Vorschulbuben

    Diskutiere Vorschulbuben im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Hallo! Ich habe mal eine Frage an Euch... Ich habe heuer nur Buben als Vorschulkinder. Diese 5 Buben sind so sehr aufeinander fixiert, dass sie...
C
Chagal
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
23. Januar 2003
Beiträge
103
Zustimmungen
0
Alter
42
Vorschulbuben Beitrag #1
Hallo!

Ich habe mal eine Frage an Euch... Ich habe heuer nur Buben als Vorschulkinder. Diese 5 Buben sind so sehr aufeinander fixiert, dass sie regelrecht schon mit Mobbing (den anderen Kindern gegenüber) beginnen :hau: .
Es müsste prinzipiell immer das getan werden, was einer der Buben sagt. Erst gerade eben durfte ein Mädchen z.B. nicht der Fänger sein. Ein anderes Beispiel ist mir aufgefallen,... Wenn ein bestimmter Bereich von einem anderen Kind (vorallem wenns ein Mädchen ist) besetzt war (z.B. in der Bauecke dürfen 3 Kinder spielen), redeten sie dem Kind ein, etwas "Schlimmes" zu tun, damit ich es dann aus der Ecke nehme. Dieser Fall ist mir durch Zufall aufgefallen.

Seit ca. 2 Wochen habe ich jetzt begonnen, die 5 Buben (und ein 6. dazu) für einige Zeit auseinander zu nehmen. Es ist interessant zu beobachen, dass eigentlich keiner von ihnen in der Lage ist, mit anderen Kindern zu spielen. Sie stehen nur herum. Meistens wissen sie nicht, was sie tun sollen wenn ihnen nichts angeboten wird. Hinzu kommt auch, dass 3 von ihnen Einzelkinder sind, die von zu Hause her nur gewohnt sind, mit Erwachsenen zu spielen.
Mit Mädchen spielen sie auch ungern, aber ich merke jetzt schon, dass das abnimmt - sonst würde ja fast niemand mehr überbleiben, mit dem sie spielen könnten.

Für die nächsten Wochen möchte ich es jetzt so belassen, dass die Buben 3 Tage in der Woche nicht miteinander spielen sollen. Mir ist wichtig, dass die Kinder lernen, dass es auch noch andere Kinder gibt - das wir "eine Gruppe" sind.

Habt ihr vielleicht noch andere Tipps für mich, wie ich das Verhältnis in meiner Gruppe verbessern könnte, bzw. wie sich die Buben besser integrieren könnten? Schön langsam bin ich mit meiner Weisheit am Ende :?: !!

Danke für Eure Hilfe!
Liebe Grüße,
Chagal :cat:
 
B
Björn
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
1. Februar 2003
Beiträge
1.508
Zustimmungen
0
Alter
37
Vorschulbuben Beitrag #2
Hi Chagal,

sehr interessant deine Schilderung.

Ich halte es jedoch nicht für effizient und angemessen dass Du die Jungs auseinander nimmst.
Es ist normal dass sie in diesem Alter homogene Gruppen bilden und sich überwiegend aufeinander fixieren.

Es ist jedoch nicht in Ordnung wenn sie ihre Position als Vorschulkinder ausnutzen und Terretorien belagern und andere Kinder verdrängen.

Die Jungs haben nun völlig andere Bedürfnisse und deshalb erscheinen Sie dir auch so orientierungslos und gelangweilt.
Auf Dauer kann das auch zu Aggressionen, Toben und Streitereien ausarten.

Eigentlich sollten diese Jungs einen eigenen Rahmen zur Verfügung gestellt bekommen - häufiger in die Turnhalle oder rausgehen (wenn möglich auch alleine).
Sie sollten Patenschaften für die Kleinen übernehmen um Verantwortung zu tragen und eventuell auch eine eigene Räumlichkeit zur Verfügung bekommen, die nur für sie zugänglich ist, wenn sie da sind (Vorschulzimmer o.ä.), damit sie sich dort auch allein beschäftigen können.

Ich halte es dennoch für ein interessants Experiment einen Tag (oder 2) die Vorschulkindern anzuregen sich auch im Gruppenraum und mit den anderen Kindern zu beschäftigen.

Vielleicht hast Du die Möglichkeit dich mit diesen Jungs einmal zusammenzusetzen und Dich mit ihnen zu beraten.

Eine andere möglichkeit wäre es auch, einen männl. Praktikanten in die Einrichtung zu holen, der qualifiziert genug ist um spezifisch sich mit den Jungs zu beschäftigen und mit ihnen Angebote durchzuführen (Naturwissenschaftl. Experimente, Interessen der Kinder, Spaziergänge in der Natur, Zahlen und Buchstaben, Körperorientierte Angebot, ....).

Ein Mann kann bei den Jungs un d in ihrem Verhalten gerade zu "Wunder" bewirken (hängt allerdings auch vom Mann ab). ;)

Viele Grüße,
Björn
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Vorschulbuben Beitrag #3
Hallo Chagal, hallo Björn!
Ich habe von ähnlichen Verhaltensweisen aus einer Vorschulgruppe sogar im Musikunterricht zu verichten.
Trennen kann ich die Kinder nicht. Würde ich auch nicht wollen.
Aber ich kann meine Angebote überdenken: Blümchen und Mäuschen interessieren Jungs in diesem Alter "nicht wirklich" ;-) und so habe ich mir rhythmische und körperorientierte Schwerpunkte gesetzt. Die Jungs haben ein starkes und oft verkanntes Bedürfnis nach Körperlichkeit - und wenn wir "Autowaschanlage", statt "Sonne kitzelt Blümchen wach", so sind sie viel interessierter und im Laufe einer Stunde dann auch "voll dabei".
Sie trommeln gerne (so schleppe ich dann manchmal einen ganz Satz Djembes mit mir herum), ein Indianerprojekt über mehrere Wochen, in denen sie sehen und hören, dass Indis auch singen und tanzen - aber "männlich" eben - spricht sie ebenfalls an.
Der Beispiele gäbe es viele...
Wärmstens empfehlen kann ich das letzte Buch von Frederik Vahle/ Irgendwo in irgendwelchen Buchtipps habe ich es schonmal beschrieben, suche es Dir nachher aber gerne nochmal raus.

Viele Grüsse von der Musikatze


P.S. Männer in Kindergarten und Grundschule sind eigentlich unbezahlbar - ich beobachte das schon länger und freue mich immer über die guten Ergebnisse dieses normalen Zusammenlebens
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Vorschulbuben Beitrag #4
Huhu!
Naturwissenschaftliche Experimente hätte ich auch gerne als Mädchen im Kiga gemacht :(
Auch wenn mein Beitrag vielleicht auf Ablehnung stößt:
Vielleicht sollte man neben der sicherlich notwendigen (nicht dass das hier in falsche Häsle gerät) Unterstützung der Jungs auch bedenken, wie man die Mädchen stärker machen kann?
Es ist bewiesen, dass Jungs z.B. in der Schule ca. rund zwei drittel Aufmerksamkeit der Lehrer und (Lehrerinnen!) in Anspruch nehmen, weil sie einfach mehr Raum einnehmen und es überhaupt nicht akzeptieren, so wenig Aufmerksamkeit zu bekommen. Experimente hierzu haben massiven Protest und störendes Verhalten der Jungs gezeigt, wenn die Mädels mal mehr als 30% der Aufmerksamkeit bekamen. Ich denke, hier könnte auch was für die Mädchen getan werden und zwar nicht im Sinne von Puppenspielen oder der Vermittlung "typisch weiblicher" Verhaltensweisen, sondernd derart, dass den Mädchen ebensoviel Raum gegeben wird wie den Jungs.
Außerdem denke ich, jungenspezifische Angebote sollten derart laufen, ihnen aufzuzeigen, dass sie ihre stärkere Position nicht ausnutzen sollen/dürfen. Durch ein solches Verhalten und Unterstützung dieses Verhalten wird den Mädels früh verständlich gemacht, dass der Stärkere gewinnt: Und wer ist der Stärkere?
Wenn Angebote für die Jungs laufen sollen, was bestimmt notwendig ist, solten es parallel dazu auch mädchenspezifische Angebote geben, den Junges wegen ihres Störverhaltens eine "Sonderbehandlung" mit z.B. spannenden Experimenten anzubieten wäre meiner Meinung nach nicht gerecht.
Da störendes Verhalten in der Regel bei Männlein und Weiblein meist dann vorkommt, wenn Langeweile und Unterforderung da sind, ist es natürlich wichtig, allgemein was für die Jungs zu tun. Doch zunächst fände ich es wesentlich wichtiger, den "Raubauken" rüberzubringen, dass ein solches Verhalten "daneben" ist.
Wollte ich nur mal loswerden.
Vielleicht müsste ich nochdazusagen, dass ich natürlich dafür bin, mit den Jungs wie Musikatze so schön gesagt hat "Waschstraße" statt "Sonne kitzelt Blümchen wach" zu spielen. ;-) und es natürlich auch wichtig und notwendig finde, Jungs männliche Berzugspersonen und Vorbilder zu "geben"

Liebe Grüße, Geli
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Vorschulbuben Beitrag #5
Äh Geli, so habe ich das gar nicht gemeint! Mädels sind genauso wichtig!
Diese Studie, die Du angesprochen hast, kenne ich. In der Praxis mache ich aber ganz andere Erfahrungen: Kita und Grundschule sind Mädchen-Domänen. Natürlich auch dadurch bedingt, daß um sie herum fast nur Frauen unterrichten. Erst im Gymnasium ändert sich das schlagartig.
Dabei hat doch jedes Geschlecht ein Recht auf "Erkenntnis" durch den Pädagogen...
Komische Welt, oder?

Musikatzenmutter (von einem Mädel und einem Buben)
 
G
Geli
Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
17. April 2003
Beiträge
7.098
Zustimmungen
0
Alter
43
Vorschulbuben Beitrag #6
Hallo Musikatze!
Weiß ich doch, dass Du nicht so denkst :freu: , wollts nur mal loswerden :lol:
Die Welt ist manchmal wirklich komisch.

Liebe Grüße, Geli :blume:
 
C
Chagal
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
23. Januar 2003
Beiträge
103
Zustimmungen
0
Alter
42
Vorschulbuben Beitrag #7
Hallo Björn (und alle anderen)...

Hi!

Alles, was du aufgezählt hast, biete ich eigentlich sogar den Buben an. Unser Vorteil ist sogar, dass wir einen Zivildiener haben, der z.b. mit den Burschen in den Turnsaal geht (das dürfen nur die VS - Kinder), um mit ihnen Fußball zu spielt, oder im Hof Fangen spielt.
Sie haben auch die Möglichkeit alleine in unserer Aula zu spielen.

Um die Buben immer auf dem Laufenden zu halten, bzw. um ihnen ein Feedback zu geben, setzte ich mich immer wieder mit ihnen zusammen und bespreche das Thema.

Heute durften sie wieder miteinander spielen und es war nicht einmal 9 Uhr und schon kam der erste Streit (wegen einer Kleinigkeit). Die letzten 3 Tage mußte keiner von ihnen "Tratschen" kommen und heute hörte ich schon wieder pausenlos: "Der hat das gemacht...!", "Der schaut zu...!, "Der lässt mich nicht in Ruhe...!"
Die Buben wirkten die letzten Tage viel ausgeglichener als heute.
Woran liegt das bloß?????? Ich bin gespannt wie es morgen sein wird.

So, meine Pause ist vorbei, jetzt gehe ich wieder Arbeiten... die Kinder warten :D

Liebe Grüße und schönen Tag noch!
Chagal :cat:
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben