistige Behinderung wird Auffälligkeiten geben.

In unserer Einrichtung gab es Kind, welches eine starke geistige Behinderung hatte. Es litt unter einer sehr rauhen Stimme, könnte die tonation nicht richtig abstimmen. Es wurde auffällig durch aggressives Verhalten. Seine Motivation war wohl die Aufmerksamkeit. Die Kinder wußten das mit ihm was nicht stimmt. Er nahm die aussenseiterrolle ein. Ob dieses auffällige Verhalten mit der behinderung etwas zu tun hat, weiß ich nicht.

Die familären Verhältnisse waren auf jeden Fall unglaublich. Der Vater schlug die Mutter. Beide waren schwer Alkoholkrank. Leider konnte man sie nicht davon überzeugen das ihr Kind krank ist und spezielle betreuung brauchte. Ich denke, für ihn war es nicht gut integrationskind zu sein. Er haette in eine spezielle einrichtung gemußt. Es war eine Qual für die Erzieherinnen, für die anderen Kindern und für ihn.

Wenn er mich oder die anderen Beschimpfte mit Ausdrücken (Votze, Hure, Nutte), konnte ich mir schon fast denken von wem er diese Worte hatte. Von seinem Vater als er seine Mutter schlug....

Ich denke bei ihm waren es die Folgen einer Alkoholembryopathie die zu einem Hirnschaden führte... Ich möchte aber die Umweltbedingungen nicht ausschließen. Diese trugen auch einen erheblichen teil dazu bei. Die Anlage trug aber auch einen Teil dazu bei.

Mich würde interessieren welche Behinderungen sie meinen, wenn sie sagen diese ziehen Zwangsläufig eine VA mit sich. Praxis Beispiele wären auch interessant an dieser Stelle.

bis dann
*nicolas*
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #15
hallo
"Und zwar deswegen, weil die Umwelt nicht "normal" reagieren kann, es also auf Grund der Behinderung keine "normale" soziale Reaktion geben kann. Von daher gibt es sehr wohl die Möglichkeit, dass eine Behinderung zwangsläufig eine Verhaltensstörung nach sich zieht."
das gilt ebenso für jeden menschen..... wenn nicht richtig auf seine bedürfnisse eingegangen wird wird er/sie verhaltensauffällig in seiner interaktion auf eine solche begnung.....das das bei behinderten menschen vermehrt auftritt will ich nicht bestreiten, weil niemand sie richtig "lesen" kann....es sind erfahrungswerte, vermutungen u .a. die aus beobachtungen resultieren und auf die ein "normaler" mensch reagieren können muß - aber kann er es ohne sich wirklich in die lage des gegenübers hineinversetzen zu können....auch dies kommt im umgang von "normal" gegenüber "normal" tägl. vor.....wo wollen sie da eine grenze ziehen....und vor allem bei welchen behinderungen setzen sie ihre überzeugung voraus??
wenn ich jetzt behaupte jeder hat in irgeneiner form eine behinderung in sachen kommunikaton...va sind einfach vorprogrammiert im leben, bei jedem....
p.s. vielleicht definieren wir auch das wort va anders??? ;-)

@shrell: habt ihr nicht das ja eingeschaltet bei dem kind??? wäre mein erster gang gewesen..*kopfschüttel*
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #16
hallo,
die beiträge bestätigen das modell von renzulli (siehe katalysator s.o.)
es fällt mir auf, wie schnell wörter, wie "normal" auffälliges" verhalten benutzt werden.
wieder die frage. was ist normal?
was ist auffällig?

@ dr. krüger: an welche behinderung denken sie? schließe mich shrells frage an.

wie steht es mit kindern mit autistischen verhaltensweisen, die damit nicht geboren wurden, sondern durch verwahrlosung keine andere möglichkeit hatten, um zu "überleben". und es ist erschreckend, das es diese kinder scheinbar öfters gibt (in bremen werden in letzter zeit vermehrt diese kinder in den förderzentren angemeldet), im vergleich zum "angeborenen autismus" (verzeiht die etwas reduzierte definition) ?
gruß pippin :clown:
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #17
Hallo Claudia,

das war auch meine erste Frage gewesen, als ich von den Familienverhältnissen hörte. Man sagte mir dann: "In der Vorschule wurde schon alles versucht." Ehrlich gesagt verstehe ich es selber nicht. Es ging immer darum das Kind in eine spezielle Einrichtung zu bekommen. Die Eltern wollten (oder konnten) es nicht verstehen. Man hätte wohl die Vermutung gehabt, aber keine Beweise. Der Vater wäre wohl auch so ein "ganz netter Kerl" gewesen, wenn er in der KiTa wäre. Was zuhause ist das wisse man nicht. Ich weiß nicht genau warum sie das nicht gemacht haben, vielleicht hatten sie den Mut nicht dazu.

Ich weiß nur dass, (wenn ich gekonnt hätte) ich es auch geändert hätte. Ich war aber nur Praktikant dort. Wär es nach mir gegangen, oh glaub mir, ich hätte da viel geändert, an der ganzen Arbeitsweise aber das ist eine andere Geschichte.

bis dann
*nicolas*
 
P
Pippin
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.720
Zustimmungen
0
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #18
hallo,
@shrell und alle anderen:
in einem falle, dass man sich nicht sicher ist, ob in einer familie etwas faul ist, wie oben beschrieben, hat man die möglichkeit anonym beim jugendamt anzurufen, bzw beim kinderschutzbund, um sich rat zu holen.
auch bei aussagen wie: ist schon alles versucht worden, sollte man dranbleiben, denn die situation der kinder ändert sich nicht. je mehr leute anrufen oder je mehr daten über das kind vorhanden sind, um so klarer wird ein bild.
werden aussagen von kindern dokumentiert oder gespräche mit den eltern, wenn eltern alkoholisiert kinder abholen, nicht erscheinen etc?
es gibt gesetze, die viel erlauben, aber zum schutz der kinder gemacht sind.
die sollten wir als erziehrinnen kennen und benutzen, denn die gesetze gewährleisten auch, dass eltern in ihre verantwortunng genommen werden können.
trotzdem passiert es immer wieder, dass kinder und familien nicht auffallen oder die nachbarn, erzieher sich nicht trauen ein zu schreiten und sogar die sozialarbeiter vom juamt selbst.
aus erfahrungen im bereich bereitschaftspflege in zusammenarbeit mit dem juamt sind mir viele situationen bekannt.
gruß pippin
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #19
hallo
so aus dem bauch raus....
auffällig im verhalten ist jemand, der in irgendeiner weise von dem verhalten abweicht das diese person in der regel zeigt.
die persönliche ansicht von "normalen" verhalten, welches die person durch persönlich erfahrung angeeignet, anerzogene oder in sonstiger weise vermittelter form oder von normen und werten als ideal hat, ist für denjenigen als "normal" - (weil für ihn regelfall) zu deuten. die gesellschaft gibt ideale vor und hält personen mittels sanktionen in diesem vorgegebenen rahmen (gesetzte) .
wenn jeder geistig, seelisch und körperlich nicht behinderte nach seinem ideal "normal" von "unnormal" unterscheidet, müßte er in der lage sein, seine eigenen verhaltensauffälligkeiten aus eigener kraft zu korregieren.
(nägelkauen..eßstörungen...paniken....oder ist das schon eine behinderung????)
menschen mit offensichtlichen behinderungen ( die so betitelt werden weil sie sich vom großteil der "regelfälle" unterscheiden) brauchen aller ansicht nach hilfe, verhaltensauffälligkeiten zu kompensieren - weil sie durch ihre form der behinderung nicht selbständig dazu in der lage sind. ( was die kommunikation betrifft bin ich überzeugt sind wir alle behindert...) diese menschen bekommen von außen einen rahmen vorgegeben von dem vermutet wird das er diesbezüglich ein gewisses maß "normalität" erreichen kann.
für die körperliche und geistige ebene mag es dabei gelingen - seelisch können "normale" es aber nicht nachvollziehen und das hat die folge das behinderte menschen ihr persönliches normales verhalten zeigen für uns aber verhaltensauffällig zu sein scheinen....????????
 
A
Anonymous
Gast
Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern mit Behinderungen Beitrag #20
Hallo Pippin,

Danke für den Rat beim Jungendamt anzurufen.

Ich glaube im dem Fall war es so, das der Vater die Mutter schlug. Das Jugendamt wurde eingeschaltet, aber die Mutter hat alles geleugnet und den Vater in Schutz genommen. So konnten die vom Jugendamt auch nichts machen. So echt scheisse sowas....

Was genau alles abgelaufen ist, weiß ich leider auch nicht.

bis dann
*nico*
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben