Zwangsurlaub im Sommer?

    Diskutiere Zwangsurlaub im Sommer? im Brennpunkt/News & Gewinnspiele Forum im Bereich Ganz aktuell; Hallo zusammen, in sehr vielen Einrichtungen ist es so üblich, dass in den Sommerferien der Kiga für drei Wochen geschlossen ist. Für das Personal...

Wie denkst du über vorgeschriebenen Urlaub?

  • Für mich ist das okay.
    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Anders ist es bei uns nicht umsetzbar.
    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Mir gefällt das überhaupt nicht.
    Abstimmungen: 0 0,0%
  • Dazu habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
    Abstimmungen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0
A
Anonymous
Gast
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #1
Hallo zusammen,

in sehr vielen Einrichtungen ist es so üblich, dass in den Sommerferien der Kiga für drei Wochen geschlossen ist. Für das Personal bedeutet das Zwangsurlaub in der teuren Hauptsaison. Mich hat das schon häufiger geärgert ... Es gibt sogar noch Einrichtungen, die schreiben den Urlaub auch noch zu Ostern und/oder im Herbst fest ...

Wie denkt ihr darüber? Warum ist diese Regelung sinnvoll? Wie würdet ihr es euch anders wünschen?

Ich bin gespannt, wie ihr darüber denkt :clown:
 
C
Canyamel
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
14. August 2003
Beiträge
696
Zustimmungen
0
Alter
37
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #2
*huhu*
na dann mach ich mal einen kleinen, kurzen anfang bevor ich in ein paar Minuten zur Arbeit düse. Also bei uns in Vorarlberg (Österreich), schreibe bewusst so konkret weil es nicht in ganz Österreich gleich ist!, ist es in den meisten Gemeinden so das die Kindergärtnerinnen "NUR" Zwangsurlaub haben. D.h. 2 Wochen über Weihnachten, 1 Woche Semesterferien, 1 Woche Osterferien, und zwischen 6 und 7Wochen im Sommer. So siehts aus!
Der Kindergarten hat prinzipiell im Sommer 9 Wochen geschlossen! In meiner Gemeinde ist´s so: eine Woche vor Kindergartenanfang ist Vorbereitungswoche und jede Kindergärtnerin etc. muss im Sommer je nach Anstellung zwischen 1-2 Wochen arbeitenn (darum die 6-7 Wochen Sommerurlaub)

Was es für VOR- und Nachteile hat kann ich net wirklich erläutern - hab es noch nie anders gekannt WOBEI mich diese Regelung nicht betrifft da ich in einer GAnztageseinrichtung arbeite und wir "nur" zwei Wochen über Weihnachten und 3 Wochen im Sommer zu haben. unser Urlaub wird etwas anders eingeteilt - ist ziemlich kompliziert und übersteigt meine momentane Zeit.

*tja* ... es ist wie es ist und in ein paar Jahren wird sich auch hier das System gewandelt haben, wobei der Zwangsurlaub (das trau ich mich wetten) bestehen bleibt! Ist bei uns einfach an die Schule angelehnt!

ciao und einen schönen Tag
*canyamel*
 
A
Anonymous
Gast
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #3
uff, wieviele urlaubstage habt ihr in österreich denn????

i.d.r. haben die kitas (in nrw zumindest) eine begrenzte anzahl von schließunstagen, die nicht überschritten werden darf. (21 o. 23 ::?: korrektur bitte, wer auf dem neusten stand ist) davon schließen die meisten im sommer ca 15 tage. ostern, herbst und zwischen den weihnachtsferien werden auch gerne die gruppen für einige tage geschlossen.
zum einen hat das den vorteil, das man sich seines festen urlaubs sicher sein kann, eltern müssen eh in der ferien urlauben, zum anderen ist der eigene urlaub besser planbar mit dem partner.
nachteil: hochsaison - leider, aber das los trifft einen spätestens als eltern eh.
verpflichtet sind hier die kitas, so zeitversetzt zu urlauben, das die kinder ggf. für die schließungszeit in einer nachbarkita untergebracht werden können.

vorteile einer durchwegöffnung liegen auf der hand für eltern als auch für die angestellten, wenn diese aber überwiegend mütter/ väter sind, drömmeln sich die urlaubszeiten wieder in den ferien - organisatorisch wäre das evtl. auf dauer etwas schwieriger. als eltern steht man bei noch so flexibler urlaubsgestaltung der kita spätestens bei schuleintritt wieder vor der unterbringungsproblematik... und bei thema hochsaisonpreise....
eine bessere lösung könnte kooperation mit anderen kitas und schulen bringen
 
K
karottal
Ich bin forensüchtig!
Registriert seit
24. Januar 2003
Beiträge
2.614
Zustimmungen
0
Alter
35
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #4
Hallo!

Hier bei uns in Salzburg ist es ganz unterschiedlich:
Manche Kindergärten (besonders die am Land) haben nur bis Mittag offen und (fast) immer dann geschlossen, wenn die Schule auch frei hat....
In der Stadt setzt es sich immer mehr durch, dass im Sommer nicht so lange zu ist und zu Pfingsten und Ostern und Weihnachten auch nicht.
Wir in unserer Einrichtung (Stadt- aber privater Verein) haben das ganze Jahr über offen, ganz ohne geschlossenen Tagen. Wir Angestellten haben 5 Wochen Urlaub, die wir uns halt einteilen müssen.
Ich finde es ziemlich arg, dass die Schule im Sommer immer noch 9 Wochen geschlossen hat, weil es einfach für die Eltern nicht wirklich einfach ist, sich den Urlaub so einzuteilen..Oma ist auch nicht immer in der Nähe.....Ich kann es gut verstehen, dass da manche ELtern verärgert sind...aber ich denke auch, dass jede Familie zumindest ein paar Wochen im Jahr gemeinsam verbringen sollte....

bin gespannt, wies bei den anderen so aussieht..!
lg karottal
 
G
Gerti
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. Januar 2003
Beiträge
3.607
Zustimmungen
0
Alter
44
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #5
Hallo,

also in Bayern ist es so, dass der Kindergarten 30 Schließtage haben darf. 20 davon fallen auf die Großen Ferien im August.

Wir haben auch Zwangsurlaub: über die Weihnachtsfeiertage und im Sommer 4 Wochen.
Den restlichen Urlaub und die Überstunden können wir in den Oster und/oder Pfingstferien nehmen, also auch feriengebunden.
In Ausnahmefällen kann man aber auch einige Tage unter der Zeit frei nehmen, dann ist die Kollegin allerdings mit 25 Kindern alleine (z. B. für Hochzeitsreise).

Tja, ich finde es einerseits schon lästig, v. a. wegen der teuren Preisen in der Hauptsaison, andererseits fällt aber auch der "Kampf um den Urlaub", wie ich ihn noch aus meiner Bankzeit kenne weg. Da war es schon auch schwierig, alle unter einen Hut zu bringen. So weiss jeder gleich, wie er drann ist und man kann auch mal mit der Kollegin wegfahren.
Um die Hauptsaison etwas zu umgehen machen wir es im Kiga so, dass wir die erste Woche im August noch arbeiten und dafür die erste Septemberwoche noch zu ist, so kann man etwas nach hinten schieben.

Liebe grüße

Gerti
 
K
Kipferl
Ich bin forensüchtig!
Registriert seit
30. Juni 2003
Beiträge
2.240
Zustimmungen
0
Alter
35
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #6
Hallo!
Also mein Kindergarten genau an zwei Tagen zu das ist der 24.12. und der 31.12! Sonst ist rund ums Jahr offen! Trotzdem sind wir verplichtet 4 Wochen im Sommer (Juni-AUgust) zu gehen und das bei nur 5 Wochen Urlaub. Das finde ich eigentlich schon eine frechheit, da man dann kaum Urlaub unter dem Jahr einteilen kann.
Ferien wie in der Schule von dem kann ich nur träumen (bekmmt man da eigentlich auch bezahlt?)
lg angie
 
C
Canyamel
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
14. August 2003
Beiträge
696
Zustimmungen
0
Alter
37
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #7
Hi,
wie ich so lese ist das mit dem Zwangsurlaub ja wirklich fast überall üblich!

claudia: also bei uns (in Vorarlberg - wie es in anderen Bundesländern aussieht weis ich nicht) hat eine Kindergärtnerin ca. 50 Urlaubstage die aber alle verpflichtend in den Ferien zu nehmen sind. In manchen Einrichtungen (die das Glück einer Springerin haben) ist es auch möglich Überstunden (die man eigentlich aber nicht haben sollte ;-) )z.B. an Fenstertagen abzubauen.

Drei Wochen im Somm sind FIX zu, die anderen Wochen ist es bei uns z.B. so geregelt das es eine Sommerbertreuung gibt - funkioniert eigentlich recht gut und komischerweise hält sich da die Zahl der "Betreuungsbedürftigen" in Grenzen.
D.h. wir in unserer GAnztagseinrichtung haben im Sommer z.B. von 18 Kinder, durchschittlich 12 da! ... in einer Nachbargemeinde (ca. 12.000 Einwohner) haben sich aus ALLEN (5 Kindergärten) NUR 22 Kinder (18 Monate - 6 Jahre) angemolden.

Ich für mich muss sagen ich genieße es auch mal unter dem Jahr Tage frei zu nehmen. Sei es einmal unter der Woche schizufahren, einmal das Wochenende zu verlängern oder auch mal in der Vor-/Nachsaison zu verreisen. 10 frei wählbare Tage sind das einzige Schmankerl das wir im Ganztagsbereich haben. Aber immerhin schon etwas! 8)

ciao
*canyamel*

Falls wer net mitkommt oder was wissen will - nur fragen!
 
K
karottal
Ich bin forensüchtig!
Registriert seit
24. Januar 2003
Beiträge
2.614
Zustimmungen
0
Alter
35
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #8
@ Canyamel:
50 Urlaubstage habt ihr? aber das sind sicher die gemeinde- oder magistratseinrichtungen, oder? Private Verein wahrscheinlich nicht?

lg karottal
 
B
Bernie
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
18. Februar 2003
Beiträge
548
Zustimmungen
0
Alter
39
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #9
Stadt Salzburg

Hallo!

Für Salzburg Stadt (Magistrats KG) gilt:

Gleiche Ferienzeit wie die Schule, aber in den Sommerferien hat jeder Betrieb 3 Wochen offen! Weihnachten und Ostern gleibt geschlossen! Hier gab es eine Elternbefragung - Bedarfsanalyse!

Die Semsterferien sind natürlich auch Dienstzeit und der KG ist geöffnet!

Zur Dienstzeit: Geöffnet Mo - Do von 7 - 17 Uhr und Fr von 7 - 16 Uhr!
Private Einrichtungen haben oft bis 20 Uhr geöffnet! (Koko z.B.)

LG
Bernie
 
A
Anonymous
Gast
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #10
50 urlaubstage :wow: :wow: :wow:
puoah! hier kriegst du ab 30 jahren 28 tage plus 2 azv - wennet die noch gibt... ::?:
 
C
Canyamel
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
14. August 2003
Beiträge
696
Zustimmungen
0
Alter
37
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #11
karottal: also bei uns gibts eigentlich fast nur Gemeinde-, und Stadtkindergärten. Sehr wenige Pfarr- und noch weniger Privatkindergärten. Das sind dann meist Montissorieinrichtungen etc. allerdings haben in fast ganz Vorarlberg die Kindergärten dieselben Ferienzeiten wie die Schule.
ciao
Canyamel
 
B
Britti
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
10. Mai 2004
Beiträge
950
Zustimmungen
0
Alter
42
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #12
Hallo !!
Wir haben im Sommer 15 Tage geschlossenund zwischen Weihnachten und Neujahr nehmen wir unsere angefallenen Überstunden...
Ich finde es nicht gut, daß wir im Sommer die 3 Wochen zu haben. Ich habe keine Kinder und könnt gut außerhalb der Ferien Urlaub machen, doch 26 Tage sind so schnell aufgebraucht...
Es wäre besser, wenn jeder sich seinen Urlaub nehmen könnte, wenn er es bräuchte und es ihm von der Finanziellen Seite her recht ist.
Da im Sommer in der Hauptsaison der Urlaub auch recht teuer ist.
:schnecke:
 
B
Bine
Ich bin lebendes Foreninventar!
Registriert seit
6. September 2003
Beiträge
3.062
Zustimmungen
0
Alter
38
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #13
hallo!

also bei uns ist es ähnlich wie bei canyamel!
die meisten gemeindekdg. halten es so!

wir in unserer einrichtung habne zu weihnachten fix 2 wochen zu und den rest können wir uns aufteilen, wie jeder mag.

ich denke mal, dass 7 woche sommerurlaub wirklich nicht sein müssen!
in anderen berufen geht das doch auch nicht und was ist dann mit den kindern? die werden hin und hergeschoben,....

eine bekannte erzählte mir mal, dass sie und einige andere eltern mal wegen sommerbetreuung im kiga angefragt haben.

der bürgermeister sagte darauf nur, dass die kindergärtnerinen ihren urlaub brauchen und eine sommervertretung wäre zu teuer!! :(

es hat sich dann natürlich nichts ergeben. ich denke, die eltern hatten dann auch zu wenig mut richtig damit in die öffentlcihkeit zu gehen oder wenn dann wirklich eine bedarfserhebung durchkommt, meldet sich plötzlich niemand mehr, oder sie streuben sich bei der abmeldung, .............

also ich bin mit meiner urlaubseinteilung zufrieden und der "zwangsurlaub" über weihnachten stört mich absolut nicht!

lg Bine ;-)
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #14
Hi,

ich persönlich - und da kriege ich jetzt bestimmt wieder haue wenn ich das hier schreibe - bin dafür die Ferien tutti kompletti abzuschaffen! Ebenso gehören die Öffnungszeiten verlängert und der - in vielen Gemeinden noch übliche- freie Freitag Nachmittag abgeschafft.

Warum?

Kindergärten sollten sich in Zukunft verstärkt aauch (aber nicht ausschließlich) als Dienstleistungsunternehmen betrachten. Neben dem sehr wichtigen Bildungsauftrag muss auch der Betreuungsauftrag abgedeckt werden. Aus eigenenr Erfahrung inm Bekannten und Verwandtenkreis kenne ich leider genügend Fälle alleinerziehender Mütter oder Väter (aber auch von Familien in denen beide Arbeiten müssen) in denen es gewaltige Probleme wegen der Schließzeiten des KiGa's gibt. Ein simples Beispiel: Die Familie ist wegen des Jobs des Vaters in eine neue Stadt gezogen, die Mutter arbeitet als Verkäuferin da der Verdienst eines Elternteils nicht ausreicht. (Leider heute keine Einzelsituation mehr). Der KiGa schließt bereits um 16:00 Uhr, die Mutter muss bis 18, der Vater bis 19:30 Uhr arbeiten, d-h- die Familie muss einen großen Teil des Verdienstes eines Elternteils wieder für ein Kindermädchen ausgeben oder einer der beiden muss Kompromisse mit der Arbeit finden - Wochenenddienste (ja, ein Supermarkt hat auch am Samstag bis 8 geöffnet..) oder Arbeiten am Abend müssen verweigert werden, naja, und das sich das nicht gerade positiv auf den Vertag auswirkt brauche ich ja nicht weiter auszumalen. Gleiches Problem nur noch verstärkt gilt dann auch in den Ferien- und Schließzeiten.

Ich plädiere für Veränderungen in den Strukturen, d.h. KiTas müssen geöffnet haben von 6:00 bis 21:00 Uhr, Schlöafmöglichkeiten, Frühstück, Mittag und Abendverpflegung angeboten werden. (Nein, nicht alle Familien werden es brauchen und auch wird wohl kein Kind diese Länge der Betreuung brauchen aber vielleicht braucht eine Familie von 6:00 bis 17:00 Uhgr und eine andere von 10:00 bis 20:30 Uhr Betreuung). Der Samstag muss regulär geöffnet sein. Ferien müssen auf ein absolutes Minimum rdeuziert werden (evtl. nur noch die Weihnachtsferien vom 24.12. bis 2. Januar bleiben). Der Betrieb muss auf Schichtdienst umgestellt werden so dass sich die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter nicht oder nur minimal erhöht. Damit wäre dann auch das Problem des Zwangsurlaubs gelöst

Das ist diesmal definitv keine Ironie sondern ernst gemeint! Auch wenn ich mit diesen Forderungen immer wieder ein verstörtes Lächeln auf das Gesicht meiner Kolleginnen zaubern kann...

Bin mal auf Eure Meinung gespannt...

LG
Alex
 
A
Anonymous
Gast
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #15
hallo e-78
deine einstellung ist nicht so sehr außerirdisch, wie es den anschein hat und wird in absehbarer zeit sicherlich teilweise oder vllt. auch gänzlich umgesetzt werden (müssen?) - einzelne träger sinnieren diese möglichkeiten schon geraume zeit durch.
ich wäre persönlich wäre ( in anbetracht unserer derzeitigen rahmenbedingungen, die sich augenscheinlich nicht großartig verbessern werden) nicht unbedingt der verfechter dieser möglichkeiten.
mehr dienstleistung und familienergänzende arbeit ohne umstrukturieren der bedingungen - NEIN!
dann würde ich dafür plädieren, dass die institution "tagesfamilie / pflege" von staatlicher seite mehr ausgebaut und entsprechend honoriert würde.

bei umsetzung deiner vision wäre für mich in erster linie wichtig:
wieviel stunden seines tages sind dem kind (in gegenwärtigem system - was wohl zäh zu ändern wäre) in institutionen zumutbar
wenn ein zunehmend familienergänzendes system, dann auch ein familiärerer rahmen! räumlichkeiten, gruppengröße und personalschlüssel und struktur gehören neu gedacht.
denke das wäre u.a. wichtig - nur die zerschlagung der horte und die umsetzung der billigvariante "offene ganztagsschule" läßt auf bessere strukturen kaum hoffen.

wenn eine billigmethode zukunft gewinnt >> arme kinder - sorry, seh ich so.
 
C
Christa
Ich bin öfter hier!
Registriert seit
4. März 2003
Beiträge
180
Zustimmungen
0
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #16
@ canyamel + karottal: so wie ich das mitgekriegt habe, läuft in Vbg (ich hab einiges an Verwandtschaft dort) in Punkto Kdg so manches anders als in Rest-Ö (z.B. nehmen sie oft die Kinder erst ab 4 Jahren, die Kinder dürfen alleine kommen und gehen - zumindest wars bei meiner Cousine so und ich versteh das bis heute nicht,....)

Zur Frage:
In meinem letzten Kdg hatte ich 25 Tage Urlaub. Der Kdg hatte zu: im Sommer 4 Wochen, Weihnachten wie Schule (Tage zw. Weihnachten und Neujahr wurden uns geschenkt) und Ostern wie Schule (Gründonnerstag und Karreitag geschenkt). Zu Semesterferien und an Fenstertagen jeweils Sammelgruppe (sprich halbes Personal hat Urlaub). Unterm Jahr sonst noch frei nehmen - keine Chance. Anfangs konnte ich gut mit der Regelung, aber ab dem zweiten Jahr fand ich es nicht mehr okay: 1. Kann man nie frei nehmen, wenn man mal unterm Jahr frei haben will und 2. bedeutet diese Regelung: 25 Urlaubstage bei ca. 7 Wochen zu = viel zu wenig = bei Vollzeit (40 Stunden) jede Woche durchschnittlich eine Überstunde machen müssen (wegen dem nötigen Zeitausgleich) = durchschnittliche Arbeitszeit 41 Stunden pro Woche.
Zur Zeit arbeite ich an einer Schule im Hort. Da ist es ähnlich: kein Urlaub außerhalb der Ferien (Ausnahmen selten aber doch möglich, aber max. 1 Tag), aber: alles was über 25 Tage geht dienstfreigestellt aber voll bezahlt. Damit kann ich bis jetzt sehr gut leben - hoffe es bleibt so.....
Christa
 
N
Ninchen
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
13. Dezember 2003
Beiträge
1.404
Zustimmungen
0
Alter
39
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #17
Wir schließen im Sommer 15 Tage und zwischen Weihnachten und Neujahr. Allerdings sind wir nicht verpflichtet, es besteht auch die Möglichkeit (vom Träger), nur 2 Wochen im Sommer zu schließen. In der Einrichtung wurde das im Team besprochen, und wir kamen bei 3 Wochen überein.

Ideal ist das nicht, ich habe ja mit meinen 25 Jahren nur 26 Urlaubstage... Von 50 wie in Österreich kann ich nur träumen :)

Im Sommer können Kinder, deren Eltern keine Unterbringungsmöglichkeit haben, ihre Kinder in einer der Nachbareinrichtungen betreuen lassen, wir schließen immer versetzt zueinander.

Übrigens Erzieher78 - von der "beinahe 24-Stunden-Lösung" die Du ansprichst (bis 21 Uhr usw) halte ich rein gar nichts. Nicht, weil ich die Arbeitszeiten nicht leisten kann/will (was machen Erzieher mit eigenen Kindern, ihre Kinder dann ebenso bis 21 Uhr in die Kita abschieben?!) sondern, weil ich es absolut untragbar für die KINDER finde.

Die Leute sollten sich in den heutigen Zeiten vielleicht 2x überlegen, ob sie Kinder kriegen, und ihr Leben nach den Kindern richten - nicht das der Kinder nach ihrem!
 
C
Canyamel
Ich bin Stammgast!
Registriert seit
14. August 2003
Beiträge
696
Zustimmungen
0
Alter
37
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #18
Hi!
Ja Christa du hast recht bei uns läuft manches anders, liegt am Kindergartengesetz das ja Landessache ist. Bei uns ist der Kindergarten im Normalfall "nur" für Kinder ab 4 Jahren, steht so im Gesetz und bisher sind auch so die Gruppen ausgelastet. Jedes Jahr steht bei uns wieder neu die Debatte 3 jährige im Kindergarten an, doch bis jetzt geht das nur in wenigen Ausnahmen - AUSSER im Ganztagsbereich, da gibt es auch bei uns die Möglichkeit 1. schon für Kinder ab drei und zweitens auch schon eine Kleinkindbetreuung ab meist 18 Monaten.
Also man sieht auch bei uns gibt es Möglichkeiten, auch die Schiene Tagesmutter steht jeder Familie offen.

UND WENN ICH DANN HÖRE (wie in einem vorigen Beitrag schon geschrieben) das in einem Dorf mit 12000 Einwohner nur 22 Kinder die Sommerbetreuung brauchen - na dann frag ich mich warum sollte man es aktuell ändern?

ciao
*canyamel*
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #19
Zitat von Ninchen:
Die Leute sollten sich in den heutigen Zeiten vielleicht 2x überlegen, ob sie Kinder kriegen, und ihr Leben nach den Kindern richten - nicht das der Kinder nach ihrem!
Das tun sie! Schon mal was davon gehört das unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren hoffnungslos überaltert? Die Sozialsysteme können nicht mehr aufrecht erhalten werden, werden Arbeitslosenhilfe noch rente noch Krankenversicherung. Insofern halte ich rein garnichts von dem "2 mal Überlegen" Argument...

Ich höre auch oft das Argument das der KiGa nicht dazu da ist den Familien dien Möglichkeit zu geben sich das dritte Auto oder den vierten Urlaub zu finanzieren. Davon rede ich auch nicht, sondern davon,dass es mittlerweile leider für viele familien existenziell Notwendig ist mehr zu arbeiten... und das das in Zukunft noch stärker zutreffen wird. Wer die Nachrichten aufmerksam verfolgt und sich ein wenig für Politik interessiert dem sollte Angst und Bange werden - oder er sollte nach Lösungen ausschau halten... Eine davon wäre der Ausbau der Betreung

Wenn die Rahmenbedingungen in den Einrichtungen sowohl baulich als auch personell und konzeptionell gegeben sind spricht meines Erachtens nichts gegen eine entsprechend lange Öffnungszeit. Aber, da stimme ich Claudia voll und ganz zu, es darf nicht auf Kosten der Bildung, Erziehung und des Kindeswohls gehen. Es müssen klare Strukturen und Konzepte her, vertärkter Personalaufbau und bessere räumliche Ausstattungen - dann wäre ich voll zufrienden...

Aber wahrscheinlich kommt folgendens (und davon bin ich auch nicht begeistert!): Längere Öffnungszeiten, weniger Personal, mehr Kinder und kleine Matrazen die man im Gruppenraum auf den Boden legen kann als "schlafplatz" (oder gar Isomatten???)

LG
Alex
 
E
erzieher78
Ich lebe im Forum!
Registriert seit
21. Juli 2003
Beiträge
832
Zustimmungen
0
Alter
40
Zwangsurlaub im Sommer? Beitrag #20
Zitat von Canyamel:
UND WENN ICH DANN HÖRE (wie in einem vorigen Beitrag schon geschrieben) das in einem Dorf mit 12000 Einwohner nur 22 Kinder die Sommerbetreuung brauchen - na dann frag ich mich warum sollte man es aktuell ändern?
Auch das kenne ich: Man fragt via Fragebogen bei den Eltern ab ob sie - für so und soviel Euro mehr - eine längere Betreuungszeit benötigen oder Ferienbetreuung. Die Eltern, die bisher ja auch so einigermassen klar gekommen sind antworten nihct oder die meisten mit "Nein - wird nicht benötigt"... Warum auch? klappte ja bisher auch so...

Wird dann aber doch mal eine Ferienbetreuung angeboten oder verlängerte Öffnungszeit, dann werden es im Laufe der Zeit doch auf einmal etliche die dieses Angebot - wenn auch nur sporadisch - nutzen...

Angebot und Nachfrage - aber das funktioniert nicht so als das man es bei den Eltern abfragen könnte. Ein Angebot muss sich etablieren, der Kunde muss wissen es kommt, so dass er sich darauf einstellen kann - nicht via Fragebogen und der Gefahr dass es dann doch nicht stattfindet.

Hat Euch schon mal jemand vor der Einführung eines neuen Betriebssystems, Computers, Alkopops, Autos oder was auch immer gefragt ob ihr das braucht??? Hättet ihr dann gesagt "ja klar brauch ich ein neues Auto! Nein, die bisher existierenden tuns nicht baut was neues!!! Jo, bisher läufts ganz gut, die existierenden sind auch billiger aber ich kaufs wenn das neue kommt?"

LG
Alex
 
ANGEBOTE & SPONSOREN
https://www.babyforum.dehttp://www.kinder.de
Oben