Wie kann ich dem Kind helfen?

    Diskutiere Wie kann ich dem Kind helfen? im Erziehung und Bildung Forum im Bereich Pädagogik - Arbeit mit Kindern; Ich möchte mich kurz vorstellen ich bin Stephie,31 Jahre und arbeite seit April´03 in einem Teiloffenen Kiga als Mutterschutzvertretung und...
I
In-the-shadow
Ich bin neu hier!
Registriert seit
3. Februar 2004
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Alter
45
Wie kann ich dem Kind helfen? Beitrag #1
Ich möchte mich kurz vorstellen ich bin Stephie,31 Jahre und arbeite seit April´03 in einem Teiloffenen Kiga als Mutterschutzvertretung und Gruppenleiterin in einer Gruppe mit 24 Kindern zusammen mit meiner Kollegin die schon zum "Inventar" gehört- das ist nicht bös gemeint.Nun zu meiner Frage

Wir haben in unserer Gruppe ein sehr auffälliges (unauffälliges)Kind.
Morgens gleich wenn es kommt geht es in den Kreativraum setz sich dort hin an einem Tisch holt sich ein Blatt und schaut und beobachtet das geschehen in dem Raum.
Nach den Morgenkreis geht sie gleich wieder in den Kreativraum.
Sie hat kaum kontakt zu anderen Kindern und wenn dann über nimmt sie das "zepter" und dirigiert die anderen Kindern. Wir haben sie bei der Frühförderung vorgestellt.
Nun war die Frühförderung da hat das Kind beobachtet aber nichts auffälliges Feststellen können.(Grob-Fein und Sozi alles in ordnung) Denoch sind wir der Meinung das dieses kind nicht "normal" in seinen Verhalten ist was können wir noch tun?
 
A
Anonymous
Gast
Wie kann ich dem Kind helfen? Beitrag #2
Fragen

Hallo,

spontan muss ich sagen, dieses Verhalten kenne ich. So war meine Tochter im Kindergarten. Hat sich dann irgendwann beschwert, es ist so langweilig und niemand spielt mit ihr. Grund war, bis sie fertig beobachtet hatte, waren die SpielkameradInnen schon zusammen gekommen.

Inzwischen wissen wir auch genauer, warum sie im Kindergarten häufig wenig gesagt hat, lange beobachtet hat usw. Zu dem Zeitpunkt hatte sie einen erhbelichen Entwicklungsvorsprung und sie konnte mit vielem was die andere Kinder machten und auch was die ErzieherInnen angeboten haben einfach nicht richtig was anfangen, war einfach "zu blöd".

Natürlich ist es nicht möglich aus der Distanz eine Diagnose zu stellen, interessant wäre jedoch eine genaue Bobachtung in viele Bereiche ihrer Entwicklung.

Wie ist ihr Sprachgebrauch? Wortschatz? Satzbau? Und noch eine ganze menge andere Fragen, wenn Du mich einen eMail schickst, schicke ich dir die ganze Liste und noch ein wenig information. Es muss nicht sein, wenn aber ein Kind in dieser Form auffällt, muss nicht nur "nach unten" geschaut werden, sondern auch "nach oben"...

Olav van Gerven
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Wie kann ich dem Kind helfen? Beitrag #3
Hi,

natürlich ist das was Olav vorschlägt eine mögliche Variante die Ihr auf jeden Fall auch abklären solltet.

Was aber, wenn sich keine besondere Begabung feststellen lässt?

Leider fehlen in Deiner Schilderung ein paar Grundlegende Informationen:
wie alt ist das Kind? Seit wann ist es im Kindergarten? Wie sehen die Familienverhältnisse aus? Wie kümmern sich die Eltern um das Kind? usw.

Ich finde es durchaus nicht ungewöhnlich, dass Kinder im Kindergarten sich auf die Rolle eines aktiven Beobachters "zurückziehen". Wir versuchen nur immer unsere Wertung von dem was gut und richtig ist auf die Kinder zu übertragen, Diesen Fehler habe ich auch lange Zeit gemacht. Ich hatte einen ähnlichen Fall im Kindergarten, war auch ganz verzweifelt, bis mir die Mutter berichtete, das Kind würde daheim all das was es im KiGa sah nachspielen. Wie ist denn das Spielverhalten zu Hause?

Desweitern würde ich beobachten, in welchen Bereichen das Kind interesse zeigt? Sind Eure Angebote passend? Wie reagiert denn das Kind in der freien natur? Gartensituation etc.? Ist es vielleicht ein "Waldschrat" der nur nicht raus kann und sein zweites Hobby ist malen?

Wie Olav schon sagt eine Ferndiagnose ist schwer aber wichtig finde ich dennoch die genaueste Beobachtung!!! Und eine bitte habe ich noch: Überprüft bitte mal Euer Verhalten in der Gruppe diesem Kind gegenüber bzw. die Angebote die Ihr macht. Irgendwo wird das Kind seine Fähigkeiten haben und damit wäre Integration möglich. Wie wäre es beispielsweise mit einem Malprojekt?

LG
Alex
 
A
Anonymous
Gast
Wie kann ich dem Kind helfen? Beitrag #4
Voraussetzung

Hallo,

ich stelle einmal mehr fest, ich habe etwas vorausgesetzt und es nicht geschrieben. Vielleicht auch, weil ich davon ausgehe, dass bevor jemanden von der Frühförderung kommt, ein vernünftig dokumentierten Beobachtung (wenn nicht mehrere) mit eine Begründung gegeben muss.

Aber es stimmt, wichtig ist immer die dokumentierte Beobachtung.

Olav
 
M
mother bear
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
30. Mai 2003
Beiträge
151
Zustimmungen
0
Alter
54
Wie kann ich dem Kind helfen? Beitrag #5
Hallo ;-)

Ich habe immer wieder Kinder in der Gruppe die sich gern allein hinter einem Spiel oder einer Zeichnung "verschanzen".
Besonders am Morgen brauchen manche Kinder dieses für sich eigene Ritual, sie suchen sich ein Puzzle, holen sich die Stifte und lassen so für sich den Kindergartenalltag beginnen.
Es gibt aber auch immer wieder Kinder die sich gerne "abholen" lassen , das heißt sie warten darauf, bis die Kinder oder die Kindergärtnerin kommt und sie zu einem Spiel auffordert, vielleicht sollte man auch das bedenken. Manche kinder brauchen einfach einen Anstoß, eine Idee.
Allerdings solange ich nicht den Eindruck habe, dem Kind geht es bei seiner Einzelbeschäftigung nicht gut und da kann man sich ja vergewissern indem man sich zum Kind setzt und mit ihm plauert, würde ich es gewähren lassen. Manche brauchen einfach einen Platz von dem aus sie den Überblick haben und alles genau beobachten können. Ich hab auch schon die Erfahrung gemacht, dass genau diese in sich gekehrten Kinder im 2 Kindergartenjahr genau das Gegenteil waren.

Liebe Grüße Mother Bear :)
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben