Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten

    Diskutiere Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten im Rhythmik und Musikalische Früherziehung Forum im Bereich Ideenaustausch und Anregungen für die Praxis; hallo an euch alle! wer von euch arbeitet in seiner einrichtung mit dem musikbaukasten? wie geht es euch damit? macht ihr es mit allen...
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #1
hallo an euch alle!

wer von euch arbeitet in seiner einrichtung mit dem musikbaukasten?
wie geht es euch damit?
macht ihr es mit allen altersgruppen oder nur mit den älteren kindern (vorschulkindern)?

freue mich schon auf eure antworten und auf einen möglichen austausch!

lg
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #2
Hallo Engelchen!

Vielleicht berichtest Du all denen, die ihn nicht kennen, mal über diese Möglichkeit?
Das wäre nett, meint die


Musi :cat:
 
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #3
Hi!

Okay, wo fang ich an... puh...
der musikbaukasten ist ein musikpädagogisches material, das 2 österreicher vor ca. 6 jahren erfunden haben. sie geben immer wieder workshops in österreich, waren aber im sommer auch in belgien (so weit ich mich erinnern kann).

der musikbaukasten kostet 203 euro, besteht aus 4 kurzen Seilen (taktschnüren), länglichen Bausteinen in 4 Farben und kürzeren Bausteinen in wieder anderen Farben.
Das typische an diesen Steinen ist, dass sie auf einer Seite einfärbig, auf der anderen ein Notenbild haben... je nach Farbe ein anderer Schwierigkeitsgrad

Mit Anleitungsheften ist sehr gut beschrieben, wie man damit arbeitet, obwohl ich sagen muss, der Workshop hat mich sehr fasziniert und hat mich erst auf die Idee gebracht, mit dem Musikbaukasten zu arbeiten.

Okay, wie funktioniert's...
Der Begriff "Klangurwald" kommt immer wieder beim Arbeiten mit dem Musikbaukasten vor. Es bedeutet- alle INstrumente spielen gleichzeitig, laut, leise.. wie die Kinder wollen. Vergleich mit dem Urwald- irgend ein Geräusch hört man immer... mal lauter, mal leiser....

Meine erste Einheit sah so aus:
Ich habe die Bausteine nebeneinander aufgelegt.. eine lange Straße sozusagen, und das sah dann so aus:
I I I I I I I I I
* Ich ließ die Kinder dann nacheinander drüber gehen (jeder hatte sein individuelles Tempo)
* Ich spielte ein paar Schläge auf der Trommel- die Kinder hörten sich das an, gingen dann nacheinander genau zu den Schlägen passend über diese Straße....
* Das war die sogenannte Pulssstraße... Der Mensch hat einen Puls, die Musik hat einen Puls- dieser gleichmäßige Schlag...

Am Ende dieser ersten Stunde habe ich dann auch Silbenspiele mit diesen Bausteinen gemacht:
Bsp:
Zuerst die Namen d. Kinder- jeder sagte seinen Namen, klopfte die Silben auf den Oberschenkeln mit- anschließend klopften die Kinder ihre Silben auf der Trommel und dann legten sie sie mit den Bausteinen auf:
La-ris-sa
I I I
To-bi-as
I I I
Ni-ki
I I

Anschließend kam das Gedicht an die Reihe, das wir für diese Woche einlernen wollten:
Sankt Mar-tin war ein gu-ter Mann
I I I I I I I I
und ritt auf sei-nem Pferd he-ran
I I I I I I I I
Dieser Satz wurde von jedem Kind einmal gesprochen- damit sie im richtigen Tempo blieben, spielten sie mit einem Klöppel die Bausteine an.

Okay.. ich hör jetzt auf, nicht dass es bei diesem Eintrag zu lang wird... es folgt gleich mehr...
 
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #4
Das mit den I I I klappte leider nicht so gut, hab ich gerade gesehen.... leider... aber ich hoffe, ihr habt eine Vorstellung davon.

Ja, so verwendet man das Material am Anfang, dass die Kinder es kennenlernen... es eignet sich auch super zum Türme bauen.. kann man den Kindern ja zwischendurch mal geben....

Ich schreib euch mal auf, was ich in der zweiten Stunde gemacht habe....


Anfangs ließ ich die Kinder durch den Raum laufen. Danach legten sich alle hin, sollten sich aufs Herz greifen... was spüren sie? schnell, laut....
Nach etwa einer Minute forderte ich sie ein zweites Mal auf- was fühlten sie jetzt? langsam, regelmäßig... ein regelmäßiger PULS
Auf einer Decke lagen Instrumente- jedes Kind nahm sich nach Belieben eines davon- spielte es an- wir begrüßten die Instrumente- das heißt, alle spielten gleichzeitig => Klangurwald; Nach längerer Zeit (die Instrumente wurden immer mal wieder leiser, mal lauter...) winkte ich die Kinder ab (Hand hoch- sie kennen dieses Stopp-Zeichen)
Kinder spielten nun einzeln ihr Instrument an, benannten das Instrument.
Suchen der drei Instrumentenfamilien:
=> Trommeln
=> Holzinstrumente
=> Metallinstrumente
Die Kinder fanden sich nun in den 3 Familien zusammen und setzten sich U-förmig hin...
mir gegenüber sozusagen die trommeln, links davon Holz- und rechts Metallinstrumente
Vor jeder Gruppe legte ich nun 4 Bausteine hin- pro Familie eine andere Farbe
Jede Gruppe spielte diese 4 Schläge (Pulsschläge) einzeln- versuchten es gleichzeitg
Anschließend versuchten es alle 3 Familien gleichzeitig
Somit hatten die Kinder ihren ersten Takt gespielt.
Danach habe ich eine Taktschnur hinter die 4 Steine gelegt und wollte den nächsten Takt legen- wie die Kinder richtig erkannten, es mussten wieder 4 Steine sein...
Diesmal spielten alle 2 Takte- auch im Wechsel
Eine CD, die zum Musikbaukasten dazugehört, wurde eingeschaltet und die Kinder begleiteten genau im Rhythmus das Lied...


Bei dieser Einheit haben die Kinder erst die "normalen" Pulsschläge, also die Einschlagnote bzw. Viertelnote gespielt...
I I I I
legt man die Steine aber so hin:
I I I -
hat man am Ende einen verdrehten Stein, der bedeutet Pause.
Weiters kommen später... nach viel Übung, Vertiefung... auch die Achtelnoten (Zwillingsnoten) dazu:
I I I ii oder I ii I ii (ist ja dann egal, wie...)
Wenn die Kinder dann diese 3 "Bilder" kennen... es genügen ja auch schon zwei.. Viertelnoten und Pausen oder so... dann kann man ihnen auch schon das passende Notenbild zeigen (die ja auf der Rückseite der Musikbausteine sind).
Irgendwann ist es ihnen dann zu leicht, die Steine aufzulegen, weil sie nur noch das richtige Notenbild sehen
wollen.
Aber bis es so weit ist haben die Kinder viel Möglichkeit mit Rhythmus zu experimentieren und vor allem selbst zu komponieren und Notenbilder zu kombinieren.....

Meinen Kindern macht es großen Spaß, und wer noch mehr wissen will, einfach melden


LG!
 
T
Tigerente
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
9. Januar 2003
Beiträge
81
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #5
Hallo, ich würde noch gern wissen, wo man sowas kaufen kann.
Außedem... so wie du das schilderst... kann man diese Materialien aus dem Musikbaukasten nicht durch einfache Materialien ersetzen...
z.B. die I I I durch lange Holzstäbe iii durch kurze Holzstäbe... die Taktseile durch normale farbige Turnseile???
Was ist anders an dem Musikbaukasten, weil ich glaube dass die Materialien durch einfache Materialien ersetzt werden können.
Deine Rhythmikstunden hören sich sehr spannend an...
kannst du mehr davon berichten?
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #6
Guten Morgen und vielen Dank für Deine Erklärungen!
Das klingt ganz schön kompliziert!

In welchem Alter führst Du den Grundschlag/Puls bei den Kindern ein? (Ich nenne das "Herzschlag", und führe es oft in meinen Indianerrhythmikstunden ein, mit Trommeln und Stethoskop) Viele Kinder klatschen doch ganz natürlich ("automatisch") im Grundschlag, oder? Ist jedenfalls meine Erfahrung. Ich klatsche/ patsche/ klopfe mit meinen Gruppen aber auch von Anfang an zu vielen Versen, festen Begrüssungsritualen, etc.
Die Visualisierung von langen und kurzen Tönen in Striche oder Punkte führe ich erst im zweiten Halbjahr der Vorschule ein und auch das erscheint mir manchmal (je nach "Potential" der Gruppe) viel zu früh, obwohl wir dann diese Parameter schon über einen großen Zeitraum ganzkörperlich, grob- und feinmotorisch erfahren haben.

Viele Grüsse von der Musi :cat:
 
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #7
Hi!

Was ich vielleicht vergessen habe zu sagen- ich mache dieses projekt heuer das erste mal (über das ganze jahr.. teilweise hab ich letztes jahr daran gearbeitet) aber nur mit den "großen".. also den 5/6jährigen.. die jüngeren habe ich nicht eingeplant (bis jetzt), weil ich sie nicht überfordern will.
weil du sagst, sie klatscehn schon automatisch mit... bei mir war das ehrlich gesagt 2 jahre ein reines durcheinander.. und dann habe ich einmal 2 einheiten zu dem thema und zum thema rhythmus gemacht und seitdem klatschen die kinder (also die großen) im rhythmus mit.. für mich war das irgendwie schon ein wow- erlebnis...

ja, tiger.. natürlich kann man das auch mit "alltäglichen gegenständen" machen, du hast recht.. ich habe anfangs auch mit papierstreifen gearbeitet.. aber wie ich halt bin- ich MUSSTE dann dieses material haben.. "ich will" :D
und ich mache halt die erfahrung, dass die kinder einfach freude haben- schon allein mit diesem koffer, mit diesen extra musikbausteinen (auf dessen rückseite auch notenbilder- für später mal zu sehen sind).. dabei sind 2 anleitungshefte, 1 heft mit gesellschaftsspielen rund um rhythmus mit und für den baukasten und eine begleit-CD.. darauf sind lieder, die die kinder mit den instrumenten dann begleiten können.. schon von anfang an.. egal, ob sie erst dne vierteltakt-rhythmus spielen können, oder schon pausen und dann zwillingsnoten (achtelnoten)...
also ich muss sagen, für mich hat sich das gelohnt... hab ihn zwar erst seit sommer, aber ich bin glücklich damit!

hab im internet leider noch nirgends ordentliche bilder dazu gefunden.. werd mal mit den erfindern beim nächsten workshop reden, ob sie das ins internet stellen.. damit man sich dort direkt die informationen beschaffen kann (nicht, dass ich hier blödsinn red *g*).

und übrigens.. kosten tut er 203euro.. und mit dem gesellschaftsspiel-heft 210euro!
für mich lohnt sich jeder cent ;o)

lg!
 
M
Musikatze
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
14. Januar 2003
Beiträge
8.744
Zustimmungen
0
Alter
54
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #8
Guten Morgen Engele!

Ich finde Deinen musikalischen Ansatz gut! Dieser Kasten scheint mir einfach eine Art "Lehrerkommentar", eine Handreichung zu einem Konzept zu sein. Das würde ich mir für so manche Erzieherin wirklich wünschen!

Guten Morgen Tigerente!

Keine Sorge, nachdem ich Dein Konzept durchdacht habe, bin ich mir sicher, dass Du so etwas NICHT brauchst! Denn nach Deinem Konzept kannst Du die nächsten Jahre in Deinen Gruppen sehr gute musikalische Arbeit leisten!



Musikalische Grüsse von der hocherfreuten Musi :cat:
 
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #9
hi musi!

was meinst du mit "lehrerkommentar"

:)
 
M
mamanicole
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
5. März 2004
Beiträge
1.227
Zustimmungen
0
Alter
56
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #10
Hallo Engele,
auch wir besitzen den Musikbaukasten in unserem Kiga. Ich habe auch den Workshop besucht und bin von "den Beiden " ebenso begeistert gewesen.
Anfangs habe ich trotzdem nichts damit anfangen können, da die ersten Begleithefte nur für Kinder ab 8 Jahren waren und eher für Musiklehrer zur Hilfe und Unterstützung zum Erlernen von Musikinstrumenten (Flöte, Klavier,....). Die Bausteine sind ja in 4 verschiedernen Farben für 4 Instrumente gedacht.
Die beiden Veranstalter des Workshops haben zwar die Umsetzung im Kiga mit uns erarbeitet, aber arbeite und schreibe gleichzeitig mit --- und merke dir alles.
Aber dann kam das Begleitheft nachgereicht,mit genau dem Inhalt des Musikworkshop -- und ich habe es heuer als Jahresthema gewählt.

Ich habe anfangs beim "Klangurwald" in Kleingruppen mit allen Kindern gearbeitet.
Jetzt biete ich Einheiten auf zwei Schienen an.
Die Instrumente stehen auch gegliedert nach den 3 Gruppen zur Verfügung (Holz, Metall und Trommeln).Bei jeder Einheit wählen die Kinder aus welches Instrument sie diesmal spielen wollen.
Die Kinder die die Gleichmäßigkeit mit anderen Kindern gemeinsam noch nicht schaffen, experementieren weiter mit schnell, langsam, laut und leise -> und dem Beginn und dem Stop.
Mit den Kindern die den "Puls" den regelmäßigen "Herzschlag" schon spüren spielen wir gemeinsam zu Lieder der mitgelieferten CD. Wir sind dabei das die Gruppen schon einzeln nach Handzeichen einsetzen und beenden können.

Mich faszieniert es, dass die Kinder ohne das sie Noten können müssen Erfolgserlebnisse haben , Lieder zu begleiten und es hört sich imposant an.
Heute haben wir eine Rhythikeinheit gemacht, bei der die Kinder in Übungen den Unterschied erleben konnten zwischen den gleichmäßigen Takt ( 4/4 ) und auf einer Djembre (Trommel aus den südlichen Ländern) sich nach Rythmusschlagabfolgen bewegen konnten.
Ich freue mich schon auf die erste Februarwoche. Da kommt ein afrikanischer Trommler mit einigen Trommeln zu uns in den Kiga und die Kinder können mit ihm verschiederne Rythmen kennen lernen und natürlich ausprobieren.

Das Thema hat sich bei meinen größeren schon so etabliert, dass sie wenn ich die Gitarre zum Singen hole, sie Instrumente holen. Einer übernimmt den Dirigenten, zählt einen Takt vor und dann suchen sie den Puls zu finden und spielen mit.
Wusste gar nicht das ich so "musikalische" Kinder habe.

Soweit ein Bericht von mir
Lg Gabi
 
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #11
Hi gabi!

endlich mal jemand, der den musikbaukasten auch kennt.
finde ich super, dass du so viel berichtet hast!

wegen spielen und stopp... hast du es auch schon probiert, nach dem STOPP längere pausen zu machen? wie haben es deine kinder geschafft? wurden sie auch unruhig, weil sie diese stille nicht aushalten konnten=
(ich habe es deshalb mehrfach probiert, weil ich einen workshop "tiefe stille" von zeisler und jaufenthaler besucht habe- und im märz kommt der 2.te teil)

du hattest anfangs das begleitheft nicht? seit wann habt ihr den MBK?
bei mir war es drinnen, aber ich muss dazusagen- ich hab ihn erst seit juli.

wow, die idee mit dem trommler finde ich toll- weil ich muss gestehen, länger trommeln und so (dass es auch nach was klingt), das kann ich nicht.
bin dabei, einen freund zu überreden, mal mit dem schlagzeug anzurücken für eine musikstunde.. aber wie gesagt, ich bin noch dabei :(

finde den austausch hier mit dir total super!
hast du den einzelschlag schon gemacht? also 3-4-schlag? bestimmt, was? bist ja doch schon um einiges weiter als ich.. ich kam erst zu 2 oder 3 stunden.. weil mich der advent ein bisschen gestresst hat ;-)

lg!
 
M
mamanicole
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
5. März 2004
Beiträge
1.227
Zustimmungen
0
Alter
56
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #12
Hallo Engerle,
ich gestehe, der Musikbaukasten steht bei uns schon seit 2 Jahren herum :floet: und das Begleitheft und die CD haben wir ca. im Frühling 2004 nachgereicht bekommen.

Also bei den Pausen bin ich noch nicht. Auch ich habe durch die Adventzeit etwas pausieren müssen. Möchte jetzt mit dem Auffrischen des gleichmäßigen Schlagens im gleichen Takt beginnen, wobei ich zwei 4/4 Takte ( 4Steine, ein Seil, 4 Steine) lege und mitzähle und mitzeige und das es die einzelnen Gruppen mit übergangslosen Beginn und Beenden schaffen.
Habe mir vorgenommem bis Ende des Jahres soweit zu kommen, dass die Pausen eingehalten werden können und jede Gruppe für sich ihre 2x gelegten 4/4 Takte (mit Pausen dabei) schlagen können -> reihum zu einem Lied -> Familienfest Sommer !!
Mehr traue ich "mir" zunächst nicht zu. Glaube nicht, dass ich die Halben- und Achtelnoten schaffe. Aber was weiß ich zu was die Kinder mich beflügeln ?? :D
Der Workshop "Tiefe Stille" hört sich auch sehr interessant an.
Bei uns werden die Workshops über den Träger organisiert und öfters angeboten. Da wir eine große Organisation mit vielen Mitarbeitern sind, haben den ersten Kurs noch nicht alle besuchen können (wichtig ist es, dass wenigstens von jedem Haus ein Personal mal dort war). Also glaube ich wird der andere (tiefe Stille) noch auf sich warten lassen (kann es ja mal anregen :rauch: ).

Da ich noch dazu besonders auf das bewußte Hören eingehe - um die Musik und den Puls bzw. Rhythmus gut wahrzunehmen, biete ich auch viele Spiele an, die auf die auditive Wahrnehmung bezogen sind.
Sehr gut kommt auch das Malen zur Musik an. Die Kinder verlangen richtig danach. Sie können sich so richtig fallen lassen. Das wiederum kommt einem ausgeglichenem Tagesablauf zugute.

Zum Schluß muss ich dir noch erzählen, dass ich mir gedacht habe eine Mutter die Ärtzin ist einzuladen. Mit dem Stetoskop kann sie die Kinder das Herz hören lassen und auch das Ohr können wir ausführlicher erkunden.
Das mit deinem Freund wäre schon super (Schlagzeug). Ich habe heuer sehr viele musische Eltern dabei (Sängerin, Musiker, Tontechniker, Schlagzeuger einer Band) die habe ich schon alle zur ELTERNARBEIT integriert.
Der Schlagzeuger hat mir zum Frühjahr schon zugesagt.

So nun muss wieder einmal ein Ende sein. Eine schöne Arbeitswoche wünscht dir
Gabi
 
E
Engele
Ich bin eine Forenlegende!
Registriert seit
8. Januar 2003
Beiträge
4.801
Zustimmungen
0
Alter
36
Wer von euch arbeitet mit dem Musikbaukasten Beitrag #13
HI Gabi!

also das mit 4/4tel takt und das 2x.. also wie du gesagt hast.. habe ich heuer noch gar nicht gemacht... weil ich nur die pulsstraße gemacht habe, die silbenspiele, und dann eben das letzte mal der wechsel zwischen klangurwald, stille und 3-4-schlag.

freu mich schon auf den 2ten teil von TIEFE RUHE.. ich denke mal, wir sind etwas bevorzugt, weil zeisler und jaufenthaler ja auch tiroler sind.. genauer gesagt gleich nahe innsbruck.

ich hab mir noch gar nichts genaues vorgenommen, wie weit ich heuer kommen will und so... aber spiel mit pausen wär schon super, wenn sie das dann könnten!
ich denke, man müsste es einfach konsequenter durchziehen- jede woche eine stunde oder so.. oder alles zwei wochen, dann würd man schon was erreichen.. klar, kommt immer drauf an, obs den kindern spaß macht und so!
das mit den achtelnoten (zwillingsnoten, wie so nett gesagt wird), das wär sicher auch ziemlich cool.. aber mal sehen!
wenn man das zweite heft liest (hab ich erst vor kurzem gemacht), dann sind da alles so spiele zur vertiefung drinnen- sind echt super- deshalb habe ich eltzte stunde auch das mit dem wechseln der "zustände" gemacht.. also Klangur., stille, 3-4-schlag...
muss mal schauen, was so als nächstes am programm steht ;-)

dir auch eine schöne arbeitswoche!
liebe grüße,
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
http://www.kinder.dehttps://www.babyforum.de
Oben