Wann sollte ein Kind zum Logopäden?

    Diskutiere Wann sollte ein Kind zum Logopäden? im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; hallo! Mich würde mal interessieren, wann und ab welchem Alter es sinnvoll wäre, ein Kind zum Logopäde "zu schicken". Mein kleiner Neffe...
T
Tyanna
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
5. Februar 2004
Beiträge
259
Zustimmungen
0
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #1
hallo!

Mich würde mal interessieren, wann und ab welchem Alter es sinnvoll wäre, ein Kind zum Logopäde "zu schicken". Mein kleiner Neffe beispielsweise (4, wird dieses Jahr 5) kann kein R sprechen. Weder am Wortbeginn noch mittendrin, stattdessen spricht er immer ein H. SCH bereitet ihm auch Probleme. Auch sonst redet er meiner meinung nach noch ziemlich in "Baby-Sprache", zumindest viel mehr wie ich es von gleichaltrigen Kindern kenne, so z.B statt gegessen - geesst und solche sachen.
Jetzt würd mich nur mal interessieren ob das in dem Alter "normal" ist, oder ob er möglichst bald zum Logopäde sollte. Wie kommt man da überhaupt hin? über den kinderarzt?

wär toll wenn jemand rat hätte :)

dankeschön und lieber gruß, tyanna
 
V
Vevi
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
14. August 2004
Beiträge
859
Zustimmungen
0
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #2
Hallo!

Geht das Kind in den Kindergarten? Bei uns kommt die Logopädin immer in den Kindergarten und untersucht die Schulanfänger. Hat ein jüngeres Kind jedoch massive Sprachprobleme, lasse ich auch diese Kinder von der Logopädin anschauen.

Bei uns in Österreich ist es so, dass man über den Kinderarzt sich eine Überweisung zum Logopäden schreiben lassen kann, auch über den Zahnarzt.
Es gibt auch frei berufliche Logopäden (bei uns), die man auch so - nach Terminabsprache - aufsuchen kann. Jedoch muss man selber bezahlen. Aber ich denke, für ein einmaliges Beratungsgespräch wäre das auch möglich.
Vielleicht reichen der Mutter schon einige Tipps, was sie selber mit dem Kind üben kann und worauf sie achten muss.

Liebe Grüße
Eva
 
T
Tyanna
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
5. Februar 2004
Beiträge
259
Zustimmungen
0
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #3
hallo evi!

danke erstmal für deine antwort!

ja er geht in den kindergarten, allerdings sehr unregelmäßig...
will der muuter aber auch nicht unbedingt reinreden, wenn es nicht nötig ist. deswegen frag ich ja, ab welchem alter man vielleicht doch zum logopäden sollte. kann ja auch sein, dass es sich von allein legt, ich weiss es nicht!

vielleicht kennt ja auch jemand übungen, die man mit ihm zu hause machen könnte?
 
Z
Zoe
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
7. Dezember 2003
Beiträge
429
Zustimmungen
0
Alter
51
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #4
Hallo!
Bei uns wird es so gehandhabt, das wir Kindern, die mit 4 Jahren noch Sprachprobleme haben (wie in diesem Fall dem Stammeln), den Weg zum Logopäden nahe legen. Das entwicklungsbedingte Stottern lasse ich hier mal außen vor.
Das von Dir genannte Kind ist ja nun schon fast 5 Jahre alt und da würde ich dringend raten, es möglichst schnell logopädisch zu fördern, damit dieses Problem bis zur Einschulung behoben werden kann.
Den Eltern würde ich nahe legen viel mit dem Kind zu sprechen, Handlung zu kommentieren und das Kind immer wieder zum reden anregen, dabei aber nicht gezielt korrigieren.
Genau so sollte es auch im Kindergarten passieren, den das Kind ja leider selten besucht.
Wenn Ihr einen Logopäden kennt, dann würde ich dort mal nachfragen wegen eines Termins oder aber mir über einen Arzt (Kinder- oder HNO-Arzt) eine Überweisung besorgen.
Ich würde wirklich dazu raten, es schnell anzugehen, denn das ist in diesem Alter nicht normal.
Anbei ein Link, wo auch etwas dazu steht:
http://www.m-ww.de/krankheiten/kinderkr ... tml?page=2
Viele Grüße
Zoe
 
T
Tyanna
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
5. Februar 2004
Beiträge
259
Zustimmungen
0
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #5
vielen dank für deine antwort zoe!

jetzt habe ich bestätigung und werde mich gleich mal darum kümmern!

schöner abend noch!
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #6
Naja mit 4 ist schon recht früh finde ich... Es kommt immer auf die Art der Sprachstörung an. Bei Deinem Neffen würde ich durchaus stutzig werden, denn Konsonanten sollten größtenteils mit knapp 5 schon korrekt gesprochen werden, eine Ausnahme bildet aber zb das Lispeln. Das ist weit länger "normal".

Hier ein weiterer nützlicher Link, dort befindet sich auch eine Tabelle die man als "Richtwert" nehmen kann - wann sollte ein Kind was ungefähr beherrschen? Achtung, Betonung liegt auf ungefähr... wenn das Kind 1 Monat "über dem Termin" ist würde ich nicht sofort hysterisch werden ;)

http://www.sprachheilberater.de/Sprachentwicklung.htm
 
J
jensselle
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
26. Januar 2004
Beiträge
49
Zustimmungen
0
Alter
41
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #7
Ich finde, dass man erst einmal abwägen muss, ob es sich um eine Sprachstörung oder eine Sprachentwicklungsverzögerung handelt. Und auch dabei sollte man bedenken, dass einige Entwicklungsverzögerungen normal sind und manche nicht.

Ich denke, dass man einen Logopäden aufsuchen sollte, wenn die Kita nicht oder nicht mehr in der Lage ist, auf die Sprachprobleme in Form von gezielten Angeboten einzugehen.

Jens
 
Z
Zoe
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
7. Dezember 2003
Beiträge
429
Zustimmungen
0
Alter
51
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #8
Hallo!
Ich denke schon, das man zeitig bei Sprachproblemen ansetzen sollte.
@Ninchen
eine Ausnahme bildet aber zb das Lispeln. Das ist weit länger "normal".
Auch da denke ich, das ein Kind es sich nicht länger als nötig aneignen sollte.
Dazu habe ich z.B. auch bei Deinem angegebenen Link etwas passendes gefunden:
Leider treffen Sie bei Experten nicht immer auf ein offenes Ohr, wenn Sie eine Sigmatismus-Therapie wünschen. Insbesondere im Fall des Zwischenzahnlispelns wird von einigen Experten geraten, den Zahnwechsel abzuwarten, weil es sich bis dahin noch von selbst gelegt haben könnte. Das stimmt, aber die Experten verschweigen entscheidende Fakten. Deshalb schließe ich mich dieser Empfehlung nicht an, weil das Kind dann zwei bis drei Jahre länger als nötig den falschen Laut weiter trainiert und den normgerechten Laut u.U. nicht kennengelernt hat. Auch gilt es zu bedenken, dass ihr Kind dann schon die Schule besucht und evtl. dem Spott der Mitschüler ausgesetzt war. Selbst wenn nach dem Zahnwechsel das Zwischenzahnlispeln verschwunden ist, ist noch lange nicht sicher, dass es durch einen normgerechten Laut mit der Zungenspitze unten ( alveolar ) oder oben ( appikal ) am Zahnfleisch ersetzt wurde. Es ist durchaus möglich, dass die Zunge jetzt gegen die Zähne drückt ( Sigmatismus addentalis ) und es langfristig zu Zahnfehlstellungen kommt. Die normgerechte Bildung des S-Lautes ist nicht auf die Zähne angewiesen und kann auch während des Zahnwechsels ohne Schneidezähne erfolgen, angebildet und geübt werden. Ich empfehle deshalb: Sigmatismustherapie unabhängig vom Zahnwechsel ab dem 5. Lebensjahr !
Je früher einem Kind geholfen wird, desto besser ist es für die Entwicklung.
Was spricht dafür, abzuwarten?
@Jensselle
Verstehe ich das richtig, das die Kita erst einmal versuchen sollte, die Sprachprobleme durch Angebote zu beheben?
Ich mache nun schon lange Jahre Sprachspiele und Sprachförderung, sehe mich jedoch nicht als Sprachheilpädagoge und denke, das es die Aufgabe eines Logopäden ist, die Probleme zu diagnostizieren und dann auch die Förderung festzulegen.
Wenn ich dann Tipps bekommen, was ich zusätzlich in der Kita noch machen kann, dann nehme ich das gerne an, doch mehr kann ich als Erzieherin nicht leisten, denn das habe ich nicht gelernt.
Meine Aufgabe sehe ich darin, das ich die Eltern frühzeitig auf ein evtl. Problem hinweise und ihnen meine Hilfe anbiete und vielleicht auch Tipps gebe.
Aber, abklären lasse ich so etwas lieber von einem Fachmann.
Dazu noch ein Zitat von dem bei Ninchen genannten Link:

Abwarten und Geduld wird Ursachen für Auffälligkeiten und Störungen oft nicht beseitigen und ist deshalb falsch ! In Ihrem Interesse und im Interresse des Kindes lassen Sie sich bitte nicht vertrösten, ohne dass eine gewissenhafte Ursachenanalyse stattgefunden hat. Unabhängig davon, ob eine Therapie zum gegenwärtigen Zeitpunkt sinnvoll ist, ist die Suche nach den Ursachen immer notwendig, um möglichen Schaden von ihrem Kind abzuwenden ! Je früher die Ursache Erkannt wird, desto besser sind die Chancen für ihr Kind.
Dem stimmen mein Team und ich zu.
Viele Grüße
Zoe
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #9
Ich wollte damit auch nicht sagen, dass man bis Schuleintritt warten sollte... Aber auf allen Fortbildungen, die ich zu dem Thema bisher besucht habe, war der Tenor, dass Lispeln ca. ab dem 5. Geburtstag einer Therapie bedarf und vorher noch "normal" ist bezüglich der Entwicklung. Hab ich mich nicht ganz klar ausgedrückt, gebe ich zu :)

Und in Deinen weiteren Ausführungen gebe ich Dir vollkommen recht - ich bin als Erzieherin (trotz regem Interesse an diesem Thema) nicht qualifiziert, die Arbeit eines Logopäden zu "übernehmen". Wenn der Fachmann sagt, eine Therapie ist nicht nötig - um so besser! Aber wenn ich den Eindruck habe, etwas stimmt nicht, lasse ich das lieber 1x zuviel als 1x zuwenig abchecken.
 
V
Vevi
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
14. August 2004
Beiträge
859
Zustimmungen
0
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #10
Hallo!

Die Erfahrung habe ich auch schon gemacht, dass die Logopädin bei der Untersuchung eines jungen Kindes meinte: "Naja, noch so jung, da warten wir noch etwas, mal schauen, wie es im nächsten Jahr aussieht!" Oder manche Kinder bekommen nur Kontrolltermine - so in einem halben Jahr oder so, wieder mal nachschauen, ob sich etwas verbessert hat oder nicht.

Ich habe auch zur Zeit ein Kind in der Gruppe, bei dem ich finde, dass sein Sprachproblem nicht so groß ist und eine Behandlung noch zu früh ist.
Für die Mutter ist es allerdings ein großes Problem. Immer wieder spricht sie es im Elterngespräch an. Also gab ich ihr jetzt den Ratschlag, mal zu einem Beratungsgespräch zu einer Logopädin zu gehen.- Ein Gespräch, das vor allem der Mutter viele Ängste nehmen wird.

Liebe Grüße
Eva
 
J
jensselle
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
26. Januar 2004
Beiträge
49
Zustimmungen
0
Alter
41
Wann sollte ein Kind zum Logopäden? Beitrag #11
@zoe

Natürlich bin ich nicht der Meinung, das eine Erzieherin, eine Logopädin ersetzen kann. Ich denke nur an einige eigene Erfahrungen, in denen Eltern in Panik ausbrachen, wenn der Junior mit drei Jahren entwicklungsbedingte Sprachstörungen aufzeigte.

Andererseit vertrete ich die Auffassung, das die Kindertagesstätte mehr in Richtung Sprachförderung unternehmen sollte. Dies muß allerdings differenziert gesehen werden, da ich der Auffassung bin, dass andere Angebote auch ihren Stellenwert haben. Und sicherlich kann eine Erzieherin nicht die selbe Arbeit in diese Richtung leisten, wie ein Sprachtherapeut. ;-)

Jens
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben