Verklanglichen einer Geschichte ???

    Diskutiere Verklanglichen einer Geschichte ??? im Rhythmik und Musikalische Früherziehung Forum im Bereich Ideenaustausch und Anregungen für die Praxis; Hallo alle zusammen! Ich möchte demnächst eine Klanggeschichte mit den Kindern machen (der Titel der Geschichte ist Besuch im Zirkus) und weiß aber...
S
Steffy
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
31. Mai 2003
Beiträge
78
Zustimmungen
0
Alter
35
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #1
Hallo alle zusammen!

Ich möchte demnächst eine Klanggeschichte mit den Kindern machen (der Titel der Geschichte ist Besuch im Zirkus) und weiß aber nicht sorecht worauf man da so achten muss und wie es überhaupt funktioniert, da ich so etwas bis jetzt noch nie gemacht habe.
Es wäre echt super lieb von euch, wenn ihr mir ein Tipps geben könntet, damit mein Angebot kein Reinfall wird :erschreck: .

Ach und noch eine Frage: Habt ihr ne Ahnung, welches Orffinstrument man zur Verklanglichung von Löwen nehmen könnte?
Bin total ahnungslos.

Vielen Dank schon mal.

Liebe Grüße
Steffy
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #2
Hi Steffy,

ich könnte Dir ein Arbeitsbaltt zuschicken wenn Du möchtest!

Viele Grüße
Björn
 
S
Sigrid
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
7.048
Zustimmungen
0
Alter
51
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #3
hi,steffy,

wichtig ist auf jeden fall,das du den text auswendig kannst,das du dir sicher bist im sprechen,erzählen.

lieben gruß
sigrid
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #4
Ich bin neugierig: Was steht auf so einem Arbeitsblatt zur Verklanglichung denn drauf??? :ohr: :kA: :ohr: :help: :?: :ohr: :kA:
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #5
Tach,

dieses AB, behinhaltet folgende Punkte die man bei der Vorbereitung einer Klanggeschichte beachten sollte:


  • * Auswahl der Geschichte / Verse...
    * Auswahl der Instrumente
    * Die Ausführung
    * und weitere Hilfen zum Gelingen einer Klanggeshichte

Bye Björn
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #6
Also, ich als Laie - hihihi - mache das so:
Ich denke mir eine Geschichte aus überlege mir, was für eine Atmosphäre ich erzeugen will, so daß die Verklanglichung sozusagen eine akustische Geschichte wird. Tatsächlich auch ohne Worte verständlich.
Das ist der Grundgedanke!
Diese Geschichte muß schöne einfache Worte haben, nicht zu lang Sätze (und, kritische Anmerkung einer Kinderkitschhasserin :kotz: ) keine kitschigen Namen wie Quacki, etc. ("Tach, Frau Wagner!" :cu: ), keine Verniedlichungen, alberne Inhalte, blöde Adjektiva, etc. und, wie Sigrid schon sagte, Du mußt sie sehr gut kennen!
Von allem, was Kinder nicht sofort kennen/ erkennen können, habe ich immer Abbildungen, Schleich- oder Stofftiere parat; zu Geräuschen, die sie nicht kennen können, auch entsprechende Hörbeispiele! Die "lieben Kleinen" in der Stadt wissen nämlich gar nicht, wie z.B. ein Frosch klingt! Der macht gar nicht quakquak (soso, Frau Wagner, Quaki ist also ein ziemlich doofer Name! :fg: ) und die Ente macht´s auch nicht. Die Ente macht nacknack und der Frosch rollt ein guaakguaak ganz tief unten in der Kehle!
Bevor ich eine Geschichte mit dem Ziel der Verklanglichung in den Kiga bringe, überlege ich mir zu Hause schon die entsprechenden Instrumente (nach meinem Gusto), ordne, repariere, sortiere, suche die passenden Schlägel, etc. und verpacke alles hübsch in einen großen Korb (der heißt in den Kitas "Klingelkorb" - süss, gell?).

Zuerst erzähle ich die Geschichte, animiere die Kinder zum Mitspielen, Bewegungen und Geräusche finden. Später durchsuchen wir den Klingelkorb nach passenden Instrumenten. Das ist alles immer ziemlich turbulent.
In der nächsten Stunde knüpfe ich (meist nach einer bewegenden und bewegten - wg Konzentration und so, Einleitung) daran an, lasse die Kinder die Geschichte rekapitulieren und dann erst geht es ans Hörbild!
Die Kinder brauchen viel Zeit, um sich auf ihren Part der Geschichte zu konzentrieren,m Du mußt Ihnen durch Deine Stimme und Gestik diese vermitteln und natürlich durch lange Pausen. Die Geschichte spontan kürzen, wenn´s zu langatmig wird!

Im Maigewinnspiel hatte ich eine Klanggeschichte gepostet, wo die Instrumente die landschaftliche Atmosphäre unterstreichen sollten. Guck´ sie Dir doch mal an. Ich fand sie ganz schön, so eine Mischung aus "Spirit", "Pferdeflüsterer", "Der mit dem Wolf tanzt" und "Black Beauty" ;-) ;-) ;-) ...


Ein Löwe? Schwierig! Vielleicht eine "grummelnde Pauke", die ab und zu laut "schreien" darf?


Viel Spaß und wenn Du noch Fragen hast, her damit! An die :cat:


P.S. Das Arbeitsblatt interessiert mich wirklich!!!
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #7
Danke Björn!
Das war nur ein ganz klein bißchen sarkastisch gemeint und eher in Richtung meiner Ausbildung... ich hab´ das alles nicht gelernt, wir sind immerzu nur zu TRommelschlägen durch den Raum gehüpft... und das sah ziemlich blöd aus... Vielleicht gibt es deshalb auch soviel langweiligen Musikunterricht und ich bin eigentlich ein Genie??? Habe die musikalischen Räder neu erfunden??? Auch hochbegabt??? Und keiner weiß es???

Es ist heute zu heiß. Mein Hirn sieht wahrscheinllich wie eine türkische Sultanine aus und ich muß gleich für viele Leute kochen...


Tschüs, nichts für ungut und lieber Gruß von der "hochbegabten Musikrosine"
 
S
Steffy
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
31. Mai 2003
Beiträge
78
Zustimmungen
0
Alter
35
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #8
Klanggeschichte

Hallo Björn!

Also an diesem Arbeitsblatt wäre ich auf jeden Fall interessiert, damit ich mal weiß, was man alles beachten muss.
Ich schick dir eine private Nachricht mit meiner Emailadresse (kannst du es über email verschicken?).

Hi Musikatze!

Also ich habe mir die Geschichte selbst ausgedacht. Sie ist ziemlich simpel und unkompliziert. Es geht um eine Vorstellung im Zirkus und da werden dann eben die ganzen Artisten und Tiere beschrieben und was sie so alles in der Manege machen. Sie ist auch recht kurz.
Aber die Löwen sind echt nicht so einfach zu verklanglichen. Da bin ich jetzt schon ne Weile am überlegen. Höchstens halt ein Instrument das sich wie der Sprung eines Löwen anhört (in meiner Geschichte springen die Löwen durch Reifen).

Vielen Dank mal an euch!

Liebe Grüße Steffy :)
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #9
Na da paßt doch die Pauke ganz gut, oder?
Rrrrrooaarhh
 
A
Andy
Ich bin neu hier!
Registriert seit
19. Juni 2003
Beiträge
19
Zustimmungen
0
Alter
52
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #10
Hallo,
oft haben die Kinder tolle Ideen, welches Instrument genommen werden kann!!!
Es gibt auch schöne Literatur für Klanggeschichten. Ich sehe morgen in der Kita nach, da ich den genauen Titel nicht weiß und melde mich dann wieder.
viele Grüße
Andrea
 
S
Steffy
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
31. Mai 2003
Beiträge
78
Zustimmungen
0
Alter
35
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #11
Klanggeschichte

Hi Andrea!

Leider weiß ich noch nicht so genau, wie viel Erfahrung die Kinder mit Instrumenten haben. Ich denke aber auch, dass es besser ist, wenn ich die Kinder selbst wählen lasse, für welches Tier oder welchen Artisten sie welches Instrument nehmen wollen. Ich kann ihnen ja auch noch etwas helfen.
Ist es dann von Vorteil, wenn man mehrere Instrumente bereit legt?

Liebe Grüße
Steffy :)
 
A
Andy
Ich bin neu hier!
Registriert seit
19. Juni 2003
Beiträge
19
Zustimmungen
0
Alter
52
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #12
Hallo Steffi,
ich habe immer mehrere Instrumente bereit und lasse die Kinder immer erstmal richtig "austoben" , dann sind sie auch bereit zuzuhören und sich zu konzentrieren.

Anders ist es, wenn ich schon genau weiß welches Instrument ich für was benutzen möchte. Dann steige ich direkt mit der Geschichte oder dem Lied ein und habe auch nur die Instrumente da, die ich auch wirklich benötige. Auch gleiche Anzahl Kinder, wie Instrumente. Man kann eher mal tauschen, als ein Kind zugucken lassen.

Liebe Grüße
Andrea
 
S
Steffy
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
31. Mai 2003
Beiträge
78
Zustimmungen
0
Alter
35
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #13
Klanggeschichte

Hi Andrea!

Danke für deine Ratschläge.

Ich denke, ich mache es von den Erfahrungen der Kinder abhängig, ob ich es schon einteile oder die Kinder selbst einteilen lasse.
Es ist halt meine erste Klanggeschichte, aber ich denke die Erfahrung möcht ich doch machen (auch wenn`s benotet wird :erschreck: ).
Ich habe aber auch daran gedacht, dass ich die Kinder erst einmal so mit den Instrumenten spielen lasse und dann vielleicht auch noch Klangdirigieren mache und danach erst die Geschichte.


Liebe Grüße
Steffy :)
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #14
LIebe Steffy, ganz richtig! Erstmal müssen die Kinder sich mit dem Instrument und seinen verschiedenen Möglichkeiten vertraut machen!

Gute Idee, erst "freies Spiel", dann "gelenktes Spiel". Gut ist ein Tütenkasper als Dirigent: Mit ihm kannst Du Einsätze üben, Lautstärke= Crescendo/ Decrescendo, Pausen, etc.

Das "freie Austoben" artet oft in Lärm und Beliebigkeit aus und nach 10 Jahren Erfahrung in musikalischer Früherziehung lehne ich das inzwischen vehement ab! Die Reaktionen der Kinder zeigen es, nur "Lärm" auf Instrumenten zu veranstalten, langweilt sie selber nach ganz kurzer Zeit und sie greifen dann auch nicht mehr zu den Instrumenten.
Je mehr Differenzierungsmöglichkeiten man ihnen bietet, desto mehr kreative Ideen entwickeln sie in der Folgezeit selber und die Freude am "musikalischen Tun" ist größer.
Es gibt in der musikalischen Früherziehung auch zunehmend "leise" Instrumente, sprich Saiteninstrumente, die an das Kind ganz anders und differenzierter apellieren als als das Orffsche "Schlag"-werk!


Hast Du Dir mal meine Erklärungen zur Verklanglichung durchgelesen? So müßte es gut klappen!


Viel Glück (und bei Fragen helfe ich gerne weiter!) :cat:
 
S
Steffy
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
31. Mai 2003
Beiträge
78
Zustimmungen
0
Alter
35
Verklanglichen einer Geschichte ??? Beitrag #15
Klanggeschichte

Hi Musikatze!

Vielen Dank für deine vielen Ratschläge. Warst mir echt ne große Hilfe. :freu:

Ich habe mir gedacht, dass ich die Kinder nur kurz die Instrumente allein ausprobieren lasse und dann gleich durch Klangdirigieren anleite. Ich denke, ich werde auch die Einsätze geben (also dass nicht immer alle gleichzeitig spielen) und auch ein paar Pausen einbringen.

Und ich muss dir recht geben: mit Orffinstrumenten kann man ganz schön Krach machen. Aber mir stehen nun mal keine anderen Instrumente zur Verfügung.
In meinem Vorpraktikum haben wir mal Zittern selbst gemacht. Die hatten einen wunderschönen sanften Klang, waren eher leise, aber es machte den Kindern genauso viel Spaß. Schließlich müssen Instrumente nicht immer nur Krach machen, dafür sind sie auch gar nicht da.

Liebe Grüße
Steffy :)
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben