Wie viel Höflichkeit muss sein?

    Diskutiere Wie viel Höflichkeit muss sein? im Brennpunkt/News & Gewinnspiele Forum im Bereich Ganz aktuell; Hallo zusammen, "danke", "bitte", "Guten Tag", "Aufwiedersehn", ... - wie selbstverständlich sind diese Begriffe in der heutigen Kindheit? Wieviel...
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #1
Hallo zusammen,

"danke", "bitte", "Guten Tag", "Aufwiedersehn", ... - wie selbstverständlich sind diese Begriffe in der heutigen Kindheit? Wieviel Höflichkeit wird überhaupt verlangt?

Ich selber habe mich oft im Kiga ertappt, wirklich zu jedem Mist immer ein "bitte" dazu zu setzen. Okay, Vorbildfunktion. Abgewöhnt hatte ich mir, stets auf ein "Danke" zu warten. Oft sprachen freudige Kinderaugen mehr aus, als das bloße Wort. Muss das dann unbedingt fallen?

Worauf ich aber immer bestanden hatte war ein "Hallo" und "Tschüss". Das war und ist mir immer wichtig. Mein Begrüßungsspruch, wenn das Kind nichts sagte war "IA sagt der Esel, wenn er in den Stall kommt!". Meist schmunzelte dann zumindest das Kind und grüßte beim nächsten mal. *g*

Was ist euch wichtig? Wie schätzt ihr das Höflichkeitsniveau der Kids ein?
 
G
Gerti
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.607
Zustimmungen
0
Alter
44
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #2
Hallo Susi,

der Spruch ist klasse, den muss ich mir merken ;-)

Ich lege schon Wert auf Höflichkeit, also Begrüßung, Bitte und Danke und auch Tischmanieren.

Ich denke, dass alles geht heute leider etwas verloren, aber gehört nun mal zum guten Umgang dazu!

Liebe Grüße

Gerti
 
M
muck
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Januar 2003
Beiträge
1.736
Zustimmungen
0
Alter
51
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #3
Hallo,

ich lege schon Wert auf eine gewisse Höflichkeit.
Mandy muß sicher nicht jedem die hand geben,aber Hallo oder Guten Tag kann sie schon sagen.
Bitte und Danke-doch ,finde ich auch wichtig.
Allerdings alles im gesunden Rahmen."Dressierte" Kinder -ne,das muß nicht sein.
Als Mandy ihre Weihnachtsgeschenke ausgepackt hat,hat sie gar nicht Danke gesagt.Aber sie hat sich gefreut,ihre Augen strahlten,und bei absoluten Volltreffern rief sie:Das hab ich mir schon immer gewünscht!!!Wer baucht da ein artiges Danke?Ich nicht.

Ich grüße euch
muck
 
S
Schurki
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
2. August 2003
Beiträge
1.219
Zustimmungen
0
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #4
Hi,
ich lege auch Wert auf Anerkennung und den nötigen Respekt seiner Umwelt gegenüber, verlange aber den Kindern kein unehrliches guten Morgen ab. Ich begrüße sie und erwarte irgend eine Reaktion, die mir sagt, dass es beim Kind angekommen ist. Das funktioniert oft über die Augen. Früher oder später sagen sie dann alle "hallo" wenn sie kommen. Das obligatorische Danke kommt übrigens häufiger, als gedacht. Aber auch hier erwarte ich keine Verbeugungen und Dankesreden. Auf die ernste Frage :fg: "WIE HEISST DAS?" antworte ich selber schon mal "...Gefälligst!" :rotfl: weil lustig ist und auch so verstanden wird.
Wo ich allerdings schon mal sauer werd ist ignorantes unfreundliches Pascha-Verhalten. Das sag ich auch den Kindern. Dreistigkeit zahlt sich bei mir nicht aus, und dass Freundlichkeit einen eher weiterbringt, merken die Kinder -glaub ich- bei mir auch ganz gut. In der Regel verstehen es alle ihren Charme dann einzusetzen, wenn sie was von mir wollen :clown:
Schurki
 
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #5
Ich finde den Ton meist wichtiger als die Wortwahl. Bevor es erzwungenermassen kommt, verzichte ich auf danke und bitte. Ich lege Wert darauf dass sich die Kinder in irgeneiner Form bei mir anmelden bevor sie in eine andere Gruppe gehen. Die Kinder erfahren bei mir auch wie es in den Wald reinschallt so kommt es wieder raus. Wer höflich ist, bekommt mehr oder schneller.
lg Iceteddy
 
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #6
Hallo zusammen,

wri achten auch auf ein Hallo und Tschüß, aber es kommt auch auf die Vorbildfunktion der Eltern an, viele Muttis strecken ihren Kopf zwar zur Tür herrein aber ein Hallo bleibt da aus, wie sollen es dann die Kinder lernen.

Ein Bitte gehört auch in unseren Alltag. Wenn es nicht kommt dann sagen wir immer:" Wie heißt das Zauberwort?" und es klappt dann immer. Wenn andere Kinder etwas mitbringen zum Austteilen im Stuhlkreis achten wir auch auf ein Danke.

Montags frühstücken wir immer Gemeinsam, dabei achten wir schon etwas auf Tischmanieren, z.b: mit vollem Mund wird nicht geredet, Schmatzen muss auch nicht unbedingt sein.

Was uns Auffällt ist ganz einfach, dass auf vieles von zu Hause aus nicht geachtet wird, wie sollen es da die Kinder lernen, wir sind dann wieder die "Bösen", die ganz oft darauf bestehen.
Eltern die nicht Grüßen, grüßen wir nach einigen Versuchen auch nicht mehr, dann werden nur noch die Kinder begrüßt.

schnuffel
 
F
flotter käfer
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
9. März 2003
Beiträge
556
Zustimmungen
0
Alter
46
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #7
Hallo,
Im kiga lege ich nicht darauf Wert,daß sie mir die Hand reichen zum"hallo"oder"ciao"sagen,mir genügt es,wenn sie es einfach nur sagen oder murmeln(unsere Morgenmuffel*gg*)
Oft verabschieden wir uns auch mit"gib 5"
Worauf ich aber besonders WErt lege sind Tischmanieren(also kein schmatzen,mit vollem Mund sprechen usw)
Genauso auf Bitte&Danke,wenn sie z.B:noch ein Brot möchten.Da hört man oft"Ich will noch ein BRot"-worauf ich nur mehr sage:"Ich WILL auch viel,wenn der Tag lang ist"dann kommt das Bitte automatisch*gg*
ABer das ganze ist echt Schwerstarbeit,denn was sie zu Hause nicht vorgelebt bekommen,daß ist halt auch schwer ihnen beizubringen.....ich brauchte heuer wirklich von Sept-Nov.bis sich das alle gemerkt haben.Bin gespannt,wie´s nach den WEihnachtsferien ausschauen wird.......
Ansonsten verlange ich einfach Respekt,aber den haben die Kleinen Gott sei DAnk alle noch,vielleicht auch dadurch,weil wir sie ja auch alle respektieren.
 
B
Bine
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. September 2003
Beiträge
3.062
Zustimmungen
0
Alter
38
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #8
hallo!

also "hallo" ,"guten morgen", "tschüß","bitte und danke"kan ich und will ich auch nicht verzichten!
ich finde, es gehört zu ei nem netten umgangston und und es ist einfach netter, als wenn nur" ich will das" oder "gib schon her"..... zu einander gesagt wird.

leider ist es sehr schwierig es durchzusetzen, wenn die eltern nicht die´ser meinung sind.
aber ich muss sagen, dass "meine" eltern in der krippe in dieser sache gemeinsam mit mir an einem strang ziehen!!!!

lg Bine ;-)
 
A
Aventuria
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
19. Juli 2003
Beiträge
204
Zustimmungen
0
Alter
34
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #9
Hallo zusammen! :cu:

Kann mich den bisherigen Meinungen nur anschließen, auch ich finde dass das dazu gehört und wichtig ist. Womit viele Kinder in meiner Einrichtung Schwierigkeiten haben sind Tischmanieren. Da wird mit den Händen gegessen, die Butter mit dem Daumen vom Brot gekratzt und abgelutscht :nono: , gerülpst und Essen über den Tisch geworfen. Da frag ich mich doch ehrlich wie daheim gegessen wird! :nono: Wir steuern da gerade gegen und essen jeden Tag mit den Kindern mit. Mit "Bitte" und "Danke", "Hallo" und "Tschüß" klappts ganz gut, manchmal muß man sie daran erinnern. Aber wie ihr schon gesagt habt, immer vorleben, so lernen sie es am ehesten ;)

Liebe Grüße,
Aventuria
 
J
joe
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
12. Juni 2003
Beiträge
474
Zustimmungen
0
Alter
37
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #10
bei mir in der Gruppe klappt das meistens ganz gut. aber wie schon einige von euch sagten, ich bestehe auch nicht darauf, wenn mal kein guten morgen oder ein danke kommt. denn oftsmals sagen die augen der kinder mehr als tausend worte....

Lg Joe :schnecke:
 
S
Sarah_17
Ich habe mich eingelebt!
Registriert seit
22. Dezember 2003
Beiträge
98
Zustimmungen
0
Alter
32
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #11
Wie wichtig Höflichkeit ist?
Bei uns im Kindergarten wird schon erwartet HAllo (Hand geben) zu sagen und sich auch zu verabschieden.
daß wegen jeder kleinigkeit ein DANKE kommen muss, erwarte ich persönlich nicht. Obwohl ich der ansicht bin: lieber ein danke zu viel als eins zu wenig.
Tischmanieren sind schon wichtig, denn ich seh wie's bei uns manchmal zugeht ;-))

fazit:
höflichkeit sollte sein - bis zu nem bestimmten punkt.
lg, sarah
 
S
**Sonnenschein**
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
16. Februar 2003
Beiträge
494
Zustimmungen
0
Alter
32
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #12
Höflichkeit

Hallöle ihr alle!
So, jetzt hab ich auch mal Zeit gefunden, meine Einstellung zum Thema Höflichkeit hier ins Forum zu schreiben.
Mir ist es sehr wichtig, dass die Kinder auch miteinander höflich und freundlich umgehen. Dass heißt für mich z.B. wenn ein Kind einem anderen ein Spielzeug einfach wegnimmt , weil er jetzt mit dem spielen möchte , dann schreite ich ein und sage zu dem Kind, dass er ja mit dem Kind, welches das Spielzeug zuerst hatte reden könne, und dass sie jetzt vielleicht zusammen spielen könnten.
Inzwischen wissen die meisten Kinder wie ich auf so eine Situation reagiere.
Am nettesten finde ich es immer, wenn sie dann in meinem Wortlaut mit dem Kind reden und dann sagen, komm wir spielen jetzt zusammen , dann haben wir beide etwas davon. In solch einer Situation weis ich dann genau, dass ich es geschafft habe, dass die Kinder ein Stück freundlicher und höflicher miteinander umgehen .
Morgens und Mittags ist es bei uns die Regel, dass die Kinder mit einem "Guten Morgen" in die Gruppe kommen und wenn sie gehen mit einem "Tschüs, bis heute Mittag...So habe ich zum Einen einen besseren Überblick, wer ist da , wer nicht? und zum Anderen erfahren die Kinder dadurch , dass sie persönlich, nur sie jetzt begrüßt und willkommen geheißen werden.
Mit den Tischmanieren klappt es momentan bei uns in der Gruppe recht gut. Da kann ich aber den anderen nur zustimmen, dass es einfach auch darauf ankommt was die Eltern/ Erzieher den Kindern vorleben. Bei uns gilt zum Beispiel die Regel, dass wir nicht aus den Flaschen trinken, weil ich persönlich dass nicht ansprechend finde, wenn jedes Kind an seiner Flasche "nukelt" des weiteren lernen sie ja auch, wenn sie sich in ein Glas einschenken.Also hat es für mich nicht nur einen Hintergrund im Bezug auf was gehört sich und was nicht, sondern durch solche einfache Regeln kann ich den Kindern gleich noch ein paar praktische und alltägliche Gegebenheiten lernen.
Wenn die Kinder etwas von mir wollen und sie zum Beispiel sagen "Hei gibt mal das und das rüber" sage ich zu ihnen , der hei hat einen Namen. Meistens kommt dann zusammen mit meinem Namen auch noch gleich das Bitte . Wenn es nicht kommt sag ich noch und das "Zauberwort". Da reagieren eigentlich dann alle Kinder drauf. Versteht ein Kind das zum Beispiel nicht , wenn es vielleicht ein ausländisches Kind ist, bestehe ich auch nicht darauf, denn manchmal kann man das Bitte un das Danke auch an den Augen der Kinder ablesen.
So ich hoff, dass ihr nicht eingeschlafen seid.
Ist leider ein bisschen länger geworden.
Liebe Grüße **Sonnenschein**
 
H
Helga
Ich schaue mich noch um!
Registriert seit
12. Januar 2003
Beiträge
47
Zustimmungen
0
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #13
In einer Wegwerfgesellschaft in der wir nun mal leben, in der nur mehr sehr wenig Wert auf Höflichkeit, Rücksichtnahme und Toleranz (auch in den Familien) gelegt wird, finde ich es umso wichtiger, unseren Kindern Werte zu vermitteln. Denn wie würde es in einigen Jahren aussehen, wenn jeder nur mehr das macht, was ihm gerade in den Kram passt.
Es ist schon richtig, dass es keine dressierten Kinder sein sollen. Aber ich denke, dass ein gewisses Maß an Höflichkeit keiner Dressur gleichkommt.

Thema Tischlultur:
Mein Sohn geht auch gerne zum McDonalds und isst dort wie ein Neandertaler. Aber zu Hause gibt es Tischkultur. Dazu gehören Tischtuch, Serviette und Besteck und bei Bedarf auch Kerzenschein.
Doch ich denke da oft an die Kinder in unserem Kindergarten, die zu Hause wahrscheinlich nur ein Butterbrot abends in die Hand gedrückt gekommen, vor den Fernseher gesetzt und dann ins Bett gesteckt werden.
Ich finde, gerade diese Kinder sollten auch einmal Tischkultur kennenlernen und geniessen.
Was sie im weiteren Leben daraus machen, liegt ohnehin bei ihnen. Aber sie lernten es wenigstens einmal kennen.
:lol: :cu: Helga
 
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #14
Ich bin da bei Umgangsformen etwas eigen. Für mich gehört ein Guten Morgen, oder Hallo einfach dazu (aus dem einfachen Grund, wir haben einen offenen Kindergarten, die Kinder sind im ganzen Haus verstreut, und ich möchte wissen wer da ist, z. B. wenn der Kindergarten brennen sollte, dass ich niemanden vergesse, oder ein kind tut sich weh und ich weiss gar nicht dass es da ist)
Ebenso beim Abschied. Die Kinder müssen mir nicht persönlich die Hand geben, aber es sagen. Von den Eltern erwarten wir da schon mehr, z. B. in der Früh wenigstens Hallo sagen (wegen Aufsichtspflicht, die fängt bei uns erst an, wenn die eltern uns begrüsst haben) und tschüss sagen sie automatisch wenn die kinder die zu uns kommen und sich verabschieden.
Ebenso müssen die Kinder mir sagen wohin sie während des kindergartens gehen (andere Gruppen, etc.)
Bei meinem Sohn verhält es sich genauso. Er hat viele Freiheiten, darf alleine raus auf dem Spielplatz (er ist 4 1/2) aber er muss mir sagen, wenn er bei einem Kind mit nach hause geht,oder wenn er mit anderen Kindern woanders zum Spielen geht (nicht in der Sichtweite von meiner Wohnung). Das ist absolutes Muß und er hält sich auch daran, egal wo wir sind.
Bei Tisch ist mir wichtig, dass die Kinder richtig sitzen, weil manche auch auf Stühlen liegen können ;) , und dass sie Teller, Tasse und beim Mittagessen Besteck (Messer, Gabel, Löffel) haben. Auch wenn sie mit dem Besteck noch nicht perfekt essen können, schließlich macht übung den Meister.
Aber was ich überhaupt nicht ausstehen kann, wenn Kinder mit dem Essen spielen, es auf dem Boden fällt und dann weggeschmissen wird (ein Apfelstück kann man ruhig abwaschen und nochmal essen). Beim Essen dürfen sie sich natürlich unterhalten, aber nicht endlos.Es sollte natürlich selbstverständlich sein, dass sie mit vollem mund nicht sprechen dürfen.
Bei uns im kindergarten dürfen sich die kinder selbst ihr Mittagessen auf ihr teller drauftun. aber was drauf ist das müssen sie auch essen.
Mit dem Bitte und danke da lege ich nur bei bestimmte sachen wert. Z.B wenn ein kind sagt "ich will noch Kuchen" (bei geburtstagen), dann höre ich einfach nicht hin, und warte bis das kind wenigstens "ich möchte noch Kuchen haben" sagt. Da ist mir das Bitte nicht so wichtig. Denn dieses "möchte" sagt für mich mehr aus.
Bei selbstverständlichen sachen erwarte ich kein dankeschön, aber wenn ich mal nach dem geburtstag das ganze geschirr abspüle, weil die spülmaschine voll ist, und es sonst die kinder machen müssten dann erwarte ich schon ein dankeschön.
Oder letztes Jahr, da hat jedes kind zum geburtstag eine selbstgemachte Tasse mit einem Pinguin (Pinguingruppe) bemalt, wo sein Name und Geburtstag drauf stand, bekommen, und da war ich am jahresende ziemlich enttäuscht, dass kein einziges Kind sich dafür bedankt hat. Das habe ich auch den Kindern so gesagt, denn die Tassen waren mühevolle arbeit. Und dieses Jahr haben sie deswegen etwas kleines bekommen (eine Namenskerze).
Und siehe da, alle bedanken sich artig.
Ebenso ist es mir wichtig, dass man mit Wasser sparsam umgeht.( dies versuche ich den kindern beim zähneputzen beizubringen, dass sie den wasserhahn zumachen sollen, wenn sie zähne putzen) Mein Standartspruch ist immer dass das wasser viel geld kostet. Letztens kam eine Mutter zu mir und erzählte mir, dass ihre Tochter sie geschimpft hat weil sie bei fliessendem Wasser zähne geputzt hat.
Mir fällt noch ein, wichtig ist mir auch, dass kinder wenn sie einander weh tun, sich richtig entschuldigen und nicht nur so dahinsagen, sondern es ernst meinen. Wenn z. B ein kind kommt welches weint (und es ist nichts tragisches) dann hole ich mir das andere kind dazu und lasse es selbst trösten. Da stehen sie meistens ratlos da. Und dann frage ich sie, ob ich genauso dastehen würde wenn sie weinen. Dann beginnen sie das Kind in den arm zu nehmen und es zu trösten. Und siehe da, da kommt auch meistens eine gescheite entschuldigung rüber.
Wenn kinder sich streiten, und sie möchten dass ich für sie diesen streit schlichte, hole ich alle beteiligten kinder dazu und lasse es sie selbst regeln, in meiner Gegenwart. Meistens können sie es dann auch selbst untereinander klären. Das ist mir wichtig, dass Kinder auch untereinander streiten können und lernen kompromisse einzugehen. Auch bei Spielzeug wegnehmen und so mische ich mich nicht ein. Denn Kinder sollen lernen, sich auch gegen stärkere zu behaupten. Meist reicht meine Anwesenheit aus, damit kinder sich selbst einigen. Da wird in unserer Gesellschaft nämlich kaum noch wert drauf gelegt, das richtige Streiten ohne Schimpfwörtern zu erlernen. bei uns in der gruppe fällt wenns hoch kommt einmal im monat ein schimpfwort.Aber da muss man eben mit gutem beispiel vorangehen. (Unsere kinder sagen dann meistens immer nur Scheibenkleister, weil wir grosse das benützen für sch...)

Kinder sollen aber mündige Erwachsene werden, und dazu gehört nun mal ein Haufen arbeit von den ganzen kindergärten, denn daheim herrschen unglaubliche umgangsformen. (schimpfwörtern, tischmanieren, usw.)
Gruss Sonnenscheinchen
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #15
hmm...
hab mir den thread mal größtenteils durchgelesen und mir ist dazu eine sache eingefallen:

kindern "manieren beibringen" mag ja in unserer gesellschaft und "für später" eigentlich ganz sinnvoll sein - aber ist es nötig, daß man kinder lehrt, dankbarkeit und nettigkeit zu heucheln?
nichts anderes ist es für mich, wenn man auf ein "danke" und "hallo" und "auf wiedersehen" wartet. man impft ihnen sozusagen irgendwelche floskeln ein, die sie dann irgendwann automatisch runterrattern - und wenn sie 20 sind, bedanken sie sich dann für jeden sch****, ohne zu überlegen, ob das sinnvoll ist oder nicht.

klar bin ich dafür, daß nicht einfach darüber hinweggegangen wird, wenn einem was gutes getan wird, wenn man einen menschen wiedersieht oder ihn verlässt... aber solche momente kann man auch anders wertschätzen und ich finde, niemand hat das recht, einem anderen seine art, zu reagieren und zu agieren, abzusprechen.
 
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #16
ich finde einfach eine begrüssung und verabschiedung gehört nun mal dazu, und ich erkläre den kindern auch ganz genau warum das so ist. Angenommen der Kindergarten brennt und da ist ein kind drin, von dem ich nicht weiss dass es schon da war, weil er mich nicht begrüsst hat, oder ich denke das kind ist noch drin, weil es sich nicht verabschiedet hat.
Es ist einfach eine Sicherheit. Lies mal meinen beitrag weiter oben. Ich finde es wichtig, dass man nicht alles als selbstverständlich annimmt und die Werte und Normen dieser Gesellschaft auch den jüngeren Mitmenschen unserer Gesellschaft beibringt. Von wem sollen sie es sonst lernen? Und lieber ein Danke zuviel als ein DAnke zu wenig. Ausserdem glaube ich, dass ein 20jähriger ganz genau weiss, wofür er sich bedankt. (ich bin erst schließlich auch erst 22, und ich bin bestimmt kein Mensch der sich für jeden S.... bedankt. Aber ich weiss es auch zu schätzen was andere für mich tun, und wo einfach ein Dankeschön zwar nicht erwartet wird, aber den Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.)
Ich merke gerade ich verwickele mich selber in Widersprüche. Mir fällt nämlich nichts ein, wofür ich mich nicht bedanken würde. Ich bedanke mich beim Kellner wenn er mir mein Essen an den Tisch bringt, ich bedanke mich beim Bäcker, bei meinem Nachbar, der mir in der früh mein auto freikratzt, ich bedanke mich für viele Sachen, weil ich das alles nicht selbstverständlich ansehe und annehme.
Vielleicht fällt dir etwas ein, wofür du dich nicht bedanken würdest.
gruss sonnenscheinchen
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #17
öh bitte bezieh meinen vorigen post nich auf dich, ich wollte das nur so allgemein mal loswerden :)

aber k, ich antworte dir trotzdem:

natürlich sollten kinder sich irgendwie bemerkbar machen, wenn sie morgens in die gruppe kommen - da gebe ich dir vollkommen recht.
ich behaupte nicht, daß du das tust, aber nehmen wir mal an, eine erzieherin würde auf einer begrüßung mit "guten morgen frau X" bestehen - das finde ich ein bissl daneben, denn ich persönlich sage (je nach meiner laune) auch nur mal "hallo".
und morgenmuffelige kids kiechen vl lieber auf den schoß ihrer erzieherin, als etwas zu sagen. sollte man ihnen dieses recht absprechen und auf der etikette bestehen??

mit werte und normen in unserer gesellschaft ist das so ne sache... uns allen wurde wohl von klein auf beigebracht, immer artig "bitte" und "danke" zu sagen - aber mir ist es lieber, wenn ein kind mir das von sich aus sagt. was habe ich denn davon, wenn es erst nach aufforderung damit rausrückt? das gefühl, daß es mich nun mehr wertschätzt, sicher nicht. es wäre wohl eher eine art befriedigung, weil es das getan hat, was ich von ihm verlangt habe. ich habe meine macht ausgespielt, demonstriert, daß es auf mich hören muss.
stell dir nur mal vor, du möchtest von einem kind etwas und es sagt zu dir "wie heißt das zauberwort?" oder es ignoriert dich einfach, weil du seiner meinung nach nicht den richtigen tonfall gewählt hast. wie würdest du dich fühlen?

meiner meinung nach reicht es, wenn wir erwachsenen den kindern ein vorbild sind. wenn wir in angemessenem tonfall mit ihnen reden, sie begrüßen udn verabschieden, dann werden sie von sich aus und auf ihre weise darauf reagieren - allerdings ohne das gefühl, gezwungen worden zu sein ;)
 
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #18
Naja und das wird eben nicht vorkommen, dass ich meine ausdrucksweise so formuliere dass ein kind mich ignoriert, weil ich mich unter der gürtellinie ausdrücke und ich mit gutem beispiel vorangehe.
ich zwinge die kinder nicht bitte und danke zu sagen bei selbstverständlichen sachen, wie Teller reichen, Tasse befüllen, Trösten, usw. Ich erwarte es aber, bei sachen die nicht selbstverständlich sind, zb. Geburtstagsgeschenke oder wenn ich das geschirr von der ganzen gruppe nach der geburtstagsfeier abspüle und den Saustall den sie gemacht haben, alleine aufräume; (und die kinder sehen die Arbeit die sie eigentlich machen müssten, und bedanken sich auch), dass sie danke sagen und ich mache es ihnen vor. Z.B. wenn ich ein Bild von den Kindern bekomme, da bedanke ich mich auch, oder wenn sie mir helfen bei irgendwelchen sachen

Das mit uns sind eben verschiedene Ansichten, denke wir haben zum teil gleiche grundgedanken, aber ich bin eben ein bisschen "strenger".
 
L
Lylo
Ich liebe das Forenleben!
Registriert seit
9. Februar 2003
Beiträge
1.533
Zustimmungen
0
Alter
33
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #19
jub ^^

ich würd sagen, du bestehst (teilweise) einfach aus einem ausgesprochenen "bitte/danke", mir reicht es, wenn ich weiß, daß diese sache dem kind viel bedeutet (beispiel geburtstagsgeschenke).
 
A
Anonymous
Gast
Wie viel Höflichkeit muss sein? Beitrag #20
ja, aber woher weisst du, dass sie dem kind viel bedeuten? sie haben die geschenke daheim ausgepackt, und es kam nicht einmal, wow das ist schön rüber. Nichts. Und das fand ich traurig.
sonnenscheinchen
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben